Deckwahl - wichtiger als das eigentliche Spielen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Spock würde sagen; Das stärkste Deck zu spielen, ist logisch.
      Deswegen mag ich diese pseudologischen TV Charaktere auch nicht, weil sie etwas immer nur im Vakkum betrachten und äußere Einflüsse und Folgen komplett ignorieren.

      Generell ist das beste Deck für ein Turnier raussuchen ein interessanter Faktor.
      Persönlicher Spielstil. Ich kann problemlos Shaddoll und BA spielen, aber Nekroz und Satella sind nicht so meins.
      Das Sidedeck. Wie viele Leute werden gegen das beste Deck siden? Wie viele Karten werden die Leute für die anderen guten Decks siden?
      Welches Deck ist wie Störanfällig?
      Soll ich gegen ein, oder mehrere Decks siden? Soll ich gegen einzelne Problemkarten siden, oder soll ich nur Karten einbauen, die verhindern, dass mein eigenes Spiel lahmgelegt wird?
      Welches Deck hat überhaupt welches Matchup?
      Nützt es vielleicht etwas, Antikarten zu mainen?
      Und wenn ich Side, was soll ich raussiden? Das ist auch was, was mich persönlich sehr beschäftigt.
      Gegen Decks die stark gegen Backrow sind, side ich Backrow raus und gegen Monarch side ich Storming raus, aber was side ich raus, wenn ich Schatteneinsperrender Spiegel spielen möchte, oder Gameciel?
      Und natürlich muss man auch beachten, dass nicht nur ich mir solche Gedanken mache. Wenn True Draco das stärkste Deck ist, wird jedes Deck Konter dagegen haben, oder es selbst spielen. Demnach sinkt möglicherweise der Anteil der Spieler, die wirklich auf TD vertrauen und so muss man sich auch weniger darauf konzentrieren das beste Deck zu schlagen, wenn es am Ende vielleicht nicht das häufigste ist.

      Das Spiel ist meistens schon vor Beginn des Turniers entschieden. Mit dem Deck und der Spielerfahrung die man mitbringt.
      Hi! Cooler Artikel. Ich wollte sowas ähnliches auch bald machen und daher mal eine kleine Umfrage durchführen an alle die den Artikel gelesen haben: Was habt ihr aus dem Artikel gelernt, das ihr vorher noch nicht wusstet?
      Ein Duell sagt mehr als tausend Threads.
      Ich bin jederzeit gern bereit meine oder eure Behauptungen im Duell zu testen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Drakosaurus2 ()

      Drakosaurus2 schrieb:

      Was habt ihr aus dem Artikel gelernt, das ihr vorher noch nicht wusstet?
      Bei der Frage unbedingt aufpassen, denn ein Lerneffekt kann auch dann entstehen, wenn man bereits alles wusste. In vielen Dingen des Lebens ist es so, das man im Nachhinein denkt "Das habe ich schon alles gewusst", aber manchmal muss man Dinge mehrmals lesen um sie zu verinnerlichen. So lernt man quasi unterbewusst und beim nächsten Deckbau/Auswahl achtet man dann doch vielleicht etwas mehr auf die Punkte ohne das jemand auch bewusst ist, dass dieser Artikel für verantwortlich ist.

      Ist übrigens ein Problem vieler Ratgeber. Das Rad wird selten neu erfunden und eigentlich weiß fast jeder wie es geht, nur sie wenden es aus diversen Gründen nicht an, da sie es noch nicht verinnerlicht haben.
      Ich würde die Frage daher anders stellen, wenn du darüber ein eigenen Artikel verfassen möchtest. Informativ ist so etwas nämlich immer. Selbst ich als nicht Turnier-Spieler habe den Artikel gelesen und fand es sehr informativ. Wirklich was neues gelernt habe ich nicht, denn im Prinzip kommt man auf alles mit ein wenig nachdenken selbst. Aber es ist schon interessant darüber nachzudenken wie wichtig die Deckwahl ist und wie es andere sehen. Mich würde auch interessieren, ob ein sehr guter Spieler mit einem schwächeren Deckthema gegen einen Anfänger mit einem Metadeck gewinnen könnte. Und wie weit können die Decks vom Kräftelevel auseinander liegen, bis der Anfänger gewinnt. Daran könnte man erkennen, wie wichtig die Fähigkeit eines Spielers wirklich sein müssen.