Yu-Gi-Oh Karten Shop

TCGMarket.eu

eTCG.de Partner: FanTrade.de

Card Rating: Gedankenkontrolle

Rating von CardLord91 am 27.04.2016 um 23:27

Gegnerische Monster übernehmen zu können, war schon immer sehr gut in Yu-Gi-Oh! Im heutigen Rating möchte ich euch eine Karte vorstellen, welche genau das bewerkstelligen kann. Die Rede ist von Gedankenkontrolle, eine Zauberkarte, welche im OCG-Raum längst unlimitiert ist, aber bei uns im TCG-Raum immer noch auf 1 sich befindet. Was kann die Karte?

Zunächst einmal zum Artwork. Das Kartenbild zeigt uns eine überwiegend blaue Marionette, welche durch Fäden mit zwei Händen gehalten wird, was den Kartennamen symbolisiert. Der Hintergrund ist relativ hell in gelb und orange gestaltet. Ursprünglich kam die Promokarte als Super Rare heraus. Auf einen Common-Reprint im Structure Deck: Warrior's Strike folgte ein weiterer in Ultra Rare aus der Legendary Collection 3: Yugi's World. Im ersten Premium Gold hat die Karte eine Neuauflage als Gold Rare bekommen.

Als normale Zauberkarte kann Gedankenkontrolle jederzeit in der Main Phase 1 oder 2 aktiviert werden. So wäre es denkbar die Karte aus dem Friedhof wiederzuverwerten mit dem frisch entlimitierten Dunkler Magier des Chaos oder dem langsamen Magier des Glaubens.

