Unendlich-Life-Points-Combo---> Auto-Win???

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Unendlich-Life-Points-Combo---> Auto-Win???

      Es gibt ja einige Endlos-Combos, die man immer wieder wiederholen kann und somit seine Life-Points ins Unermessliche steigen lassen kann (z.B. 2xMysteriöser Puppenspieler und Ultimate Offering auf dem Feld und ein Honest immer wieder normalbeschwören und sich dann auf die Hand zurückgeben) (es gibt auch noch andere).
      Kann man dann sagen "Ich wiederhole diese Kombo nun zwölfmillionenachthundertvierundneunzigtausendsechshundertdreizehn mal und habe somit automatisch gewonnen!"???
      Kann man dann einfach sagen, dass man automatisch gewonnen hat? (außer der Gegner spielt Exodia/Countdown/Deckdown)
      :rofl: :rofl: :rofl: "Net-Decken kann alles!!!":rofl: :rofl: :rofl:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ladd ()

      interessant würd ich es finden, wenn dein Gegner nächste Runde dann Spring of Rebirth, Ultimate Offering, Honest und Athena o.ä. zündet und dir dann 5Milliarden und 8200 Schaden macht :-).

      /e ja vorher Blitzeinschlag um die Puppenspieler zu endsorgen X(

      Wie sieht das aus wenn eine der beiden Kombos (oder eine änliche) auch im gegnerischen Zug gehen würde?
      Also jedesmal wenn man Schaden bekommen würde sich auch wieder genügend Lebenspunkte dazu machen kann. Muss ein Spieler dann auf seine Kombo verzichten?

      Oder wenn z.B. Nature's Reflection nochmal verhindert das der Gegner einem den Schaden macht, man aber weiß nächste Runde macht der Gegner mir quasi unendlich viel Schaden. Könnte man sich soviele Lebenspunkte machen das der Gegner sie nicht mehr burnen kann!?

      Geht das 0-0 aus oder hat der der Schaden macht gewonnen?
      Der Dr. House des YGO:
      Auf Standarts reagiere ich mürrisch und Rulings werden nur beantwortet wenn sie interessant sind! (Dann aber gründlich :ähm: )

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Germynator ()

      Da du die Kombo spieltechnisch nur endlich oft wiederholen kannst (und sei es eine fantastilliarde mal), kann dein gegner relativ einfach mehr schaden machen. Du kannst diene Lebenspunkte nnur endlich oft erhöhen, weil wirklich infinite Loops verboten sind.

      Unendlich Schaden ist also mehr als unendlich leben. ;)

      Wenn du deine LP auf 9 Billiarden bringt, steht es deinem gegner frei, aufzugeben. Er kann jedoch auch weiterspielen. Allerdings sollte er sich überlegen, ob man ihm das nicht als Stalling auslegen könnte, wenn er weiterspielt, obwohl er keine reelle Siegchance mehr hat, um die dritte Runde ins Timeout zu ziehen. Hier wird aber der Judge von Fall zu Fall entscheiden müssen.

      /edit: ich fände ein lebensausrichter-otk oder diese Karte, die die LP beider Spieler miteinander vertauscht, wenn man richtig vorhersagt, sehr viel witziger. :D
      DeCiBel - DBC - Doppel-Chain-Burner

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Yuuu-Gi-Oh! ()

      Original von Yuuu-Gi-Oh!
      Er kann jedoch auch weiterspielen. Allerdings sollte er sich überlegen, ob man ihm das nicht als Stalling auslegen könnte, wenn er weiterspielt, obwohl er keine reelle Siegchance mehr hat, um die dritte Runde ins Timeout zu ziehen.


