Frischer Wind für den Herbst
von Deckcreator16 am 22.08.2019 um 12:01 Uhr


In der vergangenen Woche sowie den kommenden Wochen erwarten uns wieder einige neue Produkte, die unser Spiel möglichst viel umkrempeln und bereichern sollen. Und da ich wenig Lust darauf habe nun jede Woche die enthaltenen Karten dieser Produkte Stück für Stück unter die Lupe zu nehmen, dachte ich mir, wäre es sinnvoll einfach die wichtigsten neuen Karten oder Themendecks, die im Monat August releast werden bzw. wurden, etwas genauer anzuschauen. Und ich wurde etwas überrascht, da für mich das Format für die YCS Ghent mit der Bekanntgabe der letzten Liste der limitierten und verbotenen Karten schon regelrecht im Stein gemeißelt war, da ich nicht drauf gesetzt habe das so viel gutes releast wird.
Structure Deck: Rokket Revolte - Wenn wir noch nicht genug Drachen im Format haben

Den Anfang macht dabei das zum Release-Zeitpunkt dieses Artikels bereits ebenso im Handel erhältlich seiende Structure Deck. Dieses bietet neben neuen Karten, die entweder sofort oder in der Zukunft eine Menge Potenzial haben, auch massig gute Reprints, die wir zum Teil echt nötig hatten.
So bekommen wir unter anderem Rokket Tracer, eine Karte die alleine schon dafür verantwortlich ist, dass das Drachen-Link-Deck im OCG überhaupt entstehen konnte. Denn er alleine besitzt die Fähigkeit, als Stufe 4 Empfänger-Monster vom Typ Drache und der Eigenschaft Finsternis, einmal pro Zug(als Harter Einmal pro Zug) eine offene Karte die man kontrolliert zu wählen, diese bei der Auflösung zu zerstören und anschließend ein andere Rakkete-Monster aus dem Deck spezial zu beschwören. Zwar darf man anschließend nur noch Finsternis-Extradeckmonster beschwören, doch schon seit Orcust sollten wir wissen, dass dies keine Einschränkung sondern schon fast eher eine Belohnung ist. Eine wirkliche Belohnung ist hingegen der Fakt, dass diese Karte nicht nur eigene Karten zerstören kann, was spätestens seit Künstlerzauberer Plüschfeuer mehr als nur gefährlich ist, sondern auch noch als Schnelleffekt geschrieben ist.
Das bedeutet nämlich dass man beispielsweise einfach Emporkömmling Goblin aktivieren kann, welche im Regelfall nicht viel macht, und daran den Effekt dieses Monsters anketten kann um den Goblin als Ziel zu wählen. Und das geht im Grunde mit jeder Nicht-Permanenten Zauberkarte oder jeder Fallenkarte, die schon einen Zug gelegen hat. Zudem bedeutet dieser Schnelleffekt auch, dass er sich nicht nur selber schiessen kann, um sich nach einem Angriff in einen weiteren Angriff und/oder ein Monster in Verteidigungsposition umwandeln kann, sondern auch im gegnerischen Zug Anwendung finden kann, sollte man ihn mit beispielsweise Priesterliches Siegel der Himmlischen Sphären beschworen haben. Was es halt besonders dadurch stark macht, dass die stärkste Zauberkarte des Decks namens Schnellstart, ein themeneigenes Notfallteleport auch eine Schnellzauberkarte ist.
Zwar zwingt einem dieses Monster noch andere Rokket-Monster auf, die man ins Deck packen muss, doch ist dies ein kleiner Tribut für eine solch starke Karte. Und sie alleine wird in Kombinationen mit den zigtausend Drachen-Extendern, die wir im Format haben, dafür sorgen, dass wir das Drachen-Link-Deck auch hier im TCG häufiger zu sehen bekommen werden. Ich denk dabei aber nicht, dass es Stand heute das dominanteste Deck sein wird, da jetwaiges Deck welches sich auf die Gefahr!-Monster verlassen kann, einfach noch besser sein wird(was natürlich nicht heißt, dass dieses Deck diese nicht auch spielen könnte). Doch spätestens mit dem nächsten Hauptset(und einer möglichen Liste der limitierten und verbotenen Karten) und damit auf der YCS London sollte es dann schon anders ausschauen.
