Die eYCS 7 - eine kurze Coverage
von Deckcreator16 am 05.01.2021 um 20:04 Uhr


Vor wenigen Wochen wurde die allseits beliebte eYCS in ihrer inzwischen 7. Ausgabe auf Duelingbook ausgespielt. Hier fanden sich exakt 64 Spieler zusammen, um in 6 Vorrunden und 3 zusätzlichen Top 8 Runden den besten Duellanten zu ermitteln. Auch ich habe bei diesem Event teilgenommen sowie nach dem Event weitere Daten der Organisation erhalten, um euch heute ein entsprechend ausführliches Review präsentieren zu können.
Die Vorrunden - Ein dunkler Dragon, ein goldener Lord und eine tugendhafte Heilige?
Starten wir erstmal mit dem Teil, wo ich selber noch mitgespielt habe. Und auch wenn man von mir glauben möge, ich könne nur Himmelsjäger spielen, so stand für mich schon vor Wochen fest, dass ich wenn überhaupt eine Dogmatika-Eldlich-Variante spielen wollen würde. Ich fand die Konzepte beider Decks schon lange interessant und ich mochte die starke Suchpower und den langen Atem, den beide Engines erbrachten. Wobei ich zuvor noch einiges mit Drytron getestet habe, da es mich von seinem Stil ein wenig an Drachenherrscher erinnert hatte, und damit kurz davor war, umzuswitchen. Da ich bisher aber nur schlechte Erfahrungen mit spontanen Deckwechsel gemacht hatte und allgemein nicht allzu tief im Moment im Spiel bin, und enorme Angst vor den Autolose-Kontern (Kauz und Schlossvogel oder Wahrer König aller Katastrophen) hatte, blieb ich bei meiner Deckwahl.
Dabei habe ich mich mit einigen Bekannten über das Deck diskutiert und auch die letzten Listen angeschaut, und es wurde klar, dass es immer Eldlich und Rotäugiger dunkler Dragoner werden müsste und 60 einfach zu viel wäre, da man unbedingt die Rotäugig-Engine möglichst oft ziehen müsse. Ich persönlich stand dem anfangs noch etwas skeptisch gegenüber, da ich unbedingt Dogmatika-Bestrafung im Deck haben und keine 60 Karten spielen wollte. Zudem hielt ich es noch nie gut, die Rotäugig-Engine und die Dogmatika-Engine zu kombinieren, da man immer nur entweder oder ins Spiel bringen kann, aber nie beides. Trotz allem habe ich mir nochmal die 60er Listen angeschaut und angespielt und kam auf die Idee zwei wichtige Eigenschaften von Nadir-Diener und Eldlixir des roten Blutmondes: Sie können nicht nur aus dem Deck suchen/spezialbeschwören, sondern auch vom Friedhof herausholen. So konnte ich nämlich bestimmte Schlüsselmonster auf eine Kopie beschränken und damit die 60-Karten-Decklisten aufs äußerste schrumpfen:



