Yu-Gi-Oh tot?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Yu-Gi-Oh tot?

      Ich weiß nicht ob es hier hin passt, aber das ist das nächst beste was mir eingefallen ist.
      Naja, jedenfalls zu meiner Frage:
      Ist Yu-Gi-Oh ,,tot"? Also nicht im Sinne tot, dass es keiner mehr spielt, sondern das es nicht mehr wirkliches Yu-Gi-Oh ist. Z.B habe ich keine Lust auf Turniere zu gehen, weil die Effekte erstens so lang sind und ich sie immer lesen muss, zweitens weil ich Angst vor Pendeldecks habe, drittens weil ich Otk und Ftk Decks hasse und viertens weil es irgendwie nicht das Yu-Gi-Oh ist welches ich kenne und liebe. Diese Otk Decks machen keinen Spaß, Pendel ist komplett unnötig und kein Yu-Gi-Oh und die Effekte sind so lang, wie soll man sich die merken? Da vergeht irgendwie der Spaß und wenn ich mir die Championships anschaue merke ich, dass allle nur 1-2 unterschiedliche Decks spielen und nach jedem Zug die Karten gemischt werden und keiner mehr mit Monster wirklich angreift sondern nurnoch Effekte benutzt um dem Gegenspieler Schaden zu machen. Außerdem dauert ein Zug 5 Min und man kann garkeine Fallen spielen weil sie immer gekontert werden. Und bestimmte Beschwörungsarten wie Tributbeschwörungen werden auch nicht mehr genutztWo macht das spielen da noch Sinn? Ich weiß nicht ob es nur mir so geht oder noch anderen, oder ob ich einfach altmodisch bin, aber für mich ist Ygo irgendwie nicht mehr dasselbe und damit tot.
      (Ich weiß wie oft dieses Thema gefragt wurde, aber ich muss es auch einfach mal loswerden)
      LG
      Leon

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Leinetlol ()

      Spiele verändern sich nun mal, das ist bei vielen bis nahezu allen TCGs so. Deine persönliche Abneigung gegen Pendel und FTKs (WTF, die sind beide auf Turnieren ergebnistechnisch nicht im oberen Drittel und treten nur vereinzelt auf, woher kommt die Befürchtung?) fördert natürlich, dass du das Turnierformat nicht magst. Aber es ist okay, nicht jeder muss das Turnierformat mögen, man kann privat ja ältere Formate spielen oder generell spielen wie man es selbst für richtig hält. Ich denke aber nicht, dass YGO tot ist, nur weil das competetive Format nicht deiner "Moral des Spiels" entspricht. Ich kann auch jeden verstehen, der mit der Komplexität des Spiels (seit Pendel und Link ist es um einiges komplizierter geworden) nicht klarkommt, weil man schon viel Zeit investieren muss, bis man alle Regeln und Mechanismen drin hat.

      Teilnehmerzahlen sind so hoch wie noch nie, es wird immer noch massig gekauft, das Spiel ist insgesamt natürlich schneller geworden. Tot ist YGO noch lange nicht. Aber Leute, die die aktuelle Entwicklung nicht mögen, gibt es natürlich ebenfalls.

      MfG
      ~Pfannkuchen~
      Ja, ich weiß, TCGs verändern sich, aber Ygo finde ich schon echt krass. Ich komme schon damit klar, und irgendwie gefällt es mir auch das man jetzt mit Effekten schnell paar 2000 Monster ins Spiel bringen kann, das steigert die Dynamik. Aber Pendel hätten sie sich echt sparen können. Man kann ohne große Arbeit ein paar 3000 Monster beschwören und mit allen angreifen. Schon gewonnen. Das ist doch langweilig, oder? Und man kann garkeine eigenen Decks mehr bauen, weil man nur mit Meta gewinnen kann. Aber mein größtes Problem sind die Effekte. Gibt es irgendeinen guten Weg sich die zu merken oder musst du die auch immer nachlesen!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Leinetlol ()

