Yu-Gi-Oh Karten Shop

TCGMarket.eu

eTCG.de Partner: FanTrade.de

Metagame nach der Oktober-Liste

von Deckcreator16 am 16.10.2019 um 17:59 Uhr
Letzte Woche gab es die lang erwartete Liste der limitierten und verbotenen Karten und nun steht natürlich im Raum welches die besten Decks für die YCS London sein werden, bei welcher dann auch das inzwischen vollständig bekannte Hauptset Chaos Impact erlaubt sein wird. Und damit ihr dann die richtige Wahl für London treffen könnt oder nicht komplett überrascht gucken werdet, wenn ihr Deck X plötzlich im Livestream seht, versuche ich heute eine möglichst akkurate Prognose des London-Formats aufzustellen. Diese wird dabei auch von Turnier-Ergebnissen gestützt, die am letzten Wochenende schon mit der aktuellen Liste der limitierten und verbotenen Karten gespielt hat, allen voran das PPG-Turnier in Columbus.
Die Vorreiter für die Top Decks


Jetzt mit der neuen Liste gibt es, meiner Meinung nach, an der vordersten Front des Metagames nur noch zwei Decks, die um ihre jeweilige Dominanz kämpfen wollen. Während sich hier zuvor Himmelsjäger, Donnerdrachen und jedwede Orcust-Variante die Köpfe eingeschlagen haben, hat der Verlust von zwei Himmelsjäger-Mecha - Witwenanker und Albtraumritterin Meerjungfrau dafür gesorgt dass sich hier das Feld etwas mehr lichtet.

So sind die Orcust-Varianten, wie beispielsweise Lunalicht-Orcust, Cyberdrachen-Orcust, Donnerdrachen-Orcust und viele weitere auf zwei Varianten herunterreduziert worden, welche man beide den eher "puren Orcust-Varianten" zuordnen würde. Dabei ist eine der Varianten stark um die Spezialbeschwörungseffekte der Gefahr!-Monster zentriert, um die notwendigen Extender ins Spiel zu bringen, die das Orcust-Deck nun benötigt um seine normalen Boards aufzubauen. Denn alleine für das alte Spielfeld aus Orcust Cresendo, Dingirsu, der Orcust des Abendsterns und Galatea, der Orcust-Automat braucht man nun ohne die Meerjungfrau ein hartgezogenes Orcust-Monster, welches möglichst über eine Normalbeschwörung beschworen werden kann, als auch zwei weitere Effektmonster die als Material herhalten. Die Gefahr!-Monster bringen hier für den minimalen Preis von zufälligen Abwürfen[1] diese Spezialbeschwörungen sowie ziehen sie weitere Karten und können im Glücksfall auch die notwendigen Orcust-Monster in den Friedhof werfen, von wo sie ihre Effekte nutzen können. Diese massenhaften Spezialbeschwörungen helfen zwar auch dabei, schnell und einfach OTKs über beispielsweise Kalliberschwert-Drache hinzulegen, lassen einen aber auch schnell mal zum Opfer von Nibiru, das Urwesen werden.
Die andere Variation(wobei es auch Hybriden von dieser und der Gefahr!-Variante geben kann) fokussiert sich mehr auf Karten, die die Orcust-Monster gezielt vom Deck auf den Friedhof schicken. Dies erfolgt meist über Normalbeschwörungen wie die von Armageddonritter, Der Mathematiker oder Schrottrecycler und sind dadurch auch anfälliger für Effektnegierende Karten. Dafür ist es aber viel einfacher mit Handtraps oder anderen Techs zu spielen, die sonst von den Gefahr!-Monstern schnell mal aus der Hand gezogen werden würden. Dies erhöht die Flexiblität, da man weniger Linear spielen kann und sich besser auf mögliche Veränderungen anpassen kann.

