Cheating & Handgreiflichkeiten bei Sneak

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Cheating & Handgreiflichkeiten bei Sneak

      Hallo Zusammen,

      ich war Heute Judge auf einer Sneak. Ich habe erst die Illusion er schaffen das ich die Karten tauchen lassen würde, darauf hin hat ein Spieler unbemerkt die wertvollen Karten die er gezogen hat ausgetaucht.
      Späterer als wir die Tops gespielt haben, (der TO wollte das und wir hatten es auch überlesen.) hat der Spieler in meiner anwesenheit (Er war schon Ausgeschieden und direkt neben mir.) dies zu einem anderen Spieler erzählt.
      Darauf hin habe ich, mich mit dem TO kurzgeschlossen und wir haben Ihn für die nächste Sneak gesperrt, darauf hin hat er sich lautstark mit mir und dem TO diskutiert und wurde mir gegenüber dann auch handgreiflich (in form eines Trittes). Dies wurde auch von 2 anderen Spieler Beobachtet.

      Wie wäre jetzt die Beste vorgehensweise?


      Danke für Eure Mühe


      new shadow
      Das ist nicht wirklich schwer, wenn man bedenkt, dass die Richtlinien hier eine klare Sprache sprechen und auch für dich und den Turnieroganisator relativ wichtig sein sollten:

      P-31 Unsportliches Verhalten–Ernsthaft (Strafe: Disqualifikation ohne Preise)

      Es wird von Spielern erwartet, dass sie sich gegenüber anderen Spielern, Zuschauern und Turniermitarbeitern in sportlicher und professioneller Weise verhalten. Diese Strafe ist angemessen für extreme Verletzungen der Turnierregeln. In diesem Fall muss an die am Beginn des Dokuments angegebene Adresse ein Bericht geschickt werden, der den zu der Strafe führenden Vorfall zusammenfassend beschreibt.

      Beispiele:
      • Ein Spieler bedroht physisch einen anderen Spieler.
      • Ein Spieler bedroht verbal einen Schiedsrichter.
      • Ein Spieler stiehlt im Turnierbereich.
      • Ein Spieler beschädigt absichtlich den Turnierort oder das Eigentum eines Anderen.


      Darunter fällt dann auch der Tritt des Spielers. Er wird also umgehend aus dem Turnier ausgeschlossen und es liegt dann im Ermessen des Turnieroganisators/Ladenbesitzers, ob er diesem Spieler Hausverbot erteilt oder nicht.

      M-F-G
      Kaiba
      Original von new shadow
      die DQ ohne preise konnte ich nicht mehr fornehmen da er ja schon aus dem turnier aus geschiden ist und da ich mit so etwas noch keine erfahrung habe wollte ich mich nur vergewissern was ich jetzt würklich tun kann und soll


      Wenn er öffentlich - sprich nach dem Turnier - noch handgreiflich werden wollte, dann ist das ein Fall der Polizei. Ansonsten kann der Ladenbesitzer ihm Ladenverbot geben. Wenn du Fragen hast, bezüglich der Berichtserstattung reicht einfach an den Kundendienst von Upper Deck: kundendienst@upperdeck.nl. :)

      M-F-G
      Kaiba

      RE: Cheating & Handgreiflichkeiten bei Sneak

      Leute, lest ihr die Fragen?

      Original von new shadow
      [...](Er war schon Ausgeschieden und direkt neben mir.)
      [...]wir haben Ihn für die nächste Sneak gesperrt, darauf hin hat er sich lautstark mit mir und dem TO diskutiert und wurde mir gegenüber dann auch handgreiflich (in form eines Trittes).
      Soviel zu DQ ohne Preise...

      Es wäre hier wohl durchaus angebracht, dem Spieler für eine ganze Weile Ladenverbot zu erteilen (z.B. bis nach der nächsten Sneak, ggf. aber auch länger). Das liegt aber im Ermessen des Ladenbesitzers.

