Pokémon - Code Omega

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Pokémon - Code Omega

      Hallo liebe Leser,

      willkommen zu meiner Fanfiction „Pokémon – Code Omega“, einem Nebenprojekt neben The Last Asylum. Ursprünglich wollte ich diese Fanfic erst nur für mich schreiben, habe dann aber vor Kurzem damit angefangen, sie auf fanfiktion.de zu veröffentlichen. Die Resonanz dort ist sehr positiv, weshalb ich mich entschlossen habe, auch hier zu posten. Was nebenbei bemerkt mehr Abwechslung für den Fanstuff bedeutet, yay!

      Also, warum geht’s? Zunächst eine kleine Kurzbeschreibung.

      Die Iroo-Region ist Schauplatz des Terrors. Verbreitet wird dieser von Team Zero, einer Organisation, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Pokémon dieser Welt für immer auszulöschen. Inmitten des Ganzen findet sich ein Junge namens Victor wieder, der sämtliche Erinnerungen verloren hat. Zusammen mit der ambitionierten Trainerin Alissa zieht er los, um zurückzubekommen, was er verloren hat ...


      Wer hier eine Fanfiction nach Vorbild des Animes/der Videospiele erwartet, liegt nur teilweise richtig. Hier geht es wesentlich ernster und härter zu, als in den Vorbildern. Nicht im Sinne von ausartender Gewalt oder generell so abgehoben wie in The Last Asylum, aber es kann durchaus vorkommen, dass Menschen oder Pokémon sterben.
      Nichtsdestotrotz versuche ich den gewissen Flair der Originale zu erhalten. Es wird ebenso lockere, wie traurige Momente geben, ernste, wie lustige. Und die Jagd nach Orden und Pokémon wird natürlich nicht fehlen. Lasst euch einfach überraschen.

      Was die Figuren angeht, überlege ich momentan noch, ob ich überhaupt Kurzbeschreibungen dazu erstellen soll. Mal sehen, wenn ja, editiere ich sie nachträglich hier herein. Was aber nicht fehlen darf, ist die Episodenliste, die ganz im Anschluss kommt.

      Nur eines vorweg: Anders als bei The Last Asylum, schreibe ich hier nicht vor und bin, da es „nur“ ein Nebenprojekt ist, auch entsprechend langsam. Ein Vorteil ist, dass die Folgen nicht mal halb so lang wie bei TLA und dementsprechend schneller fertig sind. Dennoch nehme ich mir die Freiheit, unregelmäßig zu veröffentlichen.

      Auf jeden Fall würde ich mich sehr über eure Meinungen freuen!


      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von -Aska- ()

      Episode 1 - Victor

      Es knisterte. Der Gestank von Verbranntem stieg in seine Nase, doch die Atemnot und der Hustenreiz waren es, die ihn aufschrecken ließen. Sich die Stirn halten, spürte er Gras unter seiner anderen Hand, mit der er sich vom Boden abstützte.
      „Argh, was-!?“

      Etwas stimmte nicht. Sein Kopf schmerzte, als hätte ihn jemand mit einem Baseballschläger niedergestreckt. Doch das war es nicht, was die innere Unruhe in ihm ausgelöst hatte. Die Leere war es. Wo waren sie hin?
      Als stünde er neben sich, erhob sich der junge Mann mechanisch und sah sich wie in Trance um.

      Erst jetzt nahm er die Schreie und Rufe deutlich wahr. Vor ihm erstreckte sich ein gewaltiges Gebäude im Vordergrund eines dichten Waldes. Die weiße Fassade, die zersprungenen Fensterscheiben, eine auf dem Boden liegende Tür, Trümmerteile die sich vor ihm erstreckten – alles flackerte in der Hitze eines gewaltigen Feuers, das bereits auf den Wald übergriff.

      Doch es war nebensächlich. Auch, dass eine Frau und zwei Männer in Laborkitteln panisch an ihm vorbei rannten, dabei anrempelten. Ebenso der schrille Klang einer Sirene im Hintergrund.
      Wichtig war nur, dass er nicht wusste, wo er sich befand. Wie er hierher gekommen war. Und nicht zuletzt, -wer- er überhaupt war. Das war die Leere, die ihm solche Angst bereitete. Das Fehlen jeglicher Erinnerungen.

      „Au“, stöhnte er und hielt sich wieder die Stirn. Erst jetzt bemerkte er, dass sie feucht war – und das nicht nur vom Schweiß. Seine Finger betrachtend, schluckte er beim Anblick des Blutes daran. Womit für ihn kein Zweifel daran bestand, warum er offensichtlich unter Amnesie litt.

      Erst als er wieder mit geweiteten, braunen Augen die Flammenzunge betrachtete, welche sich in jenen spiegelte und wie eine Schlange um sich griff, kam er allmählich zu Sinnen. Er musste weg, bevor er noch Opfer des Feuers wurde.
      Bereits im Begriff umzudrehen, spürte er, wie jemand von hinten seine Schulter packte.

      „Wen haben wir denn da?“, fragte man ihn höhnisch.
      Sofort wich er zurück und stand einem völlig in schwarz gekleideten Mann gegenüber. Wie ein Dieb sah er aus, in dieser Kluft, auf dessen rechte Brust eine weiße Null eingenäht war. Um die Augen trug er eine mit Sehschlitzen versehene Binde, das Haar wurde von einem Barett bedeckt.
      „Wo bin ich hier?“, fragte der junge Mann sein deutlich älteres Gegenüber fest. So einem Kerl durfte man keine Unsicherheit zeigen, mahnte er sich insgeheim. Schon gar nicht in seiner Situation.
      „In großen Schwierigkeiten, Bursche“, lachte jener jedoch gehässig und deutete auf den Gürtel um die Hüften des anderen. „Wie ich sehe, besitzt du ein Pokémon. Aber nicht mehr lange, denn das werde ich im Namen von Team Zero an mich nehmen.“

      Erstaunt sah er an sich herunter und erkannte in der Tat, dass an seinem Gürtel genau einer der rotweißen Pokébälle befestigt war. War er ein Trainer?
      „Was war das?“, fragte er scharf und legte instinktiv die Hand auf den Ball, richtete sich wieder an die seltsame Gestalt vor ihm. „Du willst mir mein Pokémon wegnehmen? Du scherzt doch, oder?“
      Und da sollte noch jemand behaupten, der erste Eindruck könne täuschen! Wie kam dieser Kerl auf so eine Idee!?
      „Ganz im Gegenteil! Und wenn du es nicht freiwillig abtreten willst, dann zwinge ich dich dazu!“ Blitzschnell griff der Maskierte nach seinem eigenen Gürtel, an dem sich zwei Bälle befanden und schnappte sich einen davon. „Los, SKUNTANK, erledige das!“

      Er warf den Ball direkt geradeaus, sodass der junge Mann überrascht zurückwich. Kaum war der Ball auf dem Boden aufgeprallt, sprang ein violettweißes Stinktier daraus hervor, das sein Haupt mit seinem langen, stacheligen Schweif bedeckte. Lauernd sah die knapp ein Meter hohe Kreatur seine Beute an und wartete auf weitere Anordnungen seines Besitzers.
      „Skuuuuuuu!“, gab es dabei kehlig von sich.
      „Ein Kampf? Ausgerechnet jetzt!?“
      Der meinte das tatsächlich ernst! Hatte der Typ noch alle Tassen im Schrank, fragte sich der junge Mann verzweifelt. Wo er doch jetzt ganz andere Sorgen hatte als das! Zumal sie sich wirklich nicht noch länger in der Nähe dieses Gebäudes aufhalten sollten! Nicht mehr lange und die Flammen würden sie verschlingen, sofern sie nicht vorher an einer Rauchvergiftung draufgingen.

      Er hustete, ehe er nach seinem Pokéball griff. Andererseits musste er sein Hab und Gut verteidigen, oder nicht? Wie kam dieser Kerl dazu, solch eine absurde Forderung zu stellen? Aber nicht mit ihm! „Wenn du mein Pokémon unbedingt willst, dann sieh es dir gut an! Los-“
      Doch er wusste de facto gar nicht, was sich in dem Ball befand, als er ihn warf. So verstummte er und war am Ende ziemlich überrascht, als dem SKUNTANK anschließend ein rotes Wesen gegenüberstand. Es war ein wenig kleiner als sein Widersacher. Der obere Teil des Kopfes erinnerte entfernt an einen Kohl, vom Gesicht her hätte man aufgrund des Schnabels hingegen meinen können, es wäre eine Ente. Tatsächlich aber war es-

      „Ein MAGBY?“, staunte der Bursche.
      „Magby!“, tönte das kleine Pokémon stolz und drehte sich zu seinem Besitzer um. Und weitete die Augen.
      „SKUNTANK, hülle das Schlachtfeld mit RAUCHWOLKE ein!“, befahl der Maskenträger in diesem Augenblick schon.
      Sein Pokémon öffnete das Maul und schoss einen schwarzen Nebel daraus hervor, der die ohnehin schon stickige Luft noch unerträglicher werden ließ. Schlimmer aber noch war, dass ihre nähere Umgebung jetzt so vernebelt war, dass der junge Mann kaum noch die Hand vor Augen erkennen konnte.
      „Und jetzt, greif es mit SCHLITZER an!“, drang die Stimme des Pokémon-Diebs an sein Ohr.

      Er musste die Ruhe bewahren, sagte er sich! Welche Attacken beherrschte MAGBY? Er wusste es nicht! Aber da es ein Feuerpokémon war, musste es doch bestimmte eine Attacke seines Typs beherrschen. Und da es sehr jung schien, war wohl GLUT am wahrscheinlichsten.
      „MAGBY, weiche aus und kontere mit GLUT!“, rief er durch die Rauchwolke, in der Hoffnung, dass das funktionieren würde. Leichter gesagt als getan, denn wenn er schon nichts sah, wie sollte es dann erst seinem MAGBY gehen?
      Schon hörte er es schreien.

      Verdammt, wie sollte er bei dem Rauch den Überblick behalten!? Wo war MAGBY, war es verletzt!?
      „MAGBY, GLUT!“, rief er wieder.
      „Magby! Ma-ma!“
      Täuschte er sich, oder klang das wie-!?
      „Tahahaha, sieh an, es scheint dir nicht zu gehorchen!“, höhnte von irgendwo her der Team Zero-Anhänger. „Umso besser für es, dann wird es dich nicht vermissen! SKUNTANK, zeig ihm wie man richtig Feuer macht! FLAMMENWURF!“
      „Tank!“
      Vor sich erkannte er jetzt ein grelles, rotgelbes Licht- es kam direkt auf ihn zu!
      „Nimm den Trainer gleich mit!“
      Fassungslos erkannte der junge Mann, dass dieser Typ es diesmal nicht nur auf MAGBY, sondern auch auf ihn abgesehen hatte! Der wollte ihn umbringen!

      Mit einem Schrei warf er sich beiseite, doch spürte er im Flug die Hitze über seinem Rücken kriechen.
      „Argh!“ Hart landete er auf dem Bauch, richtete sein Haupt jedoch anschließend auf. „MAGBY, du weißt jetzt, wo es ist! Du musst das Licht gesehen haben! GLUT!“
      Doch nichts geschah, keine Flammen schossen durch den Nebel. Stattdessen kamen nur wieder Proteste, diesmal jedoch nur mit schwächlicher Stimme. „Ma-ma … Magby …“
      „Wieso nicht!?“
      „Magby!“
      Er verstand die Welt nicht mehr! War dieses MAGBY gerade erst frisch gefangen worden, sodass es ihm nicht gehorchte? Es musste doch selbst sehen, wie ernst die Lage war! Und außerdem … jetzt, wo er darüber nachdachte, musste MAGBY in der Rauchwolke sehen können, denn MAGBY waren in der Lage, die Attacke RAUCHWOLKE selbst zu erlernen. Ihre Augen müssten sich daran anpassen können.
      Hieß das etwa, dass es sich absichtlich von SKUNTANKs SCHLITZER hatte treffen lassen?
      „Was tust du da?“, fragte er leise und hielt sich die Stirn, kniff die Augen zusammen und hustete. Wie sollte er diesen Kampf bloß gewinnen, wenn ihm sein Pokémon nicht gehorchte!? Es konnte doch nicht ernsthaft von diesem Ekel mitgenommen werden wollen!

      Die Rauchwolke löste sich langsam auf, was nicht zuletzt auch deshalb geschah, da ein starker Windstoß durch den Wald ging.
      Blinzelnd sah der junge Mann herüber zum Kampffeld. SKUNTANK lauerte vor seinem Besitzer und leckte sich die linke Vorderpfote, ganz scharf darauf, noch einmal zuzuschlagen. MAGBY hingegen lag mit Striemen auf dem Rücken und leichten Brandspuren am Körper auf den Knien und schaute hasserfüllt über die Schulter zu seinem Besitzer herüber. Tränen standen in seinen Augen.
      „Was ist mit dir los?“, murmelte der junge Mann erschüttert.
      Hatte er etwas vergessen? Besaß es vielleicht einen Spitznamen, mit dem er es sonst immer anredete? Was stimmte nicht mit ihm!? Verdammte Amnesie!
      „Warum geschieht das hier alles!?“, brüllte er und schlug verzweifelt mit den Fäusten auf den Boden.
      „Hör auf zu jammern, du Kröte! Es ist offensichtlich, dass es deinem MAGBY bei uns besser gehen wird.“ Der Maskierte streckte grinsend den Arm aus. „Warum ersparst du euch beiden nicht weiteres Leid und gibst es mir? Den Kampf hast du doch sowieso schon verloren.“
      Mit widerspenstigem Blick sah er auf. „Niemals! Welcher Trainer würde sein Pokémon im Stich lassen!?“
      Mühsam erhob er sich und stand auf wackeligen Beinen. Ihm war fürchterlich schwindelig, was vermutlich mit der Verletzung an seinem Kopf zu tun hatte. Dennoch würde er so schnell nicht aufgeben. Dieses MAGBY gehörte ihm, nicht diesem Mistkerl! Und es war seine Pflicht herauszufinden, was es quälte. Er musste sich daran erinnern!
      „Wenn du meinst …“ Der Team Zero-Anhänger winkte verächtlich ab. „Wir brauchen dieses Pokémon dringender als du! Also werde ich es mir jetzt einfach holen! SKUNTANK, beende es mit SCHLITZER!“
      Sofort stürmte das Stinktier auf MAGBY zu, welches sich verängstigt die Hände über den Kopf hielt und sich duckte.
      „Weich aus!“
      Doch es schüttelte nur den Kopf.

      „STURZFLUG.“
      Aus dem Nichts schoss eine gewaltige Gestalt auf die Kampffläche herab. Nur aus den Augenwinkeln sah der junge Mann den majetätischen, rotblauen Seeadler, wie er das SKUNTANK, als es sprang, mitten in der Luft weg rammte. Noch erstaunlicher war sein Reiter, ein junger Mann mit langem, weißem Haar, welcher sich eng an das Pokémon geschmiegt hielt.
      „Das ist ein WASHAKWIL“, schoss es aus ihm heraus, ehe sich seine Miene aufhellte. Der Fremde wollte ihm helfen!
      Das SKUNTANK flog so weit fort, dass es gegen einen Baum knallte und am Boden bewusstlos liegen blieb. Sofort rief der Maskierte es entsetzt in seinen Pokéball zurück.
      „Du wagst es, du kleiner Bastard!? Ich bin hier-“
      Doch er hielt mitten im Satz an, als das WASHAKWIL sich in einiger Distanz vor ihm in der Luft hielt, wobei es eine Menge Staub und Ruß aufwirbelte. Nun stand sein Besitzer auf dem breiten Rücken des Vogelpokémons und sah streng aus dunkel umrandeten, blauen Augen den Finsterling an.
      „Verschwinde“, befahl er tonlos.
      „D-du!? Du bist doch-! Was willst ausgerechnet du hier!?“
      „Ich wiederhole mich nicht noch einmal. Verschwinde. Und sei froh, dass ich keine Zeit habe, dich hinter Gitter zu bringen.“

      Der unter Gedächtnisverlust leidende, junge Mann war ziemlich beeindruckt vom Anblick seines Retters, der ganz in eine graue Robe gekleidet war und einen roten Umhang über die Schultern trug. Jener Fremde drehte sich schlagartig auf seinem WASHAKWIL zu ihm um. „Und du solltest sofort ein Pokémon-Center aufsuchen. Deinem MAGBY geht es sehr schlecht.“
      „J-ja!“ Erschrocken sah er, dass das Kleine zusammengesackt war und sich nicht mehr rührte. Den Pokéball auf das Feuerpokémon richtend, wurde es durch einem roten Strahl in ebenjenen hineingezogen und verschwand von der Bildfläche.
      „Unweit von hier, in dieser Richtung“, der Fremde zeigte mit dem Arm leicht an seinem Gegenüber vorbei nach Süden, „liegt Azul City, falls du die Orientierung verloren hast. Beeile dich und versorge die Wunde deines Pokémon!“
      „V-verstanden!“ Dieser Typ mochte zwar durch sein eingefallenes Gesicht sehr kränklich aussehen, aber eigentlich schien er ein netter Mensch zu sein! „Wer bist du?“
      Erstaunt zog der Weißhaarige eine Augenbraue hoch. „Du …? Egal, das diskutieren wir ein anderes Mal aus! Zögere nicht länger!“

      „Okay! … danke für deine Hilfe!“
      Daraufhin drehte sich der junge Mann um und rannte drauf los, mitten durch den Wald. Er schaute über die Schulter, doch sein Helfer war mithilfe seines WASHAKWILs längst in die Lüfte aufgestiegen, flog in die entgegengesetzte Richtung davon, über das brennende Gebäude hinweg. Auch der Kriminelle von diesem Team Zero ergriff die Flucht und rannte davon, als ginge es um sein Leben.
      Wieder geradeaus schauend, stolperte der Gedächtnislose mehr durch den Wald, als dass er wirklich rannte. So viele Fragen brannten in seinem Kopf.

