Angepinnt Neue Timeout-Regelung! (gültig ab dem 01. Juni 2018)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Crow94 schrieb:

      ok, ich lege ein monster hin und drück instant auf die Uhr, da ich meinem Gegner die Option auch einen Spell Speed 2 Effekte gebe, dieser muss dann am Ende immer selbst direkt drauf drücken

      dazu natürlich immer die Frage auf welcher Seite es steht, es hindert das Spiel ansich, da man theoretisch nach jeder, also wirklich jeder Aktion drauf drücken müsste, damit der Gegner ineragieren kann
      Das ist eine Herausforderung die so ein Konzept mit sich bringt. Aber auch dafür lassen sich sicherlich Lösungen finden, wenn man nur will. Z.B. Kann man ja im normalen Tempo wie jetzt auch spielen, so dass der Gegner Zeit hat bei seinem Eingreifen "Stopp" zu sagen oder halt die Schachuhr (in dem Fall auf deiner Seite) zu betätigen um dann zu interagieren. Man müsste sich daran gewöhnen, aber es würde sicherlich vieles einfacher machen. Denn es ist auch nicht fair, wenn man ins Timeout kommt, weil der Gegner 75% der Zeit für sich beansprucht hat. Da kann man selbst noch so gut spielen, aber wenn der Gegner auf Zeit spielt kann man nicht viel machen. Und gegen sowas wäre eine Schachuhr ganz gut, da es die jeweiligen Zeiten transparent macht.
      Man könnte das ganze Dilema ums cheaten und co. ganz einfach beseitigen.
      Man könnte die Rundendauer so ansetzten, dass eine Runde z.B. zwischen 40 und 50 Minuten dauert und nur der Headjudge weiß wann diese endet, da er der einzige wäre der den countdown kennt und auch keine Countdowns ausgehängt wären, müsste jeder Spieler selbst mit Armbanduhr und Handy raten wann Timeout ist. Eine Vorbereitung wäre unmöglich, da keiner wüsste ob denn nun die runde nach 42, 46 oder eben doch vielleicht nach 50 Minuten enden würde.
      ok, ich lege ein monster hin und drück instant auf die Uhr, da ich
      meinem Gegner die Option auch einen Spell Speed 2 Effekte gebe, dieser
      muss dann am Ende immer selbst direkt drauf drücken


      dazu natürlich immer die Frage auf welcher Seite es steht, es hindert
      das Spiel ansich, da man theoretisch nach jeder, also wirklich jeder
      Aktion drauf drücken müsste, damit der Gegner ineragieren kann
      Es soll ja kein Uhr-Buzzer-Spiel werden, sondern wie bisher gleich bleiben:
      Ziehe ich meine Kombos durch (der Gegner gibt mir zu erkennen, dass er nix machen will/kann), brauch ich nicht nach jeder Aktion auf die Uhr drücken.
      Wenn mein Gegner agieren kann/will, dreht er eben sofort seine Karte um (wenn er sich das vorher schon überlegt hat) oder, wenn er eingreifen will, aber noch nicht weiß mit welcher Karte, sagt er "Stopp" oder er drückt selbst auf die Uhr beim Gegner (unterbricht diesen hierbei in seinen Kombos) und hat nun Zeit zum Überlegen.

      Ich finde dieses Konzept echt gut und halte es für den potentiell besten Ansatz bisher. Da kann mein Gegner sich Zeit lassen und gammeln, wie er will. Da sieht man nämlich direkt, ob ein Spieler gut ist (eine bestimmte Leistung in einer klar definierten Zeit zu bringen) oder nicht.