Das andere Deck welches ich unter den obersten zwei sehe ist das Donnerdrachen-Deck, hier ganz speziell die pure Variante. Denn ähnlich wie schon die letzten Listen über hat dieses Deck keinen einzigen Hit kassiert und darf so weiter machen als zuvor, während die Konkurrenz einiges einzubüßen hatte. Das ist besonders dann interessant, wenn man mal ins OCG schaut. Denn der Pool spielstarker Karten in beiden TCGs ist sich ähnlicher denje und selbst drüben kann sich das Deck trotz einem Donnerdrachen-Falke und einem Donnerdrachen-Koloss noch behaupten, was unter anderem an der enormen Floodgate-Ability von Donnerdrachen-Koloss liegt, der manche Spiele nach seiner Beschwörung im Alleingang gewinnen kann als auch Donnerdrachen-Titan welcher durch die "OG-Combo" massig Karten schiessen kann. Zudem ist es mehr oder weniger immun gegenüber Nibiru, das Urwesen da es nahezu jedes Board mit weniger als fünf Beschwörungen runterspielen kann. Das einzige Problem was dieses Deck hat, ist die angeborene Schwäche gegen Orcust sowie auch kleinere Schwächen gegen Decks wie Grosalamander oder Altergeist. Und während die ersten beiden nicht so dramatisch sind, ist es Orcust dafür umso mehr, da dieses auch von der erwarteten Spielerzahl enorm ausfallen dürfte.
Die zweite Reihe


Jetzt wo wir die beiden "Topdecks" betrachtet haben könnte man ja aufhören, oder nicht? Falsch, schließlich sollten wir anhand der letzten Jahre gewöhnt sein, dass wir ein doch recht diverses Format haben. Und das wird sich auch jetzt nicht wirklich ändern. Dabei unterteile ich die Decks inzwischen in drei Stufen:
Die oberste Stufe ist hier ganz klar die sicheren Top-Strategien, und könnten wohl am ehesten mit Tier 0.5 oder Tier 1 übersetzt werden. Dann gibt es da noch die dritte Stufe, welche den kompletten "Pile" an Decks beinhaltet die irgendwie im Format sind und mit denen man auf einem Turnier rechnen muss, für die man aber nicht explizit was im Side Deck haben muss(beispielsweise Altergeist, Wahre Dracho oder Beschworen), und die man wohl am ehesten als Tier 2 Decks betrachten dürfte. Und dann gibt es da noch die "zweite Reihe". Das sind Decks die an sich noch stark genug sind um im Tier 1 Bereich mitspielen zu können, die aber aufgrund ihrer geringen Anzahl oder nicht genügender Erfolge irgendwo zwischen den Top-Decks und dem Pile herumschwirren. Diese nehmen daraus schlussfolgernd den Tier 1.5-Bereich ein, und sind die ehesten Kandidaten um Zurück ins Top Tier zu geraten.

Das erste, und meiner Ansicht nach auch der Grund weshalb es diesen Slot erst gibt, stellt für mich das Grosalamander-Deck dar. Es ist seit seinem Hit auf der vorherigen Liste immernoch im Format vertreten, doch konnte es sich bisher nicht mehr wieder als "das Deck" hervorheben, auch weil es teils riesige Probleme mit Nibiru, das Urwesen hat. Doch trotz allem muss man damit rechnen dass man es auf größeren Regionals oder YCSs zumindest ein bis zweimal bezwingen muss. Und auch wenn es einiges an Support in Chaos Impact erhalten wird, erscheint es mir nicht so als ob es sich aus seiner Position zurückkämpfen kann, da die eine Grosalamander Gazelle in Kombination mit einem Grosalamander Zirkel einfach zu wenig ist, um gegen die großen Decks mitzuhalten. Es ist in dem Sinne einfach "zu fair" geworden.