      Original von new shadow
      Ich habe erst die Illusion er schaffen das ich die Karten tauchen lassen würde, darauf hin hat ein Spieler unbemerkt die wertvollen Karten die er gezogen hat ausgetaucht.
      Wie genau ist das zu verstehen?
      "Ich habe gewonnen, weil auf der Karte nicht steht, dass ich nicht gewonnen habe!"
      >>>Grundsatzdiskussions-Counter:: 80

      hm. also, da das turnier ja schon vorbei war, handelt es sich rechtlich gesehen um eine private angelegenheit. schließlich habt ihr ihn ja schon ausgeschlossen von der nächsten sneak, damit war ja gut und ende und wenn er sich darüber beschwert, dann ist das allein das problem vom Ladenbesitzer, dir und dem fußballspieler (wer sonst tritt heute noch andere leute?^^). wie ihr euch arrangiert, bleibt denke ich euch, bzw. dem ladenbesitzer überlassen, das hat mit dem turnier und ude nichts mehr zu tun. auch wenn das turnier der anlass war, steht die "tat" an sich ja nicht mehr mit dem turnier in verbindung.

      die beste lösung wäre, dass du entweder mit ihm vor die tür gehst oder dass der ladenbesitzer ihm hausverbot gibt. :) sachen wie zur polizei gehen halte ich in dem fall für stark übertrieben. ;)

      RE: Cheating & Handgreiflichkeiten bei Sneak

      Original von new shadow
      @guardian
      Ich habe von verteilen von Nummerierten Tüten und Decklisten, den Anschein erwegt das Sie die Karten die Sie ziehen nicht Behalten dürfen.

      Ich verstehe das leider immer noch nicht ganz.

      Du hast also die Boosterpacks incl Deckliste in einer Tüte ausgegeben.
      Und den Spieler gesagt das die Booster die sie aufmachen, bzw die Karten die sie ziehen nicht in ihr Eigentum übergeht, obwohl sie dafür 18€ bezahlt haben???
      Das Combo Nation Forum - Treffpunkt für alle aus Speyer, Mannheim und Umgebung

      RE: Cheating & Handgreiflichkeiten bei Sneak

      Original von THX

      Du hast also die Boosterpacks incl Deckliste in einer Tüte ausgegeben.
      Und den Spieler gesagt das die Booster die sie aufmachen, bzw die Karten die sie ziehen nicht in ihr Eigentum übergeht, obwohl sie dafür 18€ bezahlt haben???

      nein er hat Hüllen aus gegeben und die hüllen und deck listen mit nummern versehen so dass die spieler dachten das die Karten untereinander getaucht würden.

      RE: Cheating & Handgreiflichkeiten bei Sneak

      Original von Kaiba
      Leute, lest ihr die Antworten?
      Original von guardian
      Es wäre hier wohl durchaus angebracht, dem Spieler für eine ganze Weile Ladenverbot zu erteilen (z.B. bis nach der nächsten Sneak, ggf. aber auch länger). Das liegt aber im Ermessen des Ladenbesitzers.
      Original von Kaiba
      ....und es liegt dann im Ermessen des Turnieroganisators/Ladenbesitzers, ob er diesem Spieler Hausverbot erteilt oder nicht.


      M-F-G
      Kaiba

      RE: Cheating & Handgreiflichkeiten bei Sneak

      Original von new shadow
      Hallo Zusammen,

      ich war Heute Judge auf einer Sneak. Ich habe erst die Illusion er schaffen das ich die Karten tauchen lassen würde, darauf hin hat ein Spieler unbemerkt die wertvollen Karten die er gezogen hat ausgetaucht.
      Späterer als wir die Tops gespielt haben, (der TO wollte das und wir hatten es auch überlesen.) hat der Spieler in meiner anwesenheit (Er war schon Ausgeschieden und direkt neben mir.) dies zu einem anderen Spieler erzählt.
      Darauf hin habe ich, mich mit dem TO kurzgeschlossen und wir haben Ihn für die nächste Sneak gesperrt, darauf hin hat er sich lautstark mit mir und dem TO diskutiert und wurde mir gegenüber dann auch handgreiflich (in form eines Trittes). Dies wurde auch von 2 anderen Spieler Beobachtet.