      Die ganzen Backrow-Decks würden hiervon endlich mal profitieren, weil sich bei denen bisher immer beschwert wird, dass diese ins TimeOut kommen. In Wahrheit sind aber nicht die Backrow-Decks das Problem, sondern der Gegner mit Wombo-Kombo, der bei 4 Backrow oder einem aufgedeckten Book of Moon plötzlich komplett aus dem Konzept kommt und "nix mehr kann".
      Du guckst mit einem Backrow-Deck gg. Wombo-Kombo 70% der Zeit beim gegnerischen Solitair zu, nur um dann am Ende TT o.ä. aufzudecken oder, falls du Strike benutzt hast, nächste Runde gar nicht genug Schaden drücken kannst und nach der nun geltenden Regelung verlierst. Und all das nur, weil der Gegner 30 Minuten gebraucht hat und man selbst nur 10 Minuten hatte.
      Und wie wollt ihr es regeln, wenn bei einem die Zeit abläuft?
      Was hab ich dann davon, Combo zu spielen?
      Das würde die Games eher herauszögern, weil ich dann Combo-Decks (auch wenn ich nichts hab) komplett durchspielen lasse, weil es ja nicht meine Zeit ist.
      Darüber hinaus ist das für 5 Set go ein gigantischer Buff, weil sie weniger Zeit brauchen.
      Und am Ende läufts nur darauf hinaus, wer schneller auf die Uhr haut...
      Spielerisch haben Raritäten auch Vorteile: Eine UMR Veiler negiert dich krasser

      Lenant schrieb:

      Und wie wollt ihr es regeln, wenn bei einem die Zeit abläuft?
      Was hab ich dann davon, Combo zu spielen?
      Das würde die Games eher herauszögern, weil ich dann Combo-Decks (auch wenn ich nichts hab) komplett durchspielen lasse, weil es ja nicht meine Zeit ist.
      Darüber hinaus ist das für 5 Set go ein gigantischer Buff, weil sie weniger Zeit brauchen.
      Und am Ende läufts nur darauf hinaus, wer schneller auf die Uhr haut...
      Im Umkehrschluss ist die aktuelle Regelung aber auch sehr schlecht für Grinddecks.
      Egal welche Regel man nimmt ein Decktyp ist immer im Nachteil.
      Ich entnehme deinem Statement, dass man laut dir auch aus Schach den Spaß genommen hat (daher Schachuhr und nicht Stoppuhr) und man Yugioh auf Events allgemein nicht genießen kann, da man immer einen gewissen Zeitdruck hat und hatte. Ob eine Uhr am Tisch oder am Ende der Halle steht macht in meinen Augen nämlich keinen Unterschied.


      Edit:
      Ich finde für die Gegenargumente kann man sich erstmal Schach anschauen. Klar will man schnell die Uhr bedienen, aber grundsätzlich ist man ja noch gesittet (auch wenn ich ebenfalls glaube, dass es nichts wird.)

      Thema Kombodecks:
      Wenn du mehr als die Hälfte der Runde deine Kombo runterspielen machst du imao was falsch. Außerdem möchte ich da dann wirklich Mal die Karte ziehen, dass man dann evtl. Einfach kürzere Kombos spielen sollte. 20min + für einen ununterbrochenen Spielzug klingt lächerlich.




      Für alle die gerne lesen, schaut doch mal hier rein: Class Zero

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Fallen Jester ()

      Alleine schon aus Kostengründen. Für die ganz großen Turniere muss man dann erstmal präventiv 1.500 von denen Anschaffen.
      Bei einer Massenbestellung kostet eine Stoppuhr nicht mehr als 5€. Dann zahlt man eben etwas mehr und wirft ein Booster mehr ab.

      Es dürfte aber für die Veranstalter schwer werden, das umzusetzen.
      Genau wie die neue TimeOut-Regelung, an jedem Tisch Judges für die Zeit (Slow-Play) hinzustellen.