Ähnlich wie auch das Grosalamander-Deck schätze ich das Pendel-Deck ein. Dieses kann sich nun seit etwa zwei Jahren immer irgendwie im Format halten und hat dadurch, dass es kein einzelnes Deck sondern eine ganze Spielmechanik darstellt, immer wieder von vereinzelten Support profitieren können. Die größte Stärke von dem Deck sind seine fast unbrechbaren Boards, die es aus den vielen (Monster-)Karten gewinnt, die relativ generisch sind und zufällig mit viel Leichtigkeit in diesem Deck herausgebracht werden können. Dabei hat das Deck seit der letzten Liste nur Wachdrache Agarpain verloren, welcher alleine schon die Anzahl Interrupts die das deck aufs Feld legen konnte, um mindestens einen verringert. Doch selbst jetzt kann es noch spielend leicht Nibiru, das Urwesen umspielen als auch genügend Interrupts legen, dass es eine dominante Position aufbauen kann. Doch auch hier gibt es einen elementaren Harken, welches dem Deck im Weg steht: der Würfelwurf. Denn in einer "perfekten Welt" würde der Pendelspieler immer anfangen und könne dadurch mit Leichtigkeiten diese Boards herausklatschen, an welchem der Gegner schlussendlich zerbrechen würde. Da dies aber nicht immer der Fall ist, kann meist schon eines der drei Spiele in den Sand gesetzt werden, da das Deck unglaublich schlecht darin ist, etablierte Boards zu brechen. Außerdem ist es für das Deck ein enormes Problem, dass Karten wie Super-Polymerisation auf drei Kopien verfügbar ist, da es so ab Game 2 und 3 einiges an Schwierigkeiten bekommen würde.

Neu in der zweiten Reihe findet sich das Lunalicht-Deck. Dieses hatte sich vor der Liste zum klaren Favoriten hervorgehoben, da es durch seinen enorm guten Zugriff auf Rang 4-Monster mit Leichtigkeit Äußeres Wesen Azathot beschwören konnte und damit das einzige Kombodeck war, welches ungehindert trotz Nibiru's Existenz spielen durfte. Außerdem konnte es sehr leicht mächte Boards aufbauen sowie mit Leichtigkeit solche brechen. Es ist also absolut nicht verwunderlich dass dieses Deck in kürzester Zeit drei YCSs gewonnen hat. Nun hat es aber eine sehr essentielles Element seiner Kombo verloren, welches Albtraumritterin Meerjungfrau wäre. Dieses diente nicht nur dafür, die Orcust-Engine alive zu machen, sondern auch einen Pfeil nach unten zu generieren, den Albtraumritter Greif dafür nutzen konnte, kürzlich durch Curious, Lichtverpflichteter Herrscher gemillte Floodgates zu recyclen. Doch selbst ohne Meerjungfrau experimentieren die Spieler mit dem Deck herum um es in seinen alten Glanz zurückzuschicken. So wird aktuell damit experimentiert Barrikadborg Blocker als Ersatz für Meerjungfrau zu verwenden, da seine Eigenschaft ebenso Finsternis und sein Typ Maschine ist, wie bei Albtraumritter Orcust, aber auch wegen seines Pfeils nach unten. Zusätzlich kann man bei seiner Beschwörung auch eine Karte abwerfen[2], was nicht nur Gefahr!-Monster triggert, sondern auch frisch gesuchte Karten wie Lunalicht-Serenadentanz direkt in den Friedhof verfrachten kann. Und selbst der Orcust-Part kann weiterhin in diesem Deck gespielt werden. Hierzu greift man dann nicht über Albtraumritterin Meerjungfrau auf die Orcust-Monster zu, sondern verwendet Curious, Lichtverpflichteter Herrscher um damit Orcust-Monster anstatt Floodgates zu senden. Zwar kann man dann, falls man nicht durch einen Zufallsmill die entsprechende Floodgate millt, anschließend keinen Albtraumritter Greif nutzen, bekommt aber immer noch bis zu 4 XYZ-Monster hin(hierbei kann es aber manchmal sinnvoller sein, die Galatea nicht mehr in Dingirsu, der Orcust des Abendsterns umzuwandeln, da Crescendo meist besser ist, als "Unzerstörbarkeit" und beides zusammen nun sehr viel schwerer hinzulegen ist). Trotz allem würde ich das Deck nicht mehr zu den Top Decks zählen, da dieses nun doch einiges fragiler geworden ist, insbesondere Go 2nd, und ein Brick ganz schnell mal zum aus führen kann. Ich rechne sogar damit, dass jetzt noch einige Leute damit experimentieren werden, aber etwa nach London dass Deck wieder in die Versenkung verschwindet, bis wieder ein Themendeck releast wird, welches damit sehr stark harmoniert.