Ich habe also den Eldlich der goldene Lord als auch Dogmatika Ecclesia, die Tugendhafte auf eine Kopie reduziert. Letztere wird eigentlich nie aus dem Friedhof verbannt, da sie einfach keinen interessanten Effekt im Friedhof besitzt und der goldene Lord hatte auch nur die zweite Priorität, da die Rotäugig-Engine hier sehr viel mehr Fokus bekam. Das schöne: wenn man Ecclesia noch im Deck hat, kann man über Dogmatika-Bestrafung jederzeit Titaniklad der Aschendrache im gegnerischen Spielzug aus dem Deck spezialbeschwören, um für den Folgezug eine neue Bestrafung zu suchen. Und Dragoner war hier natürlich ganz klar eine Engine, schnell viel Druck machen wollte, und wo man den Dragoner entweder über Rotäugiger Wyvern oder Selene, Königin der Meistermagier fast jederzeit wiederbeleben zu können. Gerade hierfür war mir das zusätzliche Hexer-Monster wichtig gewesen, welches ich nach einer Rotäugiger Fusion über Nadir-Diener suchen konnte. Zudem wird Nadir nicht umsonst immer als Pseudo-Himmelsjäger-Mobilisierung - Angriff! bezeichnet, welche einem über Ältestes Wesen N'tss eine Karte zerschießen, über Psihüllenlord Omega eine Karte recyclen kann, oder um über Sta-Brigade Ferrijit die Ödnisblüte Bricks gegen bessere Karten auszutauschen. Ich hätte locker noch fünf weitere Karten für Nadir oder Bestrafung hinzufügen können, doch mich dann eher darauf fokussiert für Topf der Extravaganz mehrfache Kopien von Schlüsselkarten hinzuzufügen. Denn neben Rotäugiger Dunkler Dragoner war mir auch Linkspinne und deren Beschwörungsequivalent Imduk der Weltkelch-Drache wichtig, welche die Eldlich-Fallenmonster Almiraj-like verwursten kann, als auch Albtraumritter Phoenix als Removal und Abwurf-Effekt. Selene hatte ich schon angesprochen, wobei man mit ihr auch gerne mal Ecclesia wiederbelebt, und diese anschließend zu Topologik-Bomberdrache weiterverarbeitet werden. Hier habe ich mich auch gegen Zugangskodier-Sprecher und für Bomber entschieden, da ich von ausgegangen war, dass ich Schwierigkeiten hätte, ohne Kristron Halqifibrax zwei oder mehr Schüsse zu generieren. Außerdem war es attraktiv, dass ich so aus jedem goldenen Land-Fallenmonster einen Reißender Tribut machen konnte.
Schlussendlich lief das Deck rein theoretisch nicht allzu schlecht. Die Bricks(aka Dunkler Magier und Rotäugiger Schwarzer Drache) waren normal häufig, auch wenn ich beide jeweils einmal tributbeschworen habe. Trotz allem fielen mir drei Dinge auf, die mir gefehlt haben. Zuerst einmal hätte ich häufiger eine Dogmatika Fleurdelis, die Ritterliche gebraucht, um den letzten Schaden zu drücken, sowie meine eigene fehlende Routine. Ich habe das Deck zwar mehrfach im voraus Starthände gezogen, theoretisiert und auch zwei bis drei Spiele gespielt, doch man merkte das ich seit gut zwei Monaten gar nicht aktiv gespielt hatte. Und das dritte Problem war eine unschöne Fehleinschätzung meinerseits. Denn ich hatte mich stark darauf fokussiert gehabt, dass ich mit Drytron rechnen musste, da dieses stark im Hype stand, aber komplett aus dem Augen verloren, dass das Mirror Match vor mir stand, insbesondere dass der Gegner vor mir einen Rotäugig dunkler Dragoner ins Spiel bringt.

Und das ist meiner Ansicht nach der perfekte Zeitpunkt um euch mit einigen Daten zu füttern:

e-YCS7-Round1


Wir hatten insgesamt 71 Voranmeldungen gehabt, wovon sich aber nochmal 2 abgemeldet hatten und 5 keine Deckliste abgegeben haben. So verteilten sich 64 Spieler auf 11 Drytron, wovon 10 auf Herold der Endgültigkeit und einer auf Herold der Vollkommenheit, 10 Eldlich in allerlei Variationen (dreimal je Rotäugig-Dogmatika und Zoodiac, und je einmal Rotäugig, Dogmatika Live☆Twin, Numeron und Synchron), 9 Virtualwelt und 6 Schattenpuppen (zwei Pure und zwei mit Dogmatika, sowie eine mit Beschworen und eine als 60-Karten-Mix). Der Rest war dreimal oder weniger vertreten und fällt in die andere Kategorie.
Ich würde das Bild mal eher auf die drei meisterwarteten Karten des Formats drehen, um ein anderen Aspekt genauer zu betrachten. Dies sind Rotäugiger dunkler Dragoner, Göttliches Arsenal AA-ZEUS - Himmelsdonner und Wahrer König aller Katastrophen:

e-YCS7-Anteile


Zuerst einmal sehen wir, dass sich die Kombination von Zeus und dem wahren König mit den Virtualwelt-Anteilen decken, und nur ein weiteres Deck auf die Kombination dieser beiden Bosse setzt (und dieses war ein Deck, welches auch beide gezielt beschwören kann, und keines welches sie nur als Ziele für Geisterschnitter und Winterkirschblüten integriert haben). Bei den Decks die sich auf Rotäugiger dunkler Dragoner und Zeus als Dreamteam verlassen haben, handelt es sich auch ausschließlich um Drytron-Varianten. Hier ist die Rotäugig-Engine meist dafür da, damit man auf einen Kauz und Schlossvogel nicht boardlos abgeben muss. In Summe bedeutet dies aber, dass 28 Decks das neue XYZ-Monster aus Phantom Rage in ihr Deck integriert hatten.
Doch speziell bei der Rotäugig-Engine kann ich euch eine noch genauere Aufschlüsselung geben. Von den insgesamt 14 Decks die mit Rotäugiger Engine gespielt haben, hatten folgende auf eine kleine Verteilung mit Raubpflanze Verte Anaconda gesetzt, oder auf eine große Rotäugig-Engine mit drei Rotäugige Fusion und drei Rotäugiger Einblick:

e-YCS7-Red-Anteile


Zuerst einmal sieht man, dass über die Hälfte aller Spieler, die Rotäugig integriert haben, eine große Rotäugig-Engine als auch Raubpflanze Verte Anaconda ihrem Deck hinzugefügt haben. Dies macht man, weil man immer auf einen Rotäugig Dunkler Dragoner enden will. Und da scheint es wohl nicht mal genug zu sein, wenn man drei Rotäugige Fusion und drei Rotäugiger Einblick zu integrieren. Vielleicht hätte ich sogar selber diese Einschätzung treffen sollen, statt zwei Albtraumritter Phoenix zu spielen. Aber wenn man das mal außer Acht lässt, dann sind die Verte doch beliebter gewesen, als eine große Rotäugig-Engine zu integrieren. Kein Wunder, kann man die große Rotäugig-Engine ja nur in einem Control-Deck integrieren, während Verte Platz in einem Combo-Deck als zusätzliche Interaktion oder in einem Semi-Control-Deck als Win Option integriert werden kann.
Nähern wir uns aber langsam mal den Tops. Hierzu haben wir uns den User Mathematiker geschnappt, welcher sich nicht nur für ein Rotäugig-Unterterror-Deck entschieden hat, sondern auch gerne mal für "unfreiwillig interessante Runden" gesorgt hatte. Und er war auch der unglücklich glückliche Spieler, welcher schlussendlich den neunten Platz eingenommen hatte:

Deckcreator16: "Hi Mathematiker, das war ja ein sehr unglücklicher neunter Platz gewesen. Welche Motivation steckte denn hinter deiner Deckwahl? Hattest du damit gerechnet, dass du so gut abschneiden würdest?"