      Original von Bazil
      Man kann ja noch Decktot gehen.


      auf decktod spielen zu müssen würde ich nicht als stalling anrechnen.

      ps: vote for verschieben in pm.
      Original von Chironomus
      obwohl er keine reelle Siegchance mehr hat


      Original von Bazil
      Man kann ja noch Decktot gehen.


      auf decktod spielen zu müssen würde ich nicht als stalling anrechnen.[/quote]
      Ich sagte ja: Der Judge wird das von Fall zu Fall entscheiden müssen. Da die Anzahl der Deckkarten jedoch Public Knowledge ist und der Decktot beiden Spielern als einzige Win-Chance klar sein sollte, kann er sich selbst ausrechnen, ob er es schaffen kann oder nicht. Wie gesagt: Sollte es offensichtlich sein, dass er als LL-Spieler mit 20 gegen 30 Deckkarten und theoretisch unendlich LP spielen muss, dann wäre es ein Fehler, hier nicht einzuschreiten.
      DeCiBel - DBC - Doppel-Chain-Burner
      Original von Yuuu-Gi-Oh!
      Da du die Kombo spieltechnisch nur endlich oft wiederholen kannst (und sei es eine fantastilliarde mal), kann dein gegner relativ einfach mehr schaden machen. Du kannst diene Lebenspunkte nnur endlich oft erhöhen, weil wirklich infinite Loops verboten sind.

      Unendlich Schaden ist also mehr als unendlich leben. ;)

      Wenn du deine LP auf 9 Billiarden bringt, steht es deinem gegner frei, aufzugeben. Er kann jedoch auch weiterspielen. Allerdings sollte er sich überlegen, ob man ihm das nicht als Stalling auslegen könnte, wenn er weiterspielt, obwohl er keine reelle Siegchance mehr hat, um die dritte Runde ins Timeout zu ziehen. Hier wird aber der Judge von Fall zu Fall entscheiden müssen.

      /edit: ich fände ein lebensausrichter-otk oder diese Karte, die die LP beider Spieler miteinander vertauscht, wenn man richtig vorhersagt, sehr viel witziger. :D



      das ist kein stalling, beide spieler sollten dann eben sofern sie wirklich kein countdown, exodia, destiny board oder so spielen, immer in ihren zügen lediglich ziehen und nichts sinnloses machen um die 30 runden aufwärts noch rumzubringen damit es ein weiteres spiel überhaupt im normalen limit geben kann. wer dann eher decktod ist, sieht man ja auch von vornherein.
      The dwarves suspend the construction of the Sig.
      Original von Waddle Dee
      das ist kein stalling, beide spieler sollten dann eben in ihren zügen lediglich ziehen und nichts sinnloses machen um die 30 runden aufwärts noch rumzubringen damit es ein weiteres spiel überhaupt im normalen limit geben kann. wer dann eher decktod ist, sieht man ja auch von vornherein.

      Klar ist das Stalling. Die Runde geht noch 10 Minuten, ich weiß, dass er mind. 3 Züge braucht, um seine Kombo aufzubauen. Natürlich brauche ich nicht aufzugeben, aber wenn ich eben keine Möglichkeiten mehr habe, aber Zeit rumbringen will, dann spiele ich die 25 Züge noch zuende. Mit Beschwörungen, Synchronisationen, Sucheffekten, nachdenken und allem drum und dran um dann kurz vor Timeout rechtzeitig zum Boarden aufzugeben. Auch wenn mein Gegner 9 Billiarden LP hat darf ich immer ncoh versuchen, ihn zu besiegen, vielleicht schaff ich's ja. ^^

      Das Fettgedruckte bei dir ist auch genau das, was ich geschrieben habe. Wer sein Deck kennt, weiß, wieviele Karten er den Gegner noch extra ziehen lassen kann (Dark Bribe, Morphing Jar, Topf der Trägheit etc.). Da muss man nicht noch umständlich zuende spielen, das Vergleichen der Deckkarten bei beiden Spielern reicht aus. Das abwechselnd ziehen und Karte in der End Phase weglegen bis das Deck leer ist, ist naürlich Blödsinn².

      Am intelligentesten wäre natürlich ein kurzes Gespräch, welches ich dem LP-Spieler ohnehin empfehlen würde. Unter Anwesenheit des Judge soll der gegner bestätigen, dass er noch Chancen sieht (Decktot oder Unentschieden durch Morphing Jar/Self-Destruct Button oder Exodia/Final Countdown). Sollte dem nicht so sein gibt's natürlich die DQ Lying to a Tournament Official, Stalling, Cheating...
      Ansonsten würde ich mich doch sehr wundern, wenn man mit einem solchen verhalten durchkommen können sollte.
      DeCiBel - DBC - Doppel-Chain-Burner
      Original von Yuuu-Gi-Oh!
      Original von Waddle Dee
      das ist kein stalling, beide spieler sollten dann eben in ihren zügen lediglich ziehen und nichts sinnloses machen um die 30 runden aufwärts noch rumzubringen damit es ein weiteres spiel überhaupt im normalen limit geben kann. wer dann eher decktod ist, sieht man ja auch von vornherein.