      Wie wäre jetzt die Beste vorgehensweise?

      Neben einem Ladenverbot für den, der dich getreten hat, würde ich dir raten, nicht mehr zu judgen.

      RE: Cheating & Handgreiflichkeiten bei Sneak

      Original von Nimrod Hellfire
      Original von new shadow
      Hallo Zusammen,

      ich war Heute Judge auf einer Sneak. Ich habe erst die Illusion er schaffen das ich die Karten tauchen lassen würde, darauf hin hat ein Spieler unbemerkt die wertvollen Karten die er gezogen hat ausgetaucht.
      Späterer als wir die Tops gespielt haben, (der TO wollte das und wir hatten es auch überlesen.) hat der Spieler in meiner anwesenheit (Er war schon Ausgeschieden und direkt neben mir.) dies zu einem anderen Spieler erzählt.
      Darauf hin habe ich, mich mit dem TO kurzgeschlossen und wir haben Ihn für die nächste Sneak gesperrt, darauf hin hat er sich lautstark mit mir und dem TO diskutiert und wurde mir gegenüber dann auch handgreiflich (in form eines Trittes). Dies wurde auch von 2 anderen Spieler Beobachtet.

      Wie wäre jetzt die Beste vorgehensweise?

      Neben einem Ladenverbot für den, der dich getreten hat, würde ich dir raten, nicht mehr zu judgen.



      Mit welcher Begründung sollte er nicht mehr Judgen? Wieso werden wohl Officelle Decklisten von Upperdeck raus gegeben wo getrennte Spalten für Decklistenersteller und Deck Spieler drauf steht.
      Um genau zu sein ist es erlaubt die Booster von dem einen öffnen zu lassen und dann die Karten von einem anderen Spielen zu lassen.
      Nur weil die Spieler es nicht gewohnt sind heißt es nicht das es nicht erlaubt ist. In manchen Spielen ist es sogar Standart das getauscht wird und nur Cheaten Vorzubeugen da dadurch nicht mehr die zusammengestellten Booster nicht mehr Ausgetauscht werden können da sie ja sonst ein anderer bekommen würde.


      Edit: Ausserdem gehören die Booster erst nach dem Turnier dem Spieler vorher gehören die Booster immernoch dem TO. Sprich bei einer eigendlichen DQ ohne Preise müssen sogar die 6 Booster abgegeben werden.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von DJPTiger ()

      RE: Cheating & Handgreiflichkeiten bei Sneak

      Original von Nimrod Hellfire
      Original von new shadow
      Hallo Zusammen,

      ich war Heute Judge auf einer Sneak. Ich habe erst die Illusion er schaffen das ich die Karten tauchen lassen würde, darauf hin hat ein Spieler unbemerkt die wertvollen Karten die er gezogen hat ausgetaucht.
      Späterer als wir die Tops gespielt haben, (der TO wollte das und wir hatten es auch überlesen.) hat der Spieler in meiner anwesenheit (Er war schon Ausgeschieden und direkt neben mir.) dies zu einem anderen Spieler erzählt.
      Darauf hin habe ich, mich mit dem TO kurzgeschlossen und wir haben Ihn für die nächste Sneak gesperrt, darauf hin hat er sich lautstark mit mir und dem TO diskutiert und wurde mir gegenüber dann auch handgreiflich (in form eines Trittes). Dies wurde auch von 2 anderen Spieler Beobachtet.

      Wie wäre jetzt die Beste vorgehensweise?

      Neben einem Ladenverbot für den, der dich getreten hat, würde ich dir raten, nicht mehr zu judgen.