Aber auch sonst hat das Produkt einiges zu bieten. So kommen an neuen Karten noch zwei Karten ins spiel, denen ich auch gerne noch Gehör schenken möchte. Dabei nennt sich die erste Rapid Trigger und stellt eine Schnellzauber-Fusionszauberkarte da, mit der man einzigst Monster vom Feld fusionieren kann, indem man die Materialien zerstört. Dieses Monster läuft dann zwar unter Angriffsbeschränkungen, bekommt als Ausgleich ein Meister-Peace-Treatment gegenüber Monster aus dem Extradeck. Wie ich eben schon bei Plüschfeuer hingewiesen habe sind Effekte die eigene Karten zerstören inzwischen sehr viel brutaler als Karten die gegnerische Karten zerstören würden. Und hierbei handelt es sich sogar um eine Karte die zum Ausgleich dieser Zerstörung, bei der mit sehr großer Wahrscheinlichkeit unendlich viele Karteneffekte wie die von Brennender Abgrund-Monstern,Schattenpuppe-Monstern oder den beiden Baby-Dinosaurier-Monstern getriggert, auch noch spielstarke Fusionsmonster ins Spiel bringen. Denn mit der Zeit hat sich nicht nur die Zahl der möglichst generischen Super-Polymerisations-Ziele vervielfacht, sondern erhalten diese Karten immer häufiger Effekte, die man anschließend auch noch verwenden kann. Wenn man dann noch bedenkt dass man so nicht nur im gegnerischen Zug plötzlich Buntäugiger Vortex-Drache bauen könnte, sondern auch die Anzahl der möglichen Angriffe vervielfältigen kann, kann es mich schon erschaudern lassen. Besonders wenn man dann noch bedenkt dass das Schattenpuppen-Thema noch ein eigenes Structure Deck im OCG erhalten wird, lässt mich daran glauben dass diese Karte irgendwann Potenzial zeigen wird.
Die letzte neue Karte die ich aus dem Structure Deck gesondert hervorheben möchte[1] ist Topologic Zeroboros. Dieser ist im Grunde das Sternstaubdrache beziehungsweise Psi-Hüllenlord Omega-Gegenstück der Link-Monster. Denn ähnlich wie seine beiden Verwandten neig er dazu vom Feld, und somit auch der Extra-Monsterzone, zu verschwinden und sich in der verbannten Zone zu verstecken, falls etwas in eine verlinkte Zone beschworen wird. Doch dabei nimmt er nicht nur sich selbst, sondern auch den Rest des Feldes mit, kehrt aber ähnlich wie seine Geschwister in der darauffolgenden Standby Phase zurück, und bekommt dann noch einen Bonus für jede verbannte Karte multipliziert um 200. Zwar besitzt er dann noch einige Einschränkungen bezüglich seiner Platzierung, sodass man keinen V-Extralink-Unfug[2] treibt, so stellt er mit seinem Effekt doch eine viel stärkere Version des Topologischer-Bomber-Drache dar. Zugleich darf man aber nicht vergessen dass er auch für die eigene Seite wie zerstörerischer sein kann und damit wie sein Themendeck-Bruder ein zweischneidiges Schwert darstellt. Nichts desto trotz kann ich mir schon gut vorstellen, dass man früher oder später von seinem Effekt gebrauch machen wird.
Abschließen möchte ich dann noch mit der kurzen Erwähnung der enthaltenen Reprints. Denn dieses Structure Deck bietet eine Menge gute Reprints, insbesondere wenn es um spielstarke Fallen geht. Doch da es bei dem Structure, aus meiner Sicht, ganz besonders um das Drachen-Link-Deck geht, ist der aus meiner Sicht wichtigste Reprint der von Drillingsfeuerstoß-Drache. Dieser ist nämlich als bisher einziges generisches Link-3-Drachen-Finsternis-Monster das Bindeglied in jedem auf die Wachdrachen fokussierten Themendeck und ist daher ohnehinschon sehr sehr teuer geworden. Das er mit seinem anderen Effekt auch Damage Step Effekte wie die von Himmelsjäger-Ass - Raye negieren kann, ist hingegen auch nicht zu unterschätzen und bietet immer mal wieder Anwendung. Und da diese letzte wirklich abartig teure Komponente des Drachen-Link-Decks[3] nun sehr leicht und günstig ergattern lässt, würde es mich nicht überraschen wenn dieses Deck auch bei den Spielern mit kleineren Budget anklang finden dürfte.
Fists of the Gadgets - Lodert die Feuerfaust nochmal richtig auf oder ist sie doch erloschen