      Leinetlol schrieb:

      Ja, ich weiß, TCGs verändern sich, aber Ygo finde ich schon echt krass. Ich komme schon damit klar, und irgendwie gefällt es mir auch das man jetzt mit Effekten schnell paar 2000 Monster ins Spiel bringen kann, das steigert die Dynamik. Aber Pendel hätten sie sich echt sparen können. Man kann ohne große Arbeit ein paar 3000 Monster beschwören und mit allen angreifen. Schon gewonnen. Das ist doch langweilig, oder? Und man kann garkeine eigenen Decks mehr bauen, weil man nur mit Meta gewinnen kann. Aber mein größtes Problem sind die Effekte. Gibt es irgendeinen guten Weg sich die zu merken oder musst du die auch immer nachlesen!
      Effekte kann ich mittlerweile einfach durchs spielen.
      Wenn dir ne Karte 200 mal auf den Keks gegangen ist weisst du was sie kann ;)
      :spam:

      Leinetlol schrieb:

      Ja, ich weiß, TCGs verändern sich, aber Ygo finde ich schon echt krass. Ich komme schon damit klar, und irgendwie gefällt es mir auch das man jetzt mit Effekten schnell paar 2000 Monster ins Spiel bringen kann, das steigert die Dynamik. Aber Pendel hätten sie sich echt sparen können. Man kann ohne große Arbeit ein paar 3000 Monster beschwören und mit allen angreifen. Schon gewonnen. Das ist doch langweilig, oder? Und man kann garkeine eigenen Decks mehr bauen, weil man nur mit Meta gewinnen kann. Aber mein größtes Problem sind die Effekte. Gibt es irgendeinen guten Weg sich die zu merken oder musst du die auch immer nachlesen!
      Also Pendel Deck mit einer Pendelsummon = win stimmt mal so gar nicht... Endymion ist aktuell das stärkste Pendeldeck und es ist mein Main Deck. Klar, es kann relativ konstant dir 1st turn 3 negates aufwärts aufs Feld legen, aber going 2nd... Boy oh boy ist das Schwierig ein Feld zu bauen. Als ein Gegner von einem Pendeldeck, negiere die Pendelsummon durch bspw. Solemn Strike und gut ist. Meistens ist die Pendel Summon die letzte Beschwörung für Endymion und es kommt in der Regel kein follow up mehr.

      Ich möchte sehr gerne im Punkto "nur Meta kann gewinnen" einmal den Spieler Dinh-Kha Bui erwähnen, welcher immer wieder mal zeigt, dass es auch Rogue Decks durchaus mit dem nötigen Wissen bis in den Top Cut schaffen können (Prankids bspw.).
      Lerne das Meta und du kannst auch mit einem Rogue Deck viele Duelle gewinnen. ;)

      Im Punkto Kartentext, klar werden die Texte immer länger (Endymion mit insgesamt 127 Wörtern), aber das ist in der Regel weniger schlimm. Lies dir die Karten durch und versuche dir zu merken was sie tun.
      Im Grunde genommen was bspw. Endymion machen kann:
      - Im Pendelbereich: 6 Zauber-Zählmarken auf dem Feld entfernen, sich beschwören und Karten schießen in Höhe der Monster auf dem Feld die Zauber-Zählmarken tragen können. Anschließend erhält er Zauber-Zählmarken in Höhe der zerstörten Karten
      - Monstereffekt (relevant): Er kann eine Karte mit Zauber-Zählmarken auf die Hand geben und eine Z/F negieren. Wenn er das tut, kann er noch die Zählmarken der Karte auf sich nehmen
      - Monstereffekt (weniger relevant): Solange er Zählmarken auf sich trägt, kann er weder gezielt, noch durch Effekte zerstört werden
      Der ganze restliche Text drumherum gilt lediglich dem Verständnis wie das ganze genau funktioniert, damit eben wenig bis möglichst keine Regelfragen aufkommen können.

