eTCG.de Partner: FanTrade.de

Yu-Gi-Oh Karten Shop

TCGMarket.eu

Card Rating: Die Phantomritter des Zerbrochenen Schwerts

Rating von Leseleff am 20.04.2016 um 17:39

Hallo und herzlich willkommen zu einem weiteren Card Rating!
Seit Donnerstag ist das neue Set „Wing Raiders“ hierzulande erhältlich und tritt die Nachfolge von „High-Speed Riders“ von Oktober letzten Jahres an.
Genau wie jenes enthält das neue Set ein paar neue Themendecks sowie Reprints von älteren Karten und hat eine bestimmte Spielmechanik zum Thema. Nachdem sich die High-Speed Riders den Synchromonstern widmeten, steht das neue Set ganz im Zeichen der schwarzen Xyz-Monster.
Die neue Karte, die vielleicht den größten Einfluss auf das Spielgeschehen haben wird, möchte ich euch heute vorstellen. Die Rede ist von "Die Phantomritter des zerbrochenen Schwerts".

Es handelt sich dabei ganz im Sinne des Sets um ein Xyz-Monster, in diesem Falle des Rangs 3. Er ist quasi das Bossmonster des neuen Phantomritter-Themendecks, kann aber auch in anderen Decks gut gespielt werden, aber dazu später mehr.
Um zu seinen Eckdaten zurückzukommen: Die Phantomritter des zerbrochenen Schwerts ist ein Finsternis-Monster vom Typ Krieger mit 2000 Angriffs- und genau halb so vielen, also 1000, Verteidigungspunkten. Sowohl Attribut als Typ sind recht gut supportet. Als Finsternis-Monster mit über 2000 ATK kann er als Tribut für Deckverwüstungsvirus angeboten werden, des Weiteren können mit Finstere Illusion Effekte aufgehalten werden, die ihn als Ziel wählen. Auch die Liste der Krieger-Supportkarten ist lang, die der nützlichen darunter kurz. Mit Der lebendig heimkehrende Krieger kann er ins Extra Deck zurückgemischt werden, weitere Vertreter wären Gebieterischer Ritter, Plündernder Hauptmann, Geschützturmkrieger, Kampfwächtergeheul und zahlreiche Ausrüstungszauber wie etwa Magnumschild.
Was die Werte angeht, sind 2000 ATK für ein Xyz-Monster des Rangs 3 nicht schlecht. Nummer 17: Leviathan-Drache kommt, nachdem er seinen Effekt einmal eingesetzt hat, zwar auf 2500, ebenso wie Dante, Reisender des brennenden Abgrunds, Nummer 30: Säuregolem der Zerstörung kommt sogar auf 3000, die allerdings auch mit einem negativen Effekt verbunden sind. Doch das sind eher Ausnahmen. Tatsächlich lässt sich bei erstaunlich vielen beliebten Rang-3-Xyzs ein Trend hin zu 1800 ATK erkennen, etwa bei Geistertrick Alucard, Leviair, der Meeresdrache oder Mechbestückter Engenieur. Monster wie M-X-Säbel Beschwörer oder Aufzieh-Zenmei-Minen haben sogar noch weniger, 1600 oder 1500.
Insgesamt können sich die 2000 ATK aber sehen lassen, sie erlauben es zum Beispiel, Monster wie Donnerkönig Rai-Oh oder Bujin Yamato zu überrennen.

