die Säulen des modernen Yugioh

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Neu

      Wirklich schön zu sehen wie sich das Spiel in den Jahren verändert hat.

      Du hast da definitiv auch die 5 besten Beispiele für die Decks gefunden.

      Wobei ich etwas enttäuscht bin das du Blue-Eyes Turbo nicht bei der ersten Säule zumindest erwähnt hast.....
      Im Vergleich zu den Burn oder Exodia Decls war es damals deutlich relevanter und hat sie deutlich von Summon Skill Beatdown unterschieden, da man hier nicht unbedingt auf Tribitbeschwörungen setzt sondern auf Herrscher des Drachen und der Flöte.
      Cyber Drache im alternativen Artwork :love:

      Neu

      Voltii schrieb:

      Wirklich schön zu sehen wie sich das Spiel in den Jahren verändert hat.

      Du hast da definitiv auch die 5 besten Beispiele für die Decks gefunden.

      Wobei ich etwas enttäuscht bin das du Blue-Eyes Turbo nicht bei der ersten Säule zumindest erwähnt hast.....
      Im Vergleich zu den Burn oder Exodia Decls war es damals deutlich relevanter und hat sie deutlich von Summon Skill Beatdown unterschieden, da man hier nicht unbedingt auf Tribitbeschwörungen setzt sondern auf Herrscher des Drachen und der Flöte.
      Ich war sogar lange am überlegen gewesen, ob ich die BEWD-Turbo integrieren wollen würde, aber gerade die frühen YGO-Zeiten sind abgrundtief schlecht dokumentiert(allgemein ist alles Pre 2010 schlecht dokumentiert, aber insbesondere die ersten Jahre sind absolut nicht referenzierbar). Zudem haben sich beide Decks nun nicht sooo sehr unterschieden. Das eine Deck hat halt Beatdown mittels 1 Tributbeschwörung und anschließenden bashen von starken ZFs gemacht, und das andere Deck hat halt 1x special summon und anschließendes bashen mit Z/F gemacht. Der Kern des Formats war das selbe: die eine Seite beatdownt die andere und nur die ZFs variieren. Besonders da jede "Seite" was anderes behauptet. Die eine meinte BEWD-Turbo seie dominanter als Summon Skull gewesen, die andere argumentiert anders herum. Fakt ist nur, dass es zu der Zeit, wo beide decks existiert haben, keine "großen Events" (sprich alles was größer als Locals war) existiert haben.

      Zudem galt der Part auch eher dafür, ein gefühl dafür zu entwickeln, wie enorm wichtig es doch war, dass Monster Effekte erhalten mussten, da wir sonst einfach immer nur die mit den besten Stats gespielt hätten, und sich der Powercreep nur darin hätte fokussieren können, diese Stats anzuheben.

      Neu

      Mir fällt auf jeden Fall auf, dass es in dem Artikel hauptsächlich um Monster ging, als würde man Zauber- und Fallenkarten gar nicht mehr spielen.
      Der Weltuntergang ist am 19.03.2020. (ygorganization.com/tcg-duel-overload/)
      Ich hasse 1. Psy Frame, 2. True Draco, 3. Mystic Mine Burn, 4. Ritual Beast, 5. Qliphort und 6. Monarchen.

      Neu

      Mate schrieb:

      Jet Synchron und Black Metal Dragon sind auch gute Beispiele heute für die Macht einer einzelnen Karte :D
      Letztere habe ich aber explizit ausgeschlossen. Sie dafür anmerkungen in den Fußnoten. Hier sollte es ja primär um solche gehen, die ein eigenes Deck definiert haben. Bei den beiden ist es ja eher andersherum: man hat sich ein Deck gepickt was gut ist und hat diese integriert da sie dort ideal hineinpassen. Aber ja, gerade Jet Synchron/Deskbot ist hier etwas schwammig zu behandeln, da es ja auch einige Spieler gab, die die Kombo zu einem eigenen Deck umgewandelt haben(man nehme nur unseren Top 8 Kandidaten der eYCS 5). Doch da dieses Deck auch eher zum Rogue Level gehört, und keinen überdramatische Auswirkungen aufs Meta hatte, würde ich das jetzt auch streichen.