Das letzte Deck das für mich in diese Kategorie passt, hatten wir an sich auch schon im letzten Format wiedersehen können, da es auch grandios darin ist, um Nibiru herum zu spielen. Die Rede ist von Gouki-Deck oder auch bekannt als Warrior-Turbo. Denn aufgrunddessen dass die Karte Gouki-Revanchekampf existiert kann dieses Deck wieder zurück ins Spiel finden, wenn es einen Nibiru abbekommen hat. Und wenn man diesen bis zu einem bestimmten Punkt nicht abbekommen hat, sitzt man auf Apollousa, Bogen der Göttin und kann ungestört seine Kombo durchziehen. Was das Deck jetzt aber attraktiver macht als lunalicht ist die Tatsache dass Schicksals-HELD - Malicious zurück auf drei Kopien verfrachtet wurde. Schon allein dies dürfte dafür sorgen, dass sich einige Spieler wieder an das Deck heranwagen werden, was dann auch im allgemeinen für eine höhere Spielerzahl sorgen dürfte. Bei allen anderen Negativ-Faktoren bleibt das Deck aber Lunalicht treu: es hat enorme Probleme durch ein etabliertes Board zu spielen und brickt immer noch mehr als genug.
Die neuen Mitglieder im "Pile"


Da es unsinnig wäre die alten Mitglieder des "Piles" erneut aufzuzählen, gehe ich direkt auf die Neulinge ein:
dabei steht an erster Stelle ganz klar Himmelsjäger. Und ja, wer sich an meine Worte aus dem letzten "Banned List-Schadensreport" erinnert wird merken dass ich das auch schon beim letzten mal mehr oder weniger gesagt habe, und dann doch nicht eingetroffen ist. Doch anders als damals haben wir dort überraschenderweise diese (guten) Tin Promos erhalten, wovon allen voran Nibiru, das Urwesen dafür gesorgt hat, dass die unendlichen Kombo Boards vorerst verschwunden waren. Dieses Loch hat dafür gesorgt dass sich das Himmelsjäger-Deck erneut im oberen Viertel einleben konnte. Das trifft diesmal nicht zu und zugleich wurde dem Deck eine enorme Ressource weggenommen, die es auch längere Grinds erlaubt hat. Zudem hat der Verlust von zwei Witwenanker dafür gesorgt, dass dieses Deck nun wieder häufiger gegen Donnerdrachen automatisch verliert, was im Anbetracht dass Donnerdrachen unter den Top 2 Decks sitzt, nicht wirklich hilft. Aktuell sehe ich auch nur zwei Möglichkeiten damit dieses Deck noch vereinzelte Tops einholen kann. Der erste Weg fokussiert sich auf ein Go 2nd-Spielstil, in welchem man dem Gegner den Vortritt lässt und ihn anschließend mit Karten wie Nibiru, das Urwesen oder Gedankenkontrolle das Licht ausknippst. Diese Strategie hat den Vorteil dass es nicht so sehr von den One-Off-Karten wie Himmelsjäger-Mecha - Witwenanker und Himmelsjäger-Mechmodule - Mehrzweck beeinträchtigen lässt, bekommt aber enorme Probleme wenn es plötzlich selber den ersten Spielzug spendiert bekommt. Der andere Weg scheint erst in den letzten Wochen anklang gefunden zu haben, da viele Leute die diese Strategie schon Anfang des Jahres versucht hatten schnell wieder zur originalen