Das neue Nebenset welches ab morgen im Handel erhältlich sein wird und mit neuen TCG-exlusiven Karten sowie einigen OCG-Importen und Reprints mit sich werben will, soll die zweite Instanz darstellen, die das Spiel längerfristig verändern soll. Und spätestens mit dem Release des Komplettspoilers hat es diese Rolle für viele Spieler bereits eingenommen. Dabei sind es aber nicht die neuen Apparate oder die importierten Erzunterweltler oder Cyberse Karten, die die Aufmerksamkeit bekommen, sondern nur die neue Welle an Feuerfaust-Karten und sowie die Vielzahl an guten Reprints.
Dabei wird erstere Gruppe von 11 neuen Karten, wovon nur eine Karte ein Import aus dem OCG darstellt, gestellt, die an dieser Stelle durch Bruderschaft der Feuerfaust - Panda repräsentiert werden. Denn diese Karte alleine stellt für mich im Grunde dar, wie es um das Deck an sich steht. Denn durchweg ist der neue Support solide, was man auch an den Panda sehen kann, welcher sich als Stufe 5 Monster von der Hand spezialbeschwören kann, wenn eine Feuerformation-Karte aktiviert wird, und zugleich auch noch ein Feuerfaust-Monster vom Friedhof wiederbelebt. Zudem bringt er dem Thema ein Schutzeffekt, wie man ihn bereits von den Sechs-Samurai-Monstern kennt. Durchweg also sehr solider Support, und auch die anderen 10 Karten folgen dem Muster. Doch trotzallem mangelt es dem Deck meiner Meinun nach an winzigen Details, wie sie es auch beim Panda gibt. So hat dieser nämlich nicht nur die Einschränkung, dass man anschließend nur noch Feuerfaust-Monster beschwören darf, um möglichen Spam entgegenzuwirken, sondern zeigt schon seine Stufe alleine dass er nicht perfekt ist. Denn die wichtigste Sucherkarte des Decks, Feuerformation - Tenki kann den Burschen nicht suchen, da diese nur Stufe 4 oder niedriger suchen kann. Und da wohl auch kurz oder lang keine Entbannung von Zoodiak-Breitbulle geschehen wird, wird dieser also meist über Bruderschauft der Feuerfaust - Hahn gesucht werden müssen, was wiederum daran gebunden ist, dass man dessen spezialbeschwörung und Effekt sicher sicher durchbekommt. Und gerade im Jahre 2019 ist es eher wichtig nicht zu anfällig für Handtraps zu sein. Und speziell das riecht schon nach einer ganz schönen Anfälligkeit.
Und alles in allem Schätze ich auch das Deck ein. Es hat eine Menge sehr guten Support bekommen, aber schlussendlich wird es an kleineren "Details" sowie der Anfälligkeit für Handtraps scheitern dürfen, um sich im Top Meta etablieren zu können. Dafür stellt dieses Deck aber ein solides Deck für Tier 2 und Tier 3 dar, wo Handtraps inzwischen auch zu finden sind, aber nicht überzählig viele davon wiederzufinden sind.