      Aber klar, wenn es nur darum geht, wie mächtig die einzelnen Karten waren/sind, hast du natürlich absolut recht. Doch der Artikel sollte an dieser Stelle eine andere Richtung betrachten.

      kartenspieler08 schrieb:

      Mir fällt auf jeden Fall auf, dass es in dem Artikel hauptsächlich um Monster ging, als würde man Zauber- und Fallenkarten gar nicht mehr spielen.
      Da hast du natürlich recht. Bloß muss man sagen, dass die Entwicklung der Monster-Karten sich sehr gut an bestimmten Punkten(/decks) im Spiel festmachen lassen. Bei den ZFs ist es ein wenig schwieriger, da dessen Entwicklung erstens nicht so rasant war, und sich zugleich eher schleichend durch das Spiel geschlichen hat. Bspw. wissen wohl die wenigsten dass das erste "Flood Gate Format" in Wirklichkeit 2002/2003 schon geherrscht hat, und dann mehrere Jahre erstmal wieder verschwunden ist, bis mehr Floodgates (wieder)entdeckt wurden.

      Aber stimmt. Ich denke ich werde irgendwann(nicht in den nächsten Wochen aber ggf. in ein oder zwei Monaten) wohl nochmal einen zweiten Teil hierzu droppen, der andere Stellen genauer beleuchten darf(Bei Vorschlägen immer her damit). Hier musste ich mich aus Gründen, die erst in den nächsten Wochen ersichtlich werden, etwas knapper halten...

      Neu

      Deckcreator16 schrieb:

      Bspw. wissen wohl die wenigsten dass das erste "Flood Gate Format" in Wirklichkeit 2002/2003 schon geherrscht hat, und dann mehrere Jahre erstmal wieder verschwunden ist, bis mehr Floodgates (wieder)entdeckt wurden.
      Die ersten Floodgates waren glaube ich Kaiserlicher Befehl, Unterdrückungsherrschaft, Tal der Toten und Rivlität der Kriegsherrn (oder gab es vorher schon was?)

      Bei den Z/Fs kann man aber durchaus argumentieren, dass die besten davon in den ersten Sets da waren und eher schwächer geworden sind (was sicherlich auch eine interessante Entwicklung ist. Bei Magic war das glaube ich auch sehr ähnlich mit den Kreaturen vs. Nicht-Kreaturen). Solche Sachen wie Topf der Gier, Raigeki, Schwarzes Loch, Wiedergeburt, Schwerer Sturm, Beschlagnahme,... gab es schon sehr früh und man musste dann Karten designen, die schwächer sind. Bei Floodgates ist das natürlich etwas schwieriger zu sagen, da die Anwendungsgebiete sehr unterschiedlich sind. Ich denke aber, dass auch hier Kaiserlicher Befehl und Unterdrückungsherrschaft zu den besten Karten gehören. Die Z/Fs waren aber auch alle relativ unterschiedlich stark zwischen unspielbar und banwürdige Staples. Aktuell erscheinen ja viel mehr Z/Fs für Themendecks, wodurch diese generell eher balanced sind.

      Ich kenne bisher Pokemon, Magic, Yu-Gi-Oh! und Duel Masters und muss auf jeden Fall sagen, dass es bei den ersten 3 Spielen so war, dass die "Monster" am Anfang eher schwach waren und die anderen Karten am Anfang teilweise viel zu mächtig waren und das durch die Entwicklung der Spiele die Monster immer besser wurden und der Rest immer schwächer.
      Der Weltuntergang ist am 19.03.2020. (ygorganization.com/tcg-duel-overload/)
      Ich hasse 1. Psy Frame, 2. True Draco, 3. Mystic Mine Burn, 4. Ritual Beast, 5. Qliphort und 6. Monarchen.

