Yu-Gi-Oh Karten Shop

eTCG.de Partner: FanTrade.de

TCGMarket.eu

"Die Karte ist zu teuer - immer diese Preistreiber!"
Eintrag vom 02.08.2015, 11:38 Uhr

- 5 Personen sind verbunden.

Hallo an alle,

jeder kennt die Schnelllebigkeit des Markts, nicht nur bezogen auf unser geliebtes Yu-Gi-Oh! TCG. Da ich im Forum gelegentlich Aussagen lese, die mir die Haare zu Berge stehen lassen und zudem etwas Mitgefühl für die User hege, die in Anbetracht der Pre-Release-Preise ächzen, möchte ich als 'professioneller' Händler mit ein paar Vorurteilen aufräumen und gleichzeitig ein paar Hilfestellungen geben.

1. Es gibt voll viele Short Prints!

Das lese ich direkt oder indirekt immer mal wieder und ist einfach großer Schwachsinn, vor allem bei regulären Boostersets. In regulären Boostersets wie Crossed Souls oder Clash of Rebellions gibt es keine Short Prints bis auf die 4 Common Karten, die bei uns auf Etcg im Spoiler-Part explizit als Short Print gekennzeichnet sind! Warum einzelne Secret/Ultra Rares wie Dante oder jetzt Kozmo Farmgirl so selten und damit teuer sind, erkläre ich euch weiter unten.
Dann gibt es noch die Hidden Arsenal-like Sets wie World Superstars und Dragons of Legend 2 oder auch The Secret Forces. Es stimmt, dass manche Karten in diesen Sets seltener sind. Oft ist auch zu beobachten, dass es gerade die beliebteren Karten des Sets trifft, z.B. Nekroz of Brionac, Mirror Force Dragon oder Star Seraph Sovereignty. Ich sage hier klipp und klar, dass das so sein muss - denn "wir Händler" müssen eben Geld damit verdienen! Auch das ist weiter unten erklärt.

2. Was bedeutet der Begriff "Markt"?

Selbstverständlich könnte ich jetzt weit ausholen bis zu Adam Smith und der Begründung der Freien Marktwirtschaft. Grundsätzlich lässt sich aber festhalten, dass mit dem Markt automatisch Händler den Einzug in unser TCG gefunden haben. Manchen widerstrebt der Gedanke, dass man mit unserem TCG etwas nebenher verdient (so wie ich es mache) oder gar seinen Lebensunterhalt verdient (den dicken Mercedes eines bekannten Spielers und Händlers kennt wohl auch jeder). Schließlich ist unser Spiel ja dazu gedacht, Spaß damit zu haben! Diese Aussage ist an sich korrekt. Damit wir alle aber mit realen Karten unseren Spaß haben können, investieren Händler große Summen in Produkte, um Spielern direkt zum Release ein ausreichendes Angebot an Einzelkarten anzubieten. Da spielt nicht nur das Geld eine Rolle, was investiert werden muss, sondern auch die Mühe. Stellt euch mal vor, ihr müsstet mal 24 Displays öffnen - was für manche Händler noch zu wenig ist! - den Müll entsorgen, die Karten begutachten und die genauen Stückzahlen zum Verkauf anbieten. Dazu kommt, dass das nicht nur bei 1x im Monat bleibt, mittlerweile bringt Konami mehrmals im Monat gute Produkte auf den Markt. Da ist es wohl verständlich, dass man bei all dieser Mühe etwas Geld verdienen will. Durch den Boom von YugiohCardmarket sind die Preise immer auf einem niedrigsten Niveau, dazu später mehr.

"Okay, aber wieso sind manche Karten denn so teuer? Ist ja schließlich nur Pappe mit aufgesetzter Glitzerfolie!"

Angebot und Nachfrage. Dieses Grundprinzip von Adam Smith bestimmt auch bei unserem TCG die Preisfindung. Nehmen wir mal das Beispiel Dante, Reisender des Brennenden Abgrunds (zur Hochzeit ~60 €).
Diese Karte wird ausnahmslos 3x in jedem Burning Abyss-Deck gebraucht. Wie viele mehrere Hundert Leute Burning Abyss zu seiner Hochzeit gespielt haben, kann ich nicht sagen. Durch diese Abschätzung lässt sich aber sagen, dass insgesamt sicher eine vierstellige Anzahl an Dante gebraucht wurden.