      Was war hier geschehen?
      Warum wollte dieser Typ sein Pokémon?
      Und wieso schien ihn dieses zu hassen?
      Wer war sein Retter?
      Und am allerwichtigsten: Wer war -er- bloß?

      Aber wichtiger als all die Antworten auf diese Fragen war die Tatsache, dass er schnell das Pokémon-Center von Azul City aufsuchen musste!

      ~-~-~

      Ich erinnere mich noch genau, wie ich durch den Azul-Wald geirrt bin. Ich hatte mich verlaufen, wusste nicht mehr, in welche Richtung ich gehen musste. Die Angst in mir wuchs mit jeder verstrichenen Minute weiter an. Es war meine Schuld, dass MAGBY so schwer verletzt worden war.
      Hätte ich zu dem Zeitpunkt gewusst, was ich heute weiß … vielleicht … aber nein, ich würde mich wohl genauso verhalten wie damals.

      Als ich völlig entkräftet endlich einen Weg gefunden hatte, der mich in die Stadt führt, war ich überglücklich. Doch dies hielt nicht lange an, denn in diesem Ort, den man im Grunde kaum als Stadt bezeichnen konnte, war blankes Chaos durch den Waldbrand ausgebrochen. Mehrere Feuerwehrwagen, besetzt mit TURTOK, fuhren an mir vorbei. Und nicht nur das, offenbar hatte es auch Anschläge mitten in der Stadt gegeben.

      Ich rannte durch die Straßen und lief dabei an einem Sperrgebiet vorbei, denn ein Hochhaus stand ebenfalls lichterloh in Flammen. Nebenbei schnappte ich von Schaulustigen auf, dass auch die hiesige Pokémonschule angegriffen worden war. Team Zero hatte keine Gnade mit Azul City gekannt.

      Dennoch war ich sprachlos, als ich letztlich im Pokémon-Center ankam …


      ~-~-~

      „W-was!?“
      Kaum hatte sich ihm die Tür in das Pokémon-Center geöffnet, fand er sich inmitten eines Schlachtfeldes aus verletzten Menschen und Pokémon wieder. Überall behandelten die Krankenschwestern die Verletzen. Der Flügel eines NOCTUH – eines großen, braunen Uhus – war gebrochen, an einer anderen Stelle wurde ein KNUDDELUFF versorgt, dem eine Hälfe des rechten Ohrs fehlte.

      Regelrecht paralysiert von all dem Leid um ihn herum, steuerte der junge Mann mit MAGBYs Pokéball in der Hand den Tresen im hinteren Teil des Centers an. Auch die Schwestern dort hatten alle Hände voll zu tun und versuchten, mit dem Gedränge vor ihnen zurecht zu kommen. Das waren mindestens zwanzig Leute, so schätzte er mit einem kurzen Blick über das Geschehen.
      „Wir brauchen noch mehr Kühldecken für die Pflanzenpokémon im zweiten Stock!“, drang von irgendwoher der Ruf eines Mannes.
      „Mehr haben wir nicht!“, antwortete eine blonde Schwester am Tresen und nahm den Pokéball einer Frau entgegen, deren Tochter bitterlich weinte. „Mein EVOLI wurde … hat … auf den Kopf getroffen!“
      „Wir werden sehen, was wir für es tun können“, antwortete die Schwester gehetzt und legte den Ball auf eine Maschine hinter ihr, direkt in eine dafür vorgesehene Einkerbung. Auf einem Bildschirm darüber wurden zum Inhalt der Pokébälle die verschiedensten Angaben angezeigt.
      Der junge Mann erkannte, dass er sich wohl oder übel anstellen musste. Gerne tat er das nicht, aber die Not war überall groß und er wollte nicht Gefahr laufen, dass man ihm am Ende gar nicht half, wenn er sich vordrängelte. Hoffentlich würde MAGBY noch etwas durchhalten …

      Er erinnerte sich an diese Geräte in Pokémon-Centern – immerhin. Sie untersuchten das Pokémon zunächst, bevor sie mit einer speziellen Flüssigkeit den Pokéball füllten. Diese war imstande, die meisten Verletzungen zu heilen, beziehungsweise den Heilprozess zu beschleunigen. Bei schlimmeren Wunden mussten allerdings Ärzte ran. Die meisten Center verfügten daher über OP-Säle. In den oberen Stockwerken der Center gab es zudem Krankenzimmer, falls Mensch oder Pokémon Zeit brauchten, um sich zu erholen. Zwar gab es für Menschen eigene Kliniken, doch die Schwestern der Pokémon-Center waren geschult darin, auch die Wehwehchen der Besitzer zu behandeln, zumindest provisorisch.

      „Wenn es hier schon so voll ist, was muss dann erst in den Krankenhäusern los sein?“, murmelte er vor sich hin, wissend, dass er eigentlich selbst ärztliche Hilfe benötigte.
      „Du sagst es.“
      Erstaunt stellte er fest, dass sich ein dunkelhäutiges Mädchen neben ihn angestellt hatte. Sie fasste sich stöhnend an den Kopf. „Man, da kommt man von einem harten Arenakampf ins Center, will nur seine Pokémon heilen und dann das!“
      Er musterte sie neugierig. Sie war für ein Mädchen recht groß, auch wenn er sie dennoch überragte – wodurch er erst jetzt erkannte, dass er beinahe zwei Meter groß sein musste. Kein Wunder, dass er hier einigermaßen den Überblick gewinnen konnte.
      „Was ist passiert?“, fragte er und sah die Grünäugige verwirrt an. Deren schwarzes Haar war zu Dreads geflochten und lag ihr in einem Pferdeschwanz gebunden über der rotweißen Jacke. Sie zuckte mit den Schultern.
      „Wieder mal Team Zero, diese Spinner“, sagte sie abfällig und zog eine wütende Miene. „Dass die's sich ernsthaft trauen, diese Stadt anzugreifen! Selbst das Labor im Azul-Wald haben sie-! Diese-!“
      „Ja, das habe ich gesehen, ich war dabei. Glaub ich“, erwiderte er, während sie einen Platz in der Schlange aufrückten. Er war innerlich bemüht, seine Ungeduld zu unterdrücken und überspielte sie mit einer Frage an die junge Frau: „Was wollen die überhaupt?“
      Glücklich mit dem Pokéball ihres EVOLIs in der Hand zwängte sich das Mädchen an ihnen zusammen mit ihrer Mutter vorbei.
      „Ernsthaft!?“, staunte seine Gesprächspartnerin, ließ seine Frage unbeantwortet und musterte ihn nachdenklich. „Hmm, so wie du aussiehst, glaub ich dir das sogar.“ Aufgeregt fragte sie: „Hast du einen von denen gesehen?“
      „J-ja. Der wollte mir mein MAGBY abnehmen und … na ja, es lief nicht so gut für uns.“
      „Was!?“
      Auf das Entsetzen, das sich im Antlitz des Mädchens daraufhin widerspiegelte, fügte er schnell hinzu: „Aber wir haben es geschafft, irgendwie. Nur muss mein MAGBY jetzt dringend geheilt werden.“
      Sie zeigte auf den Pokéball in seiner Hand. „Dann habt ihr ja nochmal Glück gehabt. Ist es da drin?“
      Er nickte zögerlich. Und schaute verdutzt, als sie ihm diesen sofort aus der Hand gerissen hatte.

      „Darf ich mal durch“, rief sie laut denen zu, die ihr im Wege standen. Wie ein Schneeschieber bahnte sie sich den Weg hin zu Tresen. „Wir haben hier einen Schwerverletzten, durchlassen bitte!“
      Überrascht folgte er ihr durch die entstandene Lücke. „Warte!“
      „Dieses MAGBY braucht dringend Hilfe!“, sagte die Dunkelhäutige bereits zu der Schwester und drückte ihr den Pokéball einfach in die Hand. Gefolgt von drei weiteren. „Und die, ähm, auch … bitte.“
      Endlich bei ihr angelangt, flüsterte er ihr ins Ohr: „Du kannst dich doch nicht einfach vordrängeln!“
      „Klar kann ich“, zischte sie zurück, „ich habe keine Lust, mir die Beine in den Bauch zu stehen. Ich will hier raus und noch etwas trainieren!“
      „Was!? Ich dachte, du willst mir und meinem MAGBY helfen!?“
      „Hab ich doch“, grinste sie und zwinkerte ihm verschwörerisch zu. „Und ihr habt mir geholfen, schneller dran zu kommen. Eine Hand wäscht die andere. Ist doch alles gut, oder nicht?“
      „Aber dennoch-! Hier sind noch andere Leute, die Hilfe brauchen!“ Er sah sie ungläubig an, wie sie ihm mit selbstgerechter Mimik musterte.
      Sie stöhnte schließlich genervt. „Stell dich nicht so an! So schlecht kann es deinem Pokémon ja nicht gehen, wenn du meinst, lieber auf andere Rücksicht nehmen zu müssen.“
      Getroffen wich er daraufhin zurück. Von der Warte betrachtet, hätte er schon längst so handeln müssen, wie sie es getan hatte …

      „Wie heißt du eigentlich?“, fragte er, um dem Thema auszuweichen.
      „Alissa. Alissa Hopkins.“ Sie reichte ihm ihre Hand, die mit fingerlosen Handschuhen bedeckt waren. „Champ in spe. Wenn du ein Autogramm willst, ich gebe prinzipiell keine. Und wer bist du, wenn du schon so ungeniert fragst?“
      Er griff ihre Hand und schüttelte sie. „Was das angeht … ich habe keine Ahnung …“
      Empört schnaufte sie daraufhin und zog die ihre zurück. „Willst du dich über mich lustig machen?“
      Sofort nahm er mit erhobenen Händen eine abwehrende Haltung ein. „Nein, nein! Es ist nur … ich muss im Azul-Wald was auf den Kopf bekommen haben. Ich erinnere mich nicht.“
      Einen Finger auf die Lippe legend, schlussfolgerte sie: „Amnesie also?“
      „Sieht so aus.“ Mit betrübter Mine nickte er.

      Doch die beiden wurden unterbrochen, als die Schwester mit MAGBYs Pokéball zurückkam und ihn Alissa zusammen mit ihren eigenen reichte.
      „KNOFENSA, DAMHIRPLEX und ENTON geht es gut. Aber MAGBY wird sich eine Weile erholen müssen.“
      „Aber es wird wieder gesund, oder?“, hakte der junge Mann aufgeregt, nahm dabei Alissa den Ball ab.
      Und als die Schwester nickte, fiel ihm ein schwerer Stein vom Herzen. „Leider haben wir keine Kapazitäten, um weitere Patienten aufzunehmen. Allerdings sah es schlimmer aus, als es wirklich ist. Jedoch sollte es sich schonen. Geh einfach nachhause und lass es sich ausruhen.“
      „Danke, Schwester …?“
      „Amy.“ Nachdenklich fügte sie hinzu: „Allerdings solltest -du- vorher zum Arzt gehen, die Wunde an deiner Stirn sollte behandelt werden.“
      Er nickte knapp. „W-werd ich!“
      „Ende gut, alles gut“, grinste Alissa, nachdem sie die Pokébälle an ihrem Gürtel angebracht hatte. „Man sieht sich, ciao!“
      Schon trottete sie gut gelaunt von dannen.

      Etwas unschlüssig wusste der junge Mann nicht, was er jetzt tun sollte. Er hatte kein Zuhause, wohin sollte er jetzt also gehen? Er wusste ja nicht einmal, wo sich ein Krankenhaus in dieser Stadt befand.
      Als die Leute ihn schon ermahnten, endlich Platz zu machen, rannte er kurzerhand Alissa hinterher, die gerade im Begriff war, das Center zu verlassen.
      „Ist noch was?“, fragte sie mit unterschwelligem Ärger in der Stimme. Die Türen des Centers hatten sich bereits geöffnet und ohne dass er es vorher bemerkt hatte, regnete es nun.
      „Kannst du mir helfen?“, fragte er zögerlich.
      Auf der Stirn des Mädchens bildete sich eine tiefe Falte. „Sehe ich so aus?“
      Sie ließ ihren Zeigefinger um die Schläfe kreisen und streckte die Zunge heraus. „Mit deiner Matschbirne solltest du einen Arzt aufsuchen, nicht mich. Und nur weil ich dir eben ausgeholfen habe, heißt das noch lange nicht, dass ich jetzt dein Kummerkasten bin!“

      Es war ihm unangenehm, ihr so hilflos gegenüber zu stehen. Natürlich wusste er, dass man ihm helfen würde, wenn er eine Notaufnahme besuchte – aber etwas in ihm wollte das nicht. Und so schlecht ging es ihm nicht, abgesehen von den Kopfschmerzen.

      „Ich weiß, aber im Moment wird wohl kein Arzt für mich Zeit haben. Die kümmern sich um andere Sachen. Und ich bin ehrlich, ich weiß weder wie ich heiße, noch wo ich wohne.“
      „Na Ersteres kann man nun wirklich leicht in Erfahrung bringen!“, erwiderte sie altklug und griff kurzerhand in die Brusttasche der grauen Jacke des jungen Mannes. Daraus zückte sie eine kleine, gelbe Karte hervor.
      „Zum Beispiel durch deinen Trainerpass“, sie warf einen kurzen Blick darauf, „Mister Victor Ronvell!“

      Erstaunt nahm er ihr das gute Stück ab und betrachtete es selbst. Gleich oben stand sein Name sowie weitere Daten, darunter auch das Geburtsdatum und der Wohnort. Welcher da Crimson City hieß.
      „Victor also …“
      Immerhin hatte er jetzt einen Namen. Zu dumm, dass dieser gar nichts in ihm wachrief. Er konnte sich nicht erinnern, dass jemand ihn jemals so genannt hatte. Auch Crimson City sagte ihm nichts.
      „Du solltest aber dennoch zum Arzt. Das sieht böse aus!“, meinte Alissa und zeigte auf die Platzwunde an seiner Stirn.
      „Tut auch weh, aber ich glaube, so schlimm ist es nicht.“
      Sie zuckte mit den Schultern. „Na wenn du meinst? Ist ja auch nicht mein Problem! Ciao-“
      „Warte noch kurz!“, bat er und versperre ihr mit ausgestreckten Armen den Weg nach draußen. „Wo befindet sich Crimson City überhaupt?“
      „Keine Ahnung, nie von gehört. Klingt ganz danach, als läge es in einer anderen Region.“ Sie blähte die Wangen auf wie ein PUMMELUFF, wenn es ausgebuht wurde. „Würdest du mich jetzt bitte durchlassen?“
      Er seufzte resignierend. „Eine Frage noch. Weißt du zufällig, wo eine Stelle der TR ist, damit die meinen Pass überprüfen können?“

      Die TR, was die Kurzform von Trainer-Registratur war, stellte sozusagen das Amt für alle Pokémon-Trainer und ihre Belange dar. Es verfügte über alle wichtigen Daten der Trainer, die bei ihr gemeldet waren und würde ihm bestimmt helfen können, sich mit seiner Familie in Kontakt zu setzen.