Ansonsten verbleiben natürlich noch eine Menge Reprints, die die meiste Aufmerksamkeit nach den Feuerfaustkarten erzielen können. Und diese sind durchweg sehr gut um beliebte Tier 2-Decks noch etwas günstiger und damit für einen kleineren Geldbeutel zugänglicher macht. Denn neben Karten wie die Verborgene Stadt, welche in einem Unterterror-Deck die zweitwichtigste Karte darstellt, haben auch Karten wie Zünder Hitz, der Wahre Drachokrieger für das Wahre-Dracho-Deck oder Mythisches Ungeheuer Meister-Cerberus für das Pendel- oder Endymion-Deck es dringend nötig gehabt, wieder günstiger bereitgestellt zu werden, sodass auch Spieler mit einem kleineren Geldbeutel die Chance haben, mitzuspielen. Besonders wichtig empfinde ich bei den Reprints aber Schrott-Recycler, welcher neben Der Mathematiker und den auf eine Kopie limitierten Finsterer Grepher und Armageddon-Ritter die einzige Karte ist, die gezielt die Orcust-Karten in den Friedhof werfen kann. Dies ist zwar aus heutigem Stand noch nicht so essentiell, wird aber spätestens mit einem möglichen Bann von Albtraumritter Meerjungfrau eine wichtige Komponente werden. Aber auch sonst sollte man ein Monster, welches bei seiner Beschwörung Maschinen-Monster in den Friedhof legen darf, niemals unterschätzen. Schließlich stellen Maschinen-Monster neben dem Drachen- und Krieger-Typ die größte Menge an Supportkarten dar.
Im letzten Teil dieses Abschnitts möchte ich dann noch kurz einen Blick auf den unbeachteten Cyberse-Support, hier ganz speziell dem Kodier-Sprecher- und/oder Cynet-Support[4]. Denn auch wenn dieser bisher komplett nutzlos erscheint, so sehe ich in den Karten eine Zukunft wie es bei den Pendelmagier-Karten aus Pendulum Evolution der Fall war.
Dabei möchte ich ganz besonders auf die Cyberse-Monster zu sprechen kommen, die von der Hand als Linkmaterial für ein Kodier-Sprecher-Monster verwendet werden können und zugleich mächtige Effekte triggern können. Man sieht es ja schon an Grosalamander und Marinzessin, dass langsam aber sicher die Cyberse-Karten an metarelevanz dazugewinnen. Und auch wenn die Kodier-Sprecher-Supportkarten es wohl nicht so schnell zu einem eigenen, sehr guten Deck schaffen werden, so eignen sich diese Karten doch ideal dafür in andere Cyberse-Decks als Splash integriert zu werden. Denn ganz besonders möchte ich hier auf Micro Coder und Kodier-Sprecher eingehen. Denn während letzterer ein generisches Linkmonster darstellt, dass man in jedes Deck packen kann, kann ersterer von der Hand als Linkmaterial für diesen Kodier-Sprecher verwendet werden und anschließend beispielsweise eine Cynet-Gewinnung aus dem Deck suchen, mit dessen Hilfe man den kompletten Zugriff auf das Deck haben sollte.
Aber auch die anderen Cynet-Zauber- und Fallenkarten haben einiges an Potenzial. So bietet Cynet-Optimierung eine zusätzliche Normalbeschwörung, wenn man dafür für den Rest des Spielzuges nur noch Cyberse-Monster vom Extradeck spezialbeschwören darf. Und wenn man sich auf mehr als nur den einfachen Kodier-Sprecher verlässt, kann man über Cynet Kodex massenweise Karten suchen. Was besonders interessant für Marinzessin ist um über Schusskodier-Sprecher weitere Wassermonster zu suchen. Und wenn man den Micro Coder aufs Spielfeld platziert hat, was dank Karten wie Cynet-Optimierung oder Einer für einen ein Klacks sein dürfte, so ließe sich damit sogar jedes beliebige Stufe 4 Cyberse Monster suchen.
Gold Sarcophagus Tin - Bye Bye Big Board