      Was ich bspw. immer mache:
      Wenn es ein neues Meta fähiges Deck geben wird, baue ich mir das Deck bei YGOPro zusammen und lese mir alles in ruhe durch. Nachdem ich das getan habe schaue ich mir entweder Replay Videos von dem Deck auf Youtube an, oder spiele es sogar selber gegen mich selbst (kann man bei YGOPro im LAN Modus, einfach 2 mal das Programm auf dem gleichen PC starten). So lerne ich die stärken und schwächen des Deck kennen und kann dementsprechend darauf reagieren / antworten.
      MfG DarkNeos :muh:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von xXDarkNeosXx ()

      Leinetlol schrieb:

      Und man kann garkeine eigenen Decks mehr bauen, weil man nur mit Meta gewinnen kann.
      Überraschung für dich, das ist schon immer so gewesen und wird auch immer so bleiben.

      Du hast 2004 auch nicht mit Vanilla Beatdown gegen Chaos Control gewonnen.

      Meta ist die Definition des besten, und das beste hat irgendwann mal jemand gebaut.
      "Eigene" Decks werden immernoch gebaut, aber das endet in eines von 2 Dingen.
      Das Deck ist nicht gut genug und kann nicht regelmäßig genug gewinnen
      Das Deck ist gut und kann regelmäßig sich gegen die anderen Teilnehmer durchsetzen > Es wird meta
      Naja früher war Yugi halt wirklich nur "Setze/Beschwöre ein Monster und vllt 1-2 Fallen". Heute ist es "Search durch dein ganzes Deck nach Combo Pieces um deinem Gegner ein Board zu legen, wo er sofort aufgeben kann". Das spiel ist schnell geworden. Es musste mit der Zeit gehen, sonst wäre es tatsächlich gestorben. Ich spiele seit es das Game in Deutschland zu kaufen gibt, ich habe absolut alle Formate erlebt. Es gab Hochs und Tiefs und dieses Game hat mir soviel gegeben. Das die Texte komplexer und länger wurden hat mich Anfangs genervt. Ich gehörte zu denen, die zu blöd waren den Text von Snoww, Unlicht der Finsteren Welt zu kapieren xD
      Dann mit den Pendelmonstern, wo ich trotz Brille an meine Grenzen geraten bin, wegen zu kleinem Text xD Aber ich hab mich dran gewöhnt. Ich mag das Game mehr denn je. Es gibt so eine gigantische Vielfalt mit der man arbeiten kann. Meine Lieblingsdecks sind alle spielbar (klar alle große, bekannte Themen, aber ich mag sie).

      TL;DR: Klassisches Yu-Gi-Oh! á la Starterdeck Yugi ist tot, jetziges ist ein Formel 1 Rennen. Wenn du das nicht magst, vllt wären andere TCGs eher was für dich?

      Leinetlol schrieb:

      Und man kann garkeine eigenen Decks mehr bauen, weil man nur mit Meta gewinnen kann.
      Dazu nochmal was: Ich spiele derzeit ein World Chalice Deck. Ich gewinne damit gegen Metadecks und das Deck ist 2 Jahre alt. Es hat sein damals wichtigstes Monster für Combos, Firewall Dragon, durch die Banned List verloren. Ich spiele das Deck aber dennoch, weil ich nie aufgehört habe daran zu arbeiten. Und nun kann es mit Meta mithalten, da ich es darauf ausgelegt habe. Guter Deckbau, die richtigen Gedanken und ein passender Überblick über das Meta sind ausschlaggebend um so einem Deck Erfolge zu bringen!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Bakura/Zorc ()