Version zurückgekehrt sind, da diese doch einige Risiken birkt. Die Rede ist ein Mix mit den Wahre Dracho-Monstern, welche mit ihren 4 suchbaren Wahre-Dracho Fallen einen würdigen Go 1st Ersatz für das Deck bieten(da ein Wahre Dracho-Monster auf der Hand sowie eine Wahre Dracho-Fallenkarte alleine enorm viel Druck ausüben können), während es weiterhin von Es kann nur einen Geben profitieren kann. Doch neben einem gewissen Brick-Risiko, welches davon herrührt dass dieses Deck nur bezüglich ihrer Spielfeldzauber harmoniert und sonst eher entgegengesetzte Spielweisen verfolgen, ist auch hier das Matchup gegen Donnerdrachen mehr als nur dramatisch, da auch die Wahre Dracho-Karten gnadenlos gegen Donnerdrachen-Kolloss verlieren. Alles in allem denke ich dass dieses deck voraussichtlich noch vereinzelte Tops einfahren wird, aber nicht mehr die Dominanz beweisen kann, die es zuvor gezeigt hatte[3]. Hier bleibt nur noch die Hoffnung auf möglichst raschen Support(insbesondere weiteren Support als den aus Ignition Assault, da dieser die neuen Probleme nicht flicken kann) oder ein enormes "Massensterben" von Donnerdrachen-Decks. Aber vielleicht irre ich mich an dieser Stelle erneut und in drei Monaten werden wir uns an dieser Stelle wiedersehen und ich werde darüber sprechen wieso man noch Himmelsjäger-Mobilisierung - Angriff auf null Kopien runter reduzierte, um die Dominanz dieses Decks einzuschränken(was dann überraschenderweise wieder nicht ausgereicht hat).

Als weiteren Neuzugang möchte ich kurz auf das HELD-Deck zu sprechen kommen. Dieses Deck konnte die letzten Monate nicht behaupten, dass es keine Beachtung von Konami's kontinuierlicher Supportwelle erfahren hätte. Schließlich bekam es neue Elementar-HELDen, neue Schicksals-HELDen, neue Visions-HELDen, weitere von den neuen Xtra-HELDen und seit kurzem auch noch eine ganze Menge neuer Böser HELDen. Und schon vor dem Release der Böser HELD-Karten konnte man dieses Deck auf vereinzelten Regionals toppen sehen, was sich einfach in der großen Menge an Support niederschlagen lässt, aber auch dadurch untermauert wird dass diese fünf einzelnen Themendecks sehr gut ineinander greifen und synergieren können. Das dieses Deck nun schlussendlich drei Elementar-HELD Stratos sowie Schicksals-HELD - Malicious besitzt, neben den neuen Böser HELD-Karten macht es sehr attraktiv als Deckwahl. Das einzige was dem Deck die Chancen auf eine höhere Platzierung als "dem Pile" verbaut ist das unendlich schlechte Go 1st-Board dass es hinlegen kann(im Vergleich dazu ist es sehr gut darin zu OTKen, sollte es keinen Nibiru, das Urwesen abbekommen) aber auch die Tatsache dass es nur augenscheinlich von einem dritten Schicksals-HELD - Malicious profitiert. Denn alle bisherigen Kombos sind schon mit zwei Kopien vollständig verwendbar, und jede weitere Kopie wird zum Brick oder lockt nur unnötig Nibiru's an.