Die folgende Rechnung ist stochastisch möglicherweise nicht ganz korrekt, soll jedoch nur zur Veranschaulichung dienen.
Da wir in einem Display (24 Booster) durchschnittlich eine Secret Rare erwarten können, beträgt die Wahrscheinlichkeit, aus einem Booster irgendeine Secret Rare zu ziehen, ca. 1/24. Die Wahrscheinlichkeit, dass ich einen Dante (eine aus acht SCR) ziehe, wenn ich eine Secret Rare ziehe (nennt man übrigens "bedingte Wahrscheinlichkeit"), beträgt offensichtlich 1/8.
Mit der sogenannten Pfadregel ergibt sich die Wahrscheinlichkeit, dass ich aus einem zufälligen Booster einen Dante ziehe, zu 1/24 * 1/8 = 1/192. Wir können nun eine Urne mit einer roten Kugel (Dante) und 191 schwarzen Kugeln (keine Dantes) als Modell nutzen. Dabei ziehen wir immer mit Zurücklegen = ich mache ein Booster auf. Somit ist die Anzahl an gezogenen Dantes binomialverteilt mit der Trefferwahrscheinlichkeit 1/192. Hier kommt der Begriff des Erwartungswerts ins Spiel. Dieser gibt an, wie viele "Treffer" ich erwarten kann, in Abhängigkeit von meinen "Zügen". Öffne ich 12 Displays, dann habe ich 288 Booster. Der Erwartungswert für "Anzahl an gezogenen Dantes" ergibt sich dann aus 288 * 1/192 = 1,5. Öffne ich also 12 Displays, kann ich 1,5 Dante erwarten. Halbe Karten kann ich natürlich nicht ziehen, also kann ich sagen, dass es sehr wahrscheinlich ist, dass ich aus 12 Displays einen oder zwei Dante ziehe.
Verdopple ich die Anzahl der Displays auf 24, so kann ich drei Dante erwarten. Ein Playset aus 24 Displays, Heureka! Jetzt könnt ihr euch mal selbst ausrechnen, wie viele Displays geöffnet werden müssten, um 120 Dante auf den Markt zu hauen. Selbstverständlich öffnen alle Händler, auch außerhalb von Cardmarket, genug Displays, um mehr als 120 Dante zu haben, aber seid ehrlich - wollt ihr lieber 24 Displays für euer Playset Dante öffnen oder 3x60 € ausgeben, um eine große Chance auf einen YCS-Sieg zu haben?

3. "Auf der Sneak gab's die Karte nicht, die wird sicher megateuer!"

Ich persönlich gebe grundsätzlich gar nichts auf Preise, die vor dem offiziellen Release ausgerufen werden. Alleine aus dem Grund, dass einzelne Angebote an gefragten Karten an konkreten Orten und damit nicht auf einem zentralen Markt angeboten werden. Denn wenn nur ein Mensch in der Region Stuttgart 3x Kozmo Farmgirl besitzt und es keinen zentralen Markt gibt für die Karte (den es nicht gibt ohne offiziellen Release), dann hat dieser Mensch eine totale Marktdominanz in der Region Stuttgart und kann damit jeden Preis ausrufen, den er will. Durch den offiziellen Release kommt jeder an Displays und damit an die Karten - der zentrale Markt im Internet hebt die lokalen Diskrepanzen größtenteils auf und fast jeder fängt an, sich an den Internetpreisen zu orientieren.
Daher braucht ihr auch nicht zu verzweifeln, wenn auf eurer Sneak mit 30 Leuten (=150 Booster) nur ein Farmgirl gezogen wird. Das ist alles im Bereich des Möglichen! Bleibt cool. Wartet auf den offiziellen Release und der damit einhergehenden Aufstockung des Angebots im Internet-Markt.

4. Preishypes abseits von Releaseterminen

Öfters lässt sich auch beobachten, dass der Preis einer Karte "einfach so" explodiert. Das hat verschiedene Gründe. Grundsätzlich ist es aber so, dass der Markt dann von mehreren Leuten leergekauft wird (das sind nicht nur Händler, sondern auch Privatpersonen!), damit diese Leute sich Kopien der bald begehrten Karten sichern können.
Ein plötzlicher Preisanstieg kann in mehreren Ursachen begründet sein:

a) Banned List
Das ist offensichtlich. Wenn eine verbotene Karte zurückkehrt, dann explodiert der Preis der Karte in der Regel sofort. Ob der Preishype berechtigt ist, können jedoch nur Ergebnisse großer Turniere zeigen! Daher empfehle ich, zunächst einmal zu warten. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung einer neuen Banned List schrumpft das Angebot auf YugiohCardmarket massiv. Im Laufe der Zeit inserieren die Leute aber die Karten wieder, die sie entweder auf Cardmarket selbst gekauft haben oder von anderen Quellen (z.B. eBay, andere Shops) bezogen haben. Damit steigt das Angebot wieder, während die Nachfrage undurchsichtig bleibt, weil niemand weiß, was die Karte heutzutage eigentlich noch kann! Ein wunderbares, aktuelles Beispiel ist Trishula. Am Anfang des Hypes stand er bei 25€+ und siehe da, der Preis ist schon auf 20 € runtergegangen. Wenn ihr mich fragt, wird der Preis noch weiter sinken, bei der Karte wurde viel Wind um nichts gemacht.