Zur Beschwörung benötigt unser Monster nur zwei beliebige Monster der Stufe 3. Neben den Phantomrittern selbst kann also insbesondere das Burning Abyss-Deck auf ihn zurückgreifen. Dieses hatte jedoch schon immer Probleme mit Xyz-Monstern, die nicht Dante, Reisender des brennenden Abgrunds heißen, da diese dafür sorgen, dass sich die eigenen Monster selbst zerstören, was jedoch auch umgangen werden kann, beispielsweise mit Teuflischer Nashornkrieger oder indem man ihre Effekte annulliert.
Das war’s jedoch schon an ggf. metafähigen Decks, die eventuell Zugriff auf den Geisterreiter hätten. Es wäre zwar sicher möglich, ein entsprechendes Pendeldeck zu entwerfen, das würde aber einen eigenen Build erfordern, ansonsten gibt es noch eine Reihe von schwächeren Decks, die Zugriff auf Xyz-Monster des Rangs 3 haben, beispielsweise Magidolce, Lightsworn-Decks, die zwei Kopien von Lumina, Lichtverpflichtete Beschwörerin überlagern können, Aufzieh- mit Aufzieh-Ratte, Insektor, 3-Axis Fire Fist usw…
Wirklich interessant sind jedoch die Engines, mit denen man relativ einfach und kostengünstig auf ein Rang-3-Xyz kommt. Früher wurde dafür immer Fremdenführerin aus der Unterwelt gesplasht, die ist aber mittlerweile limitiert und daher ohne andere Ziele nicht mehr ohne Weiteres in jedem Deck spielbar. Doch im Wing Raiders-Vorgänger „Highspeed Riders“ kam eine neue Engine, die fast genauso gut funktioniert. Wenn man keine Monster kontrolliert, kann man Geschwindigkeitsroid Terrorkreisel als Spezialbeschwörung von der Hand beschwören, sollte man Monster kontrollieren kann man ihn auch genau so gut als Normalbeschwörung beschwören. In beiden Fällen wird sich sein Effekt aktivieren, der es einem erlaubt, seiner Hand ein anderes Geschwindigkeitsroid-Monster von seinem Deck hinzufügen. Die Karte der Wahl ist hierbei Geschwindigkeitsroid Taketomborg, den man als Spezialbeschwörung von der Hand beschwören kann, sollte man ein Wind-Monster kontrollieren, was dank der zuvor erfolgten Beschwörung von Geschwindigkeitsroid Terrorkreisel immer der Fall sein wird. Unterm Strich bedeutet dies also genau wie bei Fremdenführerin aus der Unterwelt die Beschwörung eines Xyz-Monsters des Rangs 3 aus einer Karte, die, anders als bei dem kleinen Rotschopf, nicht einmal zwangsläufig die Normalbeschwörung verbraucht, dafür aber den Nachteil hat, dass sie in jedem Fall zwei verschiedene Karten beinhaltet. Das führt zum Einen dazu, dass die Engine in der Regel mehr Platz im Main Deck verbraucht, zum Anderen dazu, dass mit Geschwindigkeitsroid Taketomborg mindestens ein nerviger Deaddraw integriert werden muss.
Darüber hinaus können Decks, die bereits einige Monster der Stufe 3 spielen und nur Probleme haben, zwei davon gleichzeitig aufs Feld zu bekommen, auf Karten wie Plündernder Hauptmann, Kranichkran oder Kagemusha-Ritter zurückgreifen, die ebenfalls einfache Xyz-Beschwörungen des Rangs 3 ermöglichen.