      Alissa schnaubte ärgerlich, nickte und mied dabei seinen Blick. „Klar weiß ich das. Und wenn du in den Trümmern noch einen Sachbearbeiter findest, dann herzlichen Glückwunsch!“
      „Soll das heißen-!?“
      „Ja! Dort auch. Und frag nicht, warum. Wer weiß schon, was in den Köpfen der Idioten von Team Zero vor sich geht? Wenn du also zur TR willst, musst du in die nächste Stadt.“
      Victor atmete tief durch. Das konnte doch nicht ihr Ernst sein! Es war, als hätte sich wirklich alles gegen ihn verschworen! „Und wo liegt die nächste Stadt?“
      „Die-“, einen genervten Stöhner von sich gebend, rauschte Alissa kurzerhand an ihm vorbei. „Ach, vergiss es! Komm mit!“
      Dabei packte sie ihn am Arm und zog ihn aus dem Center, mitten auf die Straße im strömenden Regen.
      „H-hey, was soll das!?“
      „Ich nehme dich mit auf mein Zimmer.“
      „H-huh?“

      Sie hielt an und ließ Victor los, schaute ihn streng an. „Ich bin hier nur auf der Durchreise, um Orden zu sammeln. Du kannst heute Nacht bei mir auf der Couch schlafen, wird schon keiner merken.“
      Mit finsterer Mimik fügte sie noch hinzu, beugte sich mit in die Seiten gestemmten Armen zu ihm herüber: „Aber komm bloß nicht auf dumme Gedanken!“
      Er schüttelte verwirrt den Kopf. „Wenn du meinst …“
      Plötzlich hatte er ihren Zeigefinger auf der Nase kleben. „Und noch was! Ich tue das nicht für dich. Dafür, dass ich dir Unterkunft gewähre, musst du dich revanchieren!“
      Irgendwie klang das alles andere als gut. „Und wie?“
      „Das werde ich dir morgen erklären“, antwortete sie mit einem hinterhältigen Grinsen. Woraufhin sie wieder auf Abstand ging. „Heute solltest du dich erstmal schonen. Ich denke, ich habe noch 'n Pflaster für dich irgendwo. Und jetzt komm, ehe ich hier noch ertrinke!“
      „Unheimliches Mädel“, murmelte er nahezu unhörbar vor sich hin, während er ihr folgte. „Danke, dass du mir hilfst, Alissa.“
      Sie hob nur den Arm in die Höhe, ohne sich umzudrehen. „Wenn du mir wirklich danken willst, dann tu schön, was ich dir sage.“
      Ein sehr unheimliches Mädel, dachte er mit Unwohlsein. Aber zumindest hatte er jetzt eine Unterkunft …


      Über eure Meinungen, Kritiken und Vorschläge würde ich mich sehr freuen.
      Was mich interessiert ist, was ihr von den komplett in Großbuchstaben geschriebenen Pokémon-/Attackennamen haltet? Ist das für euch übersichtlicher oder stört es?
      Ah, also hast du dich entschieden doch Code Omega (da hatte ich mich echt im Namen bei TLA geirrt )auf etcg zu stellen, freut mich, da die wenigsten auch auf dein fanfiction.de Profil schauen werden, denke ich.

      So, machen wir uns mal über das Kapitel her:
      Spoiler anzeigen

      Dass es deutlich brutaler zugeht als im Anime gefällt mir sehr gut, ist einfach realistischer und du hast ja keine Zielgruppe von 6-10 mit deiner FF (das sollte die bei den Pokemon-Animes sein, so grob, kp wie die eigentlich ist, aber der ist mit Ausnahme der Liga- und Arenakämpfe ja total kindisch). Aber das hast du ja davor schon erwähnt.
      Dass aber einige der üblichen Elemente beibehalten werden empfinde ich auch als gute Entscheidung, das gibt dem Ganzen neben den Pokemon etwas vertrautes.
      Aber genug Vorgeplänkel, los gehts:
      Viktor ist anfangs ähnlich ahnungslos wie der Leser, was mir gefällt und sofort hilft sich mit ihm zu identifizieren, allerdings scheint er vor seiner Amnesie irgendetwas schlimmes mit seinem Magby gemacht zu haben, da dieses sich ja lieber schwer verletzen lässt als auf ihn zu hören, aber das gehört ja in die Anmesie-Abteilung rein da Pokemon in der Regel nicht sprechen können, was in dem Moment fast schon schade ist...
      Allerdings gibt es für mich etwas deutlich interessanteres als Viktor und Magby, Team Zero, gegen die alle anderen Schurkenteams bisher brav und friedlich waren.
      Die gefallen mir richtig gut.
      Alissa dagegen kommt bei ihrem Debüt entschlossen und bereit aus jeder Lage einen Vorteil zu ziehen rüber, aber die hatte für ein genaueres Urteil zu wenig Screentime.
      Ein gelungener Anfang ist das sicherlich, wenns so weiter geht bin ich hocherfreut.

      Zu den Namen:
      Solange es um Pokemon als Idividuum geht (in diesem Fall die Pokemon von Viktor, Alissa, dem Wildhüter, den Rüpeln und die im Pokecenter) ist es für mich vollkommen in Ordnung die großzuschreiben. Bei Attacken gilt das gleiche.
      Aber sobald der Name in ein Sprichwort eingebaut wird (Zitat OR: "Was zum Grypheldis?") ist das zwar witzig, aber da würde ich die Namen klein schreiben, da es nicht um ein Pokemon, sondern seine Art geht und auf nen Sprichwort echt keine Aufmerksamkeit gelenkt werden muss (was bei einer Großschreibung ja automatisch passiert).
      Spielerisch haben Raritäten auch Vorteile: Eine UMR Veiler negiert dich krasser
      Allgemeines

      Eine erwachsene Orientierung von Pokemon weiß ich definitiv zu begrüßen. Zu oft habe ich beim Anime/Spiel gedacht, dass gewisse Handlungen durchaus Potential hätten, würden sie nicht direkt auf FSK6 Niveau zugeschustert worden sein. Bin gespannt, ob dir der von dir angesprochene Brückenschlag gelingt - pf, als ob ich daran Zweifel habe, so lange wie wir uns schon kennen xD

      Neugierig macht mich auf jeden Fall schon einmal die Kurzbeschreibung. Ein Team, was Pokemon komplett auslöschen/ausrotten will. Wird hoffentlich nicht paradox, dass sie genau dafür dann Pokemon verwenden oder Pokemon Mittel zu einem größeren Zweck sind - das hat schon was von einer verdrehten, schon fast konträren Logik.

      Figurenbeschreibungen würde ich wenn erst nach ein paar Episoden vielleicht in Erwägung ziehen. Der Nachteil ist immer, dass man gewisse Dinge dort schon preisgibt, ins besondere wenn es noch nicht viele Kapitel gibt. Dann erzählt man mit Pech gleich die wichtigen Details aus den ersten Folgen. Man könnte so eine Beschreibung auch nur auf die generellen Details wie Aussehen, persönliche Daten und vereinzelte Keyfacts beschränken.


      Folge 1

      Das Szenario mit der Amnesie bietet einen guten Auftakt für eine neue Geschichte. Genauso ahnungslos wie der Leser ist, so ist es auch der Protagonist, und auf der Reise (sprich dem Verlauf der Geschichte) schafft dies eine gewisse Verbundenheit mit zwischen beiden.
      Durch den Perspektivenwechsel zwischen den einzelnen Szenen merkt man dann aber, dass die Echtzeit zu einem späteren Zeitpunkt als die generelle Handlung spielt und die Geschichte im Endeffekt einen Rückblick darstellen, während die "Ich"-Passagen darauf Bezug nehmen und den Übergang ebnen. Schöner Aufbau

      Auf die Handlung einzugehen ist da schwieriger, da man ja noch nicht so viel erfahren hat. Die Zerstörungen durch und Skrupelosigkeit von Team Zero wurden an mehreren Stellen beschrieben, aber die Gründe dafür bleiben mit erst einer Folge noch unklar. Aber im Zuge des im Vorhinein genannten Zieles von TZ einhergehend traf es scheinbar ja durchweg Einrichtungen, die mit Pokemon zu tun haben. Oder ferner Trainern? Weil es mich da fast schon überrascht, dass das Pokemon Center, was nach solch einem Schrecken, den die verbreitet haben, die erste Anlaufstelle für alle mit verletzten Pokemon sein würde. Wird interessant, da nach und nach mehr Hintergründe drüber zu erfahren.

      Selbiges gilt natürlich auch für den unbekannten Grund, warum Magby nicht auf Victor hört. Kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass es an einem zu geringen Trainerlevel liegen dürfte. Gerade als Low-Level Pokemon dürfte Magby eigentlich von Beginn ab unproblematisch sein. Eher dürfte es wohl wirklich an gebrochenen Vertrauen zwischen Trainer und Pokemon liegen - oder vielleicht ist Magby gar nicht -sein- Pokemon? Das würde natürlich auch erklären, warum es nicht reagiert. (Wobei man da auch streiten könnte - Pokemon mit zu hohem Level im Anime hörten zwar nicht auf den Trainer, reagierten aber durch gegnerische Angriffe provoziert durchaus mit eigenen Attacken zur Gegenwehr)

      Auch der Auftritt des geheimnisvollen Fremden wirft einige Fragen auf. Dem Teammitglied scheint er kein Unbekannter zu sein. Gleichermaßen ist er auf diesen so einschüchternd, dass der wehrlos die Flucht ergreift, also kann man davon ausgehen, dass jener deutlich stärker ist. Auch die Unterhaltung mit Victor hatte so einen Moment, als jene Gestalt darüber verwundert schien, dass Victor ihn nicht erkannte. (PS.: Gute Idee, wie man den Namen des Protagonisten erfährt und er nicht namenlos durch die Geschichte hinweg bleibt xD)

      Alissa? Tsundere (bisher) ohne -dere, 'nuff said xD

      PS.: Skuntanks Rauchwolke war ja wohl total unnötig. Durch den Brand is da doch eh schon alles voll mit Qualm - und wenn, dann hätte Victor und Co. - dasie sich immer noch nicht von dem Gebäude entfernt hatten - spätestens dann vermutlich eine Rauchvergiftung zugezogen xDDD
      Ansonsten find ich es aber immer lustig, wenn Pokemon von Dieben und Halunken über Attacken verfügen, die ihre Machenschaften generell unterstützen. Rauchwolke z.B. ist ja eine prima Deckung, wenn man die Kurve kratzen will ^^
      Auf der Suche nach den neusten Infos oder Bildern zu Yu-Gi-Oh!-Karten aus Japan? =>> Spoiler-Forum


      .:: Cold Desire - Reboot in Arbeit ::.
      Vielen Dank für euer Feedback! :)
      Und auch danke an alle, die hier mitlesen.

      @Lenant
      Ich hatte immer vor, Code Omega auch hier zu veröffentlichen. Aber bevor es soweit war, wollte ich erst unabhängiges Feedback von fanfiktion.de. Nicht, dass die Fanfic am Ende irgendwelche groben Mängel aufweist, da ich hierfür keinen Betaleser habe. (Und meinem TLA-Beta nicht noch mehr zumuten will, der arme Kerl kommst sonst zu gar nix mehr. xD)

      Zu CO selbst: Alissa ist eine Hälfte des Main Character-Duos, also wird sie definitiv Screentime bekommen. Vielleicht mehr als euch lieb sein wird. xD
      Was Victor mit Magby gemacht - oder vielleicht nicht gemacht - hat, das wird man im Laufe erfahren. Wenn alles so wird, wie ich es mir vorstelle, gibt es da so einige emotionale Szene, die der normale Anime nicht herüberbringen kann, wegen der von dir genannten Zielgruppe.

      Zu deinem Hinweis wegen der Großbuchstaben: Das wäre eine Möglichkeit, die mir auch sinnig erscheint. Ich werds mir auf jeden Fall im Hinterkopf behalten, ab Episode 3 würde ich das dann auch so umsetzen, falls nicht irgendwer noch einen besseren Vorschlag macht.

      Also dankeschön nochmal für deinen Kommentar.

      Evil Bakura
      Es ist paradox, denn letztlich ist es ja so. Was allerdings die Ursache für Team Zeros Ziel ist, alle Pokémon auslöschen zu wollen ... falls ich dahin komme, dieses zu verraten, werdet ihr staunen. ;)
      Mit den Chara-Steckbriefen haste Recht, jetzt ist das mehr Spoiler als alles andere. Vielleicht lasse ich's auch ganz sein, denn zu S2 von TLA hab ich auch keine neuen gemacht und gestört hat's letztlich keinen.

      Weil du den Perspektivwechsel ansprichst: Inspiriert hat mich da Final Fantasy X, wo das ja ähnlich war. Man erlebt zwar die komplette Geschichte, doch durch Tidus' Einschübe weiß man, dass er schon viel weiter ist eigentlich. Den Effekt wollte ich auch hier.
      Was Magby angeht, es hat einen ziemlich triftigen Grund für sein Handeln. Ebenso der Fremde, der einen ziemlich konkreten Ruf unter den Trainern genießt. ^^
      Alissa ist 'ne kleine Tsundere, aber nicht mit Anya vergleichbar. Überhaupt nicht. (Hoffe ich. xD)

      Auch dir nochmal danke!


      Hier die zweite Folge! Viel Spaß!

      Episode 2 – Alissa
      Flammen schossen um ihn herum, Schreie hallten durch seinen Kopf. Und das Blut, die Lache vor ihm. Mit der Hand, die in ihr lag und deren Besitzer er dank der Dunkelheit nicht genau erkennen konnte. Dazu das Gefühl, schuld an allem zu sein.

      Als Victor aufschreckte, fasste er sich als Erstes an den Kopf ob des Albtraums. Er spürte das Pflaster unter seinen zitternden Fingern, das Alissa ihm gestern noch vor dem Schlafengehen auf die Stirn geklebt hatte. Zwar pochte sein Schädel immer noch, aber offenbar schien die Verletzung nicht so schlimm gewesen zu sein. Leider hatte sich seitdem ein unangenehmes Stechen in seinem Rücken dazugesellt, denn das schmale Sofa, auf dem er der Länge nach saß, war alles andere als bequem.

      „Morgen“, ließ ihn die Stimme des dunkelhäutigen Mädchens aufschrecken.
      Er hatte Alissa gar nicht bemerkt! Sie stand an der Sofalehne gestützt und sah missmutig auf ihn herab.
      „Hattest wohl einen Albtraum, was?“, fragte sie.
      „J-ja“, erwiderte er.
      „Immer noch Gedächtnisschwund“, hakte sie weiter nach, „Victor Ronvell?“
      Gerade als er antworten wollte, übernahm sein Magen die Führung und knurrte laut. Alissa verzog daraufhin abweisend das Gesicht.
      „Ja, ich kann mich immer noch nicht an irgendwas erinnern“, versuchte er seinen Hunger zu überspielen. Doch sein Magen ließ sich nicht übertönen und knurrte nur umso lauter. Das Mädchen ihrerseits starrte den jungen Mann abwartend an.
      „Ich muss schon länger nichts mehr gegessen haben“, rechtfertigte dieser sich schließlich und rieb sich den Hinterkopf verlegen, „seit ich im Wald aufgewacht bin nicht mehr, mindestens.“
      Alissa blinzelte kurz. „Schön für dich. Wenn du Hunger hast, unten gibt es ein Frühstücksbuffet. Aber ist nicht im Preis meines Zimmers mit drin. Genau wie du übrigens.“
      „Ich habe aber kein Geld …“, murmelte Victor frustriert. Leider war sein einziger Besitz, neben der Kleidung an seinem Leib, sein Trainerpass.
      „Kein Problem, ich lade dich ein“, meinte Alissa ganz lapidar, stieß sich schließlich vom Sofa ab und streckte ausgiebig die Glieder. „Ein gutes Frühstück ist genau was ich jetzt brauche.“
      Sofort sprang der junge Mann freudig auf. „Wirklich!?“
      „Du gibst mir das Geld natürlich zurück“, ließ sie ihn sofort eiskalt abblitzen, zückte aus der Hintertasche ihrer bis zur Mitte des Oberschenkels verlaufenden Jeanshose einen kleinen Block und las vor, was dort drauf stand, „für das Zimmer bekomme ich 500 Pokédollar, es ist nur fair, wenn wir uns die Kosten teilen. Das 'All you and your Pokémon can eat'-Angebot unten macht nochmal 300 Pokédollar, womit wir bei 800 wären.“
      Letzteres fügte sie mit einem kleinen Kugelschreiber noch hinzu.
      Victor, seinerseits völlig entgeistert, zeigte ungeniert auf seine doch nicht ganz so großzügige Helferin. „D-das ist aber nicht die Definition von jemanden einladen!“
      „Bitte … du kannst auch versuchen, in den Mülltonnen was rauszufischen, wenn dir das lieber ist. Aber nimm dich vor den RATTFRATZ in Acht, die beißen nämlich“, stichelte sie mit zusammengekniffenen Augen.
      Resignierend stöhnte Victor unter dem erneuten Knurren seines Magens. Ihm blieb wohl keine andere Wahl. Immerhin musste er auch an MAGBY denken.