b) Erfolgreiches Erscheinen einer Karte in vielen Turnierdecks
Der Preisverlauf ist ähnlich wie bei Veränderungen durch die Banned List. Fällt eine Karte in Turnierdecks auf (z.B. Rank-Up Magic Astral Force im Burning Abyss oder Solemn Scolding im "Cancer Nekroz"), so beginnt der Preishype wie bei einer neuen Banned List sofort. YugiohCardmarket und andere Plattformen werden sofort leergekauft. Mit der Zeit erhöht sich das Angebot wieder. Auch hier würde ich empfehlen: Warten! Manchmal wird die Karte dem Hype gar nicht gerecht. Solemn Scolding ist hier ein gutes Beispiel. War sie kurz 20 € "wert", so wurde sie niemals für diesen Preis gekauft. Auf Cardmarket gibt es dankenswerterweise die "Preistendenz" und Preis-Zeit-Velaufskurve. Beide gaben an, dass ein Preis von 20 € überhaupt nicht gerechtfertigt ist. Es dauerte nicht lange, bis Scolding wieder sank und ihr könnt selbst sehen, dass die Karte wieder auf ihrem Pre-Hype-Niveau ist...

c) Erwähnung bestimmter Karten in theoretischen Artikeln bekannter Spieler
Jeder kennt die Größen unseres Spiels - Patrick Hoban ist da nur das bekannteste Beispiel, welches öffentlich lesbare Artikel verfasst. In der Regel handeln diese Artikel von Entwicklungen, welche bereits im Meta stattgefunden haben, manchmal schreiben die Leute auch über kommende Decks, welche bis dahin nur im OCG ihr Unwesen getrieben haben. Unter allen Artikeln lenken die Schreiber manchmal den Blick auf bis dato unbekannte Karten, welche scheinbar eine große Verstärkung für ein neues Deck darstellen. Ein Hype ist damit vorprogrammiert. Da es sich hier um einen theoretischen Artikel handelt, der sich höchstens auf die praktischen Erfahrungen des Schreibers selbst stützt, sind Hypes basierend auf theoretischen Artikeln noch mit viel mehr Vorsicht zu genießen als Hypes, welche aus Turnier-Decklisten resultieren. Ein sehr trauriges Beispiel ist die Karte Spell Chronicle, welche, soweit ich mich erinnern kann, um die Zeit des Release von Shaddoll herum massiv gehyped wurde. Korrigiert mich bitte, wenn ich falsch liege. So massiv der Hype auch war, so schnell war der Hype auch vorbei, da es glücklicherweise Spieler gab, die ihren Verstand behielten.
Zusätzlich muss bedacht werden, dass egoistische Motive hinter dem Hype stecken könnten, wenn ein Mitglied von Alter Reality Games plötzlich Spell Chronicle hyped und der ARG-Shop plötzlich 100 Spell Chronicle im Angebot hat, würde ich argwöhnischer sein, als ich es sonst schon bin.
Also gilt auch hier: Abwarten. Theorie und Praxis sind in YGO zwar eng verzahnt, aber immer noch zwei verschiedene Dinge.

d) OCG-Ergebnisse
Es gibt in meinen Augen ein unbeschriebenes Gesetz in YGO. Ein Deck, was im OCG gut ist, wird nach Erscheinen auch im TCG gut sein. Zwar gibt es vereinzelte Ausnahmen, aber die Tatsache, dass OCG und TCG mit den gleichen Regeln und Spielmechaniken spielen, reicht aus, um mein ungeschriebenes Gesetz zu stützen. Ebenso gibt es Massen an unterstützenden Beispielen.
Was bedeutet das für uns? Grundsätzlich können wir kommende TCG-Trends bereits im OCG herauslesen. Decks, welche im OCG massiv toppen, werden das aller Voraussicht nach auch im TCG tun. Dementsprechend kann man schon absehen, welche Karten zukünftig eher gefragt sein werden. Ein Beispiel ist hier Summoner's Art. Die Karte war ein unbeschriebenes Blatt, bis die ersten Informationen zu "The New Challengers" eintrudelten. Das Qliphort-Deck erschien dort und galt sofort als sehr stark, wodurch der erste Preisanstieg bei Summoner's Art zu beobachten war. Als der theoretische Hype durch Turnierergebnisse gestützt wurde, stieg die Karte immer weiter im Preis...
Jedoch muss man auch hier auf schwarze Schafe aufpassen. Gelegentlich hat das OCG Karten, welche das Meta entscheidend beeinflussen, bei uns im TCG aber länger nicht erscheinen werden. Umgekehrt kann dies auch der Fall sein, siehe Burning Abyss! Zudem wirken die Unterschiede in den beiden Banner Liste manchmal so ein, dass die Metas sich unterschiedlich entwickeln. Wann wir bestimmte OCG Onlies erhalten, spielt auch eine Rolle.
Beispiele:
i) Heroic Champion Rhongomnyiad wäre sicher nervigen und weit mehr gespielt werden (-> Satellarknight), wenn Soul Charge auf 3 wäre. Diesen Zustand hatte das OCG lange, als Rhongomnyiad jedoch bei uns erschienen ist, war Soul Charge schon auf 1.
ii) Star Seraph - ohne Nekroz, ohne Burning Abyss und mit Shock Master würde diese Kombi sicher ähnlich wüten wie im OCG. Hier bei uns ist das aber nur eine 2-Karten-Kombo, die halt viel Vorteil macht, aber kein absolutes Staplepotenzial hat.