Das letzte Mitglied des "Piles" hatte sich auch schon vorher in diesem bewegt, und hier muss ich gestehen dass ich (positiv) von der Liste der limitierten und verbotenen Karten überrascht wurde. Denn das Rakkete-Deck, welches sich vollkommen um die bekannten Wachdrachen-Kombos dreht und mit dem kommenden Hauptset Chaos Impact bei entsprechender Liste der limitierten und verbotenen Karten zu einem Tier 0 Deck weiterentwickelt hätte[4], wurde mit dem Verbot von Wachdrache - Agarpain zerstört bevor es sich überhaupt hat etablieren können. Denn mit Agarpain wäre dieses Deck ähnlich wie auch Gouki nach einem vereinzelten Nibiru, das Urwesen in der Lage gewesen, weiterspielen zu können, während es ohne dessen Einschlag ein nahezu unbrechbares Spielfeld aufgebaut hätte, zugleich aber die Fähigkeit besitzt hätte schnurstracks über einen Kalliberschwert-Drache recht einfach einen OTK herauszuhauen. Dies Eigenschaft wurde dem Deck jetzt aber kurzerhand weggenommen da Wachdrache - Agarpain dafür essentiell war, um nicht komplett nackt nach dem Meteoriteneinschlag dastehen zu müssen. Weshalb ich dieses Deck aber aktuell nicht abschreiben möchte liegt in der Tatsache dass es im Vergleich zum OCG immer noch Zugriff auf Rotäugiger Finsterer Metalldrache hat, welcher mit seinem Soft-Einmal pro Spielzug immer noch sehr viel Unsinn anstellen kann. Wie dieser Unsinn aber aussieht kann ich zum jetzigen Stand nicht sagen, vertraue aber in die Kreativität der Community.
Neulinge aus Chaos Impact?


Bevor ich aber gleich zum Abschluss komme, möchte ich ganz zum Schluss nochmal auf Decks eingehen, die durch das neue Hauptset Chaos Impact zwar an Spielbarkeit dazugewinnen, aus meiner Sicht aber (noch) nicht dazu in der Lage sind, irgendwo in den vorherigen Kategorien aufzutauchen, mit Ausnahme vom nun vollwertigen Rakkete-Wachdrachen-Decks. Wobei wir voraussichtlich viele vereinzelte Karten sehen werden, die einen Einzug in die jeweiligen Decks finden werden, wie beispielsweise I:P Maskerena, die nicht nur als generisches Linkmonster fungiert, sondern auch als Schnelleffekt Linkbeschwörungen durchführen kann, um weitere Interruptions zu erzeugen.

Bei den Themendecks macht zumindest das Marinzessin-Deck den Anfang, welches in diesem Set sein vorerst letzten Support erhalten hat. Und dieses Deck ist an sich auch ganz ansprechend und erinnert vom Spielstil stark an Grosalamander, was es alleine schon zu einem guten Deck machen müsste. Leider leidet dieses Deck auch an den selben Schwächen, die das Grosalamander hat, und zwar der automatischen Niederlage durch Nibiru, das Urwesen. Doch anders als Grosalamander besitzt es keinen Zugriff auf Wille des Grosalamanders welches ein schon verloren geglaubtes Spiel nochmal retten kann, da es Grosalamander-(Link-)Monster aufs Feld beschwören kann, die die enthaltenen Fallenkarten wieder funktionstüchtig macht. Etwas ähnliches fehlt aber für das Marinzessin-Deck, weshalb es noch häufiger gegen den Meteoriteneinschlag verliert. Somit bleibt dem Deck als einzige Verteidigung eine relativ hohe Zahl an Frosch-Monstern zu spielen, um möglichst schnell eine Krötellig Umwerfend auf die Zone zu beschwören, auf die Marinzessin Blauschnegel zeigt.