Abgerundet wird der Monat, und damit auch das letzte Produkt was neben der Special Edition den Kartenpool für Ghent bestimmen wird, dann von der alljährlichen Tin Box. Und dieses Jahr erwartet uns mit der Gold Sarcophagus Tin am 29. August nicht nur ein ganz besonderes Box-Design und eine interessante Art und weise, Karten zu reprinten ohne dessen Originalprints wertlos zu machen, sondern auch ganz besonders starke Tin Promos. Und anders als die Promos vom Vorjahr, sehen ich und auch viele andere Spieler eine sehr gute Chance darin, dass diese einen großen Einfluss auf das Spiel haben dürften. Aufgrunddessen möchte ich an dem Punkt die Reprints aus den Augen lassen, und mich voll und ganz zwei der drei neuen Karten widmen[5].
Dabei handelt es sich bei der ersten um Nibiru the Primal Being. Und dieser Stein hat es in sich. Denn anders als sein Verwandter mit der gleichen Körperform Der geflügelte Drache des Ra - Sphere Mode, kann dieser schon sehr viel früher, nämlich im gegnerischen Zug, auf das wachsende Board des Gegners geworfen werden, um diesen dem Erdboden wieder gleich zu machen und zugleich selber noch einen 3000-ATK-Body hinzulegen.
Aber der kleine Vorbote der Zerstörung erfüllt noch einige andere Funktionen. So kann dieser beispielsweise auch First geboardet werden, um gegen Going 2nd OTK-Decks überleben zu können, da diese auch meist erstmal fünf oder mehr Beschwörungen durchführen müssen, um die notwendigen 8000 ATK aufbringen zu können. Wenn man alleine schon über Kaliberschwert-Drache nachdenkt, welcher als Link 4 Monster minimum 5 Beschwörungen erzeugen würde, kann man sich eigentlich sicher sein, dass man bei einem klugen Einsatz(indem man ihn rechtzeitig wirft UND die dabei beschworenen Monster in Verteidigungsposition platziert) mit dem Stein jeden OTK überstehen kann. Das wird besonders dann interessant wenn man sich den Stein über Granite Loyalist(nach der YCS Ghent) sucht, und so dem Gegner damit drohen kann, dass man einen sehr mächtigen Interrupt in Form einer ungewöhnlichen Handtrap besitzt.
Doch da diese Karte als Effekt tributet macht ihn sehr anfällig für Decks, die Monsternegierer schon recht früh unter ihren ersten 5 Beschwörungen aufs Spielfeld platzieren können. Zudem wird es bei entsprechender Dominanz dafür sorgen, dass sich die Spieler und Boards dahingehend anpassen werden, nicht von dieser Karte getroffen werden zu können.
Wo diese Karte aber besonders viel Schaden anrichtet, ist bei mittelständigen Decks wie beispielsweise Grosalamander oder Orcust. Die haben nämlich als negierende Effekte nur solche in Fallenform zur Verfügung stehend und sind zudem beide darauf angewiesen mindestens fünf Beschwörungen durchzuführen, um ihr normales Feld aufbauen zu können. Und während die Feurigen Salamander gar keine Rettung gegen diese Karte sehen können, so kann sich das Orcust Deck zumindest durch vorsichtiges umspielen etwas herauswinden. Doch auch dieses würde sofort eingehen wenn sie ihre Schlüssel-Friedhofs-Effekte früh verbrauchen und anschließend von dem Stein getroffen werden[6]. Und dieser Punkt erinnert mich an der Karte wieder mehr an Ausgeglichener Zweikampf, da sie gegen die reinen Kombo Decks weniger Effektiv ist, dafür aber sehr hart gegen beispielsweise diese beiden Decks.
Kommen wir aber direkt zur zweiten Promo, die ich in der Hinsicht wieder fairer empfinde. Denn Dark Ruler No More ist so designt, dass sie sehr verheerend für Decks ist, die sich nur auf Monsterkarten und deren Negier-Effekte verlassen, belohnt zugleich aber die Verwendung von echten Negier-Fallenkarten. Auch ist sie in beispielsweise einem Himmelsjäger-Deck stark aber zugleich nicht zu stark, da sie zugleich auch alle Himmelsjäger-Mecha - Witwenanker nutzlos machen würde und zugleich jeglichen Schaden in diesem Spielzug verhindert. Dafür stellt sie aber auch jeden Schutzeffekt, welche von den Monstern auf dem Spielfeld ausgehen ab, und macht so Donnerdrache-Kolloss, als mein Lieblingsbeispiel für ein nerviges Floodgate auf zwei Beinen, unfähig sich selbst zu schützen.
Dafür ist die Zauberkarte, anders als Nibiru nur im eigenen Zug nutzbar, was einen also nicht vor einem möglichen Handklau-Loop und anderen echten FTK-Strategien schützen könnte.
Doch trotz allem find ich es sehr interessant, dass die Karte anders als Nibiru auch eine gute Option in einem aktuellen Main Deck finden dürfte, da ihr Effekt selbst gegen Decks wie Altergeist oder Unterterror gut wäre, um auch nur die vereinzelten Monster im voraus auszuschalten oder den Gegner zu einer Aktion zu zwingen. Somit ist sie besonders hart gegen Kombo Decks, zugleich hat sie aber auch einen kleinen, wenn auch nicht zu vergessende, Auswirkungen auf all die anderen Decks. Und das macht sie auch zu meinem persönlichen Highlight unter den Releases, die wir in diesem Monat erhalten haben.
Was sind eurer Meinung nach die besten Karten
Jetzt habe ich denke ich genug über die einzelnen Karten gesprochen, weshalb es mich interessieren würde, welche Karten oder Themendecks ihr als die spaßigsten oder besten aus diesen Produkten haltet, oder auf welche ihr euch am wenigsten Freud. Habt ihr weitere Argumente für oder gegen bestimmte Karten die euch gefehlt haben oder die ihr weiter beleuchten wollen würdet?
Schreibt doch was dazu in den unten rechts verlinkten Diskussionsthread.