Die Möglichkeiten, Die Phantomritter des zerbrochenen Schwerts aufs Feld zu bekommen, sind also recht vielfältig. Doch ist er das auch wert?
Mit dieser hochoriginellen Überleitung spiele ich natürlich auf den Effekt der Karte an. Ich möchte diesen Abschnitt in zwei Teile gliedern: Zuerst spreche ich über die Stärke des Effekts im Allgemeinen, danach reiße ich noch einmal die Bedeutung der Karte im eigenen Themendeck an.
Die Phantomritter des zerbrochenen Schwerts erinnert in vielerlei Hinsicht an eine Art Xyz-Gegenstück zu einem schon recht alten und seitdem beliebten Synchromonster der Stufe 8: Schrottdrache. Zum Preis eines Xyz-Materials kann der Schattenreiter genau wie dieser eine Karte auf jeder Spielfeldseite wählen und zerstören. Um es etwas klarer auszudrücken: Wir zerstören eine unserer eigenen Karten, um im Gegenzug auch eine des Gegners zu zerstören. Während Diamant-Direwolf dafür ein Monster aus einer Auswahl bestimmter Monstertypen auf der eigenen Spielfeldseite brauchte, sind Die Phantomritter des zerbrochenen Schwerts da weniger wählerisch. Sie können jede beliebige eigene Karte als Ziel wählen.
Das Monster ist also ein recht flexibles Removal, das sowohl gegnerische Monster- als auch Zauber- und Fallenkarten zerstören und so ein Out gegen nervige Karten wie Naturia-Ungeheuer oder Marsch der Monarchen sein kann. Dennoch ist er mit einigen Nachteilen versehen. Der offensichtlichste ist natürlich, dass man auch eine eigene Karte zerstören muss und dadurch in der Regel nicht mehr als Ausgleich mit der Karte erwirtschaften können wird. Deshalb muss man sein Ziel gut wählen. Man kann zum Beispiel nutzlos gewordene Karten mit ihm zerstören, die zwar noch auf dem Feld liegen, aber keine Funktion mehr haben. Ein klassisches Beispiel wäre Feuerformation – Tenki, in diese Kategorie können aber auch benutzte permanente Fallen wie Ruf der Gejagten und Teuflische Kette fallen oder Pendelmonster wie Künstlerkumpel Affeybord und Künstlerkumpel Schädelkrobat-Joker. Generell stellen Pendelmonster geeignete Ziele dar um die Kosten auszuhebeln, da sie im Falle einer Zerstörung vom Feld auf das Extra Deck gelegt werden, von wo aus sie wieder als Pendelbeschwörung beschworen werden können.
Eine Stufe weiter wäre noch, die Zerstörung der eigenen Karte direkt zu seinem Vorteil zu nutzen. Dies ginge zum Beispiel mit Kozmo-Dunkelzerstörer, Kozmo-Voranschreiter oder Leitende Ariadne. Auch das Schrott- oder Yang Zing-Themendeck könnte von dieser Spielweise profitieren. Gut kombinierbar sind Die Phantomritter des zerbrochenen Schwerts dazu mit Nachschubtrupp.
Ein weiterer Nachteil ist, dass der Effekt sowohl zielend als auch zerstörend ist. Gegen beides haben zahlreiche Karten im aktuellen Format Resistenzen. Dazu gehören unter anderem Kozmo-Dunkelzerstörer, Fallenstellerin Rafflesia, floatende Karten wie Dante, Reisender des brennenden Abgrunds und alle Majespenst-Monster. Gegen Pendelmonster im Allgemeinen ist Zerstörung auch nur begrenzt sinnvoll, weil sie ja vom Extra Deck wieder als Pendelbeschwörung beschworen werden können. Soll heißen: Es gibt aktuell wesentlich bessere Removals.