      Ja, ich habe auch schon überlegt umzusteigen, aber ich habe das Gefühl das mehr Spieler (jedenfalls in Deutschland) Ygo als z.B Magic oder Pkm spielen. Ich habe schon alle drei ausprobiert (Pkm nur einmal) und mein größtes Problem ist der Preis. Bei Ygo kostet ein Booster 2€ (also ein normaler jedenfalls) und bei Pkm und Mtg 4-5 Euro. Auch sind hier auf dem Forum viel mehr Posts zu Ygo als zu Pkm oder Mtg. Da weiß ich nicht recht was ich tun soll, weil um ein gutes Deck zu bauen muss man halt bei Mtg oder Pkm viel mehr Geld investiere. Glaube ich jedenfalls.
      LG
      Leon
      Ein jedes TCG ist teuer, wenn man sich ein Deck bauen möchte um mit dem Meta Game mithalten zu können, die Ausnahme bilden dabei jedoch TCGs, deren Zukunft sowieso auf wackligen Beinen stehen, da bekommt man die Karten ziemlich günstig hinterher geworfen bis man Stopp sagt.

      Ich gebe dir Recht, das sich Yu-Gi-Oh! sehr von dem entfernt hat wie es früher einmal war, jedoch gehört ein Fortschritt zu jedem TCG dazu. Man könnte kaum über 15 Jahre nur das gleiche anbieten, denn dann hätten wir für jeden Typ die nahezu gleichen Karten und es wäre irrelevant was man spielen würde, denn alles hätte plötzlich alles.

      Ich muss z.B widersprechen, das diverse Beschwörungsarten nicht mehr genutzt werden. Selbst Rituale sind inzwischen deutlich spielbar und haben sogar mal einige Zeit das Meta dominiert (siehe Nekroz).

      Da du dich eher auf die Anfänge besinnst, wäre das "Speed Duel" Format für dich vielleicht interessant. Ein verkürztes Feld ein recht überschaubarer Kartenpool und eine Fusion ist aktuell das höchste der Gefühle, wenns um Beschwörungen aus dem Extra Deck geht.

      Andernfalls solltest du dich wirklich nach einem anderen Spiel umschauen, denn der Fortschritt wird weitergehen, mit oder ohne dich, besonders im März 2020 wenn der neue Anime und die nächste Mechanik im OCG einzug finden.

      So long, and thanks for all the fish!

      Ok. Ich werde es mit Ygo nochmal versuchen. Vllt finde ich ja Gefallen an den neuen Regeln und Karten. Werde mal wieder paar Booster kaufen um mein gekauftes Großsalamander Structure Deck zu verbessern. Danke für eure Antworten
      LG
      Leon
      PS: Ich habe außerdem gehört das es sehr viele Diebe und aggressive Menschen in der Ygo Community gibt und es einer der schlechtesten TCG Community ist. Habt ihr da irgendwelche speziellen Erfahrung oder sind das Einzelfälle?

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Leinetlol ()

      Leinetlol schrieb:

      Ok. Ich werde es mit Ygo nochmal versuchen. Vllt finde ich ja Gefallen an den neuen Regeln und Karten. Werde mal wieder paar Booster kaufen um mein gekauftes Großsalamander Structure Deck zu verbessern. Danke für eure Antworten
      LG
      Leon
      PS: Ich habe außerdem gehört das es sehr viele Diebe und aggressive Menschen in der Ygo Community gibt und es einer der schlechtesten TCG Community ist. Habt ihr da irgendwelche speziellen Erfahrung oder sind das Einzelfälle?
      Wie meine Vorredner bereits erwähnten, gibt es sowas in jeder Community. Überall wo man "schnelles" Geld machen kann, gibt es solche Menschen. Davon sollte man sich jedoch nicht abschrecken lassen. Im Laufe der Jahre, habe ich beobachten können, das es auf Großturnieren wie den YCS, den European Championships etc. immer mehr Leute gibt, die verlorene/vergessene Decks einsammeln und zur Lost & Found Area bringen. Ich mache das ganze bereits seit dem Release in Deutschland mit und kann dir sagen, das es aktuell sehr sehr angenehm ist.

      Vom "Hören" sollte man nicht ausgehen. Die beste Möglichkeit ist immer sich selbst "LIVE" ein Bild von der Sache zu machen und dann für sich selbst zu entscheiden.