Der Effekt ist ganz simpel. Aktiviert man die Karte, wählt man ein gegnerisches Monster aus und übernimmt bis zur End Phase die Kontrolle darüber. Das kann sowohl ein offenes als auch ein verdecktes Monster sein, was die Karte schon mal weniger Deathdraw macht, wenn der Gegner zum Beispiel nur ein verdecktes liegen hat. Man hätte so gesehen, wenn man um die Ecke denkt, eine zusätzliche eigene Beschwörung. Dieser Effekt erinnert sehr an Nummer 11: Großes Auge, einem starken Exceedmonster vom Rang 7, an die Graydle-Monster aus der Edition DOCS, an den erst vor kurzem neu limitierten Fusionsmonster Tausendäugiges Opfer und an die frisch herausgekommene Schnellzauberkarte Rebellion aus dem Millenium Pack. Allerdings kann das übernommene Monster im Fall von Gedankenkontrolle weder angreifen noch als Tribut angeboten werden. Man kann also im Gegensatz zu der verbotenen Gehirnkontrolle zwar auch ein verdecktes wählen und es aufflippen und muss keine Lebenspunkte dafür bezahlen, aber darf keinen Beatstick zum Angreifen zwingen und es darf auch nicht für Karteneffekte wie für Finsterer Jagdbomber oder für die Tributbeschwörung eines Monarch-Monster oder Majestätsunterweltler als Tribut angeboten werden. In einigen Situationen kann es allerdings trotzdem von Vorteil sein ein gegnerisches Monster zu übernehmen. Wenn man zum Beispiel Schrottdrache offen liegen hat und der Gegner zwei störende Monster, kann man durch Gedankenkontrolle gleich zwei gegnerische Monster loswerden indem man den Effekt von Schrottdrache auf das übernommene aktiviert. Auch ein übernommener Schwarzglänzender Soldat - Gesandter des Anfangs kann dann ein anderes Monster verbannen oder sich selber aus dem Spiel nehmen. Nimmt man das frisch entbannte Fusionsmonster Tausendäugiges Opfer, kann man ein anderes gegnerisches Monster einsaugen und es dann durch einen Karteneffekt zerstören, anderweitig vom Spielfeld entfernen oder einfach in ein anderes Monster reinrennen, das ausgerüstete Monster geht also Flöten. Bei Gedankenkontrolle ist es wie bei Nummer 11: Großes Auge so, dass das gegnerische Monster für die eigene Spieldynamik herhalten kann und nicht eine stupide Karte in der Zauber- und Fallenkartenzone ist. Als die Karte herausgekommen ist, wurden noch vermehrt Flippeffektmonster gespielt. Ryko, Lichtverpflichtetes Ungeheuer war zur damaligen Zeit ein beliebiges Ziel, welches gesetzt wurde und wo man sich oft sicher sein konnte, dass man ihn mit Gedankenkontrolle getroffen hat. So konnte man das Monster klauen und selber den Effekt benutzen, was die Karte sehr gut gemacht hat. Vor einiges Zeit gab es mit den Shaddoll-Monstern quasi auch lohnenswerte Ziele, die man aufflippen konnte. Wird ein verdeckter Schattenpuppe Drache mit Gedankenkontrolle getroffen, konnte man nicht nur schwieriger zu beseitigende Monster vom Spielfeld entfernen, sondern das Monster auch gleich für ein Exceedmonster vom Rang 4 benutzen. Damit hätte man zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Hat der Gegner es mit Hilfe von Schattenpuppe Falco aus dem Friedhof in die verdeckte Verteidigungsposition beschworen, kann man schlussfolgern, ob sich Gedankenkontrolle auf das verdeckte Monster lohnt oder nicht. Ein Grund warum Gedankenkontrolle damals auch stark war, waren die Synchromonster. Das übernommene Monster wird schließlich für eine Synchrobeschwörung ja nicht als Tribut angeboten, sondern lediglich auf den Friedhof als Synchromaterialmonster gelegt, was die Karte in diversen Synchro-Decks zu einer beliebten Karte gemacht hat, wenn man verschiedene Synchromonster mit unterschiedlichen Stufen im Extra Deck gespielt hat. So konnte man sich bei einem verdeckten Monster oft sicher sein, dass die Stufe des Monsters passend ist. Daher ist die Karte im Junk-Doppel-Deck ein Kandidat, welcher gerne gespielt wird. Spielt man gegen das Yang Zing-Themendeck, kann man gegnerische Monster umspielen und für verschiedene Beschwörungen weiterverwenden. Unter Umständen gibt es mit Exceedmonstern auch die eine oder andere lustige Situation, wo man beispielsweise einen König der wilden Kobolde vor sich hat und im Deck selber Monster wie Jigabyte befinden wodurch man dem Gegner seine Materialien klauen und sich selber was aus dem Deck suchen darf. Generell kann man bei Monstern wie Daigusto Emeral und Mecha-Phantomungeheuer Drachossack profitieren, wenn sie übernommen werden, weil Gedankenkontrolle aktuell nicht gerade zu den Karten gehört, mit welchem die meisten rechnen. In einem Mirror Match kann die Karte durchaus sehr gut kommen, weil man von den gegnerischen Exceedmonstern selber profitieren kann. Daher hat die Karte sich immer wieder zu einer Side Deck-Karte etablieren können. So ist es möglich Pendelmonster zu übernehmen und diese zu einem Exceedmonster zu überlagern wodurch das Pendelmonster auf den Friedhof gelegt wird und nicht ins Extra Deck zurückkehrt. Ansonsten lassen sich Monster umspielen, die ihre Effekte aktivieren, wenn sie durch Kampf oder Karteneffekte zerstört werden und man einfach für eine Synchrobeschwörung weglegt. Das neu limitierte Synchromonster Zündster Prominence, der sprengende Drachobezwinger ist mit seinem Effekt sehr gut und ein lohnenswertes Ziel, dessen Effekt sich auszahlt. Spiet man viele Monster der Stufe 4 und der Gegner hat auch einige im Gepäck, kann man das Monster auch für die Beschwörung eines Exceedmonsters vom Rang 4 verwenden. Da die meisten Decks im Extra Deck mehrere Exceedmonster vom Rang 4 haben wird man oft ein Monster der Stufe 4 übernehmen können. Im einfachsten Fall übernimmt man einfach ein Monster, welches stark ist und über welches man nicht drüber kommt und kann dann mit den eigenen direkt angreifen, was sich lohnt, wenn man das Spiel dadurch gewinnt und andere störende Faktoren wie verdeckte Karten kein Thema sind.