Kommen wir nun noch kurz zur Bedeutung der Karte im eigenen Themendeck. Dieses enthält mit Die Phantomritter des Uralten Schleiers, Die Phantomritter der Leisen Stiefel und Die Phantomritter Lumpigen Handschuhe drei verschiedene Monster der Stufe 3. Dabei kann man Die Phantomritter der Leisen Stiefel als Spezialbeschwörung beschwören, wenn man ein anderes Phantomritter-Monster kontrolliert. Hinzu kommen die Effekte der Fallenkarten Nebelklinge der Phantomritter, Schwert der Phantomritter und Flügel der Phantomritter, mit denen man Phantomritter-Monster vom Friedhof als Spezialbeschwörung beschwören kann, indem man die entsprechenden Fallenkarten vom Friedhof aus dem Spiel entfernt. Das Deck hat also keine größeren Probleme, auf ihr Bossmonster zu kommen.
Dazu bietet die bereits erwähnte Nebelklinge der Phantomritter ein exzellentes Eigenziel für den Effekt des Xyz-Monsters. Die permanente Falle funktioniert im Prinzip genau wie Teuflische Kette, mit dem Unterschied, dass das angezielte Monster nicht nur nicht angreifen, sondern auch nicht angegriffen werden kann. Genau wie Teuflische Kette ist sie also meist nutzlos, nachdem der häufig bei der Beschwörung aktivierte und somit einmalige Effekt des gegnerischen Monsters annulliert wurde. Darüber hinaus kann sie sogar stören, da wir das angezielte Monster nicht angreifen können. Mit anderen Worten: Sie ist das perfekte Ziel, um es für Die Phantomritter des zerbrochenen Schwerts zu zerstören, auch, weil sie dabei in den Friedhof gelangt, von wo aus wir ihren Reborn-Effekt nutzen können.
Doch Die Phantomritter des zerbrochenen Schwerts können in ihrem eigenen Themendeck noch mehr. Denn hier kommt ihr zweiter Effekt zum Tragen: Wenn sie durch einen Karteneffekt zerstört werden, können wir zwei Phantomritter von unserem Friedhof als Spezialbeschwörung beschwören und ihre Stufe um 1 erhöhen. Das beste daran: Wir müssen uns nicht einmal darum sorgen, wie wir unser Monster zerstören, das übernimmt es einfach selbst! Wir aktivieren also seinen Effekt und wählen als Ziele eine Karte des Gegners sowie sich selbst. Anschließend werden beide Karten zerstört und wir können zwei Phantomritter als Spezialbeschwörung vom Friedhof beschwören. In vielen Fällen wird man einfach das Material, mit dem Die Phantomritter des zerbrochenen Schwerts beschworen wurden, erneut beschwören und seine Stufen auf 4 erhöhen. Leider kann man danach für den Rest des Zuges nur noch Finsternis-Monster beschwören, dennoch steht einem noch das ganze weite Feld der Finsternis-Xyz-Monster des Rangs 4 offen. Da gäbe es zum Beispiel König der wilden Kobolde, mit dem man etwas wie Kagetokage suchen kann, aber auch frühere und gegenwärtige Staples wie Finsterer Rebellions-Xyz-Drache, Nummer 80: Rhapsodie im Berserkern, Cairngorgon, der antileuchtende Ritter, Nummer 50: Schwarzes Maisschiff und Maestrum, der Dirigenten-Dschinn oder, weil alle Phantomritter ebenfalls Finsternis-Monster sind, Übelschar-Albtraum, Übelschar-Thanatos oder Nummer 66: Generalschlüsselkäfer. Letzterer hat nicht nur solide 2500 ATK, sondern auch eine nette Synergie mit weiteren Kopien von Die Phantomritter des zerbrochenen Schwerts. Indem man sie als Ziel für den Effekt des Käfers wählt, können sie nicht mehr durch Karteneffekte zerstört werden. Sie können danach also sich selbst als Ziel für ihren Effekt wählen und diesen erfolgreich auflösen, aber werden selbst nicht mehr zerstört, sodass unterm Strich nur die Karte des Gegners dran glauben muss. Ein ähnliches Ergebnis lässt sich auch mit den themeneigenen Fallenkarten Schwert der Phantomritter und Flügel der Phantomritter erzielen.
Zu guter letzt, wenn man bei der Aktivierung des letzten Effekts von Die Phantomritter des zerbrochenen Schwerts zufällig zwei Karten in beliebiger Kombination aus Die Phantomritter des Zerborstenen Helms und Die Phantomritter der Brüchigen Rüstung im Friedhof hat, kann man auch diese als Stufe-5-Monster beschwören und in der Folge zu Haifestung oder Adreus, Hüter der Götterdämmerung überlagern.

Fazit


Die Phantomritter des zerbrochenen Schwerts sind ein gutes und flexibles Monster mit soliden Werten, das in vielen Decks gespielt werden kann, gewissermaßen ein Xyz-Gegenstück zu Schrottdrache.
Aber sie können in der Regel mit ihrem Effekt nie Vorteil erwirtschaften und der Nutzen von gezielter Zerstörung ist gegen viele Karten im aktuellen Meta nur begrenzt oder gar nicht erst wirksam. Dennoch wird man sie künftig wohl in den meisten Extra Decks von Decks vorfinden, die auf Xyz-Monster des Rangs 3 kommen.
Von mir bekommt er dafür 6 von 10 möglichen Sternen. Im eigenen Themendeck ist er sicher mehr wert, aber im Allgemeinen ist er nur eines von vielen guten Xyz-Monstern des Rangs 3.

So, das war’s erstmal wieder. Vielen Dank für’s Lesen, ich hoffe das Rating hat euch gefallen. Sollte dem so sein – oder auch nicht – Der ->Diskussionsthread ist seit dem letzten Mal nicht weggelaufen und wartet auf euer Feedback!
Ansonsten bis in zwei Wochen!

- Leseleff -