3x Wave of Light (Counter Fairy) Hilfe

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      3x Wave of Light (Counter Fairy) Hilfe

      Hey Leute, ich und 2 meiner Kumpels haben vor kurzem wieder angefangen ein bisschen hobbymäßig Yu-Gi-Oh zu zocken und uns alle zum Anfang ein Starterdeck gekauft um direkt ein wenig spielen zu können. Ich entschied mich für das Deck Wave of Light ohne jegliches Vorwissen und muss sagen es gefiehl mir die ersten Duelle recht gut, auch wenn all unsre Starterdecks mit nur einer Kopie relativ "boring" und langsam waren. Nun haben wir uns alle zwei weiter Kopien des Decks zugelegt sodass wir nun von jeder Karte ein Playset besitzen. Jetzt würde ich gerne erfahrenere Spieler fragen wie ich mein Deck am besten zusammenstelle. Zunächst meine aktuelle Deckliste:




      Monster (16):

      3x Leitende Ariadne
      3x Großzügige Artemis
      2x Aufrichtig
      2x Parsath, der heilige Erz-Luftritter
      2x Minerva, Gelehrte des Himmels
      2x Kraftengel, Walkyre
      1x Meltiel, Weiser des Himmels
      1x Erzherrscher Kristya


      Zauber (7):

      3x Geschwisterbund
      3x Das Heiligtum von Parshath
      1x Walhalla, Hall der Gefangenen


      Fallen (17):

      3x Feierlicher Schlag
      3x Göttliche Bestrafung
      3x Unmittelbares Fallen Lassen
      3x Wiedergeburt von Parsath
      2x Ultimative Vorsehung
      1x Feierliches Urteil
      1x Ernste Warnung
      1x Angriff Annullieren




      Die Strategie des Decks ist, mithilfe der Effekte der Feen Vorteile aus den eigenen Konterfallen zu ziehen, die den Gegner außerdem an Spielzügen hindern und somit auch am gesamten Spielaufbau. Da ich kompletter Neuling bin im momentanen Yugioh-Meta (?), wäre ich für hilfreiche Spielzüge, Strategievorschläge und Deckverbesserungsvorschläge sehr dankbar. Vorallem bei Karten wie Geschwisterbund bin ich noch etwas überfordert, welche meine Top-Targets sind die ich aufs Feld bringen soll und ich habe oft noch das Problem, dass ich die Bedingungen der Konterfallen nicht erfüllen kann, wenn ich grade keine Ariadne in der Pendelzone habe. Gespielt wird das Deck eigentlich nur unter Freunden, evtl. mal auf nem Lokalturnier wenn wir in naher Zukunft Bock auf sowas haben :)

      Ich wäre bereit, Geld auszugeben, da einige gute Konterfallen ja auch was kosten (Solemn Strike), jedoch hält sich das Budget im Rahmen, ich gebe jetzt mal als Richtwert 75-100€ an.
      Vielen Dank im Voraus für alle helfenden Hände, die einem Neuling ihren Rat anbieten. :thumbsup:

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von ~Headhunterz~ ()

      Also auf jeden Fall würde ich die Konterfallen etwas aufstocken:

      +3 Solemn Strike (wird in 2 Wochen billiger wegen Reprint)
      +1 Solemn Judgment

      Aber vom eigentlichen Deck habe ich auch nicht viel Ahnung sry.
      Wo ich spiele: Dresden: Comic Tempel, TCG Portal und Gemeinschaft der Spaßspieler

      Tauschthread: Wants: 3x BTH CP04 HAVES: 2x Solemn Judgment GHOST DE + RP02, Utopia Lightning OP04, Exodia LCYW, Delteros Ghost, Terrortop ULTI, uvm

      "Ein Deck muss zwingend LÄCHERLICH sein um Meta zu werden!" [Der_Mathematiker]

      R.I.P. Norden, R.I.P. Time-Out-Extra-Züge
      Rückruf, Dark Bribe, Blackhorn, alles Schlechtere Versionen der Countertraps die du hinzufügen willst.