Mathematiker: "Dazu vielleicht ein bisschen Background-Story:
Seitdem vor knapp einem Jahr Dragoon im OCG angekündigt wurde, habe ich nach einer Control-Variante mit ihm gesucht. Ich bin dann recht schnell auf Dragoon-Guru-Control gestoßen, weil die Synergie einfach groß ist und habe mir auf DB eine Deckliste gebastelt. Als dann im Sommer endlich Dragoon rauskam, habe ich mir alles zusammen gekauft. Mit dem Deck war ich auf Locals dann auch relativ erfolgreich, in welcher ich höchstens eine Runde verloren habe.
Seitdem im Oktober (oder war es September) der Lockdown wieder die Locals verbot, habe ich das Deck und allgemein YGO zur Seite gelegt. Auch das neue Hauptset habe ich nicht mehr mitbekommen. Drytron und Co. kannte ich gar nicht. Online habe ich seit Jahren auch nicht mehr gespielt, ausgenommen auf den eYCS's. Und jetzt kam die eYCS #7. Ich hatte im Moment nur zwei Decks, die ich wirklich spielen konnte, zur Auswahl: Danger Dark World und Dragoon Guru Control. Auf den letzten beiden eYCS habe ich erfolglos Danger Dark World gespielt und jetzt habe ich mich für Dragoon-Guru-Control entschieden, weil das Deck einfach weniger Schwächen hat.
Meine Erwartungshaltung war tatsächlich Null. Ich hab mich ursprünglich Just 4 fun angemeldet und auch zu meiner Freundin gesagt "Nach der ersten Niederlage droppe ich, dann können wir was zusammen machen." Dann kam Runde 1, und ich habe knapp verloren. Aber ich war plötzlich wieder Feuer und Flamme, weil es mir einfach riesig Spaß gemacht hat wieder mal YGO zu spielen. Das hatte ich jetzt wie gesagt monatelang nicht :D. Und deshalb wollte ich nicht mehr aufhören und weiter spielen. War dann bisschen ernüchternd, dass die kommenden zwei Runden kein Gegner da war, aber so hatte ich auch Zeit für die Freundin ;)."

Deckcreator16: "Na das kann man gut verstehen, da es mir nicht anders erging. Am Ende bist du aber in der letzten Runde, im letzten Zug des Time-Outs, durch einen Topdeck von Harpyien-Flederwisch ausgeschieden. Was waren deine ersten Gedanken danach?"

Mathematiker: "Meine ersten Gedanken waren "Sch***, ich hätte es doch anders spielen sollen." Ich hatte in meinem letzten Zug überlegt, weil ich zwei Möglichkeiten hatte:
1) Mystic Mine liegen lassen und hoffen das der Gegner kein Out hat.
2) Sein Board brechen, 2000 Schaden mit Dragoon machen (dank Dark Ruler) und hoffen, dass er mir nicht mehr schaden drücken kann.
Ich entschloss mich für Punkt 1, weil ich das als sicherer erachtete. Fakt ist, es war wohl die falsche Entscheidung.
Ich konnte mich aber schnell trösten und mir sagen "Naja, dann ist es eben ein Draw. Für die Tops reichts ja trotzdem".
Als ich dann gesehen habe, dass es nicht reicht, war ich ganz schön frustriert und ein bisschen traurig."

Deckcreator16: "Ja, wir waren besonders bestürzt, da du eben auch wie ein Tier in diesem Match gekämpft hattest. Was war deiner Ansicht nach das schwierigste und spannendste Spiel im Turnier gewesen?"

Mathematiker: "Das schwierigste und zugleich spannendste Spiel war wohl das letzte, also Runde 6. Dazu brauche ich glaube ich nicht mehr viel sagen. Hier habe ich aber nochmal das Replay, für diejenigen, die es sich ansehen möchten: Hier klicken."

Deckcreator16: "Eine letzte Frage noch: Wie war dein Gesamteindruck vom Turnier gewesen?"

Mathematiker: "Das Turnier an sich fand ich wunderbar. Wie immer gut organisiert. Und auch das Niveau war gefühlt höher als sonst und ich hatte echt viel Spaß. Daran ändert auch die kurzfristige Enttäuschung nichts ;). "

Deckcreator16: "Das hört man immer gerne. Und ich hatte den selben Eindruck gehabt. Hast du noch ein paar letzte Worte an die Leser oder möchtest du jemanden grüßen?"

Mathematiker: "Grüße an die User Lucrest Krahl und Herz Der Karten93."

