TCGMarket.eu

eTCG.de Partner: FanTrade.de

Yu-Gi-Oh Karten Shop

YGO Storys IV

von Deckcreator16 am 25.08.2017 um 19:03 Uhr
Willkommen zu einem weiteren Artikel unserer allseits beliebten Reihe der YGO Storys. Denn während ihr diesen Artikel lest werde ich vermutlich schon in Rimini sitzen und zugucken wie mein Gegner mich mit seinen endlosen Kombos zu Tode langweilen wird. Aber ich will mal nicht zu viele Worte verlieren und direkt zum Thema kommen:
Die Schöne und der Grepher

Unsere Geschichte beginnt mit Dai Grepher, der Krieger, einem in Armut geborener Söldner, welcher sich durch seine Taten beweisen musste. Er kämpfte mit vielen Monstern, unter anderem Venominaga die Gottheit der giftigen Schlangen. Auch wenn er als wandernder Krieger ein gefährliches und wenig prunkvolles Leben führte, so mangelte es ihm doch an nichts.
Wobei, an einer Sache mangelte es ihm doch. Eine Frau an seiner Seite, die ihn begleitet und mit der er eines Tages alt werden kann. Doch wünschte er sich keine holde Maid aus edlem Hause welche es zu retten galt sondern eine starke Frau, welche wie er ein hartes Leben führte und ihm ebenbürtig wäre. Und als ob es das Schicksal so wollte traf er eine Frau welche diesem Ideal entsprach. In den hintersten Winkeln der Einöde traf er auf diese Kriegerin, welche ihn mit ihren türkis-grünen Stiefeln das Hinterteil versohlte. Es handelte sich um die Kriegerlady der Einöde, die den Fremden als Eindringling in ihrem Territorium betrachtete.
Sie kämpften erbittert, doch schlussendlich kam es zu einem unentschieden, ein Gleichzeitiger Verlust der Klingen. Ohne das die Beiden verstanden was geschah öffnete sich ein Portal, in welches die Kriegerlady hineingesogen wurde. Ein schwerer Schicksalsschlag, da der Kampf der beiden ein abruptes und nicht zufriedenstellendes Ende finden sollte.
Der große Krieg

Aufgrund des für ihn unzufriedenen Ergebnis ihres Kampfes schreitete Dai Grepher zur nächsten Taverne und versuchte mit einer Portion Rum alles zu vergessen. Doch kaum hatte er am Becher angesetzt, sprang die Tür auf und es strömten eine Menge Soldaten des Kaisers herein. Diese verkündeten, dass eine Armee von Dämonen auf den Weg wäre um das Kaiserreich zu stürzen, und deswegen alle verfügbaren Söldner zum Kampf gerufen werden. Somit schloss sich unser Held den verbündeten Truppen an.
Auf dem Schlachfeld standen ihm große Namen wie Der Jäger mit 7 Waffen oder der Drachenmanipulator zur Seite, während die feindliche Armee vom Unterweltler-Totenkopfdrache angeführt wurde[1]. Mit wiedergefundenem Kampfeswillen brüllte Grepher: "Heute wird es Keine Gefangenen! geben!!"[2] Sie siegten über die dämonische Armee und retteten das Kaiserreich.
Die Rückkehr der Lady

Während sich Grepher in einem Krieg gegen die Dämonen befand, landete die Kriegerlady der Einöde in der Chaos Zone. In dieser neuen Welt lernte sie den D.D. Krieger kennen, welcher ihr beibrachte, wie sie Dimensionsmagie benutzen kann und zwischen den Dimensionen reisen kann. Mit ihren neuen Fähigkeiten und der dunklen Kraft dieser Dimension wurde sie zur D.D. Kriegerin. Sie durchschritt das Tor zu einer anderen Dimension und machte eine Rückkehr aus der anderen Dimension zurück in ihre alte Welt. Und mit ihren neuen Kräften hatte sie nur ein Ziel: Den Mann bekämpfen, der sich nicht nur in ihr Territorium eingemischt hat, sondern ihr altes selbst im Kampf bezwang[3].

Die D.D. Kriegerin fand ihren Rivalen und forderte ihn zu einem erneuten Kampf heraus. Auch dieser war erbittert, doch schlussendlich konnte sie den Kampf mithilfe ihrer neuen Kräfte gewinnen. Sie errichtete eine Dimensionsmauer, wodurch sich der Söldner selber schwer verletzte.
Die Siegerin ließ den Helden am Leben und verließ den Kampfplatz. Sie hatte ihre Rache bekommen und müsste nicht ihre Finger mit Blut besudeln.
Die Wege des Schicksals

Ähnlich wie auch zuvor die Lady ereilte nun Grepher eine übernatürliche Kraft. Eine Dimensionsumkehrung versetzte ihn in eine Zwischenwelt, in welcher er mit geheilten Wunden als Unerwarteter Dai eintrat. Er schlenderte durch die ihm ungewöhnliche Welt und irgenwann nahm die fremd wirkende Welt eine Form an, die ihm natürlicher erschien. Er befand sich mitten in einem tiefen Wald, welcher mehrere Pfade aufwies. Dabei gabelte sich der Weg zuerst in zwei Pfade, einem hellen und einem dunkleren Weg, während der dunkle Pfad eine weitere Teilung besaß.
Eine Stimme in seinem Kopf sprach zu ihm: "Dies sind Die Wege des Schicksals. Drei verschiedene Wege und drei verschiedene Leben stehen dir zur Auswahl. Du kannst auch wieder zurückkehren und einen anderen Weg ersuchen. Bedenke jedoch, dass du jeden Weg nur ein einzelnes Mal betreten kannst. Also entscheide gut, ob du dich gegen einen Weg entscheidest..."
Ohne zu zögern betrat er den ersten Pfad ohne sich dabei Gedanken über die Worte der Stimme zu machen...
Der Weg der Erleuchtung

