eTCG.de Partner: FanTrade.de

TCGMarket.eu

Yu-Gi-Oh Karten Shop

Card Rating: Tal der Toten

Rating von CardLord91 am 21.09.2016 um 22:11

Willkommen zurück. Diesmal mit einer Ausgabe meiner Retro Ratings. Heute stelle ich euch eine Karte vor, welche immer wieder in Side Decks gesichtet wurde, um gegen bestimmte Decks ein wirksames Mittel zur Unterbindung deren Strategien zu haben. Wie sich das Tal der Toten im aktuellen Format schlägt, möchte ich euch in den nachfolgenden Zeilen näherbringen.

Das Artwork zeigt uns das berüchtigte Tal der Toten mit den Pyramiden von Gizeh. Mit den Sonnenstrahlen ist das Artwork in einem Orange gehalten und verleiht der Karte durchaus Stimmung. Als Super Rare sieht die Karte mit diesem Artwork noch edler aus noch edler aus.

Als Spielfeldzauberkarte ist das Tal der Toten nicht nur durch Landformen suchbar, sondern auch durch Grabwächters Kommandant, welcher sich von der Hand abwerfen lässt. Allerdings ist die Spielfeldzauberkarte auch anfällig gegen Klassiker wie Mystischer Raum-Taifun oder neueren Zauber-/Fallenkartenentsorgern wie Zwillings-Twister und Kosmoszyklon. So muss sich die Anti-Karte auch jederzeit auf Castel, der Himmelssprenger-Musketier, Kozmo-Gleitflieger, Die Phantomritter des zerbrochenen Schwerts oder dem neuen SPIORAL-Superagent gefasst machen.

Der Effekt ist folgender: Zuerst mal sei erwähnt, dass nur die Grabwächter-Monster aus der uralten Edition Pharaonic Guardian durch den Power-Boost von jeweils 500 Punkte auf die ATK und DEF profitieren. Grabwächters Spion kommt damit auf wunderbare 2500 DEF oder Grabwächters Abkömmling kann mit 2000 ATK über Monster wie des neu semi-limitierten Donnerkönig Rai-Oh rennen. Des weiteren verfügt das Tal der Toten über weitere spezielle Fähigkeiten, welche gegen viele Decks sinnvoll sind. So werden Karteneffekte annulliert, welche Karten im Friedhof an einen anderen Platz bewegen würden, außer sich selbst. Bedeutet im Klartext, dass allgemeine Karten wie Seelenlast oder Ruf der Gejagten hier nicht funktionieren, aber Karten wie Aufblühende Blumenzwiebel, Jetsynchron oder Seuchenverbreitender Zombie sich selber als Spezialbeschwörung aus dem Friedhof beschwören können. Auch funktionieren weitere Monster wie Lumina, Lichtverpflichtete Zauberin und Daigusto Emeral nicht mehr. Außerdem kann kein Spieler, was also auch für den Spieler selber gilt, Karten aus dem Friedhof verbannen. Also nicht nur Monster für die Beschwörung der Chaos-Monster oder für Karteneffekte wie dem von Eidos der Unterweltknappe, sondern auch diversen Zauber- und Fallenkarten. Als prominentestes Beispiel Durchbruchfähigkeit oder themenbezogene Karten wie Pantheismus der Monarchen, Mondlicht-Parfüm, Nebelklinge der Monarchen oder Magier-Navigation, was viele zusätzliche Effekte aushebelt. Da es modern geworden ist, dass viele Karten sich mittlerweile für weitere Karteneffekte aus dem Friedhof verbannen, ist vor allem dieser Effekt nochmal sehr gut. Auch kann die sehr gute Zauberkarte Rückkehr der Drachenherren in ihrer Funktion ganz ausgeschaltet werden, neben dem Ruf des Silbernen. Dazu kann Himmelblauäugiger silberner Drache in der Standby Phase keinen Nachschub aus dem Friedhof holen. Auch wird der zweite Effekt von Magier der Dunklen Illusionen ausgehebelt. Dunkler magischer Schleier wird wenigstens teilweise ausgehebelt. So ist Tal der Toten im Gegensatz zu Kaiserliche Eisenmauer suchbar und schneller in der Handhabung. Dazu kann man außerhalb des Friedhofs immer noch Karten verbannen, was bei der mittlerweile gänzlich unlimitierten Verlockung der Finsternis sehr gut ist. Allerdings sollte man aufpassen, dass man sich selber nicht zu sehr behindert und die Karte deshalb nur spielen, wenn sie selber kein Hindernis darstellt. Im Grabwächter-Themendeck sind mit Verborgene Tempel im Tal der Toten und Pharaonengräber im Tal der Toten themeninterne Karten herausgekommen, welche das Deck selber stärken und den Fokus noch weiter auf die Spielfeldzauberkarte legen.

Doch sollte man bedenken, dass die Karte recht anfällig gegen sämtliche Karteneffekte ist, weil sie keinen eingebauten Schutz hat. Dazu stören sich die meisten Pendel-Decks überhaupt nicht an der Karte, da hier das Extra Deck der zweite Friedhof ist. Auch bringt ein nachgezogenes Exemplar nicht viel und erst recht dann nicht, wenn bereits eine große Monsterarmee offen liegt. Vor einem Jahr oder zu Zeiten, wo die Drachenherrscher-Monster das Spiel dominierten, war die Karte durchaus eine Geheimwaffe, momentan kann die Karte teilweise gegen das Kozmo-Themendeck punkten, wenn es um die Karteneffekte geht, welche nach dem Ableben im Friedhof aktiviert werden sollen. Ansonsten hindert die Karte den Gegner mal mehr, mal weniger. Mit Königlicher Tribut auf der Starthand kann die Karte durchaus einen automatisch Sieg darstellen, aber auch nur dann, wenn der Gegner nicht gerade massenweise Burning Abyss-Monster abwirft.

Tal der Toten ist keinesfalls schlecht. Die Suchbarkeit und Unterbindung vieler Effekte sind große Stärken und aktuell von Nutzen. Allerdings sollte die Karte keinesfalls ungeschützt auf dem Friedhof liegen und bringt nicht gegen jedes Deck etwas. Aktuell ist die Karte im guten Mittelfeld und gegen das Kozmo-Themendeck kann sie zumindest mit ihrer Schnelligkeit auftrumpfen, wobei Chaosjägerin oder Kaiserliche Eisenmauer auch gut sind, aber erst beschworen bzw. gesetzt werden müssen. 6,5 Punkte halte ich für durchaus angebracht, wenn man sich die Menge an Karten anschaut, welche die Karte ansonsten aushebeln kann.

Ich hoffe, dass ihr viel Spaß beim Lesen hattet. Sachliche Kritik und weitere Anregungen nehme ich gerne im unten verlinkten Thread entgegen. Bis zum nächsten Rating.

Feedback-Thread