      Klar ist das Stalling. Die Runde geht noch 10 Minuten, ich weiß, dass er mind. 3 Züge braucht, um seine Kombo aufzubauen. Natürlich brauche ich nicht aufzugeben, aber wenn ich eben keine Möglichkeiten mehr habe, aber Zeit rumbringen will, dann spiele ich die 25 Züge noch zuende. Mit Beschwörungen, Synchronisationen, Sucheffekten, nachdenken und allem drum und dran um dann kurz vor Timeout rechtzeitig zum Boarden aufzugeben. Auch wenn mein Gegner 9 Billiarden LP hat darf ich immer ncoh versuchen, ihn zu besiegen, vielleicht schaff ich's ja. ^^

      Das Fettgedruckte bei dir ist auch genau das, was ich geschrieben habe. Wer sein Deck kennt, weiß, wieviele Karten er den Gegner noch extra ziehen lassen kann (Dark Bribe, Morphing Jar, Topf der Trägheit etc.). Da muss man nicht noch umständlich zuende spielen, das Vergleichen der Deckkarten bei beiden Spielern reicht aus. Das abwechselnd ziehen und Karte in der End Phase weglegen bis das Deck leer ist, ist naürlich Blödsinn².

      Am intelligentesten wäre natürlich ein kurzes Gespräch, welches ich dem LP-Spieler ohnehin empfehlen würde. Unter Anwesenheit des Judge soll der gegner bestätigen, dass er noch Chancen sieht (Decktot oder Unentschieden durch Morphing Jar/Self-Destruct Button oder Exodia/Final Countdown). Sollte dem nicht so sein gibt's natürlich die DQ Lying to a Tournament Official, Stalling, Cheating...
      Ansonsten würde ich mich doch sehr wundern, wenn man mit einem solchen verhalten durchkommen können sollte.


      Wo willst ihr denn bitte hier die Grenze ziehen ?


      Mal angenommen :

      Spieler A hat 90 Millionen Lebenspunkt sowie 40 Deckkarten
      Spieler B hat 8000 Lebenspunkte und auch 40 Deckkarten.

      Spieler B spielt 2 Dark Bribes in seinem Deck...

      Willst ihr jetzt Spieler B Stalling unterstellen, weil er nicht aufgibt ?
      Und er muss sich dann rechtfertigen mit : Ich spiele 2 Bribes, ich brauche nur eine zu aktivieren und mein Gegner geht vor mir Decktot.
      Es ist völlig unsinnig einen Spieler aufzufordern, ein Spiel aufzugeben weil er wahrscheinlich keine Chance mehr hat das Duell zu gewinnen.

      Man sieht eben nicht von vornherein wer gewinnen wird.
      Deckkarten zu vergleichen hat keinen Sinn.
      Einer spielt ne Bribe, der andere ne Seuche usw.

      Es ist definitiv kein Stalling, wenn ich ein Spiel nicht aufgebe, obwohl es sehr schlecht für einen Spieler aussieht.

      Natürlich muss man hier ganz klar auf Slow-Play achten, darf aber dem Spieler nicht untersagen seine Züge zu machen.


      mfg


      P.s.: Die einzige Situation in der man einem Spieler eine Aufgabe nahe legen kann ist, wenn folgende Punkte komplett zutreffen :

      A) Es sind keine Effekte aktiv wie zb.: Final Countdown.
      B) Ein Spieler hat einen vollständigen "Lock" aufgebaut
      ( Horus Lv8,Jinzo,Ojama-König,Verbot auf Golem,Verbot auf Vulk. Königin,Bodeneinsturz,Verbot auf Spiritismus)
      C)Keiner der Spieler spielt Exodia

      Aber ich bin sicher, dass in so einem Fall der Spieler selbst seine Karten zusammen schieben wird.