      Die einne Zuflucht vom Himmels ist unnötig, da du sie nur für Divine Punishment brauchst, und sie wird ja durch Sanctum of Parsath ersetzt. Ich würde eigentlich Divine Punishment direkt kicken, da sie eine tote Karte ist, wenn du Zuflucht/Sanctum nicht hast. Rebirth of Parsath sollte auf 3 gesetzt sein.

      Jedenfalls sehe ich drei Topf der Begierde als Pflicht, da du schnell an viele Konterfallen, Tiese etc kommen willst und Drawkarten brauchst. Topf der Begierde ist nunmal die beste, die außer 10 Karten verbannen (was dich nicht beunruhigen braucht da du die Schlüsselkarten eh dreimal spielst) kein einzigen Nachteil hat.
      So Leute, habe jetzt die Deckliste editiert. Topf der Begierde überleg ich mir mal, hört sich für mich als Anfänger halt so an als könnte man sich da auch ordentlich mit ins Knie schießen (zB alle Strikes und Judgement verbannen und 2 unnötige Monster ziehen).

      Weitere Vorschläge gern gesehen, die 4 neuen Konterfallen klappen super in den bisherigen Testspielen vielen Dank für alle Helfenden. :thumbup:

      ~Headhunterz~ schrieb:

      So Leute, habe jetzt die Deckliste editiert. Topf der Begierde überleg ich mir mal, hört sich für mich als Anfänger halt so an als könnte man sich da auch ordentlich mit ins Knie schießen (zB alle Strikes und Judgement verbannen und 2 unnötige Monster ziehen).
      Hast du Strike auf der Hand wenn du den Topf aktivierst ist es egal, ob du weitere Kopien verbannst.
      Hast du Strike nicht auf der Hand aber einen Sucher, kannst du dir Strike suchen und dann den Topf auf der Hand aktivieren.
      Hast du keine Strikes/Sucher auf der Hand, gibt dir der Topf zumindest eine Chance, an Strike zu kommen. Du bist also in einer Situation in der du eh keinen Zugriff auf die Karte bekommen könntes (abgesehen vom 5 Züge hoffen in der Draw Phase eine zu ziehen, bis dahin wärst du aber längst tot), in dem Fall wäre es egal wenn du alle Kopien verbannst (was selten vorkommt)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Altaria ()

      Hier mal ein paar Änderungsvorschläge:

      Monster (16):
      3x Leitende Ariadne
      3x Großzügige Artemis
      2x Aufrichtig ---2 macht halt nix besonderes. Stattdessen würde ich lieber Spiegelkräfte oder andere Backrow spielen
      2x Parsath, der heilige Erz-Luftritter ---1 kannst ihn zwar leicht aufs Feld rufen, aber sein Effekt ist nicht so stark, da er nix negiert oder blockt
      2x Minerva, Gelehrte des Himmels
      2x Kraftengel, Walkyre
      1x Meltiel, Weiser des Himmels
      1x Erzherrscher Kristya ---1 das, was sie kann, kann auch Barrierenstatue, die aber potentiell weniger tot ist und durch Geschwisterbund aufs Feld kommt
      + 2 Barrierenstatue des Himmels

      Zauber (7):
      3x Geschwisterbund
      3x Das Heiligtum von Parshath
      1x Walhalla, Hall der Gefangenen <<<< ---1 würd ich raus nehmen, macht zu wenig
      ++ 2 Topf der Begierde (siehe Altarias Beitrag)

      Fallen (17):
      3x Feierlicher Schlag
      3x Göttliche Bestrafung ---3 musst für die Aktivierung immer Heiligtum, ist daher sonst tot
      3x Unmittelbares Fallen Lassen
      3x Wiedergeburt von Parsath
      2x Ultimative Vorsehung
      1x Feierliches Urteil
      1x Ernste Warnung
      1x Angriff Annullieren ---1 spiele doch lieber Spiegelkräfte. Die machen das gleiche, sind aber besser
      ++ 3x Gozen-Match -> Blockt den Feldaufbau beim Gegner enorm und, was noch wichtiger ist: Sie hilft auch, wenn der Gegner anfangen durfte, da sie dann das Feld frei räumt
      ++ 2x Stürmische oder normale Spiegelkräfte