Ich hoffe, euch damit eine kleine Stütze gegeben zu haben, mit der ihr durch die Hypes unserer Zeit durchkommt und mit der ihr nicht immer bei jedem Preisanstieg verzweifelt, sondern Ruhe bewahren könnt.

Schreibe ein Kommentar!

Sgt.Fluffy:
Ein schöner Artikel, liest sich gut und bietet eine Perspektive die man so nur selten geboten kriegt.
Ich würde allerdings nicht unbedingt sagen, dass derart absurde Preise und/oder Seltenheiten bei Karten notwendig sind, noch, dass sie der Entwicklung des TCG bzw. seiner Zugänglichkeit für neuere Spieler gut tun.

Am 08.03.2016 um 23:57 Uhr

Project0815:
Eine Frage.

Wie kommst du auf die super Idee das es so sein muss das es super seltene karten gibt die nur in jedem 8 Display sind damit händler Geld verdienen?
Wie machen den das die Händler bei anderen Tradingcard Games? Wo man einfach mit mit einem Bruchteil an Displays so zimmlich Garantiert jede Karte im Playset oder mehr hat, und somit selbst wenn man die Falschen karten trifft immernoch was zum Tauschen hat, ja auch etwas das relevant genug ist so das man auch Tauschoptionen anbieten kann.

Bei yugioh ist es aber teilweise echt hart am rand zur abzocke was dort geschieht. Was auch ein Grund neben der örtlichen community ist, das ich dort nicht einsteigen möchte.

Am 27.10.2015 um 04:05 Uhr

Masterdon:
Sehr informativer Artikel und ich als Mathematikstudent freue mich sehr über daus stochastisch gut dargestellte Beispiel des Dantes. Auch wenn man es nicht exakt mit der binominalverteilung annähern kann, weil nicht alle Secret rares dieselbe Wahrscheinlichkeit haben... Es wäre also theoretisch noch ein bisschen unwahrscheinlicher einen Dante zu ziehen.. Gute Karten sollten teuer sein. Damit sich das eventuelle öffnen von boosterpacks für Händler und Privatpersonen lohnt!

Am 15.09.2015 um 12:17 Uhr

AkaTrios:
Ich kann die positiven Antworten hier nur unterstreichen. Sehr guter und informativer Artikel. Danke dafür, Terrortoast.

Am 01.09.2015 um 00:45 Uhr

Terrortoast:
Mann Jungs, ich hätte auch direkt in Großbuchstaben schreiben können"Holt euch Luster Pendulum the Dracoslayer" und ihr hättet es nicht gemacht xD
Aber danke für das Lob/Feedback :)

Am 23.08.2015 um 00:32 Uhr

Sunaki-sama:
Nun ja, stimmt schon alles. Aber es nervte mich allgemein immer mehr, dass SCR und andere obere Seltenheiten so dermaßen selten sind. Sonnst würde man den Preis auch nicht hochtreiben. Das Argument, man wollte möglichst genug Dantes auf Lager haben, ist auch schlüssig. Die restlichen Karten sind ja teilweise auch gut, nur braucht man eben auch den in angemessener Anzahl. Denke du fasst alles schon ganz gut zusammen.

Am 16.08.2015 um 19:29 Uhr

WiR:
Sehr guter und interessanter Artikel. Vor allem die stochastische Stelle mit Dante war sehr gut. Auch war es spannend das vom Blickwinkel eines Händlers zu lesen.

Am 16.08.2015 um 17:48 Uhr

obito5:
Echt cooler Artikel, der zeigt, dass man nicht auf jeden Hype-Train aufspringen sollte und auch vor allem die Sicht des Verkäufers zeigt. Danke

Am 16.08.2015 um 11:50 Uhr