      Ergo >> Es wird niemals passieren, dass ein Schiedsrichter auf einem Turnier ein Spieler zur Aufgabe auffordern wird.
      Eine auf eine solche weise modifizierte Karte fällt natürlich unter die
      Kategorie "Marked-cards-Dumb", und darf auf offiziellen Turnieren somit
      nicht gespielt werden.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von The Mucky ()

      Original von The Mucky
      Wo willst ihr denn bitte hier die Grenze ziehen ?

      Mal angenommen :

      Spieler A hat 90 Millionen Lebenspunkt sowie 40 Deckkarten
      Spieler B hat 8000 Lebenspunkte und auch 40 Deckkarten.

      Spieler B spielt 2 Dark Bribes in seinem Deck...

      Willst ihr jetzt Spieler B Stalling unterstellen, weil er nicht aufgibt ?
      Und er muss sich dann rechtfertigen mit : Ich spiele 2 Bribes, ich brauche nur eine zu aktivieren und mein Gegner geht vor mir Decktot.
      Es ist völlig unsinnig einen Spieler aufzufordern, ein Spiel aufzugeben weil er wahrscheinlich keine Chance mehr hat das Duell zu gewinnen.

      Man sieht eben nicht von vornherein wer gewinnen wird.
      Deckkarten zu vergleichen hat keinen Sinn.
      Einer spielt ne Bribe, der andere ne Seuche usw.

      Die Grenze liegt an der Offensichtlichkeit. Dem Spieler sollte selbst klar sein, ab wan er mit einem Sieg nicht mehr rechnen kann. zu allererst sollten die Deckkarten ezählt werden. Spricht hier das Ergebnis sehr deutlich GEGEN den LP-Spieler, kann man das Spiel ohne weiteres weiterlaufen lassen.
      Spricht das Ergebnis FÜR den LP-Spieler so dass sicher ist, dass er weder durch Schaden an den Lebenspunkten noch durch Decktot verlieren wird können und der Gegner hat keinerlei andere Möglichkeiten das Spiel noch zu gewinnen (was ihm klar sein sollte), dann gibt es keinen Grund, das Spiel unnötig in die Länge zu ziehen. natürlich liegt das im Ermessen des Judges, ab wann er dann eingreifen möchte, sagt aber der gegner des LP-Spielers aus, er könne noch gewinnen, was sich aber als falsch erweist, so sind hier Spielstrafen zu vergeben.

      Original von The Mucky
      Es ist definitiv kein Stalling, wenn ich ein Spiel nicht aufgebe, obwohl es sehr schlecht für einen Spieler aussieht.

      Natürlich muss man hier ganz klar auf Slow-Play achten, darf aber dem Spieler nicht untersagen seine Züge zu machen.


      mfg

      Slow-Play ist immer die Softcore-Variante von Stalling und geht diesem meist voraus. Außerdem werden hier keine Züge untersagt, sondern zwecklose Züge, die nur zeit kosten und wissentlich ein bereits verlorenes Spiel grundlos in die Länge ziehen.

      Original von The Mucky
      P.s.: Die einzige Situation in der man einem Spieler eine Aufgabe nahe legen kann ist, wenn folgende Punkte komplett zutreffen :

      A) Es sind keine Effekte aktiv wie zb.: Final Countdown.
      B) Ein Spieler hat einen vollständigen "Lock" aufgebaut
      ( Horus Lv8,Jinzo,Ojama-König,Verbot auf Golem,Verbot auf Vulk. Königin,Bodeneinsturz,Verbot auf Spiritismus)
      C)Keiner der Spieler spielt Exodia

      Aber ich bin sicher, dass in so einem Fall der Spieler selbst seine Karten zusammen schieben wird.

      Ergo >> Es wird niemals passieren, dass ein Schiedsrichter auf einem Turnier ein Spieler zur Aufgabe auffordern wird.

      A und C sind selbstverständlich Voraussetzung in diesem Fall. Das habe ich ja auch immer wieder geschrieben. Einen vollständigen Lock gibt es imo nicht wirklich, allerdings käme Dark Simorgh, ein Direktangreifer, Antimagischer Duft und Ground Collapse, und 3 Ojama-Token beim gegner der Sache sehr viel näher. Auch hier muss der gegner auf die Frage, ob er noch gewinnen KANN (Sprich: Lava-Golem oder Vulk. Königin spielt) wahrheitsgemäß antworten.