      Richtig, dachte er und sah dabei auf den schmalen Glastisch vor dem Sofa, sein MAGBY. Es ruhte seit dem Besuch im Pokémon-Center in seinem Pokéball. Hoffentlich hatte es sich einigermaßen von dem Schrecken gestern erholt.
      Außerdem hoffte Victor, dass er sich die feindselige, ungehorsame Art des MAGBYs nur eingebildet hatte. Wenn nicht, war die einzige halbwegs beruhigende Erklärung, dass es einfach frisch gefangen sein musste. Bloß wie sollte er das angestellt haben, so ganz ohne andere Pokémon oder Ausrüstung?

      „Was ist?“, herrschte Alissa ihn genervt an. Sie stand schon an der Tür. „Ich habe auch Hunger und noch eine Menge vor! Also schwing die Hufe, sonst tut es mein DAMHIRPLEX und tritt dir in den Hintern!“
      „Ist ja gut!“, erwiderte er nicht weniger aufgebracht, schnappte sich MAGBYs Pokéball vom Tisch und folgte ihr schließlich.

      ~-~-~

      Es war das erste Mal, dass ich in mir dieses Unbehagen spürte. In der Schuld anderer zu stehen, in diesem Fall Alissas. Etwas, das noch oft passieren würde.
      Während des Gangs in den Speisesaal war mir klar geworden, wie hilflos ich eigentlich war. Ich wusste nicht, woher ich kam, wer ich war, noch wohin ich gehen konnte. Azul City war in heller Aufruhr wegen der Terroranschläge von Team Zero. Und auf dem Trainerpass stand der Name einer Stadt, die nicht in der näheren Umgebung zu liegen schien. Ich wusste nicht, was ich tun sollte.

      Erst einige Zeit später erfuhr ich, was dieses Team überhaupt war. Eine Organisation zur Auslöschung der Pokémon. Und ich wünschte, ich hätte nie danach gefragt. Vielleicht wären meine Erinnerungen dann nie zurückgekehrt. Aber vermutlich mache ich mir nur etwas vor.


      ~-~-~

      Nachdem die beiden sich an einen der insgesamt sechs Tische im Speisesaal gesetzt und die Bestellungen für sich selbst aufgegeben hatten, nachdem die Pokémon bereits bedient worden waren, ließ Alissa als Erstes ebenjene aus ihren Bällen. Da waren KNOFENSA, das wie eine Wurzel mit einer gelben Saugglocke und kleinen Laubblättern an den dürren Ärmchen aussah, DAMHIRPLEX, das edle Hirschpokémon. Und nicht zuletzt ENTON, das Victor eher an ein kleines, übergewichtiges, gelbes Kind mit Schnabel erinnerte, denn an eine Ente. ENTON sah verwirrt seine Besitzerin an, statt wie DAMHIRPLEX und KNOFENSA seinen Napf mit Trockenfutter anzurühren.
      „Oh, richtig“, erkannte Victor und ließ auch sein MAGBY aus dem Pokéball.
      Als dieses ihn aber erblickte, wandte es sich sofort naserümpfend ab.
      „Wie herzallerliebst“, kommentierte Alissa den Anblick von oben herab gallig, „ihr scheint ja beste Freunde zu sein.“
      „Es muss sich erst an mich gewöhnen … glaub ich“, meinte Victor, stand auf und bückte sich vor den Napf. Er nahm ein Stück des braunen Futters daraus hervor und hielt es dem daneben stehendem MAGBY vor die Nase. „Hier, das kannst du-!“
      Das Feuer-Pokémon schlug das Angebot aber im wahrsten Sinne des Wortes aus, indem es zuschlug und rannte beleidigt unter den Tisch gegenüber. Der Brocken fiel vor einem verdutzten Victor auf den Boden.
      „Wie gut, dass hier sonst keiner ist. Ansonsten würdest du mich blamieren, weißt du das?“ Alissa seufzte, zeigte sich dann aber beschwichtigend. „Lass es. Es wird schon merken, dass man mit leerem Magen nicht weit kommt.“
      Victor nickte, erhob sich wieder. „Du hast Recht. … ich weiß echt nicht, warum es mich nicht leiden kann. Selbst frisch gefangene Pokémon sind nicht so, da sie in der Regel gefangen werden wollen. Sonst würden sie schließlich flüchten.“
      Das gesagt, setzte er sich wieder an den Tisch. Alissa aber achtete gar nicht mehr auf ihn, sondern spielte mit ihrem PokéTAB herum.

      Der PokéTAB war ein Gerät von der Größe eines Smartphones, das verschiedenste Aufgaben erfüllte. Er ermöglichte Telefonate, registrierte befreundete Trainer und andere Dinge, war zudem Kreditkarte und wichtigste Infoquelle für einen Trainer, dank der Vielzahl an angebotenen Apps. Was auch der Grund war, warum man heutzutage kaum noch andere, tragbare Geräte sah.

      „Oh! Das ist ja krass!“, staunte Alissa schließlich, gerade als ihr der bestellte Salat plus Schokohörnchen von einer rundlichen Frau in Schürze vor die Nase gestellt wurde.
      „Was denn?“, hakte Victor nach, nahm seinen Toast Orange entgegen.
      Das Mädchen, deren zu Dreads geflochtenes Haar ihr über der rotweißen Jacke lag, durchforstete gerade die Nachrichten und war scheinbar auf eine interessante Meldung gestoßen.
      „Die haben einen der Zodiarchen festgenommen“, erzählte sie aufgeregt, schnappte sich das Hörnchen, das vage einem PACHIRISU nachempfunden war und biss herzhaft hinein. Mit vollem Mund erzählte sie während des Lesens der Schlagzeile weiter: „Offenbar steht er unter Verdacht, mit Dopingmittel für Pokémon gedealt zu haben.“
      „Zodiarchen?“
      Alissa sah unverblümt von ihrem PokéTAB auf. „Hast du eigentlich von überhaupt was 'ne Ahnung? So viel kann man doch gar nicht vergessen! Als Zodiarchen werden die zwölf Trainer bezeichnet, die früher mal Champ waren!“
      „Zwölf? Das klingt nach einer ganzen Menge. Muss wohl leicht sein, Champ zu werden“, quittierte Victor den Kommentar abfällig, weil er sich noch genau daran erinnerte, dass Alissa ebenfalls Champ werden und er ihr ihre gemeinen Kommentare heimzahlen wollte.
      Doch sie schnalzte nur mit der Zunge und biss wieder in ihr Hörnchen. Mampfend erklärte sie: „Von wegen. In den über 40 Jahren, seit es die Pokémon-Liga in der Iroo-Region gibt, gab es nur 13 Champs. Eben jene zwölf und der aktuelle Champ. Der Begriff 'Zodiarch' ist auch noch relativ neu, weil irgendwer mal bemerkt hat, dass jeder der Ex-Champs in einem anderen Monat geboren wurde und zu seinem Sternzeichen sogar relativ gut passende Pokémon einsetzt. Wobei ich finde, dass in Letzteres etwas viel hineininterpretiert wird.“
      Victor, nicht zufrieden damit, dass sie seine Spitze ignorierte, lachte auf. „Haben die Leute sonst nichts zu tun, als sich mit solch unwichtigen Details zu beschäftigen?“
      „Wenn du mich fragst, klingt das ziemlich cool. Ich wäre gerne der dreizehnte Zodiarch“, murmelte sie und bekam plötzlich ein ganz verträumtes Gesicht.
      Jetzt sah Victor seine Chance zurückzuschlagen. „Wenn überhaupt wärst du der vierzehnte, denn der aktuelle Champ wäre der dreizehnte. Außerdem gibt es nur zwölf Sternzeichen, also ist das hinfällig.“
      „Pfff, wir werden ja sehen!“, schnappte sie beleidigt zurück und machte sich über ihren Salat her, ganz zu Victors grimmigen Vergnügen.

      Als beide schließlich fertig und das Frühstück von einer sehr knausrigen Alissa bezahlt worden war, stellte Victor zufrieden fest, dass sein MAGBY während des Gesprächs doch heimlich seinen Napf leer geputzt hatte.
      Trotzdem war das kein Zustand, irgendetwas musste er tun.

      Nachdem Alissa aus dem Hotel ausgecheckt und sie beide vor ebendiesem standen, kam ihm bezüglich seiner ungewissen Herkunft eine Idee.
      „Sag mal“, begann er, während Alissa ihren Rucksack schulterte und den Bürgersteig entlang schlurfte, „könntest du nicht eine TR-Stelle mit deinem Pokénav anrufen? Es würde ja schon reichen, wenn ich die ID auf meinem Trainerpass durchgebe. Dann können sie mir-“
      „Keine Chance. Ich bin völlig pleite“, wiegelte sie ab, achtete gar nicht auf ihn, wie er ihr zaghaft folgte.
      „Eben hast du doch noch-!?“
      „Das war mein letztes Geld!“, fauchte sie zurück, ehe er seinen Satz zu Ende bringen konnte. „Es war nicht geplant, dass du dich bei mir durchfrisst! Also sei dankbar und sorge lieber dafür, dass du mir irgendwie die 800 Pokédollar zurückgibst, die du mir schuldest!“
      „Und wie soll ich das anstellen, ohne Geld und ohne Job!?“

      Alissa blieb stehen und zeigte plötzlich auf ein Gebäude in der Ferne, das die eher kleinen Hütten Azul Citys regelrecht überragte. Obwohl eher Baustelle der richtige Begriff dafür war, denn das Hochhaus war alles andere als fertig: Stahlträger wurden von riesigen Kränen bewegt, ragten aus dem etwa sechs Stockwerke hohen Gebäude heraus.
      „Siehst du das? Das ist die Arena dieser Stadt, beziehungsweise wird sie das irgendwann sein. Wer den Arenaleiter besiegt, bekommt ein nettes Preisgeld von der Firma PokéGEAR. Das sind die, die Pokébälle herstellen, Tränke und das ganze Zeug, was man als Trainer so braucht. Die sponsoren viele Arenen und sogar die Liga.“
      „Das klingt doch gut. Aber ich glaube nicht, dass ich mit MAGBY mit seiner derzeitigen Laune irgendeinen Orden gewinne.“
      Alissa schnaufte. „Sollst du auch gar nicht, immerhin will ich Champ werden und nicht du! Ich hab's gestern probiert, aber der Arenaleiter ist eine Plage ARCEUS' für die Menschheit. Der hat mich besiegt, ehe ich überhaupt wusste, was los war!“
      Im Gegenzug seufzte Victor. „Tja, wenn du den Orden und das Geld willst, musst du es wohl erneut probieren.“
      „Richtig! Und weißt du, wer mir helfen wird? Du! Immerhin stehst du in meiner Schuld! Du wirst jetzt mitkommen und mit mir trainieren, klaro?“
      Ehe ihm überhaupt Zeit für eine Antwort zu lassen, stampfte Alissa wütend davon. Victor sah ihr etwas verloren hinterher. Am liebsten würde er in die andere Richtung fortlaufen, aber es stimmte, dass er ihr etwas schuldete. Und solange es nur Training war, warum auch nicht? Solange er nicht den Rest seines Lebens ihr persönlicher Sklave war!

      ~-~-~

      Der Gang durch Azul City war für Victor angenehm, denn etwas frische Luft zu schnappen tat ihm gut. Die kleine Stadt war von einem Wald umgeben, weshalb die Gebäude alle einen eher ländlichen Touch besaßen, mit Ausnahme der riesigen Baustelle. Viele Holz- und Steinhütten kreuzten ihren Weg zur Route X12, denn es war verboten, innerhalb einer Stadt Pokémon-Kämpfe auszutragen. Einzige Ausnahmen stellten die Arenen und andere Schauplätze mit einer Genehmigung dar.
      Es war für Victor unbegreiflich, warum Team Zero eine so unscheinbare Stadt so verwüsten wollen würde. Die Trainerschule, die TR, das Labor im Wald … zwar hatte sich die Lage nach dem Schrecken von gestern etwas beruhigt, aber in den Augen der Menschen, denen er begegnete, konnte er dennoch die Angst erkennen.

      Als Alissa und Victor den Stadtrand erreicht hatten, fanden sie sich vor einem erdigen Weg wieder, in dem sich Reifenspuren deutlich abzeichneten. Links von ihnen erstreckte sich der Azul-Wald.
      „Gehen wir dahin“, meine Alissa und zeigte zu den vereinzelt stehenden Bäumen, „auch wenn Autos dank der Pokémon nur noch selten benutzt werden, habe ich trotzdem keine Lust auf ein Hupkonzert. Ein paar Meter entfernt ist eine kleine Lichtung mit einem Bach, da kann man wunderbar trainieren.“
      „Gerne“, willigte Victor ein.
      So trotteten sie etwa fünf Minuten durch den Wald, bis sie schließlich jene Lichtung erreichten, die etwa die Größe eines halben Fußballfeldes besaß.

      Alissa stellte sich hinter den Bach und grinste bereits voller Vorfreude. Victor hingegen war nicht angetan davon, mit einem ungehorsamen MAGBY zu kämpfen. Aber das Mädchen vor ihm war der Boss und er schuldete es ihr, nach allem, was sie für ihn getan hatte.
      „Bist du bereit?“, fragte sie und nahm einen der drei Pokébälle an ihrem Gürtel.
      Victor tat es ihr gleich. „Bereit wenn du es bist. Aber sei behutsam mit MAGBY, okay?“
      „Ist doch nur'n Freundschaftskampf. Ich pass' schon auf!“, versprach das dunkelhäutige Mädchen.
      Schließlich nickte Victor und beide warfen ihre Pokébälle in die Mitte der Lichtung.
      „Los MAGBY!“
      „KNOFENSA, auf geht’s!“

      Sofort kamen aus den beiden Bällen die Pokémon geschossen. Und wie Victor es erwartet hatte, sah MAGBY sich kurz um, ehe es ihn erblickte, die Arme verschränkte und sich beleidigt auf sein Hinterteil setzte.
      „Das fängt ja gut an“, stöhnte er.
      „Es muss nur warm werden! KNOFENSA, hilf ihm dabei!“, rief Alissa ihrem kleinen Pflanzenpokémon zu. „RANKENHIEB!“
      Unter heiserem Geschrei streckte KNOFENSA seinen wurzeligen Arm aus, der sich zunehmend dehnte und schlug damit nach MAGBY.
      „Weich aus und kontere mit GLUT!“, wies Victor jenes an.
      Aber nichts. MAGBY schmollte vor sich hin, bis der RANKENHIEB es direkt am Kopf traf und auf den Rücken schleuderte. Zwar rappelte sich das kleine Feuerpokémon taumelnd wieder auf, dachte aber gar nicht daran, eine Gegenoffensive zu starten.
      „Man ist das einfach!“, jubelte Alissa währenddessen und streckte den Arm aus. „KNOFENSA, setz eins nach! RASIERBLATT!“
      „Lass das nicht zu, MAGBY! RAUCHWOLKE, um ihre Sicht zu blockieren!“, befahl Victor im Gegenzug. Aber sein MAGBY schüttelte nur den Kopf.
      KNOFENSA derweil zog seinen Arm zurück und schwang dann die beiden Blätter an jenen Armen aus, die wie Sicheln auf MAGBY zu schnellten und es an den Schultern trafen.
      „Und zu guter Letzt: WICKEL!“, befahl Alissa.
      Noch während die RASIERBLÄTTER wie ein Bumerang zu KNOFENSA zurückkehrten, hopste jenes auf seinen Wurzelbeinchen auf MAGBY zu, sprang und dehnte seinen dürren Körper in der Luft aus, sodass es sich bei der Landung perfekt um MAGBY schlingen konnte.