      Die idee mit der Stoppuhr klingt ja nicht schlecht aber, es nimmt den Spielspaß weg

      Inwiefern nimmt das den Spielspaß? Findest du 20 Minuten beim Solitair-Zugucken spaßiger?

      außerdem stehen sicherlich viele Menschen unter Zeitdruck, so kann man das Spiel nicht genießen.
      Bei jedem Spiel oder Sport spielt die Zeit die tragende Rolle. Was bringt es, wenn ich für meine Leistung unendlich Zeit habe? Es ist auch nicht so, dass der Druck dann größer ist. Er ist schlichtweg direkt und einfacher messbar, sprich fair, wenn jeder die gleiche Zeit hat.
      Das bisherige Zeitmanagement im Yugioh ist einfach viel zu subjektiv. Daher kam es jetzt nur neuen Zeitregelung, sprich Eindämmung. Diese ist aber absolut realitätsfern und noch unfairer als vorher.

      Bei jedem anderen rundenbasierten Online-(Karten-)Spiel hat man eine Zeitbegrenzung (insgesamt oder pro Zug). Im Yugioh gab es dies noch nie. Die neue Regel wirkt einfach nicht durchdacht, sondern von der Obrigkeit wie als Rundumschlag, ohne das Problem zu lösen.

      Grinden, ja.
      Aber dass ich z.B. mit Paleo gegen Spyral und Gouki mit Time als Wincon ins Game gehen kann ist doch etwas dreist.
      Vor allem, wenn die Wincon hier exklusiv bei mir liegt.
      Dazu fördert das Flüchtigkeitsfehler, einfach weil Combo-Decks damit ab Turn 1 auf nem Timer sitzen.
      Wenn ich Turn 1 10 Minuten Combo einplanen muss hab ich also grad so 2 mal Zeit für Full Combo, bevor ich an Time verlier?
      Fair
      Spielerisch haben Raritäten auch Vorteile: Eine UMR Veiler negiert dich krasser
      Ich finde die Idee von @"Meister Yoda" sehr gut. Ich würde sie am liebsten zusammen mit 10.000 Online-Unterschriften an Konami senden.

      Das mit Kombos wird sowieso immer extremer und das wäre eine gute Lösung dies einzudämmen.
      Wo ich spiele: Dresden: Comic Tempel, TCG Portal und Gemeinschaft der Spaßspieler

      Tauschthread: Wants: 3x BTH CP04 HAVES: 2x Solemn Judgment GHOST DE + RP02, Utopia Lightning OP04, Exodia LCYW, Delteros Ghost, Terrortop ULTI, uvm

      "Ein Deck muss zwingend LÄCHERLICH sein um Meta zu werden!" [Der_Mathematiker]

      R.I.P. Norden, R.I.P. Time-Out-Extra-Züge

      "Meister Yoda" schrieb:

      Inwiefern nimmt das den Spielspaß? Findest du 20 Minuten beim Solitair-Zugucken spaßiger?
      Weil man dann immer angespannt Spielt, man muss immer auf die Zeit achten. Nein überhaupt nicht! So schnell hätte Yu-Gi-Oh ja nicht mal werden sollen.
      youtube.com/channel/UCt0ypkjaY…hkY7Tg?view_as=subscriber

      You Tube channel: Hauptsächlich Dragonball :ssj:
      Aber dass ich z.B. mit Paleo gegen Spyral und Gouki mit Time als Wincon ins Game gehen kann ist doch etwas dreist.
      Wieso sollten Kombo-Decks dann gegenüber Backrow-Decks im Nachteil sein?
      Jedes Strike, Warning, Judgment muss du erstmal wieder raus holen.

      Wenn das Wombo-Kombo-Deck dem Backrow-Deck 3000 Schaden gibt (trotz Backrow, da nicht jede Backrow jedes Monster stoppt, sondern auch Karten wie Mistake o.ä. dabei sind), muss das Backrow-Deck erstmal die Monster vom Gegner weg räumen und dann noch 3000 drücken. Nach der neuen TimeOut-Regel ist das absolut schwer, da eben diese subjektive Zeitregel den Kombo-Decks in die Hände spielt ("Ich kann ja nicht Kombo A-Z runterspielen, da ich nicht weiß, welche Backrow mein Gegner hat und ich dagegen taktisch spielen muss").