      Ich bin mir ebenfalls sicher, dass ein Spieler in einem solchen Fall seine Karten zusammenschieben wird - es sei denn, er will sich die restlichen 1-2 Duelle ins timeout retten um dem Aufbau des Locks, bzw. der Unendlichkeits-LP-Kombo zuvorzukommen. Deswegen wurde diese Diskussion ja überhaupt erst losgetreten.


      Mittlerweile ist mir allerdings eingefallen, dass es durchaus Wege zu einem unentschieden gibt, etwa ein Morphing Jar, der häufiger vertereten ist, der in jedem Falle noch gespielt werden dürfen müsste. Der Ausgang eines Spiels ist also weit weniger determiniert als ich ursprünglich dachte. Daher bleibt in einem solchen Fall vielleicht wirklich nur das Hoffen auf einen fairen gegner, der nicht versucht, die Situation zu seinem Vorteil auszunutzen. Aber schlechte Verlierer gibt es immer und überall.
      :)
      DeCiBel - DBC - Doppel-Chain-Burner

      RE: Unendlich-Life-Points-Combo---> Auto-Win???

      Original von ladd
      Allerdings wird man ja wohl in dem meisten Fällen die 8000 Life Points des Gegners eher runter haben, als man decktot ist, man kann ja sein Deck drauf auslegen... :D


      oder dein gegner spielt selbstzersörungs knpf /die diferrenz sollte ja nun 7000 LP oder höhr sein) :) und ihr seit beide weg
      DM 2012 Platz 185 von 925 mit .... WATT?!?
      Original von Kane49
      Als wenn irgendwer ausser villeicht FTK's gegen eine unendlich life combo nicht aufgeben würden, auf timeout spielen gegen so ein ein life deck is ja wohl das sinnfreiste ^^


      Es ist nicht nur sinnfrei, sondern auch Betrug und somit eine DQ without Price wert.


      mfg
      Eine auf eine solche weise modifizierte Karte fällt natürlich unter die
      Kategorie "Marked-cards-Dumb", und darf auf offiziellen Turnieren somit
      nicht gespielt werden.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von The Mucky ()

      Ich sehe hier absolut keinen Sinn darin, warum ich ein Spiel aufgeben muss, nur weil mein Gegner eine Life Combo hat.
      Solange ich meine Spielzüge getreu den Richtlinien durchführe, also z.B. nicht auf Zeit spiele, verhalte ich mich absolut korrekt und kann meine Spiel fortsetzen.

      Jetzt entscheiden wohl schon andere, wann ich ein Spiel aufzugeben habe? Also mal ehrlich.... :eiei:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Videoday ()

      Original von Videoday
      Solange ich meine Spielzüge getreu den Richtlinien durchführe, also z.B. nicht auf Zeit spiele, verhalte ich mich absolut korrekt und kann meine Spiel fortsetzen.

      Wenn du ein bereits verlorenes Spiel weiterspielst, handelst du entgegen der Richtlinien, auch wenn du spielerisch alles richtig machst. Wenn dir klar ist, dass du ein Spiel verloren hast, dann ist jede weitere Verzögerung des Endergebnisses "auf Zeit spielen". Solltest du keine Möglichkeit mehr haben das Spiel zu deinen Gunsten zu entscheiden und trotzdem nicht aufgeben, so hast du dir die DQ redlich verdient.

      Aber wie schon angesprochen wurde sollte ein intelligenter und fairer Spieler selbst seine Niederlage erkennen und auf weiteres Stalling verzichten.

      @crazyflash: dieser punkt wurde schon so oft angesprochen, dass dein Beitrag einfach als Spam zu werten ist.
      DeCiBel - DBC - Doppel-Chain-Burner
      Original von Yuuu-Gi-Oh!
      Original von Videoday
      Solange ich meine Spielzüge getreu den Richtlinien durchführe, also z.B. nicht auf Zeit spiele, verhalte ich mich absolut korrekt und kann meine Spiel fortsetzen.