      Plötzlich grinste Victor. „Das war ein Fehler.“
      „Wieso?“, fragte Alissa verdutzt.
      Doch sie sah selbst warum. Zwar fiel es MAGBY an sich sehr schwer, sich gegen die feste Umklammerung seines Gegners zu wehren, doch sein innerer Instinkt löste seine besondere Fähigkeit unbewusst aus. So begann MAGBY rötlich zu glühen.
      „MAGBY zu berühren ist nicht clever, es sei den, du willst seine Fähigkeit auslösen“, erklärte Victor, „FLAMMKÖRPER nennt sich die und fügt jedem Pokémon ernste Verbrennungen zu. Und da KNOFENSA dank des Pflanzentyps im Nachteil ist …“
      Alissa fiel die Kinnlade herab. Je stärker MAGBY glühte, desto mehr begann ihr eigenes Pokémon zu dampfen. Schließlich blieb KNOFENSA keine Wahl, als den Griff zu lockern. Beziehungsweise: Es konnte sich gar nicht länger wie eine Schlingpflanze um MAGBY wickeln, da es keine Kraft mehr hatte und wie ein vollgesaugter Blutwurm einfach abfiel.
      „Komm zurück!“, befahl Alissa irritiert und rief KNOFENSA in den Pokéball zurück. MAGBY tat es KNOFENSA gleich, allerdings entgegen Victors Absichten.
      „Ich schätze, MAGBY hat keine Lust mehr“, staunte er nicht schlecht. „Das war ja ein kurzer Kampf.“

      Alissa ihrerseits seufzte einen Moment, ehe sie plötzlich unangenehm laut wurde und mit den Händen zu fuchteln anfing: „Was soll das!?“
      „Was soll was?“, fragte Victor verwirrt.
      „Der ganze Kampf, das macht so keinen Spaß! Dein MAGBY macht gar nichts, du hast nur gewonnen, weil es diese besondere Fähigkeit hat!“
      Ihr Gegenüber kniff altklug die Augen zusammen. „Manche würden ihr letztes Hemd dafür geben, ein Pokémon zu besitzen, das sich nicht mal anstrengen braucht, um zu gewinnen.“
      „Ha ha!“, schnaufte Alissa und verschränkte sauer die Arme. „Trotzdem, wenn ich unbewegliche Zielscheiben will, kann ich auch mit Bäumen trainieren!“
      „Du weißt doch, dass MAGBY mir nicht gehorcht!“, wurde nun auch Victor lauter. „Außerdem brauchst du dich nicht wundern, dass du verloren hast. Wer ruft schon ein Pflanzenpokémon, wenn er weiß, dass er gegen eines vom Typ Feuer kämpfen muss? Vor allem, wenn du mit ENTON ein Wasserpokémon hast?“
      „Sorry, ich hab das mit den Typen nicht so drauf!“, giftete Alissa kleinlaut zurück.
      „Das ist Basiswissen!“, ließ sich Victor aber nicht beirren. „Wie viele Orden hast du überhaupt schon gesammelt, wenn du nicht mal das weißt!?“
      Plötzlich wirbelte Alissa getroffen herum, ließ den Kopf hängen und betrachtete ihr Spiegelbild im Fluss. „Rat doch mal, du Genie …“
      „Null“, brachte Victor es auf den Punkt. Jedoch tat es ihm leid, dass er so harsch zu ihr gewesen war und schlug deswegen einen versöhnlichen Tonfall an. „Tut mir leid, ich wollte dich nicht schlecht machen. Du hast ja Recht, im Moment bin ich dir keine große Hilfe.“
      Vorsichtig ging er auf sie zu und legte ihr die Hand auf die Schulter. Beschwichtigend beugte er sich zu ihr und frage: „Hast du eine Idee, wie wir das lösen können?“

      Zwar wandte sie sich beleidigt von ihm ab, antwortete aber mit dem Anflug eines Lächelns: „Wenn dein bockiges MAGBY nichts taugt, musst du dir wohl ein neues Pokémon fangen.“
      „Hast du denn einen Pokéball?“
      Alissa nickte, setzte ihren Rucksack ab und holte einen rotweißen Ball, nicht größer als eine Nuss, aus ihm hervor. Sie drückte ihn Victor in die Hand. „Da! Ist mein letzter, deswegen darfst du ihn nicht verplempern, klar?“
      „Danke“, strahlte Victor sie an.
      „Macht 200 Pokédollar mehr, die du mir schuldest“, fauchte sie ihn an, holte aus der Hintertasche ihr kurzen Hose den Block und notierte sich die neue Summe, ehe sie das gute Stück Victor vor die Nase hielt. „Da! Macht schon 1000 insgesamt!“
      Ihr Gegenüber aber stöhnte nur vor Selbstmitleid. Er hätte es wissen müssen! Dennoch nickte er gehorsam, schließlich war ihm sein Frieden mit ihr lieb und teuer.

      „Also? Wenn wir dir ein Pokémon fangen wollen, sollten wir tiefer in den Wald“, schlug Alissa vor und deutete über die Lichtung herüber zu den Bäumen. „Aber mach dir keine großen Hoffnungen, hier gibt’s eigentlich nur ein paar Vogel- und Käferpokémon. Nichts besonderes.“
      „Ist mir egal. Solange MAGBY mir noch nicht vertraut, brauche ich einen verlässlichen Partner.“
      Schließlich nickten beide sich gegenseitig zu und rannten nebeneinander her über die Lichtung, tiefer in den Wald herein.

      Zwar standen die Bäume nicht allzu dicht beieinander, sodass sie einem bei der Suche nach Pokémon nicht die Sicht versperrten, doch das Glück war ihnen scheinbar nicht hold. Zwar entdeckte Alissa schnell in einer Baumkrone ein HABITAK-Nest, doch die leicht reizbaren Vögel durch einen Fangversuch zu provozieren erschien ihnen nicht sonderlich klug.
      Also suchten sie weiter, durchstreiften den Wald. Dabei kamen sie ins Gespräch, wie sie an den Bäumen vorbeizogen und Boden sowie den Himmel absuchten.

      „Wie kommt es eigentlich, dass du Champ werden willst?“, fragte Victor nebenher. „Ist ja nicht gerade der einfachste Lebensweg, den man gehen kann.“
      Alissa aber, die etwa fünf Meter von ihm entfernt einen kleinen Busch durchstöberte, gab nur ein lang gezogenes „Mhmm“ von sich.
      „Wie alt bist du eigentlich?“, wollte er wissen, um das Gespräch nicht sofort verebben zu lassen.
      „17.“
      „Laut meinem Trainerpass bin ich auch 17. Wie lange bist du schon Trainerin?“
      Alissa stöhnte und drehte sich zu ihm um. „Erst seit etwa zwei Jahren. Warum fragst du mir lauter Löcher in den Bauch, huh?“
      „N-nur so“, winkte er ab.
      Die war aber leicht reizbar, schoss es ihm durch den Kopf. Aber wenn sie eben nicht reden wollte, konnte er sie nicht zwingen.

      Dazu, sich weiter den Kopf über ihre wortkarge Art zu zerbrechen, kam er nicht. Hinter ihm begann etwas zu rascheln. Erstaunt wurden die beiden hellhörig, Alissa schlich auf Zehenspitzen zu Victor, betrachtete mit ihm zusammen die Ansammlung von Büschen, zwischen zwei Bäumen.
      „Volltreffer“, murmelte sie ihm zu, „das schnappen wir uns!“
      „Okay“, stimmte er freudig zu. In seinem Bauch kribbelte es ganz aufgeregt.
      Vorsichtig näherte er sich der Quelle des Geräusches und schob zwei Büsche auseinander, um zu sehen, was sich dahinter verbarg.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von -Aska- ()

      -Aska-

      Das hoff ich doch, dass du bis dahin kommst. Die Motivation der wiederkehrenden Antagonisten will man ja irgendwann schon verstehen - andererseits, das Team Rocket Trio hatte jede Folge irgendeine absurde Motivation, die objektiv betrachtet völliger Humbug war und die Serie nimmt trotzdem kein Ende. Insofern bin ich sehr geduldig xD

      Was den Perspektivenwechsel angeht, so wie du es sagst, man erfährt bestimmte Dinge, die idR deutlich später rückblickend betrachtet werden. Das baut ein ganz besonderes Gefühl von Spannung auf, weil man gleichzeitig noch im Unklaren ist was da kommt, man aber schon darauf eingestellt wird, dass etwas kommt. Schönes Beispiel war der entsprechende Einschub in dieser Folge von Victor.
      Da wird man definitiv neugierig, aber darf davon ausgehen, dass das noch eine Weile dauert, bis es aufgelöst wird. Zeitgleich hat bekommt man aber auch den Eindruck, da es zu deutlich fortgeschrittener Stelle in der Handlung ist, als er das sagt/denkt, dass da eine Menge passiert ist, und wie man merkt, nicht nur Gutes.

      Alissa und Anya, näh, die Brücke hätte ich jetzt überhaupt nicht gebaut. Und von 'dere' aka süß hab ich bei Alissa noch nichts gesehen, weshalb ich nur Tsun verwendet hatte. Aber immerhin ist keine von beiden Yan, ne?
      Nein, Alissa ist für mich momentan eher so 'ne Quotenmisty. Wobei ich natürlich stark hoffe, dass sie aus dieser Schublade noch herauswächst. (Also, gib dir Mühe ^^)

      Bei dem Fremden hab ich nach der zweiten Folge ein paar Ideen, wer er sein könnte. Aber entweder wird das sehr kurzfristig geklärt, oder dauert noch ein wenig.


      Folge

      Nachdem sich in der ersten Folge die Ereignisse rasch aufeinander gefolgt sind, bist du es hier ruhiger angegangen und hast den Wechsel in der Pace dazu genutzt, den Leser mehr über das Setting der Welt erfahren zu lassen. So ist erstmals der Begriff der Zodiarchen gefallen, die Pokeapp als universelles Trainergerät wird eingeführt und man erfährt wie Trainer auf ihren möglicherweise doch sehr langwierigen Reisen ihre Kasse gefüllt halten können. Lustig fand ich die Preise, du hast dich nicht Lumpen lassen und so Dinge wie bei Pokebällen die Kosten 1:1 aus dem Spiel übernommen. Im Vergleich zu Zimmer und Essen könnte man darüber nachdenken, ob sie jetzt teuer oder billig sind, aber aus meiner Sicht kann man damit schön erklären, dass man mit Bedacht mit ihnen umgehen sollte. (btw, kann man den Pokeball bei dir nur einmal werfen, ala Spiel, oder ginge das z.b. mit einer Abkühlzeit erneut?)
      Aber was das Geld, das man bekommt angeht, sehr lustig. Mein Gedanke beim Lesen, als es vorher um die Preise und so ging war, dass ich gespannt war, ob du es ähnlich wie in den Games aufziehen würdest, dass man für jeden Kampf eine Prämie bekommen würde. (Was ich persönlich in einem ordentlichen Setting abseits des Games sehr befremdlich gefunden hätte - außer vielleicht wenn es auch als Sponsoring gesehen wird und z.b. nur einmal am Tag mit dem gleichen Gegner klappt und bei wiederholten Kämpfen/Siegen mit/gegen dem gleichen Gegner innerhalb einer bestimmten Zeitspanne nichts oder nur reduziertes Preisgeld gäbe.)

      Naja, zum restlichen Inhalt muss man denk ich nicht viel sagen. Die Reisegruppe beginnt sich zu formen und mit dem Arenakampf in der Stadt bietet sich absehbar für Victor eine Chance, seine Schulden zu begleichen. Da Alissa sowieso knapp bei Kasse dank Victor ist, a.k.a komplett blank, muss kurzfristig da ja etwas passieren.
      Der Pokekampf war irgendwie fast wie erwartet. Magby als sein einziges Pokemon ist weiterhin trotzig und verweigert sich ihm. Lustig aber war das Einbringen der Fähigkeit von Magby xD
      Aber insofern ist es echt gut, dass du einen Neuzugang zum Ende der Folge auf den Weg bringst. Weil Magby ist momentan praktisch 'unspielbar', so wie es gerade ist. Hoffe echt, dass sich der Riss zwischen denen bald klärt, damit es ordentlich eingesetzt werden kann. Und nur mit einem einzigen, neu gefangenen Pokemon wird sowas wie der Arenakampf vermutlich trotzdem etwas haarig werden. Bin mal gespannt, um was für ein Pokemon in dem Gebüsch es sich handeln wird. Obligatorisch wäre entweder das in den Games immer frühzeitig fangbare Flug-Pokemon, ein Nager oder ein Insekt xD

      Lustig fand ich, wie Victor unmittelbar wusste, über welche Fähigkeit Magby verfügt. Gerade unter dem Aspekt seiner Amnesie ist das ja etwas, was ihm doch rasch, geradezu instinktiv eingefallen ist, war er letztes Mal noch unsicher, über welche Attacken Magby überhaupt verfügt. Naja, gäbe da sicher einige Erklärungen, woher er das vor seiner Amnesie gewusst haben könnte. Muss man abwarten, wie sich die ganze Magby/Victor Beziehung klärt.
      Waren noch ein paar andere Dinge, gerade zu Alissa auch aufgefallen, aber da würde selbst erstmal gern abwarten, was hinter dem Geschilderten steckt. Auf jeden Fall macht es einen ohne das Hintergrundwissen momentan noch stutzig ^^

      In dem Sinne, lass uns nicht zu lange auf Folge 3 warten.

      Auf der Suche nach den neusten Infos oder Bildern zu Yu-Gi-Oh!-Karten aus Japan? =>> Spoiler-Forum


      .:: Cold Desire - Reboot in Arbeit ::.
      Vielen Dank an alle Leser!

      @Evil Bakura
      Team Rocket ist kein Maßstab, die wissen doch selber manchmal nicht, was sie tun und warum sie es tun. xD
      Hmm, ich denke auch, dass Alissa wenig "Süßes" an sich hat. Andererseits hat Anya im Vergleich dazu ungefähr soviel Dere an sich wie eine Salzfabrik, von daher ... xD

      Zur Folge: Wenn man das ins Verhältnis setzt, sind es doch eher die Pokébälle etc., die teuer sind. Und ja, man kann sie nur einmal verwenden wie in den Spielen.
      Ich habs schon anklingen lassen, aber Geld verdient man bei Trainerkämpfen nur gegen Arenaleiter. Aber dazu in dieser Folge mehr.

      Was die Sache mit Alissa angeht, ich weiß, was du seltsam findest. Und ich werde es wohl in einer der nächsten Folgen erklären. ^^
      Magbys Beziehung zu Victor wird eine zentrale Rolle in der Fanfic einnehmen, aber was Antworten angeht, muss ich euch noch etwas zappeln lassen.


      So, dann viel Spaß mit der nächsten Folge! Ab jetzt wird es etwas länger dauern, ehe was Neues kommt, fürcht ich ...