[1] Ich muss halt zugeben: das Deck bietet noch ein paar andere interessante neue Karten. Da diese aber fast alle nur als "zusätzliche Ziele für Rokket Tracer's Effekt" betrachtet werden können, habe ich sie gestrichen. Ansonsten hätte ich wohl einen eigenen Artikel aus dem Structure machen müssen, was ich nicht wollte.
zurück


[2] Dieser ist, interessanter Side Note, im OCG als auch im TCG spielerisch noch nicht umsetzbar, eben wegen genau solcher Restriktionen, zugleich ist aber ein "U mit Umwegen", sprich indem man das unten-rechte Element vom U mit einer Karte ersetzt die nach Links und Rechts Zeigt und Rechts daneben den Link-Mail-Erzunterweltler platziert und das Monster in der Oben-Rechten Zone mit einem Pfeil nach Unten-Rechts austauscht, im OCG legitimiert, während bei uns dieses laut Einführungstextes des Extralinks noch nicht möglich ist. Obwohl letzterer seit dem neuen Set tatsächlich möglich wäre.
zurück


[3] Ich zähle jetzt mal Chaos Drache Levianeer und Fantastischer Drache Phantazmai jetzt mal nicht als notwendige Karten für das Deck auf. Wobei sich hier die Geister natürlich scheiden können. Ansonsten wüsste ich spontan von keiner weiteren Karte im Drachen-Link-Deck, die bisher releast ist und mehr als 5€ gehen dürfte.
zurück


[4] Auch wenn sie in dem Set nicht enthalten sind, möchte ich die Promokarten des Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist: Link Evolution-Spiels mit zu dem Support für Cyberse mitzählen. Da diese halt unglaublich wichtig für das Deck beziehungsweise der Engine sind.
zurück


[5] Und ja, ich denke auch dass in Dimension Shifter eine Karte steckt, die man früher oder später spielen wird. Bloß habe ich aktuell noch keine Vorstellung in welcher Art und weise. Vielleicht in einem zukünftigen Deck, welches selbst auch nur Karten verbannt? Oder auch als Schutzeffekt vor irgendwelchen Handtraps? Oder nur um irgendwelchen FTK-Loops entgegentreten zu können?
zurück


[6] Gehen wir mal schnell die Standardkombo durch:

Zwar könnte man schon hier den Stein werfen, da er so noch mindestens eine Karte spielen muss, um aus der beschworenen Spielmarke ein Link-Effektmonster machen zu können und dann über den Albtraumritter Orcust und Orcust Harfenhorror wieder ins Spiel zu hieven, doch sicherer wäre es wohl an diesem Punkt weiter abzuwarten:

Wenn anschließend, nachdem Galatea ihren Effekt verwendet hat, aus Longirsu Dingirsu, der Orcust des Abendsterns gemacht wird, und sein Effekt zum anhängen eines Maschinen-Monsters aktiviert wird, kann man Nibiru anketten, und so nicht nur Galatea und Dingirsu entsorgen, sondern man hat den Anhäng-Effekt von Dingirsu verhindert(für welchen er noch offen auf dem Feld liegen muss) und zugleich alle Orcust-Effektmonster aus seinem Friedhof entsorgt. Zusätzlich kontrolliert er ohne sehr harte Extender wie Wiedergeburt keine Möglichkeit erneut ein Orcust-Linkmonster in diesem Spielzug aufs Spielfeld zu bringen um eine möglicherweise von Galatea gesetzt Orcust-Crescendo wieder funktionstüchtig zu machen und hat zeitgleich fast alle seiner Extradeck-Monster verloren, die ein mögliches Comeback sehr erschweren.
zurück