Effekt aktivieren bei "and if you do"-Karten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Effekt aktivieren bei "and if you do"-Karten

      Moin moin,

      habe mal eine Frage was die Aktivierung von Karten angeht, deren Bedingungen nur zum Teil erfüllt sind.
      Genauer gesagt geht es um Karten mit dem Wording "and if you do", also zu deutsch "und falls du das tust".
      Nach den Regeln des Problem-Solving Card Text, gilt bei:

      "Do A, and if you do do B"

      - A und B passieren gleichzeitig
      - A ist notwendig für B, nicht umgekehrt
      - Wenn A nicht ausgeführt wird, stoppe den Effekt
      - Wenn B nicht ausgeführt werden kann, führe trotzdem A aus

      Die Grundregel besagt, Karteneffekte können nur genutzt werden, wenn die Bedingungen dafür erfüllt sind.
      In meinem Beispiel wäre das jetzt Zoodiac Barrage.

      Ich spiele Zoodiac Barrage, um eine eigene Karte zu zerstören, in meinem Deck ist aber kein Zoodiac mehr. Barrage's Wording ist:
      "You can target 1 face-up card you control; (A) destroy it, and if you do, (B) Special Summon 1 "Zoodiac" monster from your Deck."

      Kann ich den Effekt, auf Grundlage des Problem-Solving Card Texts, ativieren, obwohl ich keine Zoodiac Monster in meinem Deck habe, oder wird das von der Grundregel ausgeschlossen?

      Danke

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von simb55 ()

      Hraudnir schrieb:

      In diesem Fall müsstest du deinem Gegner sogar dein Deck zeigen, damit er überprüfen kann, dass sich darin wirklich kein "Zoodiak"-Monster mehr befindet.
      Das ist falsch. Der Gegner erhält bei einer illegalen Aktivierung keine zusätzlichen Informationen. Der in dieser Situation gerufene Judge sollte überprüfen, ob der Effekt wirklich nicht aufgelöst werden kann und den Spielzustand auf die Ausgangssituation zurück setzen.

      Lediglich wenn sich bei legaler Aktivierung während der Auflösung kein Ziel mehr im Deck des Spielers befindet, darf der Gegner dieses überprüfen. (Bsp.: Shaddoll Squamata und Shaddoll Hedgehog bilden eine Kette, während nur noch Shaddol Fusion im Deck ist).
      hmm.. Das verstehe ich nicht.

      selfmader schrieb:

      Lediglich wenn sich bei legaler Aktivierung während der Auflösung kein Ziel mehr im Deck des Spielers befindet, darf der Gegner dieses überprüfen. (Bsp.: Shaddoll Squamata und Shaddoll Hedgehog bilden eine Kette, während nur noch Shaddol Fusion im Deck ist).


      Schattenpuppe Igel wäre in diesem Beispiel doch eine illegale Effektaktivierung, wenn kein Schattenpuppen-Monster mehr im Deck ist? Oder hast du dich jetzt hier nur im Beispiel vertan? Weil sonst sehe ich da keinen Unterschied zur Aktivierung von Zoodiac-Barrage.

      Also zum Verständnis:
      Aktiviere ich den Effekt von B - Busterdrachling in Chain Link 1 und den Effekt von B - Busterdrachling in Chain Link 2, wenn ich nur noch ein Ziel im Deck habe, dann wird der erste Effekt aufgelöst und da der zweite dann nicht mehr aufgelöst werden kann, darf mein Gegner mein Deck sehen.
      Wenn ich allerdings den Effekt von B - Busterdrachling als Chain Link 1 wähle obwohl ich schon bei der Aktivierung gar kein Target im Deck hatte, dann muss ich mein Deck nicht zeigen? Sprich: ich lege mein Deck wieder weg und mein Gegner könnte im Zweifelsfall ein Judge rufen, der die Legalität meiner Aktion überprüfen müsste? ..und wenn ich B - Busterdrachling in einer Kette aktiviere, aber erst in der Auflösung bemerke, dass ich gar kein Target hatte?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von PunicaDrink ()

      PunicaDrink schrieb:

      Schattenpuppe Igel wäre in diesem Beispiel doch eine illegale Effektaktivierung, wenn kein Schattenpuppen-Monster mehr im Deck ist? Oder hast du dich jetzt hier nur im Beispiel vertan? Weil sonst sehe ich da keinen Unterschied zur Aktivierung von Zoodiac-Barrage.
      Vielleicht hätte ich das spezifizieren sollen. Es geht hierbei um den Flippeffekt von Igel. Diese Situation wird z.B. durch Sinister Shadow Games verursacht.

      Also zum Verständnis:
      Aktiviere ich den Effekt von B - Busterdrachling in Chain Link 1 und den Effekt von B - Busterdrachling in Chain Link 2, wenn ich nur noch ein Ziel im Deck habe, dann wird der erste Effekt aufgelöst und da der zweite dann nicht mehr aufgelöst werden kann, darf mein Gegner mein Deck sehen.
      Korrekt. Beide Aktivierungen sind in diesem Beispiel legal, bei der Auflösung ist für den ersten Buster Drake keine entsprechende Karte mehr im Deck -> der Gegner darf zur Verifizierung das Deck überprüfen.

      Wenn ich allerdings den Effekt von B - Busterdrachling als Chain Link 1 wähle obwohl ich schon bei der Aktivierung gar kein Target im Deck hatte, dann muss ich mein Deck nicht zeigen? Sprich: ich lege mein Deck wieder weg und mein Gegner könnte im Zweifelsfall ein Judge rufen, der die Legalität meiner Aktion überprüfen müsste?
      Ein Judge sollte im Fall einer illegalen Aktivierung immer gerufen werden. Schließlich handelt es sich hier um einen Regelverstoß.

      ..und wenn ich B - Busterdrachling in einer Kette aktiviere, aber erst in der Auflösung bemerke, dass ich gar kein Target hatte?
      Du bist dafür verantwortlich, den Inhalt deines Decks zu kennen. Du hast vorher die Möglichkeit, zu überprüfen, ob sich noch legale Ziele im Deck befinden.