      Ich Habe auch nie gesagt das sie die Karten nicht behalten dürfen ich habe es nur so aus sehen lassen was die spieler glauben ist ihre sache
      und wie DJPtiger es schon gesagt hat ist es auch nicht verboten die Boster von einem anderen öffnen zu lassen.

      RE: Cheating & Handgreiflichkeiten bei Sneak

      Es ist definitiv keine Pflicht die Karten zu tauschen bei einer Sneak, allerdings sollte man sicherstellen das Cheating ausgeschlossen werden kann. Indem man z.B. Besondere "Beobachter" abstellt um solche Spieler zu beobachten die bekannt sind zu Cheaten, zum anderen gibt es Turniergrössen ab denen ich nur empfehlen kann unbedingt zu tauschen damit dem dann vorgebeugt wird. Zum anderen würde ich gerne mal wissen woher dieser Spieler schon Karten aus PTDN hatte. Da gibt es einige Lösungen wenn man mal genauer drüber nachdenkt.

      MfG Biber
      Upper Deck Germany
      Karsten Lewe | OP Assistant
      Französische Strasse 24 | 10117 Berlin

      RE: Cheating & Handgreiflichkeiten bei Sneak

      Original von Kaiba
      // rnd quotes + blabldiblub

      M-F-G
      Kaiba
      Dir ist schon bewusst, dass du gerade zur Schau stellst, dass du nicht nur die ursprüngliche Frage nicht gelesen hast, sondern auch meinen Post nicht gelesen bzw. nicht verstanden hast (Worte und Sätze in einer chronologischen Reihenfolge zu interpretieren ist ja auch nicht leicht, zugegeben....)?

      Nur für dich nochmal eine kurze Zusammenfassung dessen, was ich ausgedrückt habe:
      Ich habe festgestellt, dass viele Leute, die hier geantwortet haben, wohl die Frage nicht gelesen haben, was ich wie folgt begründe:
      (quote)Der Threadersteller hat an mindestens zwei Stellen in seiner Frage deutlich gemacht, dass der Spieler sein Fehlverhalten erst nach dem Turnier gezeigt hat.(quote ende)
      Demnach ist der Vorschlag, den Spieler ohne Preise zu disqualifizieren, recht unpassend.

      Danach habe ich damit fortgefahren, eine sinnvolle Antwotrt zu geben, um 1. zu bestärken, was du schon gesagt hast und 2. den Post nicht zu einem reinen Flame-Post zu machen.

      Schließlich habe ich eine Nachfrage an den Threadersteller gerichtet, weil er ein gewisses Detail nicht allzu deutlich herausgestellt hat bzw. weil ich nciht verstanden habe, was er ausdrücken wollte.



      Kannst du mir bitte erklären, was du in Anbetracht dessen mit deinem Post bewirken wolltest (abgesehen von Postcounter+1) ?!



      @Nimrod Hellfire:
      Neben einem Schulbesuch zwecks lesen lernen würde ich dir raten, nicht mehr in Threads zu antworten, in denen schon mindestens eine Nachfrage beantwortet wurde, die deine Aussage absolut bescheuert werden lässt...



      @topic: Auf einer Sonntags-Sneak würde ich grundsätzlich die Karten tauschen lassen. Ferner ist es durchaus sinnvoll, einige Leute, die man kennt (und denen man vertrauen kann) zu engagieren, um sich ein wenig umzusehen, wer denn möglicherweise Karten austauscht.
      Ferner sollte man (besonders bei Leuten, von denen man es erwartet) einige Deck Checks durchführen, um sicherzustellen, dass sie auch wirklich nur die Karten nutzen, die sie erhalten haben.
      Natürlich das Ganze (und die Konsequenz DQ ohne Preise, also auch ohne die 6 Booster) ankündigen, auch das schreckt schon ab.
      Ein zweiter Judge ist in solchen Fällen äußerst hilfreich, zumal man für die Deck Checks sicher eine zweite (oder gar dritte) helfende Hand brauchen kann.