      Episode 3 – Rückkampf leicht gemacht
      Die Vorfreude kaum bändigen könnend, schob Victor die beiden Büsche auseinander, die sich zwischen den Bäumen befanden. Dahinter lag eine kleine Nische, wie gemacht für ein Pokémon-Nest.
      „Oh“, staunte Alissa, als sie das kleine Wesen erblickte, welches ihnen nicht weniger erwartungsvoll entgegen starrte. Jedoch machte ihr kurz darauf folgender, abwertender Tonfall den Momente zunichte. „Was zum Skallyk ist das!?“
      Das blaue Fell leuchtete förmlich, obwohl die Sonne die dichten Baumkronen kaum durchdringen konnte. Eines der spitzen Ohren des Pokémon wackelte daraufhin neugierig. Aus jenen ragte ein dichtes, dunkelblaues Haarbüschel.
      „Ich weiß, was das ist“, flüsterte Victor ehrfürchtig, „aber wieso so eine Farbe?“
      Das kleine Fuchspokémon mit der spitzen Schnauze und dem dicken Schweif rief endlich seinen Namen laut aus. „Fynx!“
      „Du musst gegen es kämpfen!“, erinnerte Alissa ihn plötzlich, wobei sie Victor mit dem Ellbogen gegen die Seite stieß. „Sonst wird es schwer, es zu fangen. Denk dran, du hast nur einen Versuch. Und das Geld schuldest du mir auch, wenn der daneben geht!“

      Jener griff nach dem einzelnen Pokéball an seinem Gurt, doch plötzlich verharrte er. MAGBY würde ihm wieder nicht gehorchen, dessen war er sich sicher. Im Schlimmstfall würde es das FYNX nur in die Flucht treiben mit seinem Verhalten und das konnte er sich nicht leisten.
      „Nein, es muss ohne Kampf gehen“, entschied er und holte stattdessen den leeren Pokéball aus seiner Hosentasche hervor.
      Alissa sah ihn entgeistert von der Seite an. „Spinnst du!? Dann lass mich es schwächen!“
      „Sei nicht so laut, du verscheuchst es noch!“, zischte Victor ihr genervt zu, während das FYNX die beiden abwechselnd neugierig anstarrte.
      Bloß nicht, dachte er sich dabei. Am Ende entkam es noch, weil sie wieder die Typenvorteile durcheinander brachte. Sie war wohl eine der wenigen Trainerinnen auf diesem Planeten, die einen Kampf verlor, ohne dass der Gegner sich überhaupt aktiv zur Wehr setzt!
      „Fynx!“
      Ohne Vorwarnung rannte das kleine Fuchspokémon los, direkt zwischen ihren Beinen hindurch. Victor sah entgeistert über die Schulter. „Oh nein!“
      Jetzt hatte ihr lautes Organ das FYNX verschreckt! Sofort setzte er zur Verfolgung an und ließ Alissa einfach stehen, die ihm dämlich dreinblizelnd hinterher sah. Dann nahm auch sie die Beine in die Hand. „Hey, warte gefälligst!“

      Wie der geölte Blitz rannte das FYNX davon. Victor hatte seine liebe Mühe, ihm überhaupt zu folgen. Obwohl es stur geradeaus rannte, an Bäumen und Büschen vorbei, so war es schneller als er. Und ausdauernder. Weshalb es nicht lange dauerte, bis es einen beachtlichen Abstand gewonnen hatte.
      „Lass es sein“, hörte Victor Alissa hinter sich rufen, „wir finden ein anderes!“
      Nein, sagte er sich. Es musste dieses sein! So ein Pokémon hatte er noch nie gesehen, ein blaues FYNX! Er war sich sicher, schon von grauen Exemplaren irgendwann vor seinem Gedächtnisverlust etwas gehört zu haben, aber ein blaues?
      Er musste innerlich fluchen, als er bemerkte, wie der Boden langsam anstieg. Es rannte einen Hang hinauf. Was Victor ihm ohne zu Zögern gleich tat. So leicht würde er nicht aufgeben!
      Dennoch wurde das Ziehen in seinen Waden immer heftiger, ebenso die Stiche in seiner Lunge. Zu allem Überfluss schlug das FYNX im dem Moment eine Kurve und verschwand hinter dem Rand des immer steiler werdenden Hanges.
      „Nicht doch!“, stöhnte Victor erschöpft, welcher sich die letzten Meter im Schneckengang hochquälte. Das war letztlich doch zu viel für ihn gewesen.

      Als er oben angelangt war, war von dem Pokémon weit und breit nichts mehr zu sehen. Alle Himmelsrichtungen absuchend, ließ Victor den Kopf hängen. Es war ihm entwischt. Und das alles war nur Alissas Schuld!
      Wütend starrte den Hang herunter, wo diese an dessen Fuß mit in die Knie gestemmten Händen vor sich hin schimpfte.
      „Es ist weg!“, rief er ihr enttäuscht zu.
      Das dunkelhäutige Mädchen richtete sich auf und schnaubte. „Hättest du mich mal machen lassen! Jetzt müssen wir ein anderes finden!“
      Die viel wichtigere Frage war, wie sie überhaupt zurück nach Azul City fanden, dachte Victor insgeheim beunruhigt. Die Jagd hatte sie ziemlich tief in den Wald getrieben.

      Er war bereits im Begriff, einen Fuß nach vorn zu setzen, um den Hang hinab zu rutschen, da ließ ihn ein Geräusch innehalten. Jenes kam direkt von diesem Baum, der am Rand der Erhöhung stand.
      „Was?“, nuschelte er und schritt auf diesen zu.
      Mit einem Satz sprang plötzlich eine kleine Gestalt dahinter hervor – das blaue FYNX! Und es strahlte förmlich. „Fynx! Fy-fy!“
      Victor fackelte nicht lange. Er holte mit der Hand aus, die den Pokéball noch immer umklammert hielt, und rief: „Tut mir leid!“
      Dann schleuderte er ihn mit all seiner Kraft in FYNX' Richtung. Der rot-weiße Ball zischte regelrecht auf das kleine Fuchspokémon zu, wobei er im Flug auf die Größe eines Apfels anwuchs. Das FYNX klimperte verwundert mit den Augen.
      Victor bemerkte es auch. Er hatte den Ball viel zu hoch geworfen, er würde sein Ziel hinwegfegen. Das war's dann wohl! Entgegen seiner Erwartungen geschah jedoch etwas Erstaunliches. Das Pokémon machte einen Satz und sprang in die Luft. Es öffnete sein Maul und schnappte den Pokéball zielgenau. Als es wieder auf den Füßen landete, präsentierte es seine Beute.
      Es gab ein leises Zischen und FYNX verwandelte sich in rote Energie, die von dem Pokéball eingesaugt wurde. Er wackelte einmal. Zweimal …
      „Du machst Witze …“, murmelte Victor fassungslos.
      Und ein drittes Mal. Dann gab es ein leises Piepen und der Ball verharrte regungslos im Gras.

      Unsicher, ob er es damit wirklich gefangen hatte, näherte sich Victor dem Pokéball und hob ihn schließlich auf. Neugierig betrachtete er ihn, doch da der Schalter in seiner Mitte bereits weiß war, bestand kein Zweifel mehr. Ein strahlendes Lächeln huschte über seine Lippen.
      „Hey, was ist denn da passiert!?“, rief Alissa ihm überrascht zu.
      Der junge Mann eilte an den Rand des Hangs rutschte ihn vorsichtig hinab, bis er direkt vor dem Mädchen landete und sie noch beinahe umriss.
      „Ich hab es!“, rief er dabei überglücklich.
      „Du hast gleich 'ne Beule!“, prophezeite sie ihm, da er im Begriff war sie zu umarmen. Dann aber lächelte auch sie. „Keine Ahnung, wie du das angestellt hast, aber gut gemacht!“
      Victor hielt ihr stolz den Ball vor die Nase. „Mein erstes Pokémon! Also das erste selbst gefangene natürlich!“
      MAGBY war sein erstes Pokémon, auch wenn es ihm nicht gehorchte. Zumindest ging Victor davon aus. Wodurch er sich plötzlich wunderte, ob er nicht womöglich noch mehr Pokémon besaß, zuhause … in Crimson City.

      Alissa indes drehte sich um und schlenderte davon. „Gut, da das geklärt ist, kann unser Training in die nächste Runde gehen. Keine Müdigkeit vorschützen, zurück zur Lichtung!“
      „Weißt du überhaupt noch, welchen Weg wir gehen müssen?“, fragte Victor skeptisch.
      Die Suche nach einem Pokémon und dessen anschließende Verfolgungsjagd hatten sie ziemlich weit von ihrem Ausgangspunkt entfernt. Das schwarzhaarige Mädchen aber nahm es locker. „Klaro.“
      Tatsächlich schien sie einen guten Orientierungssinn zu besitzen, führte sie die beiden an die Stelle vorbei, wo sie FYNX zuerst begegnet waren, dann weiter zu dem Baum, in dem sich das Nest der HABITAK befand bis schließlich zur Lichtung mit dem kleinen Bach.

      Wie schon beim letzten Mal, stellte sich Alissa so hin, dass ebenjener hinter ihr munter plätscherte. Victor nahm etwas Abstand zu ihr und stellte sich der Jungtrainerin gegenüber.
      „Bist du bereit?“, fragte sie in diebische Vorfreude verfallen. „Diesmal verliere ich nicht!“
      Der junge Mann seufzte. Hoffentlich half ihr das Training wirklich. Nicht, dass er noch die Schuld in die Schuhe geschoben bekam, wenn wider Erwarten etwas schief ging.
      „Dann los!“, rief er und griff nach seinem Gürtel, wo nun zwei Pokébälle hingen. „Ich wähle dich, FYNX!“
      Während er bereits seinem Pokéball warf, nahm Alissa ihre drei in die Hand und sah sie aufgeregt und ratlos an. So sprang das blaue Fuchspokémon freudestrahlend aus dem Ball, ohne überhaupt einen Gegner zu haben.
      „KNOFENSA ist hinüber“, überlegte das Mädchen lautstark, „DAMHIRPLEX hat bei der Arena versagt, also … ENTON vielleicht?“
      „FYNX ist ein Feuerpokémon“, stöhnte Victor und hielt sich die Stirn, „was wirkt gegen die am besten?“
      Alissa sah auf und blinzelte. Dann schnippte sie mit dem Finger, als ginge ihr ein Licht auf. „Ah, genau, Flugpokémon! Die können Feuer wegwehen! Aber ich habe keins!“
      „Wasserpokémon!“, korrigierte Victor sie ärgerlich. „Das ist doch wirklich nicht schwer!“
      „Ist ja gut!“, motzte das Mädchen zurück, hing zwei ihrer Pokébälle wieder zurück an ihren Gürtel und warf den dritten. „Los, ENTON! Gib Gummi!“
      Im hohen Bogen flog der rot-weiße Ball und landete einige Meter vor FYNX, das bereits erwartungsvoll strahlte. Dann sprang er auf und offenbarte eine dickliche, gelbe Ente mit dem Riesenschnabel, die sich zunächst völlig verwirrt umsah. „Enton?“
      „Alles klar!“ Victor ballte eine Faust, die er dann geradeaus durch die Luft stieß. „Es mag zwar den Typenvorteil haben, aber nur, solange es uns mit seinen Attacken trifft.“
      Sein Pokémon bejahte dies mit einem ehrgeizigen Ausruf seines Namens.
      „Du hältst dich wohl für einen ganz Schlauen, was?“, giftete Alissa nicht weniger enthusiastisch und zeigte auf den kleinen Fuchs. „Aber das ist einfacher gesagt, als getan! Enton, AQUAKNARRE!“
      „En?“ Es geschah gar nichts.
      „H-hast du mich nicht verstanden? Ich sagte AQUAKNARRE!“
      „En!“
      Das gelbe Entenpokémon ließ sich auf sein Hinterteil fallen.
      „Scheint, als gäbe es hier mehr als ein Pokémon, das nicht auf seinen Trainer hört“, stichelte Victor hochmütig. „Umso besser für uns, FYNX! KRATZER!“
      Das Kleine begann in derselben, erstaunlichen Geschwindigkeit auf seinen Gegner zuzurennen, wie es zuvor vor Victor geflüchtet war. Alissa stieß einen erschrockenen Schrei aus. „ENTON, mach doch was! Wenn nicht AQUAKNARRE, dann wenigstes KRATZER!“
      „Enton!“
      Es sprang schlagartig wieder auf, öffnete den Schnabel und spie einen dünnen Wasserstrahl in FYNX' Richtung: Dieses wich jedoch mühelos mit einem Sprung zur Seite aus, bevor es seinen Sprint fortsetzte.
      Alissa blinzelte verdutzt, dann aber schrie sie: „Los, mach weiter so!“
      So funktionierte das also, sagte sie sich und unterdrückte ein hämisches Grinsen.

      Tatsächlich hörte ihr ENTON auf den Befehl und schoss weitere AQUAKNARREN auf FYNX.
      „Ausweichen!“, rief Victor.
      Im Zickzack ging ein Wasserstrahl nach dem anderen daneben, bis FYNX kurz vor ENTON zum Sprung ansetzte und sich mit gezückten Krallen auf es stürzte. Die arme Ente war viel zu träge, um rechtzeitig auszuweichen und bekam den KRATZER über Kreuz direkt ins Gesicht. Umso demütigender war jedoch die Tatsache, dass FYNX Entons Schnabel als Sprungbrett benutzte, um einen Rückwärtssalto, fort von seinem gelben Gegner zu machen.
      „Und jetzt eine GLUT hinterher!“
      Mitten in der Luft öffnete Victors Fuchs sein Maul und schoss eine Salve glimmender, roter Kugeln auf ENTON ab.
      „Wehr sie mit KRATZER ab!“
      Unter einem lauten Quaken fuchtelte Alissas ENTON wild mit seinen Stummelarmen, ohne jedoch irgendetwas damit zu erreichen. Stattdessen wurde es von der GLUT getroffen und glatt zurückgeschleudert.
      „Aber ich dachte-!?“, quiekte Alissa erschrocken, die angenommen hatte, ihr ENTON würde weiterhin KRATZER und AQUAKNARRE verwechseln. Im hohen Bogen sah sie es fliegen und vor ihren Füßen aufschlagen.
      „En …“, stotterte es benommen.
      Grimmig nahm Alissa ihren Pokéball. „Komm zurück.“
      Ein rötlicher Strahl schoss aus der Apparatur und absorbierte die KO-gegangene Ente.

      Allerdings war das dunkelhäutige Mädchen noch lange nicht gewillt aufzugeben. So nahm sie einen anderen Pokéball von ihrem Gürtel und warf ihn Richtung der Mitte der Lichtung. „Jetzt liegt es an dir, DAMHIRPLEX!“
      Zeitgleich landete FYNX auf allen Vieren vor Victor und strahlte förmlich.
      „Sehr gut gemacht“, lobte Victor es, dann sah er zu Alissa auf, „weißt du, wenn einem die Pokémon zur Abwechslung auch gehorchen, können Kämpfe sogar Spaß machen.“
      „Wem sagst du das“, nuschelte sie geheimnisvoll vor sich hin.
      Der im Gras liegende Pokéball platzte auf und ließ einen braunen, etwa anderthalb Meter großen Hirsch erscheinen, in dessen gelbem Geweih zu jeder Hälfte eine dunkle Kugel steckte. Mit seinen Vorderläufen schabte das DAMHIRPLEX aus, visierte bereits FYNX an.
      „Mag ja sein, dass dein Feuer-Pokémon mein ENTON besiegen konnte, aber hier ist Schluss“, gab sich Alissa selbstbewusst und stemmte beide Hände in die Hüften, „denn DAMHIRPLEX ist mein stärkstes Pokémon! Soll ich dir auch zeigen warum?“
      Victor zog die Augen zu Schlitzen zusammen. „Ist das eine rhetorische Frage?“
      „W-was, also-!“, brachte das seine Gegnerin zum Stottern, die aber sogleich den Arm ausschwang. „Natürlich ist es das! Auf es mit Gebrüll, HYPNOSE!“
      Im Lauf sendete ihr Pokémon von den Perlen in seinem Geweih wellenartige Schwingungen aus, so bunt wie die Farben eines Regenbogens. Victor musste nicht einmal die Anweisung geben, denn sein FYNX blickte bewusst zur Seite und entging damit der einschläfernden Wirkung der Attacke. Was sich nichtsdestotrotz als Fehler erwies, wie beide kurz darauf feststellen mussten.
      Nämlich als Alissa schrie: „Und nun spring! STAMPFER!“
      Eben dies geschah auch. Der Hirsch stieß sich vom Boden ab und machte einen gewaltigen Satz, direkt auf das kleine Fuchspokémon zu. Jenes wusste zwar rückwärts auszuweichen, rechnete aber nicht damit, dass das DAMHIRPLEX sich bei der Landung drehte und noch einmal mit den Hinterläufen ausholte. Diesem Angriff hatte FYNX nichts entgegen zu setzen und flog im hohen Bogen durch die Luft.
      „Halte bitte durch!“, rief ihm Victor zu.
      Mit kämpferischem Blick fing es sich mitten in der Luft und feuerte aus seinem Maul eine GLUT in Richtung seines Gegners. Jener nahm die Verfolgung auf und wich nach und nach immer mehr Schüssen aus. Rasend schnell erreichte der Hirsch FYNX und schmetterte seine Vorderläufe in dessen Richtung, doch der Fuchs wich immer wieder aus und konterte mit seiner Feuerattacke.
      Sie lieferten sich einen wahren Tanz, wie sie von einer Seite zur anderen auswichen, dem Gegner keine Zeit zum Verschnaufen gönnten. Immer unter den wilden Ausrufen ihrer Trainer.
      „Du schaffst es!“
      „Weich bloß aus“, hielt Alissa gegen Victors Gebrüll.
      Dann geschah das Unverhoffte. FYNX war zu erschöpft, um das Hin und Her länger durchzuhalten und wurde letztlich mit einem TACKLE gegen einen Baum unweit von Victor gerammt. Erschöpft sank es daran hinab.