      So long, and thanks for all the fish!

      Ich gehe mal nur auf vereinzelte Punkte ein, da auf einigen schon genug Leute eingegangen sind:

      Leinetlol schrieb:

      [...]Außerdem dauert ein Zug 5 Min und man kann garkeine Fallen spielen weil sie immer gekontert werden. Und bestimmte Beschwörungsarten wie Tributbeschwörungen werden auch nicht mehr genutzt[...]
      Also das mit den Fallen würde ich persönlich mal abstreiten. Wir haben aktuell 2 Decks im stabilen Tier 2, welche nahezu vollständig auf fallen aufbauen(Altergeist, Paleozisch und das Unterterror-Deck rund um Unterterror Guru). Und wenn man jetzt auf Grosalamander oder das neueste Himmelsjäger-Deck schaut, wird man sehen dass diese aktuell auch immer mehr Fallenkarten spielen. Selbst Decks wie Orcust und Donnerdrachen fangen/fingen wieder an fallen zu spielen, auch wenn diese nur in geringem Maße.
      Ich weiss aber auch nicht auf was du dich in deinem Text genau beziehst, welche Championships du dir da angeschaut hast. Weil dieses "viele Fallen/wenig fallen" schwankt über das Jahr immer mal wieder. So hatten wir Ende letzten Jahres nahezu gar keine Fallenkarten im Format gehabt und relativ viele FTKs/Pseudo-FTKs. Seit Januar hat sich das stark gewandelt, FTKs waren alle tot und die Fallen sind langsam wiedergekommen(dank grosalamander und Orcust). Das hat sich seither gut in Waage gehalten, und kürzlich durch den Release der Megatins und damit dem Release von Nibiru hat sich das ganze noch mehr gewandelt. OTK-Decks sind viele regelrecht ausgestorben und die Matches dauern vergleichsweise wieder sehr viel länger.
      Ähnliches auch mit den Mechaniken. Seit dem Release von Nibiru ist bspw. das Interesse an Wahrer Dracho, ein reines Tributbeschwörungsdeck(auch wenn dieses inzwischen "etwas anders tributbeschwört"), ist enorm angestiegen. Und spätestens seit der neuen Liste werden immer und immer mehr Wahrer Dracho Decks gespielt, auch weil es wie eine "sichere Investition" wirkt(keine Angst vor der Liste der limitierten und verbotenen Karten).

      Ähnliches gilt für die anderen Beschwörungsarten. Fusion ist mit Donnerdrachen, Schattenpuppen(aktuell im kommen, wird vereinzelt aber noch in anderen decks integriert) und Prankids relativ gut vertreten. XYZ-Monster findet man immer noch in vielen decks und gerade Orcust-Decks und Orcust-Variationen(ganz besonders lunalicht-Orcust) integrieren sie immer wieder gerne. Ritual bekommt inzwischen nicht nur sehr regelmäßig support(aktuell Impcantation,Venschrecken und Phoenix, und bald Megalith) sondern wird gerne im Fun-Bereich gespielt(und wir warten im grunde darauf dass es wieder kompetitiv wird). Pendel hat seit einiger zeit aufmerksamkeit im Meta bekommen und wird gefühlt mit jeder ankündigung interessanter(so wie tributbeschwörnung und Wahrer Dracho). Einzigst Synchro wirkt aktuell etwas schwach vertreten, da es meist nur in sehr vereinzelten Decks integriert wird. Wobei dies auch nur eine Frage der Zeit/Releases ist.