Natürlich muss man auch bedenken, dass die Karte in entscheidenden Situationen Deathdraw sein kann. Im ersten Spielzug nützt die Karte gar nichts. Auch, wenn der Gegner mal keine Monster liegen kann und Gedankenkontrolle nachgezogen wird, wäre in solchen Situationen eine andere Karte hilfreicher gewesen. So ist Gedankenkontrolle auch eher eine Karte, die mit anderen zusammen ihre Stärke entfaltet. So bringt die Karte in Synchro-Decks nichts, wenn man selber kein Tuner-Monster hat und muss den richtigen Zeitpunkt abwarten. Da das betroffene Monster auf den Friedhof gelegt wird, wird es dadurch auch ein Ziel für Karten wie Ruf der Gejagten. So ist die Karte auch nicht wirklich von großem Nutzen, wenn der Gegner Floater spielt, die ihre Effekte aktivieren sobald sie irgendwie den Friedhof erreichen wie bei Künstlerzauberer Trick-Clown. Da in der heutigen Zeit kaum bis gar keine Flippeffektmonster gespielt werden und Monster durch die Pendelbeschwörung immer offen das Spielfeld betreten und so auch mal schnell ein OTK möglich wird, bringt Gedankenkontrolle nichts, wenn der Gegner in seinem Spielzug eine Monsterarmee aufstellt, um das Spiel zu beenden. Sollte ein Monster verdeckt liegen, bringt es nur sehr wenig auf gut Glück die Karte auf das verdeckte zu aktivieren, weil man damit unnötigen Kartennachteil verursacht, sollte man nach dem Aufflippen merken, dass die Stufe des Monsters ungünstig ist. Der größte Nachteil der Karte im aktuellen Format ist, dass sie zielt. Kozmo-Dunkelzerstörer und Kozmo-Wegbereiter lassen sich gar nicht anzielen. Auch die Majespecter-Monster sind unbeeindruckt von der Karte. Monarch-Monster können zwar übernommen werden, aber sind in der Regel effektlose Monster nach ihrer Beschwörung und können auch nicht als Tribut angeboten werden, was die Karte wesentlich schlechter macht im aktuellen Format, was Karten wie die nicht-zielende Sturmkraft der Monarchen gegen die Kozmo-Monster sehr gut macht. Man sollte auch nicht vergessen, dass man das Monster nur bis zur End Phase übernehmen kann, aber auf Grund der Verwertbarkeit des Monsters ist das nicht weiter schlimm, weil neben möglicherweise aktivierbaren Effekten des Monsters man jenes auch für weitere Beschwörungen einfach auf den Friedhof legt und Gedankenkontrolle mit dieser Absicht ja meistens auf ein gegnerisches Monster aktiviert.

Gedankenkontrolle gehört folglich zu den Karten, die mal gut, mal schlecht sind, was sich aktuell vor allem dadurch zeigt, welche Monster oft gespielt werden. Durch den Wandel des Spiels und dem Trend nicht-anzielbarer Monster herauszubringen ist die Karte aktuell nicht unbedingt empfehlenswert was man auch Karten wie Buch des Mondes anmerkt. Zwar sind nette Spielereien in Synchro-Decks möglich und es können sich durchaus einige Situationen ergeben, wo man doch ein nerviges Monster loswerden kann. Gegen die aktuell gespielten Decks zieht man mit Gedankenkontrolle insoweit einen Nutzen, weil viele Decks Exceedmonster vom Rang 4 spielen und die Karte als Rang 4 Toolbox funktioniert. 5 Punkte sind aktuell angebracht, weil die Karte unter dem Wandel des Spiels zu leiden hat, aber gegen andere Decks sicher eine brauchbare Karte für das Side Deck darstellt, welche im besten Fall auch das eigene Deck unterstützt, was in Synchro-Decks der Fall ist.

Ich hoffe, dass ihr viel Spaß beim Lesen hattet. Sachliche Kritik und weitere Anregungen nehme ich gerne im unten verlinkten Thread entgegen.
Bis zum nächsten Rating.

Feedback-Thread