      Es ist übrigens recht hilfreich, die Spieler unbewaffnet (also nur mit Stift, ohne Rucksäcke o.ä.) in die Turnierzone zu lassen und dort die Öffnung der Booster durchführen zu lassen. Erst wenn die gezogenen Karten eingetragen wurden (hier sollte man auch überprüfen, ob alles richtig eingetragen wurde, Game Losses an den Listenschreiber für fehlerhafte Listen helfen ungemein ;)), kriegen die Spieler ihre Rucksäcke usw. wieder. Dann dürfen sie die Turnierzone nicht mehr betreten, bis alle anderen fertig sind. Somit ist sichergestellt, dass in dem Bereich, wo die gezogenen Karten eingetragen werden, nur neue Karten und Spieler sind, sonst nichts. (Natürlich sollte man auch vermeiden, dass die Spieler, die fertig sind, den Laden verlassen, sonst nehmen die noch "versehentlich" den Rucksack eines anderen mit...)

      Naja, grundsätzlich ist, wie du siehst, eine Sonntags-Sneak etwas aufwändiger und sollte daher nicht alleine gejudget werden!
      "Ich habe gewonnen, weil auf der Karte nicht steht, dass ich nicht gewonnen habe!"
      >>>Grundsatzdiskussions-Counter:: 80

      Auf der Sneak von der hier die Rede ist, war ich selbst anwesend. hätte ich die Sneak nicht gewonnen, so wäre ich wohl, wie auch viele andere Spieler ziemlich sauer gewesen.

      Die Sneak hatte ca. 55 Teilnehmer. Es war 1 Judge vorhanden. Das ist mindestens einer zu wenig. Die Location war im Prinzip in 2 unüberschaubare Räume unterteilt. Es wäre absolut kein Problem gewesen zu cheaten.
      Bester Beweis ein Bericht aus eigener Erfahrung. Ich habe beim Deckbau meine Karten vom Vortag aus Ihren Hüllen genommen, um die Hüllen noch einmal zu verwenden. Es wäre ein leichtes gewesen die Deckliste noch einmal abzuändern und einige Karten auszutauschen.

      Um das ganze dann mal in Richtung Player Management zu lenken....es mag ja ein toller Plan sein, wenn man die Spieler Glauben lässt, dass sie Ihre tollen Karten nicht behalten dürfen, aber dann passiert genau das was hier passiert ist - man steckt seine 100 Euro Karte in die Tasche - ich denke in diese Versuchung kommt an dieser Stelle jeder - das ist dann zwar cheaten, aber was noch schlimmer ist, jeder andere wird um die Chance betrogen diese Karte während des Draftens zu erhalten (was durch eine Lotterie geschehen sollte).
      Nun öffnen also die Spieler Ihre Booster und mogeln sich die guten Karten weg. Diejenigen die toll gezogen haben ärgern sich (oder lassen eben Karten verschwinden), diejenigen die schlecht gezogen haben freuen sich, dass sie nichts gutes abgeben müssen.

      Nach einer halben Stunde kommt dann der Judge und meint, ach dann baut mal eure Decks aus euren Karten...da fühlt man sich doch wie in DSDS, Topmodels etc. Vom Judge direkt vor der ersten Runde verarscht zu werden, ist nicht gerade ein guter start zwischen Spieler und Judge und ist auch nicht sehr vertrauenerweckend....von sämtlichen falsch und auch nach Korrektur (durch mich) noch absichtlich konsequent falsch durchgeführten Rulings mal abgesehen.

      Zum Vorfall: Es ist hier nicht so, dass es mit Nasenbluten geendet hätte, es war nur ein kurzer Schubser. Während des Turniers auf alle Fälle Grund genug für ein DQ, auch genug Grund für Hausverbot, aber nicht für Polizei rufen.

      MFG THE GAME