      Leinetlol schrieb:

      Ja, ich weiß, TCGs verändern sich, aber Ygo finde ich schon echt krass. Ich komme schon damit klar, und irgendwie gefällt es mir auch das man jetzt mit Effekten schnell paar 2000 Monster ins Spiel bringen kann, das steigert die Dynamik. Aber Pendel hätten sie sich echt sparen können. Man kann ohne große Arbeit ein paar 3000 Monster beschwören und mit allen angreifen. Schon gewonnen. Das ist doch langweilig, oder? Und man kann garkeine eigenen Decks mehr bauen, weil man nur mit Meta gewinnen kann. Aber mein größtes Problem sind die Effekte. Gibt es irgendeinen guten Weg sich die zu merken oder musst du die auch immer nachlesen!
      Das ist in anderen TCGs aber genauso krass. In Pokemon geht die Power-Kurve enorm rasant nach oben. Ganz zu beginn des Spiels waren die durchschnitts-Basis-PKM-Stats bei 40-50kp und 30dmg bei hoher anzahl an Münzwurf-Skills, 2009 hatten wir schon 70kp und 50dmg mit krassen effekten. Und die letzte Welle die ich mitbekommen hatte, waren KP-Werte im 250er-Bereich mit einem Durchschnittlichen Schaden von 100-200.
      Und auch bei kleineren TCGs wie z.b. Cardfight Vanguard haben sich einige sachen stark verändert.

      Und auch hier gilt: viele, aber nicht alle Decks klatschen 2000-3000 Monster hin. Wie gesagt gibt es vereinzelte Dekcs wie paleozoisch, Himmelsjäger, Unterterror und Altergeist Decks die eine etwaqs langsamaere und reaktive Spielweise bevorzugen.

      Zum merken kann ich nicht viel sagen. Irgendwann sind sie halt im Kopf. Man darf aber auch nicht zu schnell das deck wechseln und sich erstmal ordentlich in das eigene reinarbeiten bevor man weitergeht.

      Das man nur mit Meta gewinnen kann ist mMn. eine Lüge. Alleine dadurch dass viele Decks inzwsicehn die möglichkeit haben spontan mal zu OTKen unterstützt rogue Decks, die auf diesem Weg eben auch siege einfahren können. Auf meiner Regio gestern hat ein Zug-spieler(also er spielt mit einem "Züge"-Themendeck) seine Metadeck-Gegner mit konstanten OTKs "überfahren". Und auch mit einem guten Grind und, ganz besonders wichtig, wissen über das gegnerische Deck kann man diese mit guten Chancen bezwingen.

      Leinetlol schrieb:

      Ja, ich habe auch schon überlegt umzusteigen, aber ich habe das Gefühl das mehr Spieler (jedenfalls in Deutschland) Ygo als z.B Magic oder Pkm spielen. Ich habe schon alle drei ausprobiert (Pkm nur einmal) und mein größtes Problem ist der Preis. Bei Ygo kostet ein Booster 2€ (also ein normaler jedenfalls) und bei Pkm und Mtg 4-5 Euro. Auch sind hier auf dem Forum viel mehr Posts zu Ygo als zu Pkm oder Mtg. Da weiß ich nicht recht was ich tun soll, weil um ein gutes Deck zu bauen muss man halt bei Mtg oder Pkm viel mehr Geld investiere. Glaube ich jedenfalls.
      LG
      Leon
      Ich denke dein größtes Problem an dieser stelle ist dass du noch "oldschool" einkaufst. Es klingt suspekt, aber heute im Jahre 2019 hat sich der Kartenhandel im Internet sehr gut und positiv durchgesetzt, sodass sich der Kauf von realen Produkten nicht mehr wirklich lohnt(hiermit sind Produkte gemeint die vom "Zufall" bestimmt sind. Sprich Booster Packs sind schlecht, da sie nur zufällige Karten herauswerfen, während Starter und Structure Decks mit 100% Wahrscheinlichkeit den immer gleichen Inhalt haben und damit ein gutes Produkt zum kaufen sind). Als kurzes Beispiel:
      Da du ja Grosalamander spielst wirst du die Karte grosalamander Sonnenlichtwolf ( yugipedia.com/wiki/Salamangreat_Sunlight_Wolf ) benötigen. Diese in 3-facher ausführung. Diese Karte gibt es aktuell nur in 2 Produkten: das Hauptset Savage Strike( yugipedia.com/wiki/Savage_Strike ) und das Turnier-exklusive Produkt OTS 10 ( yugipedia.com/wiki/OTS_Tournament_Pack_10 )(Diese Booster werden nur auf lokalen Turnieren ausgegeben. da wir inzwischen aber bei OTS11 sind und bald OTS12 releast wird, werden diese nicht mehr wirklich ausgegeben). Da OTS10 ein Turniersxlusives Produkt ist, betrachten wir hier nur Savage Strike. DIe Karte ist eine Rare aus einem Hauptset. Ein Booster eines Hauptsets enthält immer 1 aus 20 möglichen Rares. Bedeutet dass du bei einer ausgeglichenen ZIeh-Wahrscheinlichkeit nur 1 auf 20 Boostern ziehen wirst. da du 3 stk benötigst, wirst du dir 60 Booster kaufen müssen. Umgerechnet in 2€ pro booster wären dies 120€ um an 3 Karten zu kommen.
      Schauen wir uns zum vergleich den Preis der Karte auf Cardmarket an: cardmarket.com/en/YuGiOh/Cards/Salamangreat-Sunlight-Wolf
      Der Preis einer einzelnen Kopie schwankt hier zwischen 2-3 €. Selbst wenn du dir die Karte von 3 verschiedenen Anbietern holst und für jede Karte noch 1-2 € Versand bezahlst bist du mit gut 15€ dabei und hast alle Kopien.