      Neu

      kartenspieler08 schrieb:

      Deckcreator16 schrieb:

      Bspw. wissen wohl die wenigsten dass das erste "Flood Gate Format" in Wirklichkeit 2002/2003 schon geherrscht hat, und dann mehrere Jahre erstmal wieder verschwunden ist, bis mehr Floodgates (wieder)entdeckt wurden.
      Die ersten Floodgates waren glaube ich Kaiserlicher Befehl, Unterdrückungsherrschaft, Tal der Toten und Rivlität der Kriegsherrn (oder gab es vorher schon was?)
      Bei den Z/Fs kann man aber durchaus argumentieren, dass die besten davon in den ersten Sets da waren und eher schwächer geworden sind (was sicherlich auch eine interessante Entwicklung ist. Bei Magic war das glaube ich auch sehr ähnlich mit den Kreaturen vs. Nicht-Kreaturen). Solche Sachen wie Topf der Gier, Raigeki, Schwarzes Loch, Wiedergeburt, Schwerer Sturm, Beschlagnahme,... gab es schon sehr früh und man musste dann Karten designen, die schwächer sind. Bei Floodgates ist das natürlich etwas schwieriger zu sagen, da die Anwendungsgebiete sehr unterschiedlich sind. Ich denke aber, dass auch hier Kaiserlicher Befehl und Unterdrückungsherrschaft zu den besten Karten gehören. Die Z/Fs waren aber auch alle relativ unterschiedlich stark zwischen unspielbar und banwürdige Staples. Aktuell erscheinen ja viel mehr Z/Fs für Themendecks, wodurch diese generell eher balanced sind.

      Ich kenne bisher Pokemon, Magic, Yu-Gi-Oh! und Duel Masters und muss auf jeden Fall sagen, dass es bei den ersten 3 Spielen so war, dass die "Monster" am Anfang eher schwach waren und die anderen Karten am Anfang teilweise viel zu mächtig waren und das durch die Entwicklung der Spiele die Monster immer besser wurden und der Rest immer schwächer.
      Ja,
      doch ich beziehe mich auf das kurze Format von Oktober 2002(Release PSV) bis November 2002(Banned List). Denn mit dem Release von PSV kamen 2 Karten ins Spiel, die effektiv 95% des Games slowen konnten: Jinzo und Imperial Order. Man sollte noch bemerken dass beide Karten zu der Zeit auf 3 waren, und wären sie nicht High Rarity gewesen, wäre dieses Format voraussichtlich weit gestreut worden(damals hatten Rarity's noch einen Starken Bump aufs Spiel, da ein Drittmarkt noch nicht existiert hatte, und man karten nur mittels trade und Booster öffnen bekam). Wir befanden uns immer noch im Summoned Skull/BEWD-Format, weshalb diese beiden Karten entweder alle Spells oder alle Traps eines Spielers ausgeschalten hatten. daneben gab es dann nur noch Monster ohne Effekte um sich dagegen zu wehren. Und ja, es war nicht möglich, Jinzo und Order zeitgleich liegen zu haben, aber es sorgte dafür dass man, wenn man ein floodgate losgeworden wäre, direkt unter dem nächsten hätte leiden müssen.
      Dies resultierte auch zu einer recht schnellen Reaktion, da man mit einer neuen Bannedlist im November(die letzte war damals erst im Oktober releast worden) reagiert hat, und Jinzo sowie Order limitiert hat.

      Und ja, diese "anfängliche Verlangsamung" ist in vielen Spielen gewesen, doch wie gesagt bin ich hier diskret auf Änderungen eingegangen die Schlagartig kamen. Zudem ist es nicht so als wären die ZFs und equivalente in anderen Games nur bergab entwickelt worden. Zwischendrin gab es auch mal wieder aufschwünge. Oder im allgemeinen "weiterentwicklungen", durch welche Karten bestimmte Richtungen eingeschlagen haben, die es zuvor nicht gab. Ein Beispiel wäre bei ygo z.b. dass heutzutage nahezu jede ZF einen Effekt im Friedhof hat.