Deckcreator16: "Dann danke für das Interview."
Die Top 8: so viele verschiedene Decks
Jetzt kommen wir aber wie versprochen zu den Tops. Und hier wurden wir stark überrascht, da wir auch noch sieben verschiedene Decks in den Top 8 hatten:

e-YCS7-Top8


Man sieht also schön gleichmäßige Tortenstücke. Und von den drei Favoriten-Themen Virtualwelt, Drytron und Eldlich hatten wir auch entsprechend immer mindestens einen Vertreter gehabt. Doch auch die beliebten Wasser-Decks Paläozoisch und Nixenrüstung haben je einen Slot in den Tops eingenommen, sowie auch die inzwischen etwas verhassten Dinosaurier- und Mystische Mine Decks.
An dieser Stelle habe ich mir dann doch nochmal die Herold-Liste von max.parenza23 zur Brust genommen, da sie doch ein wenig von der Standardliste abweicht:

Hier hatte man sich wie zuvor angemerkt für Raubpflanze Verte Anaconda und Rotäugiger Dunkler Dragoner als zusätzlicher Interrupt und als Plan B, sollte man doch mal unter Kauz und Schlossvogel keine Antwort haben. Dafür erhöhte er den Deckcount auf 43 Karten, um alles unterzukriegen, und fand sogar noch Platz für zwei Talent der drei Taktiken im Main Deck, um auch gegen Rotäugiger Dunkler Dragoner und teils Herrscher der Eitelkeit gewappnet zu sein. Auch das Side wirkt sehr ausgewogen, und die drei Kopien von Maßregelung dürften gegen den Herrscher und Wahrer König aller Katastrophen helfen.
Als wir dann aber zu den Top 4 übergegangen sind, wurden die Tortenstücke noch viel gleichmäßiger:

e-YCS7-Top4


Interessant find ich hier auch direkt einmal, dass zwei der drei Favoriten, komplett ausgeschieden sind, und Platz für die Underdogs gemacht haben.
Hier möchte ich dann auch noch einen kurzen Blick auf die Deckliste von Khartoffel werfen, welcher sich einer meiner absoluten Lieblingsdecks rausgepickt hatte: Paläozoisch.

Was natürlich sofort auffällt, ist die Tatsache, dass nur noch Platz für ein Täuschungsfrosch und einer Roninkröte geblieben war. Wenig verwunderlich, da hier auch Platz für die große Rotäugig-Engine gemacht werden musste. Zudem entschied er sich dafür von den üblichen fünf verschiedenen Paleozoisch-Monstern auf den drei wichtigsten zu beschränken. Im Extra Deck fanden sich dann neben den inzwischen auf drei zurückgekehrten Krötellig Umwerfend auch je drei Rotäugiger Dunkler Dragoner wieder, genauso wie jeweils eine Linkspinne und ein Imduk, der Weltkelch-Drache. Über Grosalamander Almiraj war es sogar möglich aus einem einzelnen Austauschfrosch direkt Raubpflanze Verte Anaconda zu bauen, um sich so einen Dragoner aus Spielfeld zu zaubern. Schließlich kann der Frosch bei seiner Normalbeschwörung die Roninkröte vom Deck auf den Friedhof senden, um anschließend für den Hasen weggelinkt zu werden. Nun nutze man den Effekt der Kröte, verbanne den Frosch und kann es spezialbeschwören. Über beide Monster geht es dann in Verte und anschließend in Rotäugiger Dunkler Dragoner.
Interessant finde ich auch den Einsatz von Den Drachen wecken, welcher ihm Wahlweise eine Krötellig Umwerfend, einen Rotäugiger Dunkler Dragoner, einen Letzter Krieger eines anderen Planeten oder einen Überfallraptor - Ultimativer Falke gibt, sollte der Gegner mit Massenremoval wie Blitzsturm oder Zwillingstwister ankommen.
Schlussendlich mussten sich aber auch im Halbfinale wieder zwei Decks verabschieden, und waren es am Ende zwei unerwartete Decks gewesen, die in's Finale einzogen:
e-YCS7-Final

Ich nehme das Ergebnis mal vorweg, indem ich die Liste des Zweitplatzierten, Kobra Kai, zeige. Ich denke ein Zitat aus dem Watcher's Chat zum Top 4 Match von kartenspieler08 sagt mehr als tausend Worte: "K O N A M I WIESO????"