      Und klar, beim Kauf von Boostern hast du zwar 105€ mehr ausgegeben, doch parallel noch andere Karten erhalten die du tauschen oder gar selber spielen könntest. Nur wirst du schnell merken dass sich die meisten für rund 80% der gezogenen Karten nicht interessieren werden und du somit auf diesen sitzen bleiben wirst. Und auch wenn du noch mehr als diese 3 Sonnenlichwölfe benötigst, voraussichtlich auch aus diesem Booster set, so wirst du in Summe meist sicherer und schneller an die karten kommen die du spielen willst(bspw. ist die obere Rechnung mit 60 Booster nur eine standard-schätzung. Da es hier nichts mit garantie gibt, kannst du theoretisch schon mit 10 Boostern alle zusammenhaben oder selbst nach dem 1000. Booster erst deine 2. Kopie zusammenbekommen haben), wenn du diese Strategie verfolgst, als mit Boostern.
      An Boosterkaufen ist nichts verwerflich, doch mMn. ist es inzwischen so dass sich das TCG in 2 Elemente gesplittet hat:
      Leute die tauschen wollen und leute die spielen wollen. Wenn du dich auf das Spiel konzentrieren willst(bspw. auch das merken dieser ewig langen Effekttexte) wird dir die Zeit zum tauschen fehlen. Umgekehrt genauso. Macht man beides wird man mMn. den Fokus auf beiden verlieren und mit beiden Dingen nicht zufrieden werden, weil man von beiden Dingen nur die Hälfte hat.

      Leinetlol schrieb:

      PS: Ich habe außerdem gehört das es sehr viele Diebe und aggressive Menschen in der Ygo Community gibt und es einer der schlechtesten TCG Community ist. Habt ihr da irgendwelche speziellen Erfahrung oder sind das Einzelfälle?
      Ich würde es mal so beschreiben wollen: es gibt gar nicht so viele Diebe/aggressive Menschen, doch die wenigen die es gibt, fallen am meisten auf. Wobei man natürlich immer auf seine sachen aufpassen sollte und nicht jedem trauen sollte(aka. "niemals bei dem Mann einsteigen, der einen mit Süßigkeiten in seinen Pickup locken will").