      Dazu fördert das Flüchtigkeitsfehler, einfach weil Combo-Decks damit ab Turn 1 auf nem Timer sitzen.
      Wenn ich Turn 1 10 Minuten Combo einplanen muss hab ich also grad so 2 mal Zeit für Full Combo, bevor ich an Time verlier? Fair
      Dann verlierst du aber, weil du selbst zu langsam gespielt hast. Entweder musst du dann deine Kombos verkleinern oder deine riesigen Kombos schneller spielen (und halt perfekt können).
      Jetzt verlierst du, weil der Gegner ewig seine Kombos spielt, du ein Strike zündest, danach 3000 Schaden kassierst und dann nicht mehr in die BP kommst.
      Gegner hat 30 Minuten gespielt, ich 10. Ich verliere aufgrund von TimeOut. Fair.

      Du hast das "Online" gelesen?
      Aufm Turnier ist das nicht möglich.
      Beispiel hier wäre das Pokemon TCG.
      Das PTCGO hat diesen Doppeltimer, auf Regios usw existiert diese Vorgabe nicht, weils nicht umsetzbar ist.
      Wieso ist das aufm Turnier nicht möglich? Bitte begründe das mal.
      Aufm Schachturnier gehts komischerweise auch.

      Wie es bei Pokemon ist, kein Plan. Das Spiel besteht aber aus weniger komplexen Spielzügen, sodass die Notwendigkeit nach einer einheitlichen Zeitregel nicht so krass ist wie bei Yugioh. Yugioh schreit nach einer einheitlichen Zeitregelung, siehe der neuen Regelung. Dass diese aber absolut dämlich ist, ist für alle aktiven Spieler ersichtlich.

      So schnell hätte Yu-Gi-Oh ja nicht mal werden sollen.
      Hätte, hätte, Fahradkette. Es geht nicht drum, was wäre wenn. Es geht drum, wie man das aktuelle Spiel besser kontrolliert. Das Spiel wird nie wieder weniger komplex werden, das ist Fakt. Alles andere ist Utopie und Wunschdenken.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von "Meister Yoda" ()

      Der_Mathematiker schrieb:

      Ich würde sie am liebsten zusammen mit 10.000 Online-Unterschriften an Konami senden.
      Sofern halt 10.000 Leute zustimmen. :P
      Nichts gegen die Idee, aber es war schon immer so, dass insbesondere online sich etliche "Revoluzzer" (sehr überspitzt gesagt) gegen dieses und jedes stellen, aber in der Realität leider nichts dabei rumkommt, einfach weil es an Interesse anderer Leute/Spieler mangelt. Sowas gibt es hier bei Short Prints, neuen Master Rules, neuen Karten, etc., dann wird sowas wie "Lasst uns das Spiel boykottieren!" von drei Personen gerufen und im Endeffekt macht aber keiner mit. Nur am Rande.

      Generell ist die Idee mit der Uhr gut. Ich sehe das Problem eher darin, dass dann mehr Calls entstehen werden wenn der Gegner die Uhr nicht oder zu früh drückt - egal ob wissentlich oder aus Versehen. Besonders weil man es schlecht bis gar nicht nachvollziehen kann, ob Spieler A jetzt die Uhr immer 3 Sekunden zu früh drückt oder nicht. Man könnte dann fast schon effektiv eine neue Art von Zeitspiel betreiben, indem man mit dem Gegner über die Uhr diskutiert.

      Wenn ich meine Uhr nicht korrekt bediene, müsste man sowas wie Strafzeiten einführen. Absichtliches falsches Benutzen wäre natürlich eher Cheating. Bei unabsichtlichem Fehlverhalten würde man z.B. 30/60 Sekunden Abzug vom eigenen Timer erhalten, bei erneutem Fehlverhalten dann halt schon doppelt so viel, usw.
      Auf jeden Fall wäre die Idee spaßig für neue Policies und Penalties.

      MfG
      ~Pfannkuchen~