Und bis auf die Rotäugig-Engine im Side Deck gibt es halt auch nicht allzu viel zur Liste zu sagen. Aber nur weil es relativ wenig Innovation im Deckbau zeigt, heißt dies nun nicht, dass es ein Autopilot von Deck ist. Das Deck kann zwar nur selten glänzen, aber wenn es von einem dann doch mal Hirnschmalz abverlangt, dann nimmt es sich doch auch direkt eine ganze menge von diesem Schmalz.
Darum habe ich mir an dieser Stell nochmal unseren Finalisten geschnappt und ihn um ein Interview gebeten:

Deckcreator16: "Hallo auch dir erstmal. Was war eigentlich deine Motivation, dieses Deck zu spielen und hattest du damit gerechnet so gut abzuschneiden? "

Kobra Kai: "Da es beim Testen mit Dragon Link nicht so gut geklappt hat, habe ich mich für ein anderes Deck entschieden. Ich wollte nicht gegen ein Droll & Lock Bord verlieren und wollte ein Deck spielen, was gegen alles mithalten kann, so kam ich auf Paleo und Mystic Mine. Habe mich für Mine entschieden, weil das Spiel 1 free ist und ich habe auch nie damit gerechnet, dass ich so gut abschneiden werde."

Deckcreator16: "Was war denn dein schwierigstes und was war das spannendste Spiel bei dem Turnier?"

Kobra Kai: "Das Schwierigste Spiel war gegen Eldlich, allgemein gegen Control Decks ist es schwierig zu gewinnen. Spannendstes Spiel war gegen Prank-Kids, sogar Spiel 1 wo er angefangen hat, hat er um die Mine herumgespielt."

Deckcreator16: "Was ist größer: Deine Freude oder deine Enttäuschung über den zweiten Platz?"

Kobra Kai: "Enttäuschung. Definitiv. Das schlimmste war Spiel 3 im Finale, wo ich mit meiner Hand nichts anfangen konnte. 2. Platz hehe, lieber hätte ich gar nicht getoppt ;)."

Deckcreator16: "Man sieht du nimmst das ganze mit großem Humor. Wie war denn dein Gesamteindruck von dem Turnier?"

Kobra Kai: "Mega cool. War mein erstes Online Turnier und hätte nicht erwartet dass es so gut organisiert ist."

Deckcreator16: "Hast du noch ein paar letzte Worte, die du hinterlassen möchtest?"

Kobra Kai: "Das Deck, was ich gespielt habe, ist sehr schlecht, mehr als schlecht. Spielt das Deck bitte nicht. Mine sollte in keinem Deck oder Side sein, sondern auf der BL!"

Deckcreator16: "Dann bedanke ich mich auch bei dir für das Interview."

Und keine sorge, den Sieger haben wir natürlich nicht vergessen. Deshalb starte ich hier mal mit der Deckliste von GalaxiaxD, bevor auch er uns einige Fragen beantworten wollte:

Nixenrüstung-Deckliste des Siegers


Deckcreator16: "Auch dir ein hallo und herzlichen Glückwunsch zu deinem Sieg. Was war denn deine Motivation, dieses Deck zu spielen?"

GalaxiaxD: "Mermail ist mein "go-to" Deck für jedes Event. Egal welches Metagame, ich gebe Mermail immer eine Chance. Und wenn ich der Überzeugung bin, dass es eine Berechtigung gibt das Deck zu spielen, dann würde ich tendenziell immer Mermail den anderen Metadecks bevorzugen, da ich jahrelange Erfahrung mit dem Deck habe und ein Comfortpick immer Vorteile mit sich bringt."

