eTCG.de Partner: FanTrade.de

TCGMarket.eu

Yu-Gi-Oh Karten Shop

Card Rating: Schnappstahl

Rating von Pfannkuchen am 22.01.2015 um 21:09

Mit der letzten Banned-List bekamen wir eine Karte zurück, die seit mehreren Jahren verboten war und folglich in allen Ordnern verstaubt ist. Die plötzliche Rückkehr hat viele Leute überrascht, aber dennoch habe sie sich oft darüber gefreut – die Rede ist von Schnappstahl, einer der ältesten und gleichzeitig mächtigsten Ausrüstungszauberkarten, die es in diesem TCG je gegeben hat. Doch ist die Karte heute noch immer so stark wie damals, oder ist sie schon wieder veraltet und wird von neueren Karten ersetzt?

Schnappstahl ist eine Ausrüstungszauberkarte, die das erste mal in dem Set „Spell Ruler“ und erhielt seither einige Reprints – den letzten im „Battle Pack: Epic Dawn“. Ein früheres Rating von Schnappstahl vor gut 8 Jahren schon mal durchgeführt, damals noch unter Kronos. Da sich das Spiel in Zwischenzeit sehr stark verändert hat, dient dieses Rating quasi als Auffrischung zu damals.

Die Zauberkarte Schnappstahl ist seit dem 01.01.15 wieder limitiert – und seitdem eine Karte, die man in so gut wie allen Decks antrifft. Ihr Effekt ist recht simpel: Wir rüsten mit ihr ein Monster unseres Gegners aus und dürfen danach die Kontrolle über das gewählte Monster übernehmen. Im Gegenzug erhält unser Gegner dafür in jeder seiner Standby Phasen 1000 Life Points.

Schnappstahl ist eine von etlichen Zauberkarten, die Monster des Gegners übernehmen können. Die bekanntesten Vertreter neben ihr sind Gedankenkontrolle, Gehirnkontrolle und Überläufer, wobei die beiden Letztgenannten aktuell verboten sind. Gedankenkontrolle verbietet es jedoch, dass wir das ausgewählte Monster als Tribut anbieten – Schnappstahl hingegen hat hier keine Einschränkung. Wir können mit dem übernommenen Monster also machen was wir wollen.

Jetzt kommen wir zu den verschiedenen Einsatzgebieten von Schnappstahl:

Wir können mit ihr ein Monster unseres Gegners klauen, um damit eine Synchro- oder Xyz-Beschwörung durchzuführen. Wir können das Monster aber auch als Tribut anbieten oder für Zauberkarten wie El Schattenpuppe Fusion verwenden, um darauf Profit zu schlagen. Da uns keine Einschränkungen gegeben sind, können wir uns je nach Situation entscheiden, wie wir Schnappstahl verwenden können.

Aber es wird noch besser: Durch die Zauberkarte Versteckte Waffenkammer können wir uns Schnappstahl aus dem Deck oder dem Friedhof direkt auf die Hand nehmen, indem wir unsere oberste Deckkarte auf den Friedhof legen und auf unsere Normalbeschwörung verzichten. Hauptsächlich Decks, die wenige Normalbeschwörungen brauchen (z.B. Priesterliche Drachen), können aus dieser Kombination vollen Nutzen schlagen – hier hat man also theoretischen Zugriff auf vier Kopien Schnappstahl.

Doch wir sind noch lange nicht am Ende. Wenn wir ein Monster übernehmen und danach mit Buch des Mondes verdecken, geht Schnappstahl auf den Friedhof, aber wir dürfen das Monster behalten. So bekommt unser Gegner nicht mal mehr seine 1000 Life Points pro Standby Phase.

Schnappstahl ist zudem eine der wenigen Karten, die ganze Locks zerstören kann. Wir haben mit ihr die Möglichkeit unseren Gegner gezielt seine wichtigen Monster zu klauen – die Gegenleistung, sprich die 1000 Life Points, sind dagegen fast lächerlich. Solche „Nebenwirkungen“ ist man schon von Karten wie Emporkömmling Goblin gewohnt. Wenn beispielsweise bald das neue Nekroz-Themendeck erscheint, welches auf Ritualmonster spielt, wir in vielen Decks sicher eine Kopie von Dschinn – Befreier der Rituale anzutreffen sein – mit Schnappstahl können wir den Spieß umdrehen, sodass wir in den Genuss kommen, den Effekt des Dschinns zu kontrollieren.

Selbst unter Karten wie Leere der Eitelkeit kann man mit Schnappstahl Monster des Gegners klauen. Es gibt kaum Karten, die ihr gefährlich werden können.

Ausrüstungszauberkarten sind seither bekannt, dass sie Kartennachteil machen. Wenn das Monster zerstört wird, dann geht die Karte gleich mit – also zwei Karten verloren, während unser Gegner oft nur eine benutzen muss. Schnappstahl bildet hier mit Karten wie Voreiliges Begräbnis eine der wenigen Ausnahmen, da sie Vorteil generieren. Wir klauen unserem Gegner ein Monster und bekommen dieses selbst; wenn wir Schnappstahl selbst, die danach sinnlos auf dem Feld herumliegt, nicht mitzählen, haben wir einen Vorteil von +1 erzielt.

Nachteile hat die Ausrüstungszauberkarte nur wenige. Ein starker Nachteil ist, dass sie durch Mystischer Raum-Taifun oder Twister, welche aktuell wieder in Sideboards anzutreffen ist, ausgekontert werden kann. Diesen Nachteil weist ihre schwächere Kopie, Gedankenkontrolle, nicht auf.

Schnappstahl ist eine sehr flexible und starke Karte, die uns in fast jeder Situation helfen kann. Wir können Monster des Gegners für eigene Zwecke verwenden, oder auch einfach mal den Weg für entscheidende Angriffe frei machen. Zusätzlich ist sie suchbar und kann nur durch wenige Karten, beispielsweise Mystischer Raum-Taifun, ausgekontert werden.

Schnappstahl einige der wenigen Karten, die sich im nächsten Format zu einem Staple entwickeln werden. Alle Decks, mit Ausnahme von speziellen Deckarten wie Chain Burn, Exodia und Letzter Countdown, werden diese Karte einmal im Main Deck spielen. Ob man noch auf weitere Suchmöglichkeiten wie Versteckte Waffenkammer zurückgreifen will, muss jeder für sich selbst entscheiden.

Schnappstahl ist derzeit eine der besten Karten im Spiel. Ich vergebe hier 9 von 10 Sternen, da sie wirklich extrem spielstark und überall verwendbar ist. Nur die 1000 Life Points pro Zug des Gegners und die Anfälligkeit gegen Zauber- und Fallenkartenzerstörer sind ihr als Nachteil anzukreiden, aber diese sind verhältnismäßig zu ihrem Effekt sehr gering.

Das war es für Heute Mal wieder. Lob, Kritik und Verbesserungsvorschläge dürft ihr mir wie immer in den Diskussionsthread schreiben.
Ich hoffe, das Rating hat euch gefallen.

Bis zum nächsten Mal

Euer
~Pfannkuchen~