Das nächste Themendeck ist das Themendeck, zudem ich heute eigentlich einen Artikel hätte verfassen wollen. Die Rede ist vom Losgekettet-Archetype, welcher eigene Karten für Kartenvorteil zerstören will( auch und kann)) als auch eine Mechanik innehat, die der Funktionsweise von Super-Polymerisation sehr nahe kommt, indem es gegnerische Monster für eine eigene Linkbeschwörung verwenden kann. Und schon alleine diese beiden Strategien sollten ausreichen, damit man riechen kann, dass hier einiges an Potenzial steckt. Nur wird es aktuell noch nicht ausreichen, da das Deck enorme Schwierigkeiten damit besitzt, dass ihr bestes Monster, Losgekettete Seele des Unheils das einzige Losgekettet-Maindeck-Monster ist. Denn dadurch dass die Linkmonster Losgekettete Seele-Monster als Material vorschreiben, kommt es schnell mal vor, dass alle Kopien dieser Karte recht schnell verbraucht sind und man dementsprechend keine Möglichkeit mehr besitzt, gegnerische Monster "wezulinken". Doch ich denke dass dieses Deck spätestens mit dem nächsten Hauptset Ignition Assault eine Chance im Metagame haben wird, da es dort ein zweites Losgekettete Seele-Monster erhalten wird, welches sich sogar selbst vom Friedhof wiederbeleben kann, sollte es zu früh zerstört werden. Ansonsten kann ich mir aber vorstellen dass vereinzelte Karten des Archetypes auch schon jetzt Verwendung finden werden. Dabei würde ich insbesondere auf Losgekettete Scheußlichkeit zu sprechen kommen, welches als Link 4-Monster mit relativ einfachen Beschwörungsbedingungen mit Leichtigkeit bis zu vier Karten pro Spielzug zerstören kann(einmal durch Kampf dank seinen 3000 ATK, ein weiteres mal durch den Effekt zum zerstören einer Karte, wenn eine im Kampf zerstört wird, eine dritte falls eine Karte durch einen Karteneffekt zerstört wird, außer seinen, und eine während jeder End Phase), und damit wie ein Bulldozer übers Spielfeld wandern kann.

Abschließen wird diese Rubrik dann das Traumspiegel-Thema, welches zwar um einiges solideren Support als aus der ersten Welle erhalten hat, dieser aber in meinen Augen aber immer noch nicht ausreichend genug ist, um außerhalb eines lokalen Turnieres Verwendung zu finden. Vielleicht hat dieses Deck aber noch das Glück, dass es ein paar vereinzelte Slots im nächsten Hauptset bekommt, da ihre regulären Plätze schon für ein neues, bisher noch unbekanntes Themendeck belegt sind.
Fazit: Nibiru-Format, die 2. Auflage?
Jetzt wo ich langsam zum Ende komme, dürfte einem wohl genau diese Frage aufgekommen sein. Denn spätestens seit wir Ende August mit dem erscheinen der Megatins diesen über uns schwirrenden Kometen in unserer Umlaufbahn erhalten haben, hat sich das Spiel doch recht drastisch verändert. Und wenn man sich die Auswirkungen der letzten Liste genauer anschaut, sieht man dass gezielt Decks aus dem Spiel genommen wurden, die gezielt um Nibiru herum spielen konnten und diese Karte somit zu einer noch viel gefährlicheren Bedrohung verkommen lässt. Ich persönlich bin sogar schon soweit, Nibiru, das Urwesen auf die gleiche Stufe zu stellen wie einst Maxx 'C'.

Doch an dieser Stelle interessiert mich viel eher eure Meinung. Welche Decks schätzt ihr stärker oder sogar schwächer als ich ein? Welche Decks habe ich eurer Meinung nach unbedingt vergessen zu erwähnen und wie empfindet ihr Nibiru in unserem kommenden Format? Und welche Einschätzungen habt ihr vom kommenden Set Chaos Impact? Schreibt doch was dazu in den Diskussionsthread.