      Ansonsten ist die Community aber auch häufig sehr viel freundlicher(wovon die wenigsten ja auch nur berichten). Hier wären bspw. Beispiele die mir aufgekommen sind:
      auf meiner ersten Regional 2015/2016 habe ich aufgrund des Platzmangels am Tisch(war sehr sehr voll geworden) meine Deckbox auf den Boden gestellt gehabt. Nach der Runde hatte ich mich gewundert wo diese hin ist und einer meiner Sitznachbarn sagte mir ich solle mal zum Organisator gehen. Als ich zu dem gegangen bin und meine Situation erklärt hatte, zeigte er mir die Deckbox vor und hat mich logischerweise kurz nach dem Inhalt der deckbox gefragt(um sicher zu gehen dass es meine war, schließlich müsste ich den Inhalt ja kennen). Da hatte wohl ein Spieler gedacht irgendwer habe seine Deckbox verloren und hat es zum Organisator gebracht gehabt, anstatt es selber einzustecken. Ich vermute er habe nichtmal hereingeschaut, da da unter anderem paar Karten drinne waren die damals auch an die 10 € gegangen waren.
      Und mein zweites Beispiel hatten wir erst dieses Jahr auf der EM gehabt. Unser Dragon Duelist(das sind alle Spieler die 2006 oder später geboren wurden. Diese haben ihr eigenes turnier. stell dir das wie eine "Kinder-Liga" vor) hatte seinen Rucksack verloren/liegen gelassen gehabt. Wir waren panisch zurück zum tisch gerannt, wo dieser aber nicht mehr zu finden war. Wir sind weiter panisch durch die Halle gegangen und haben dann von jemanden bei der Organisation erfahren dass wir mal zum Lost & Found gehen sollten. Bis zu dem Tag wusste ich nichtmal dass es ein Lost & Found auf großen Events gibt, bzw. man diese finden kann. dort hatten wir dann Glück gehabt, denn irgend ein ehrlicher Spieler muss diesen hier wohl abgegeben haben.

      Wobei man natürlich nicht vergessen darf: wenn man selber nicht das selbe tut, kann man natürlich auch nicht erwarten dass andere Sozial sein können. Dazu ein kurzes Beispiel von der Regio von gestern: mein gegner aus Runde 3 hatte nach meiner Niederlage recht schnell den Tisch mit dem Winning Slip verlassen. Als ich dann meine Matte einpacken wollte viel mir auf, dass er noch seinen Field Center liegen gelassen hatte. Es war eine Pokemon Karte mit diesem Ghost-Rare-artigen Holo-Effekt. Bevor ich aber erst in Versuchung kommen konnte den Wert der Karte nachzuforschen und sie einzustecken habe ich mir direkt meine eigenen Sachen geschnappt und mich mit der Karte in der Hand auf die Suche meines Gegners gemacht. Ich bin die komplette Halle und sogar die Raucherplätze draußen abgelaufen nur um ihn wiederzufinden. Nach etwa 10 Minuten habe ich ihn dann endlich gefunden, ihm die Karte zurückgegeben und wir haben noch etwas länger geplauscht.
      Ich hätte die Karte sicher einstecken können und es wäre niemanden aufgefallen, zudem muss ich zugeben dass ich etwas gereizt nach dem Match war da er nicht gut gespielt hat und mehr durchs Glück und meinem Pech gewonnen hat, als weil er es verdient hat. Vielleicht hätte ich so sogar "gewinn" machen können, aber wie ich schon sage: wenn du erwartest dass die Leute fair zu dir sein sollen, musst du auch fair zu anderen sein. Schlussendlich war er mir sehr dankbar(er hat sich die karte wohl auch nur als Field Center geliehen, deshalb kannte auch er den Wert nicht) und es würde mich nicht wundern wenn ich ihn das nächste mal auf einem anderen Event treffen würde, würden wir direkt wieder plaudern. Und das ist dann doch auch was wert(wobei ich inzwischen viele Menschen durch diese und ähnliche Freundlichkeit kennengelernt habe, dass ich bspw. gestern auch erstmal über eine halbe Stunde nichts anderes gemacht habe als Leute zu begrüßen, die ich kenne und die auch bei dem Event dabei waren. )