      Wenn du ein bereits verlorenes Spiel weiterspielst, handelst du entgegen der Richtlinien, auch wenn du spielerisch alles richtig machst. Wenn dir klar ist, dass du ein Spiel verloren hast, dann ist jede weitere Verzögerung des Endergebnisses "auf Zeit spielen". Solltest du keine Möglichkeit mehr haben das Spiel zu deinen Gunsten zu entscheiden und trotzdem nicht aufgeben, so hast du dir die DQ redlich verdient.

      Aber wie schon angesprochen wurde sollte ein intelligenter und fairer Spieler selbst seine Niederlage erkennen und auf weiteres Stalling verzichten.

      @crazyflash: dieser punkt wurde schon so oft angesprochen, dass dein Beitrag einfach als Spam zu werten ist.


      Woher willst du wissen, dass du bereits verloren hast? Vielleicht macht dein Gegner Spielfehler und leert sein Deck schneller als deins. Dann sollte ER stattdessen aufgeben. Das kann er aber auch nicht, da auch du dein Deck schneller leeren könntest. Es ist vollkommen unklar, wie der weitere Verlauf ist. So eine -imo- blödsinnige Diskussion...
      Der LP-Spieler wird ja weiterhin dann versuchen, die LP des Unterlegenen zu plätten und somit auch zB Ryko benutzen, was ja auch seine Deckkartenzahl verringert.
      So gibt es eben kaum eine Garantie darüber, wer eher deckdown ist.
      So kann doch wohl in jedem Fall der Unterlegene auf Stalling spielen und versuchen, den LP-Spieler schneller deckdown zu kriegen, als er selber geplättet wird...auch wenn die Chancen, dass das klappt gering sind (weil sein Deck ja wohl meist nicht auf Stalling ausgelegt ist).
      Der Unterlegene hat doch wohl das Recht es zu versuchen...in absolut jedem Falle.
      :rofl: :rofl: :rofl: "Net-Decken kann alles!!!":rofl: :rofl: :rofl:
      Ich frag mich auch, wieso man dann schon verloren hat.

      Ich erinnere mich an ein Turnier, das mal früher standfand. Mein Kumpel hatte ebenfalls gegen so ein LP-Deck gespielt, und gewonnen. Eben durch Deckout ;)

      Damals noch mit Don Zaloog. Sollte jetzt ein Zombie-Deck mit Goblin-Zombie aufgeben? Oder ein Deck, welches den Eisenkettendrachen beschwören kann?
      Durch die Armut an Menschlichkeit
      Wird der Mensch entzweit
      Eine Gestalt, die nur noch Körper ist
      Und seine Gefühle vergisst
      Voll Neid und Gier, so selbstverliebt,
      Von außen nur bestimmt
      Der Mensch wie sein Schicksal
      Ist taub, stumm und blind

      Wie wahr, wie wahr...
      Original von Yuuu-Gi-Oh!
      Original von Videoday
      Solange ich meine Spielzüge getreu den Richtlinien durchführe, also z.B. nicht auf Zeit spiele, verhalte ich mich absolut korrekt und kann meine Spiel fortsetzen.

      Wenn du ein bereits verlorenes Spiel weiterspielst, handelst du entgegen der Richtlinien, auch wenn du spielerisch alles richtig machst. Wenn dir klar ist, dass du ein Spiel verloren hast, dann ist jede weitere Verzögerung des Endergebnisses "auf Zeit spielen". Solltest du keine Möglichkeit mehr haben das Spiel zu deinen Gunsten zu entscheiden und trotzdem nicht aufgeben, so hast du dir die DQ redlich verdient.


      gegner hat 3 Monster und könnte deine LP auf 0 bringen, du hast x+1 Handkarte und leeres feld. Gegner sagt angriff, du fragst welcher zuerst. Damit sagst du ja sozusagen deinem Gegner das du z.B. Gorz hast, und daraufhin macht er einen Spielfehler und bekommt dich nicht tod. Wenn du jetzt keinen Gorz hast, Bekommst dann einen DQ weil du nicht aufgegeben hast?? Nach deiner ansicht ja.

      Gruß Mayster