      Als es keine Anstalten machte, noch weiterzukämpfen, zog sein Besitzer es niedergeschlagen in den Pokéball zurück. Dabei sagte er noch: „Das hast du gut gemacht.“
      „Ich hab gewonnen!“, flötete indes die dunkelhäutige Trainerin hellauf begeistert und tänzelte wild auf der Stelle, als hätte sie den Kampf selbst ausgetragen.
      Victor warf ihr einen grimmigen Blick zu, hielt dann aber seine Zunge im Zaun, welche bereits den Vorwurf loswerden wollte, Alissa habe immerhin mit zwei Pokémon gekämpft. Davon noch eines mit Typenvorteil. Aber er verkniff es sich letztlich, da die Vermutung nahe lag, dass sie nur wieder eingeschnappt reagieren würde.

      Erst jetzt bemerkte er, dass sie der Lichtung ganz schön zugesetzt hatten. Überall die Hufabdrücke von DAMHIRPLEX im Gras, wenn es nicht gleich ganz verkohlt von FYNX' Glutangriffen war.
      Mit einem zugegebenermaßen aufgesetztem Lächeln schritt er auf Alissa zu und reichte ihr die Hand. „Gut gekämpft.“
      „D-danke“, erwiderte die zu seiner eigenen Überraschung verlegen und schlug ein.
      „Was hast du jetzt vor?“, wollte er wissen.
      „Erstmal ins Pokémon-Center. Und dann …“
      Beide begannen nebeneinander herzulaufen, während Alissa ihr Pokémon unter lobenden Worten zurück in den Ball rief. Wie sie durch das Gras schlenderte, fühlte sich Victor mit einem Male richtig gut. Warum genau, konnte er selbst nicht sagen.
      „Dann?“, hakte er neugierig nach.
      „Dann zur Arena.“
      Etwas erstaunt davon, blieb er am Rand der Lichtung stehen. „So früh?“
      „Du hast vielleicht Nerven. Ich muss noch heute den Arenaleiter besiegen. Andernfalls …“
      Gespannt horchte Victor auf. Glaubte sie denn wirklich, zwei Übungskampfs würden sie gleich so viel stärker machen? Er hatte eher erwartet, dass sich das Training auf mehrere Tage ausstrecken würde.
      „… sitzen wir auf der Straße“, schloss sie den Satz argwöhnisch ab. Dabei warf sie ihm einen bösen Blick zu. „Das ist übrigens deine Schuld. Wegen dir habe ich meine letzten Pokédollar ausgegeben, die ich ursprünglich für eine weitere Nacht im Hotel eingeplant hatte!“
      „Jetzt fängst du schon wieder davon an!“, beklagte sich Victor erbost. „Niemand hat-!“

      Statt ihm zuzuhören, wirbelte Alissa plötzlich in leicht gebeugter Haltung herum. Was war denn jetzt schon wieder in sie gefahren, fragte Victor sich genervt. Neugierig versuchte er dem Mädchen über die Schulter zu schauen. Dabei murmelte dieses ärgerlich etwas vor sich her, das ungefähr so klang wie: „… erst fängt das Pokémon ihn und nicht umgekehrt … dann ist es noch ein Shiny! … gefangen mit meinem Pokéball! Das wird er mir büßen!“
      Sie wirbelte so schlagartig herum, dass Victor vor Schreck beinahe hintenüber fiel.
      „Wegen dir erleide ich seit gestern immer größere, seelische Qualen! Daher habe ich entschieden, 4000 Pokédollar als Schadensersatz deinem Schuldenkonto hinzuzufügen!“ Passend dazu hielt sie ihm ihren Notizblock vor die Nase.
      „Du spinnst doch!“, platzte Victor der Kragen, als er sah, dass er nun schon bei 5000 stand. „Wie soll das alles jemals zurückzahlen!?“
      „Lass dir was einfallen! Bis du nicht restlos alles abgearbeitet hast, rück' ich dir nicht von der Pelle.“ Etwas entspannter fügte Alissa hinzu. „Aber da ich gut drauf bin, ziehe ich 100 für das Training ab.“
      Victor sah sie mit einem Blick an, der andere längst getötet hätte. „Wie gnädig …“
      Vermutlich hätte sie noch 1000 draufgeschlagen, wäre sie am Ende als Verliererin da rausgegangen. Dieses Mädchen war nicht nur unheimlich, sie war im höchsten Maße auf Geld fixiert!

      Umso weniger erstaunlicher mutete es an, dass sie kurz darauf schweigend nebeneinander durch den Azul-Wald zogen. Eins beschäftigte Victor schon eine Weile. Wie wollte ein Trainer wie Alissa eigentlich Geld verdienen? Durch Pokémon-Kämpfe wurde das Portemonnaie nicht voller, da jene auf freiwilliger Basis beruhten.
      „Sag mal … selbst wenn du den Arenaleiter besiegst“, fing er daher nach einer Weile an, als schon so einige Bäume und Büsche ihren Weg passiert hatten, „bist du danach doch immer noch pleite.“
      „Dein Gedächtnis taugt wirklich gar nichts, oder?“, schnarrte Alissa abwertend. „Arenaleiter werden von PokéGEAR gesponsort. Und die sind immer auf der Suche nach neuen Talenten, mit denen sie Werbung machen können. Also zahlen die Partner-Arenen ein Preisgeld aus, nachdem der Arenaleiter besiegt wurde. Das habe ich dir doch schon mal erzählt!“
      „Verstehe. Die Trainer werden dazu angehalten, noch mehr Arenen zu besuchen.“
      „Genau“, nickte Alissa knapp, „und da die Arenaleiter harte Nüsse sind, musst du entsprechend viel Geld für Tränke und Pokébälle ausgeben, um mithalten zu können. Und die stellt PokéGEAR her.“
      Plötzlich schnippte Victor mit dem Finger und sah neugierig zu dem dunkelhäutigen Mädchen herüber. „Da fällt mir ein … Wie oft hast du schon den Arenaleiter von Azul City herausgefordert? Als du mir gestern im Pokémon-Center geholfen hast, bist du doch doch gerade von einem Kampf gegen ihn zurückgekehrt, oder?“
      Alissas Miene erfror augenblicklich zu einer starren Maske. Wie in Zeitlupe drehte sie ihren Kopf in seine Richtung und murmelte bedrohlich leise: „Frag-das-nie-wieder.“
      „Doch so oft?“, konnte sich Victor aber einen kleinen Seitenhieb nicht verkneifen.
      „Was kann ich dafür, dass der so stark ist!? Ich hatte nie geplant, so lange in dieser Stadt zu bleiben!“ Die Schwarzhaarige spuckte förmlich um sich. „Der Typ mit seinem verdammten PRAKTIBALK!“
      Da horchte Victor auf. „Die sind doch vom Typ Kampf. Lass mich raten. Du hast DAMHIRPLEX gegen ihn eingesetzt? Ein Pokémon, das schwach gegen Pokémon dieses Typen ist?“
      „Ich habe -alles- eingesetzt!“, ereiferte sich Alissa im Gehen wild gestikulierend weiter. „Letztes Mal hat er sogar schon erlaubt, dass ich alle meine Pokémon gegen nur eines von seinen einsetze. Und trotzdem habe ich verloren!“

      Zunächst ließ Victor das auf sich beruhen. Erst, als sie die Landstraße der Route X12 erreicht hatten und den Wald verließen, machte er Alissa einen Vorschlag. Kurz vor Azul City sagte er: „Wenn du willst, können wir ja zusammen eine Strategie entwickeln.“
      Mit einem erstaunten Blick drehte sie sich zu ihm um. „Was?“
      „Vielleicht habe ich ja eine Idee, wie du ihn diesmal besiegen kannst. Aber dazu müsstest du mir genau beschreiben, wie er kämpft. Ach ja, wie heißt er eigentlich?“
      „Cyandine“, antwortete Alissa ihm geistesabwesend. Sie grübelte kurz vor sich hin, ehe sie einwilligte. „Also schön, warum nicht? Kann ja eh nicht mehr schlimmer werden …“
      Woraufhin sie ihm auf dem Weg ins Pokémon-Center alles erzählte, jeden der sieben Kämpfe genau beschreibend. Schon nach dem dritten empfand Victor tiefstes Mitleid für ihre Pokémon. Und auch für den Arenaleiter …
      -Aska-

      Weil du gerade Team Rocket erwähnst. Ich hab zur generellen Pokemon-Einstimmung mal ein paar Folgen vom Anfang von XY die letzten Tage gesehen. Und obwohl ich auf lange Sicht nicht erwarte, dass da besonders viel Charakterentwicklung stattfinden wird, das erste was mir aufgefallen war, nicht jede Folge die bekloppten Diebstahlversuche von TR waren eine absolute Wohltat =_="

      Hm, bei der Sache mit den Pokebällen wäre dann in der Hinsicht sicher mal interessant zu wissen, wie du das handhabst mit der Fang-Wahrscheinlichkeit. Gehe ja mal von aus, dass es bei dir verschiedene Arten von Bällen geben dürfte. Am Anfang dürfte das zwar noch nicht relevant sein, aber wenn ich an später in den Spielen denk, da kannste eine ganze Autoladung Pokebälle auf nen High-Level Pokemon werfen, und selbst das muss nicht von Erfolg gekrönt sein. Storytechnisch hätte ich es aber auch genauso eingesehen, wenn man ein und den gleichen Pokeball mehrmals werfen kann um ein Pokemon zu fangen, um einem Charakter mehrere Versuche zu ermöglichen (Die könnten ja immer noch nach X Versuchen defekt werden oder so xD)

      Ja, das mit dem Geldverdienen habe ich auch so aufgefasst. Mir ging es darum, dass ich das Prinzip, wie es im Spiel gehandhabt wird, mir in der Realität auch absolut nicht vorstellen könnte. Das gleicht ja Pokekampf = Diebstahl oder Wetten. Was ich ansonsten dazu meinte, war nen Gedankenspiel, wie man es hätte auch umsetzen können.

      Auf die Sache mit Alissa bin ich auf jeden Fall gespannt =)
      Und Magby/Victor war jetzt auch nicht etwas, bei dem ich damit gerechnet hätte, dass es kurzfristig betrachtet komplett aufgelöst wird, sondern sich Stück für Stück entschlüsseln wird.


      Folge

      Da hat Victor ja einen interessanten Fang gelandet. Oder sollte ich es so sagen wie Alissa, Fynx hat einen interessanten Fang gemacht? xD
      Aber mit dem Pokemon scheint er ja nun eines zu haben, was auch wirklich auf ihn hört. Zudem weil es sich hat freiwillig hat fangen lassen, könnte es auch eine bessere Bindung zu Victor entwickeln als andere. Darüberhinaus ist es ebenfalls ein Feuerpokemon, was so ein wenig den Schatten wirft, als könnte es vorerst Magby den Rang ablaufen und es zum Außenseiter machen, welches ja eh nicht spurt.
      Muss man ja ehrlich in den Raum werfen die Frage: Warum sich auf sowas zu verlassen, wenn man ehrlich ist?

      Ansonsten wird damit langsam klar, warum Alissa so kläglich gescheitert ist. Sie ist so etwas wie eine Analphabetin für Pokemon-Typen. Erklärt zwar noch nicht unbedingt, die Frage, die sich mir letzte Folge gestellt hat, aber das kann ja noch kommen. Aber ehrlich gesagt hab ich gerade richtig Mitleid mit ihr (abgesehen von - wie Victor es treffend beschrieb - allen anderen sowieso). Ich meine, wenn die wüsste, was da noch alles auf sie zukommt an Unterschieden, die Pokemon haben können. Sowas wie Wesen, EP, IV usw xD
      Was ihren Geschäftssinn angeht, da erinnerte sie mich in dieser Folge sehr stark an Nami. Egal was du machst, man findet immer etwas, um noch was auf die Schulden aufzuschlagen xD

      Bei Enton hab ich fast schon ahnen können, dass es seinem Anime-Pendant Ehre macht xD. Aber es passt in der Hinsicht perfekt zu seiner Besitzerin, wirft es verschiedene Dinge schamlos durcheinander xD Aktuell scheint das fast genauso effektiv wie Magby zu sein, ergo gar nicht. Wobei, um ihm nicht Unrecht zu tun, es hat ja seine lichten Momente, also ist es wohl minimal erfolgreicher einzusetzen als besagtes Feuerpokemon

      Das mit dem Finanzierungssystem hast du wie versprochen ja in dieser Folge ein klein wenig näher erläutert. In jedem Fall empfinde ich das aber fast schon als perfide. Du wirst damit gelockt, Geld zu bekommen, wenn du den Arenaleiter besiegst. Aber in der Zwischenzeit musst du ja wie du es selbst geschrieben hast Geld für Tränke und Pokebälle ausgeben, wo das Geld praktisch wieder in die Hände von Pokegear zurückfällt - eher noch mehr als man durch sie zuvor verdient hat befürchte ich. Praktisch so sein schlechtes Free-to-Play/Pay-to-Win Verfahren in gewisser Weise, wenn man es mit der Realität vergleicht xD
      (Und man hat da ja noch gar nicht die ganzen Unterbringungs- und Verpflegungskosten bedacht. Ist ja nicht so, als ob viele innerhalb weniger Tage alle Arenakämpfe im Durchmarsch absolvieren. Siehe Anime, das sind ja praktisch (Halb-)Jahresreisen. Der arme Victor, die Schulden seh ich sich schon derart Häufen, dass er entweder sehr gut wird oder sich gleich nen Strick nehmen kann xD)

      Aber wie soll ich sagen, so richtig gefällt mir dieses Sponsoring Prinzip noch nicht. Klar, damit fördern sie die Kämpfe und steigern ihre Umsätze, aber im Endeffekt dürfte es die Kämpfe ohne das auch so geben, wohingegen man trotzdem weiterhin die Einnahmen aus den Verkäufen hätte, ohne vermutlich horrende Summen in das Sponsern von Nieten wie Alissa (sry, aber muss man so hart sagen) zu stecken.
      Kann mir nicht so wirklich vorstellen, dass das eine echte Win-Win Situation für die ist.

      Denke aber diese ganze Geld-Problematik in ein realeres Setting zu transferrieren ist echt ziemlich schwer. So oder so wird es immer Ansätze geben, die etwas hinken. Deshalb sieh es bitte nicht als Kritik wenn ich das so schreib. Generell finde ich deinen Ansatz nämlich schon relativ okay und auch mit etwas Überlegen fällt mir keine bessere Variante aktuell ein.
      Auf der Suche nach den neusten Infos oder Bildern zu Yu-Gi-Oh!-Karten aus Japan? =>> Spoiler-Forum


      .:: Cold Desire - Reboot in Arbeit ::.
      So, da ich gefühlt der einzigste bin, der noch keinen Kommentar von sich gegeben hat, hier mal meine kleine Einschätzung zu dem bis jetzt vorliegenden(ich gehe jetzt auch hauptsächlich nur auf Chapter 3 ein, da ich mich kaum noch an meine Notizen erinnern konnte, die ich mir bei den anderen beiden machen wollte. Doch diese sollten sich mit den vorherigen Kapiteln überschneiden):
      Chapter 1-3

      Allgemein:
      Die Grundgestaltung/Abänderungen vom Originalspiel sind wirklich gut gemacht und durchdacht. Zwar enthält die "Wirtschaftlichkeit" deines Systems noch ein paar "Markttechnische Lücken"(Wenn man davon ausgeht, das Pokegear die Arenen Sponsort, die dann bei einer Niederlage Geldsummen an den Sieger verteilen, die dann wiederrum in neue Items investiert werden, die von Pokegear kommen, dann würden die doch keinen Gewinn mit ihren Produkten machen. Zudem schilderst du es ja so, das man sich die Items als Normalsterblicher gar nicht leisten könne. Somit würden sich in der Regel nur Leute dessen Produkte kaufen, die häufig in Arenen gewinnen.), aber bei so einer FF, dessen Basissystem eh schon irreel genug ist, ist das schon gut gemacht(Besonders, da du ja scheinbar noch ein paar weitere Verdienstmöglichkeiten einführen wirst[ich habe so ein Gefühl, dass da noch ein Pokemon-Schwarzmarkt kommt, wo es dann seltene Pokemon und/oder besondere Items wie Meisterbälle zu kaufen gibt]).

