Der Blick in die Deckbox: Warum das OCG nicht besser ist

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Habe nie verstanden, warum so viele Spieler sehnsüchtig gen Osten blicken. das OCG ist totaler trash. Über die Banned Lists kann man sich streiten, das ist Präferenzsache, aber dass mit den Preisen war schon immer bull shit. Die Turniere sind auch nicht wirklich der Knüller.
      YCS Japan war so ziemlich das schlimmst mögliche Format für ein competetive Event. Es ist einfach komplett luck basiert.
      Ich hoffe stark, dass TCG Konami so eine Scheiße nicht einführt. Die neue Time Regelung ist ja schon kritisch, aber wenigstens spielt man Matches und hat ein Side Deck.
      Wenn man mal drüber nachdenkt werden mindestens 50% der competetive Duelle mit Board gespielt. Das als wichtiges Elemet des Spiels zu bezeichnen wäre ein understatement. Gerade Side Boarding und Side Deck building sind zentrale Elemente des competetive plays und oft die edge von erfolgreichen Spielern und der Aspekt wo Einschätzungsvermögen und Testing des jeweiligen Spielers den größten Unterschied machen.
      Nimmt man das raus, casualisiert man das Spiel enorm. Zu einem Punkt, wo es sich imo nicht lohnt, es competetive zu spielen, einfach weil das Spiel dadurch extrem Match-up und würfel- bzw. drawabhängig wird.

      Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dass TCG Konami eine solche Neuerung einführt. Im OCG gibt es kaum solche Großevents, da hat man sich wohl geadacht, wir versuchen wenigstens mal auf eingeschränkte Weise sowas anzubieten. Im TCG hingegen gibt es schon lange etablierte Tunierprogramme. Es macht für das TCG wohl wenig Sinn, diese erfolgreiche Tradition abzubrechen. Schließlich haben die letzten TCG-Events alle ihre bisherigen Teilnehmerrekorde gebrochen.

      Abgesehen davon, so schlecht ich die neue Time Regeling finde, sie hat doch die Turnierdauer deutlich verkürzt, zumindest meiner Erfahrung nach. Imo braucht man also kein Best off 1 Format. Die meisten Spieler würden wohl auch massiv auf die Barrikaden gehen, sollte soetwas dennoch passieren.

      PS: Für jüngere gibt es ja hierzulande auch immernoch die Dragon Duel Events. Das ist dann sowieso sinnvoller.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von DuMusstGehen! ()

      Beim Artikel wurde mir klar warum Fun Decks im Ich besser laufen. Ohne die welle an Reprints stellen die alten Decks preistechnisch einfach keine so große Konkurrenz da wie es hier der Fall währe. Zum Best of 1 Turnier Format kann man nur sagen das es echt bescheuert ist. Ich habe schon Online von Vanguard Spieler gehört wie kacke es ist. Und das kann jeder der das Spiel schon ne Weile spielt auch direkt sehen. Was ich mich da Bliss Frage ist, warum haben die den dann das Turnier nicht weiter gesplittet. Von 2000 Leute hätte man doch auch einfach auf 500 x 4 trennen können. Währe besser als Best of 1.
      Suche Spieler aus Bayern/Schwaben die in der Nähe von Günzburg/Giengen/Dillingen/Lauingen und Gundelfingen an der Donau wohnen. pls PN an mich :) :thumbsup: :drunk: :cain: :verschwoerung:
      Sehr schöner Artikel und interessant zu lesen das es dort doch nicht so viel besser ist als hier.

      Was ich etwas schade finde ist, dass ziemlich aus der Sicht eines Competive Spielers gewertet wurde. Denn aus Sicht eines Gelegenheitsspielers/Casuals KANN es nämlich auch anders gewertet werden. Ich selbst finde den Mut in der Bannliste sehr gut, vieles zu entbannen und dadurch auszutesten. Bei uns könnte auch vieles wieder auf 3, was im OCG bereits auf 3 ist ohne das es (wahrscheinlich) viel ändern würde. Dadurch kann man viele alte Themen (Insektor, Schattenpuppe, sechs Samurai, etc.) deutlich besser spielen als bei uns. Casuals haben es meist auch leichter mit ihren Decks weit zu kommen, wenn keine Matches gespielt werden, da das Glück dort eine größere Rolle spielt und der Gegner sich nicht auf einen einstellen kann. Vor allem ist es abwechslungsreicher weil viele Themen gespielt werden können. Gerade für jüngere oder Neueinsteiger kann das als angenehmer empfunden werden.

      Insgesamt bin ich aber auch ein Befürworter des TCGs, da ich sehr viele Decks spiele und mich über die ganzen extrem günstigen Reprints sehr freue. :)
      Meinen Erfahrungen nach reicht das Blickfeld vieler Casuals nichtmal bis zum OCG (wie auch, es sind ja nur Casuals und sie befassen sich nicht so intensiv mit dem Spiel, nichtmal mit dem TCG)und endet dort bei der Bannedlist (man muss ja sehen was alles im OCG erlaubt ist damit man sagen kann das das TCG beschissener ist)...bis zu Decklisten, Metagame-Reports und Kartenpreise kommen die wenigsten. Deren Sichtweise wäre daher nicht wirklich hilfreich.....
      Richtig habe ich ja auch so geschrieben, wenn du meinen post liest. Aber nur weil ein Aspekt schlecht ist, muss nicht auch der Rest schlecht sein. Ein Pro und Contra des OCG wäre daher besser, aus dessen Erkenntnis jeder selbst schließen kann was er mehr mag. So wird schon suggeriert, dass alles im Tcg besser ist als im Ocg was Objektiv falsch ist. Das ist wie mit der Frage ob Needlefeeber gut fürs Spiel ist oder nicht, dass ist eine Subjektive Entscheidung aus Vor und Nachteilen, da gibt es kein falsch oder richtig. War aber nur ein Hinweis an den Verfasser des Artikels, gefallen hat es mir ja dennoch.

      Und nochmal deutlicher: Ich bin sehr froh im tcg Raum zu sein, ich habe nie was anderes behauptet ;)

      @Altaria
      Da kennen wir unterschiedliche Leute. Ich selbst besuche nie Turniere, Interesse mich aber sehr über Turniersiege sowohl im tcg als ocg und beobachte gespannt die Bannliste ohne die zu benutzen. Soll sogar Leute geben die sich für so etwas interessieren obwohl sie gar nicht mehr aktiv sind. Aber darum soll es auch gar nicht gehen, sondern darüber das Casuals auch vom Ocg und Tcg betroffen sind und für sie Auswirkungen anders wahr genommen werden können.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Jack_Kabotcha ()