[1] Es klingt zwar komisch, aber genau diese zufälligen Abwürfe sind zugleich auch die größte Bürde der Gefahr-Monster. Nicht nur weil sie sich selber treffen können und damit nur für Ausgleich sorgen(im Falle der "guten" Gefahr!-Monster, die schlechten machen dann auch schnell mal -1), sondern weil sie einen im Deckbau schon arg einschränken. So gibt es Karten wie Handtraps die einiges an Wert verlieren wenn man seine Strategie um sie herum aufbaut und sie getroffen werden, oder man zieht Karten nach, die man nicht wirklich aufziehen möchte, da man sie beispielsweise im Deck benötigt.

[2] Und da man mir die Frage in dieser Woche schon drei mal gestellt wurde: Bei der Beschwörung von Barrikadborg Blocker kann man den Abwurf-Effekt auch aktivieren, selbst wenn man zu dem Zeitpunkt kein legales Ziel im Friedhof hat geschweige denn je ein legales Ziel hereinbekommen würde. Als Referenz wird hierzu gerne Schicksals-HELD - Decider verwendet, der auch ohne legales Ziel aktiviert werden darf. Ich habe mehrere Judges diesbezüglich angesprochen und alle sind sich einig dass dies eine legale Aktion ist. Trotzdem gilt weiterhin: sprecht VOR dem Event mit dem agierenden Head Judge, wie er diese Karte rulet, falls es relevant sein sollte.

[3] An dieser Stelle möchte ich nochmal hinzufügen dass wir beispielsweise bei dem PPG Event am Wochenende, bei welchem schon mit neuer Liste gespielt wurde, genau 0 Himmelsjäger-Decks in den Top 16 sehen konnten, während sich selbst andere Vertreter des "Piles" dort gezeigt haben.

[4] Um dies kurz aufzuschlüsseln, die Vermutung die ich die letzten Wochen hatte: wie inzwischen ja weit bekannt ist, hat sich das Rakkete-Wachdrachen-Deck im OCG mit Sternenvasall Seyfert über die beiden Baby-Chaosdrachen recht einfach zu einem Tier 0 Deck etabliert. Die dafür notwendigen Karten, der Seyfert selbst als auch Schlägerdrache wären rechtzeitig mit Chaos Impact ins TCG releast worden. Wie wir seit dem 3. Oktober wissen wäre dabei der Schlägerdrache als Ultra Rare und Seyfert als Secret Rare releast worden.
Zudem hatten wir, wenn man etwas zurückblickt, seit der Einschränkung von Pendel und Wahre Dracho im Mai 2018 ein sehr diverses Format gehabt. Wie wir aber spätestens aus einem Interview mit Mathew Bell ist es das Ziel, jeden Format-Typ einmal anzubieten, damit jeder Spieler davon profitieren kann. Dies schließt mitunter auch ein Tier 0 Format ein, welches unter vielen guten Spielern als das "Beste Format" bekannt ist. Da wir also schon so lange kein Tier 0 Format hatten, hätte es nur Sinn gemacht, wenn wir dieses jetzt mit Chaos Impact erhalten hätten. Dafür notwendig wäre nur eine Liste gewesen, welche mit all den zuvor gespielten Decks(Himmelsjäger, Donnerdrachen und Orcust, mit Abstrichen gegebenenfalls noch Grosalamander und Pendel) kurzen Prozess gemacht hätten, um die Spielerschaft in ein solches Tier 0 Format zu zwingen. Zudem wären davon "nur" zwei YCSs betroffen gewesen(davon ausgehend dass die nächste Liste dann im Januar gewesen wäre), was in jedem Falle besser für die allgemeine Spielerschaft gewesen wäre, als beispielsweise das Nationals-Format(etwa Mai bis Juni), bei welchem auch weniger competitive Spieler angelockt werden.
Zusätzlich hätte dies auch augenscheinlich die Verkäufe von Chaos Impact ins unendliche angekurbelt, da jeder competitive Spieler innerhalb von nur drei Tagen die notwendigen High Rarity Karten Seyfert und Schlägerdrache hätten ergattern müssen, und damit ähnliche Hypes entstanden wären, wie mit SPIORAL zur 2017er YCS London.