      Falls du später mit Sideboard spielen willst:
      3 Abhören (schützt vor Evenly Matched, falls das irgendwo bei dir gespielt wird)
      3 Cursed Seal of the Forbidden Spell (extrem gut gg. Sky Striker und andere Decks mit vielen Zauberkarten)

      Gesegnetes Licht gg. deinen Kumpel ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von "Meister Yoda" ()

      Ich würde versuchen das deck nicht auf 40 karten zu beschränken da das deck aus 2 teilen besteht 1. Das kontern von allem was der Gegner spielt dabei sollte das deck zu 65% nur aus konterfallen bestehen und 2. Das ziehen der konterFallen um für jede Situation die richtige Karte zu haben.
      Am besten wie es Ataria bereits erwähnt 3X Topf der Begierde zu spielen, Erz Parshath würde ich nur 1 mal spielen und Walhalla garnicht , zusätzlich würde ich noch 3 X die stürmische spiegelkraft zum Schutz deiner monster und 3 X Horn des Himmels spielen die die beschwörung des Gegners annulliert und das Monster zerstört. :thumbsup:
      Je mehr Karten man spielt, umso geringer ist die Chance, dass man das zieht, was man braucht. Und 65% Konterfallenanteil? Bei einem 40-Karten-Deck waren das knapp 26 bis 27 Karten. Das ist einfach mal komplett zuviel. Zudme steigt das Risiko, nie passende Konter zu ziehen.

      Und womit will man dann gewinnen? Ohne ausreichend Monster fehlt die Win-Option.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Thergothon ()

      Rangnar1994 schrieb:

      [...] und da du jede gute Karte 3 X drin hast bleibt die Chance das zu ziehen was du brauchst ziemlich gleich ein konter deck mit vill. 15 konterfallen is ziemlich Chancen los :ssj:
      Nein, je mehr Karten (und je mehr unterschiedliche Karten) man spielt, umso geringer ist die Chance, das passende zu ziehen. Da kann es schnell vorkommen, dass man nur die falschen Konterfallen zieht. Und dazu keine Monster.
      Geschmacks sache habe selber sehr lange counter fairy gespielt mit 60 karten im deck und davon wahren 38 konter fallen und auf locals bin ich damit eig immer ziemlich weit gekommen und hab auch immer was passendes auf der hand gehabt zu mal man in dem deck auch schnell die konterfallen sucht und zieht und ein counter fair deck mit 40 karten so blöd es sich anhört würde z.b auf nem local vill. Mit viel Glück 1 Spiel gewinnen aber wenn es nur fürs Hobby is und du damit zufrieden bist warum nich :thumbsup:
      Und ich habe mit meinem 40-Karten-Konterfeen schon mehrere Locals getoppt. Und das war definitiv nicht nur Glück. Aber nachdem jeder mit solchen Aussagen, die weder zu prüfen noch zu widerlegen sind, um sich werfen kann, schauen wir mal auf belegbare Fakten.

      Es ist keine Geschmackssache, es ist einfach sicherer, dass man aus 40 Karten schneller die passenden Karten zieht, als aus 60. Letzteres hat schon deutlich mehr mit Glück zu tun. Und das ist einfachste Stochastik. Je größer die Menger, umso geringer die Chance, eine kleine (gewünschte) Menge daraus zu ziehen. 60 Karten machen für Decks wie Lightsworn, Paleo oder Infernoid, die früher mit drei Kopien von Nachbars Gras ist grüner spielen konnten, Sinn. Aber nicht für ein Anti-Deck, das darauf angewiesen ist, so schnell wie möglich seine essentiellen Konterfallen zu ziehen.
      Bei 60 Karten mit 38 Konterfallen (mich würde mal interessieren, welche du gespielt hast) ist die Chance wesentlich höher, dass man Konterfallen zieht, die man nicht braucht oder gerade wenig helfen.