      Außerdem finde ich diese andere Startweise recht erfrischend: ich selber habe nur bis zur 5. Generation gespielt(und dann angepisst über diese extreme "Molkerei" aufgehört), und bei jeder Version war der Einstieg immer gleich: Hauptchar startet als Neuling und bekommt sein Starterpoki, woraufhin er dann auf seine Reise geht. Doch diese Weise, das geschehen rüberzubringen ist echt angenehm frisch. Ok, für ein Spiel eignet sich dieser Weg zwar am besten, doch ich habe schon spiele gesehen, die ähnlich wie Pokemon in der Story-Aufziehung sind, und zumindest beim Einstieg etwas mehr Kreativität zeigen.

      Und zwar sind noch nicht so viele Kapitel abgelaufen, doch ich habe schon erste Vermutungen, auf was deine Story basiert/wie sie enden könnte:
      Vermutung

      Die größte Frage ist ja: was machte Victor am anfang in diesem Labor, welches zu Team Zero gehört? Zudem bleibt natürlich die Frage, warum Magby ihm nicht gehorcht. Hier also 3 Vermutungen:
      1. Victor ist ein Teil vom Team Zero. Dies würde erklären, warum er im Labor war, und warum ihm sein Magby nicht gehorcht(weil gestohlen/Experimente mit gemacht). Was aber dagegen sprechen würde: warum hat ihn dann einer der Team Zero Rüpel angegriffen? Vielleicht weil er ein tieferer Teil innerhalb der Organization ist? Doch ein weiterer Punkt spricht gegen die Hypothese: Diese Idee wäre einfach nicht dein Schreib-/Denk-stil. Du machst zwar manche deiner Charaktere ein wenig böse/kalt/andersartig, doch wäre dies doch viel weiter von deinem herkömmlichen entfernt. Da ist Hypothese 2 und 3 wahrscheinlicher.
      2. Victor ist in wirklichkeit ein Spion, der für die Regierung/den Staat/etc. arbeitet, und das Team beschattet(e). Bloß dagegen würde sprechen, das der Fremde aus Kapitel 1 ihn nicht erkannt hat. Wenn ich mich jetzt nämlich nicht total irre, hast du schon in Kapitel 2 erwähnt, das dieser ein Teil von den besten Trainern der Welt wäre. Somit sollte dieser einen hohen Rang besitzen, und sollte dann auch von der Identität Victors gewusst haben
      3. Victor ist entweder nur zufällig dahin geraten, oder weil ihm das Team seine Pokemon geklaut haben. Dies wäre dann auch die Erklärung, warum er es so weit geschafft hatte mit einem Pokemon, was ihn überhaupt nicht leiden konnte. Somit wäre sein Ziel, nachdem er sein Gedächtnis wieder hätte, seine verbliebenen Pokemon zu retten.
      Man sieht also, das die 3. Hypothese am standfestesten ist, und somit wohl einen großen Wahrheitsgehalt haben könnte. Doch falls ich richtig liege: bitte lüge mich an, das ich recht hatte xD Will mich nicht selbst spoilern.


      Nun explizit zum Chapter 3:
      Schon bei den Kapiteln zuvor wollte ich eine Frage anstellen, bis wie weit deine Story Generationentechnisch gehen wird(kenne ja nur bis 5, und habe echt keinen Bock, mir die neuen anzugucken/anzuspielen)? Oder ob du geplant hast, eigene Pokemon einzuführen?
      Doch zumindest den ersten Teil der Frage erklärt sich dann auch gleich damit(sollte ja aus 6 sein, oder? Habe zu wenig bei 5 gespielt, als das ich das noch auseinander halten könnte). Und zugleich bildete sich ein neues Problem, was mich dann doch recht stark überrascht hatte: Die Beschreibungen sind für Nichtkenner der Pokemon nur recht schwer zu verstehen. Da ich ja das Pokemon Fynx nicht kannte, und erstmal nachgooglen/-bisan musste, hatte ich über das ganze Kapitel kaum eine plausible Vorstellung, wie ich mir das vorzustellen habe(hatte sowas wie Vulpix im Kopf, was im Nachhinein doch gut ran kam. Vielleicht kam diese schwer-visualisierungs-problematik auch nur davon, das du erzählt hattest, es gäbe graue, und blaue seien selten. Somit war die erste Vermutung: normal sind die Grau, und als "normale Shiny" blau). Nun wirft sich mir natürlich die Frage auf: war das nur ein Versehen, oder ist die Story nur was für Pokefans der aktuellsten Generation? Und falls du dir nun denkst, eigen entworfene Pokemon zu benutzen: spätestens die solltest du mehr als genug schreiben. Nimm mir das jetzt nicht böse, doch dies hat mich doch sehr überrascht. Denn das sind ja Sachen, die sagt man einem FF-Neuling, und keinen alten Hasen wie dir. Andererseits habe ich jetzt sehr gut verinnerlichen können, wie mies es ist, wenn man kein gut genügendes Bild von der Person/dem Lebewesen bekommt.

      Nun ein wenig zu Allissa: Im Grunde ist der Charakter grundsolide. Was ich halt persönlich überhaupt nicht mag, und das störte mich auch immer am Anime(besonders bei Ash, der nach gefühlt 20 Staffeln immer noch keine ahnung davon hat), ist das viele der Figuren einfach keine logischen Schlüsse zu den Schwächen/Stärken der Typen ziehen können. Ok, sowas wie Normal gegen Kampf oder Gift gegen Stahl ist noch nachvollziehbar, aber so einfache Verhältnisse wie Feuer/Wasser/Pflanze/Elektro?! Das sollte doch selbst für die dümmsten verständlich sein...Und gerade, da sich deine FF nicht an das Anime-Publikum richtet(Kinder), solltest du gerade hier nicht solch banale sachen nehmen. Synergie zum Original hin-oder-her, das macht sich einfach nicht so gut.

      Aber genug mit der Meckerei. Jetzt erstmal wieder ein paar positive Sachen:
      Was ich sehr gut finde, ist die ständige Gier Allissas nach Geld. Ich habe auch das Gefühl, das bleibt bis zur letzten Folge die große Verknüpfung/der große Klebstoff beider Pfade. Zudem sind solche Charakterzüge halt immer sehr gut geeignet, weil einfach jeder einen solchen Menschen im RL kennt/gekannt hat(trifft eines nicht zu, ist man selbst meistens der Geier).

      Abschließend noch zu einem deiner kleinen "Eastereggs": Ich finde es echt gut, das du selbst die Routen aufnimmst. Und selbst das kleine Easteregg, das zu jeder Generation die Route an der hunderterstelle erhöht wird, hast du übernommen :D (und gerade das mit dem X finde ich genial. Somit beißt sich das auch nicht mit zukünftigen Spielen. Ausgenommen die adaptieren das zufällig). War nämlich eines der Detail-Ärgernisse bei Weiß/Schwarz, wo man sie einfach zurück auf 0 gesetzt hat (war aber mMn. total verkorkst).


      Vielleicht kommt jetzt nach dieser doch recht langen Kritik der Eindruck, mir hätte die FF nicht gefallen, doch stimmt dies nicht. Schließlich sind es ja fast nur Details, die nicht so ganz gelaufen sind(wo ich gerade bei Details bin: man merkt, das du für diese FF keinen Co-Leser hast. Es sind zwar meist nur kleine Vertipper, doch diese scheinen sich von Kapitel zu Kapitel zu vermehren[keine Sorge. es steigt scheinbar immer nur von Kapitel zu kapitel um 1 Tippfehler. Das ist also um längen weniger, als jemand wie ich reinklotzen würde. Aber wenn ich schon auf hohem Niveau motze ;) ])

      Ich hoffe nur in nächster Zeit ein wenig auf mehr Screentime von der Verbecherorganization. Denn diese scheint mir interessant zu sein(steinigt mich nicht, doch gerade die Bösewichte hatten sein Rubin/Saphir echt viel Charme in den Spielen), und noch in viele Geheimnisse/Intrigen/etc. verwickelt zu sein.



      Tauschbörse YGO
      Tauschbörse VG

      Spieler aus Hameln/Minden und Umgebung?:
      ygohameln@gmail.com
      Spoiler anzeigen

      So Pokemon Code Omega. Der Hauptcharakter gefällt mir schon einmal. Der Start mit der Amnesie war echt gut gewählt. "Victor" kann einem echt leid tun. Keine Errinerungen, ein Megby das ihn hasst und Schulden für die er nix kann. Einziger Lichtblick ist das seltene Fand was er hat. Victor muss aber ja Professor oder Trainer früher gewesen sein. Weil trotz Amnesie scheint er sich ja bestens auszukennen. Alicia ist ja Mal der schlechteste Pokemontrainer ever. Wie kann man das Typ Verhältniss von Feuer/Wasser/Pflanze durcheinander bringen. Ich weiß nicht ob dir Pokemon Rusty ein Begriff ist aber sie errinert mich daran. Fehlt nur noch das sie meint das ein Zurbat Surfer lernen kann.


      Zur Geldsache:
      Also ich bin eigentlich davon ausgegangen das in den Spielen und Anime sowas wie Kommunismus herrscht. Hast dich nie gefragt warum es da so viele Kinder und kaum greise gibt? Nun die Kummunisten haben scheinbar alle Kapitalisten ermordet. Deswegen sind die einzigen großen Firmen Pokezeug und Verkehr. Und diese "Reichen" schlafen in ihrer Firma. Da es kaum Arbeit gibt Leben einige Leute im Wald oder müssen den ganzen Tag Angeln. In der Hoffnung das sie eines dieser seltenen Tiere finden. Und nicht ein Magisches Wesen das seinem Namen die ganze Zeit sagt. Der große Traum vieler ist es Pokemontrainer zu werden. Der einzige Weg legal Städte zu verlassen.

      Jetzt aber Mal zu deine! Ansatz:
      1. Frage wie viel gibt's pro Arenaleiter? Ich glaub so 10000 wären gut. Dann währen es ungefähr so wie in den Spielen. Alissa macht das auch total Falsch. Wenn man Pokeprofi werden will darf man nur Kohle für Bälle ausgeben. Die Übernachtung mit Frühstück sind 800 Pokedollar. Das sind 4 bälle und sollten da 1-3 Pokemon im Low Level Bereich abgeben und dann gilt es aus ihnen Geld zu machen. Ein Feuer Pokemon ist für Reisen wichtig da man sich die 5 Pokedollar für Feuerzeug spart. Ein Wasser Pokemon damit man nicht verdurstet und ein Käfer Pokemon um Vögel anzulocken, damit man diese essen kann. Und ganz wichtig nie Geld für ein Hotel ausgeben. Essen muss man klauen. Jeden Tag trainieren bis man den ersten Arenaleiter besiegt hat. Natürlich sollte man in Online Plattformen immer fragen welche Pokemon dieser hat und sich nach Typ Stärken und Schwächen umschauen. Nach einem Arena Sieg muss man sich einreden das man lieber im Wald schläft. Wie gesagt Hotels sind ein unötiger Kostenfaktor. Wenn man seine Pokes nicht ernähren kann muss man es gegen eines mit vollem Magen tauschen. Nachdem man 8 Orden hat muss man Anfangen neben der Poke Liga zu trainieren und schlafen. Mann fördert jeden Trainer raus. Lebt in den Bergen und sorgt dafür das die Leute einen vergessen. Dann ganz wichtig ne Fremdsprache lernen, am besten sowas wie rumänisch oder so. Dann kommt der beste Part die große Ausnahme. Mann darf in ein Hotel, sich duschen und umstylen. Man darf nicht erkannt werden und macht nochmals 8 Orden. Mann macht das mit 3 Regionen im Wechsel. Jede 3x. Dann hat man 720000 verdient und sollte davon über 500000 noch immer haben. Jetzt investiert man alles in Alles Heiler, Top Belebter und Limos)Kuhmilch. Wenn man dann noch immer nicht die Top 4 packt schließt man sich ner Verbrecher Bande an.
      Suche Spieler aus Bayern/Schwaben die in der Nähe von Günzburg/Giengen/Dillingen/Lauingen und Gundelfingen an der Donau wohnen. pls PN an mich :) :thumbsup: :drunk: :cain: :verschwoerung:
      Ich habe mir mal gesagt, ich müsste auch mal eine FF hier lesen. Da die meisten hier aber scheinbar dreimal so lange Kapitel haben wie deine, oder meine, ist deines hier am attraktivsten.
      Bisher habe ich die ersten beiden Kapitel gelesen. So wie das aussieht, dauert es aber noch ne Weile, bis die Story beendet ist. Die Story sieht danach aus, als ob sie darauf ausgelegt ist, sehr lange zu dauern. Das ist etwas schade, denn ich hätte gehofft ein fertiges Werk anzutreffen.
      Der Schreibstil könnte besser sein, ist aber solide. Die Story hat mich noch nicht gefesselt.
      Vielleicht sollte Viktor (war das sein Name? Ich habs nicht so mit Namen) einfach mit Magby reden, immerhin weiß er von nichts.

      So wie das aussieht, könnte er für das Team gearbeitet haben. Allerdings wird er es vermutlich verraten und den Brand selbst gelegt haben. Das schätze ich zumindest. Und seine kleine Begleiterin tut nur so, als wäre sie eigennützig. Sonnst würde sie keine Geschäfte ohne Sicherheiten eingehen. Aber das sie nur nett ist, ist sowieso raus zuerkennen.
      Der Typ auf dem Washakwil wird wohl der Champ gewesen sein, oder der Arenaleiter von Azul, oder Crimson City.
      Werde bei Gelegenheit dann auch das 3. Kapitel durchlesen.
      Edit: Das wäre auch erledigt. Ich kann aber nicht viel zur Story sagen.

      -Aska- schrieb:

      für das Zimmer bekomme ich 500 Pokédollar, es ist nur fair, wenn wir uns die Kosten teilen. Das 'All you and your Pokémon can eat'-Angebot unten macht nochmal 300 Pokédollar, womit wir bei 800 wären.“
      Pokedollar entsprechen den Equivalent von Yen. Demnach bekommt sie etwa 4 Euro.

      -Aska- schrieb:

      Der PokéTAB war ein Gerät von der Größe eines Smartphones, das verschiedenste Aufgaben erfüllte. Er ermöglichte Telefonate, registrierte befreundete Trainer und andere Dinge, war zudem Kreditkarte und wichtigste Infoquelle für einen Trainer, dank der Vielzahl an angebotenen Apps. Was auch der Grund war, warum man heutzutage kaum noch andere, tragbare Geräte sah.
      Nette Idee, fast jede Generation hat so ihr eigenes Spielzeug. Poketch, Pokenav, Pokecom...
      Gut reingebracht.

      -Aska- schrieb:

      In den über 40 Jahren, seit es die Pokémon-Liga in der Iroo-Region gibt, gab es nur 13 Champs.
      Damit ist die Liga älter als die Kantoliga im Manga.

      -Aska- schrieb:

      aber der Arenaleiter ist eine Plage ARCEUS' für die Menschheit
      What?

      -Aska- schrieb:

      Solange er nicht den Rest seines Lebens ihr persönlicher Sklave war!
      Ich sehe schon wie das endet.

      -Aska- schrieb:

      „Lass das nicht zu, MAGBY! RAUCHWOLKE, um ihre Sicht zu blockieren!“, befahl Victor im Gegenzug. Aber sein MAGBY schüttelte nur den Kopf.
      Strategisch gesehen ist das weniger Sinnvoll. Ich weiß, es ist nur eine Szene, aber ich kenne mich mit Strategie nunmal gut aus und einen breitflächigen Angriff, der dazu geeignet ist eine große Fläche abzudecken, den kontert man nicht mit schlechterer Sicht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sunaki-sama ()

      Es freut mich, dass die Fanfic auf einmal so viel Beachtung bekommt. Vielen Dank dafür.
      Aber leider liegt sie noch für ne ganze Weile auf Eis. Vielleicht schreib ich sie nach TLA weiter. Irgendwann~

      @WiR: Pokemon Rusty kenn ich. Manche Episoden sind echt herrlich gewesen. Läuft das eigentlich noch?
      Und ich mag es, wie "wirtschaftlich" du denkst. ^^ Danke!
      Man könnte ja auch überlegen, öfter in Papierkörben zu wühlen. Pokemon hat uns gelehrt, dass man da allerlei Zeug finden kann. Und wieder Geld gespart. ^^