Deckcreator16: "Kann ich komplett verstehen. Jetzt frag ich mich wie es bei mir gelaufen wäre, hätte ich meine Lieblingswahl getroffen. Hattest du denn damit gerechnet, dass du so gut abschneiden würdest?"

GalaxiaXD: "Natürlich habe ich mit so einer Leistung meinerseits gerechnet. Immerhin bin ich Mitglied im most competitive Team in ganz Yu-Gi-Oh!, nämlich bei Hallohallo Card Gaming. Durch die vielen Playtesting Sessions gegen meine Teamkollegen konnte ich meinen Spielstil perfektionieren. Wenn ich nun das Event Revue passieren lasse, denke ich mir, dass es so kommen musste, wie es gekommen ist. :^)"

Deckcreator16: "Welches war denn bei dir das schwierigste Spiel gewesen?"

GalaxiaXD: "Gefühlt gibt es kaum schwierige Spiele, solange man mit Mermail sein Feld aufbauen kann. Ich habe nur ein Match going 1st wegen eines Misplays verloren, sonst hätte ich 100% Winrate going 1st gehabt, da kaum Handtraps im Format sind, die mich stoppen. Das schwierigste Spiel war wohl das top 4 Match. Hier habe ich zwar zweimal Combo gestartet, aber nachdem ich die gegnerische Hand sah, wurde ich übervorsichtig und begann, zusätzlich durch anschleichende Müdigkeit, zu misplayen. "

Deckcreator16: "Was waren denn deine ersten Gedanken, nachdem du das Turnier gewonnen hattest?"

GalaxiaXD: "Offensichtlich waren meine ersten Gedanken dem Kürbis gewidmet und wie viele Hallohallo's ich mir von dem Preis bestellen könnte ;)."

Deckcreator16: "Auf den Kürbis. Wie war denn dein Gesamteindruck von dem Turnier gewesen?"

GalaxiaXD: "Das Turnier war gut organisiert und ging recht zügig voran. Von den Match-Ups her traf ich genau die Matchups, auf die ich sehr gut vorbereitet war. Ebenfalls
habe ich glücklicherweise meinen Teamkollegen gedodged, der jede Runde dasselbe Standing hatte wie ich, da er eine Kopie von unserem Lord and Savior im Side Deck spielt."

Deckcreator16: "Hast du noch ein paar letzte Worte an die Leser oder möchtest du ein paar Grüße aussprechen?"

GalaxiaXD: "Shoutouts gehen natürlich raus an mein Team Hallohallo Card Gaming, meinen Teamkollegen Fan, der leider in Runde 6 gegen den anderen Finalisten verlor trotz Hallohallo im Board, an Malea (Criisper im Forum, Anm. von uns), weil er mir die wahre Bedeutung von "hard once per turn" in einem Feature Match demonstrierte und an die Turnier Orga für den guten Job."

Deckcreator16: "Dann auch dir nochmal ein Danke für das Interview."
Letzte Worte
Und damit sind wir auch schon am Ende angekommen. Jetzt bleibt gar nicht mehr so viel zu sagen übrig, und kann nur hoffen, dass sich unser eTCG Team in Kürze wieder aufraffen kann, ein weiteres Turnier anzukündigen. Wenn ihr Interesse habt, beim nächsten mal dabei zu sein, dann schaut ruhig häufiger mal im Forum vorbei. Oder ihr schaut bei unserem Discord-Server rum.
Wie war für euch die eYCS? Habt ihr sie als Spieler oder als Zuschauer miterlebt und was sind eure Gedanken zu dem Event gewesen? Schreibt doch einige Zeilen dazu in den unten verlinkten Diskussionsthread.