Kaum in der ersten Welt angekommen, spürte der Söldner eine Veränderung. Seine Rüstung war nun weiß und leuchtete in einem hellen Blau. Zugleich hatte er nun als Lichtstrahl-Grepher einen Ritter-Titel, was ihn in Glanz und Glorie erhob. In der neuen Welt traf er auf einen Drachengeist, dem Ryu-Geist, mit dem er sich verschmolz um als Ryu Senshi noch stärker zu werden. Mit der Zeit verdichtete sich der Geist in ihm und seine Rüstung nahm wieder eine dezentere Form als Day Grepher, der Ritter an. Auch wenn diese Welt perfekt zu sein schien, fühlte sich Grepher unwohl. Zu glamourös war doch diese Welt und er sehnte sich zurück nach seinen alten Tagen. So entschied er sich das Angebot der einstigen Stimme anzunehmen und einen anderen Pfad zu erwählen.
Der Weg der Rüstung

Eine Schmerzhafte Rückkehr ereilte ihn und nur noch die zwei Pfade auf der dunkleren Seite des Waldes waren übrig geblieben. Er folgte dem rechten Pfad und landete in einer dunklen Kammer. In dieser fand er eine Silbermetallrüstung, welche eine dunkle Aura von sich strahlte. Da seine eigene Kleidung zerfetzt war legte er die Rüstung an, welche ihn zur Dunkelklinge, einem gefürchteten Krieger der Makai, machte.
In seiner neuen Form standen ihm zwei Drachen zur Seite, Kiryu und Pechschwarzer Drache, mit denen er die Basis an der Front für die Makai verteidigte. Durch ein Zentrifugales Feld war es ihm außerdem möglich eine Union zu formieren und zur Dunkelklinge, der Drachenritter zu werden. Nachdem der König der Yamimakai die Basis von Dunkelklinge besuchte, machte Dunkelklinge einen Vertrag mit dem König, um zum Dark Blade, der Kapitän der Bösen Welt zu werden. Dieser Vertrag nannte sich Dunkler Vertrag mit dem Yamimakai.

Nun wo er Kapitän der Bösen Welt geworden war, hat er erst erkannt, dass er einfach nur ein Diener der dunklen Seite geworden ist. Verflogen war sein freier Wille als Söldner. Er begann sich wieder nach seiner Freiheit als eigenständiges Individuum zu sehnen und erinnerte sich daran, dass er ein letztes Mal zurück zu den Wegen des Schicksals gehen konnte, und ein letztes Mal einen anderen Weg einschlagen konnte. Nun erkannte er erst wirklich, welche Strafe doch hinter dieser Bürde steckte, doch es war bereits zu spät für seine Erkenntnis...
Der letzte Weg

Als er die letzte Welt betrat, fand er sich erneut in einem dunklen Raum wieder. Doch statt einer Rüstung fand er viel eher eine Person, die Grepher sehr stark ähnelte. Der Finstere Grepher hatte eine Haut die pechschwarz war sowie seine Rüstung die ähnlich düster schimmerte. Sie kämpften miteinander, doch war auch ihre Stärke identisch, sodass sie ein Unentschieden erzielten. Die Schattenhorror Unform nutzte dies aus und versuchte den geschwächten Dai Grepher, der Krieger zu besiegen. Doch unerwarteterweise bekam er Hilfe von seinem dunklen Gegenstück.
Nachdem das Untier erledigt war schlossen sie Frieden und der Finstere Grepher vereinigte sich mit Dai Grepher, der Krieger, sodass ein Finsterlicht entstand. In seiner neuen Form bekämpfte und besiegte er den Wächter von Baou und nahm dessen Schwert, den Baou, Wunden reißende Flamberge, an sich, um sein eigenes im Kampf zerbrochenes Schwert zu ersetzen.

Doch seitdem er die Klinge aufgenommen hat, begann Grepher sich immer mehr zu verändern. Schritt für Schritt begann sich sein Körper so zu verändern, dass er dem Dämon immer ähnlicher wurde. Schlussendlich blieb nichts mehr von Grepher über. Selbst sein Name änderte sich: Er nannte sich fortan Finsterer Luzifer LV4.
Das Wiedersehen

In der Zwischenzeit kehrte die D.D. Kriegerin mit einigen Verbündeten aus der anderen Dimension zurück zum Kaiserreich. Der Kaiser rekrutierte das Team um eine Bedrohung zu bekämpfen, die sich anzukündigen schien. Zusammen mit D.D. Angreifer, D.D. Krieger und D.D.M. - Meister aus der anderen Dimension bildete sie ein Team um sich den dunklen Kreaturen gegenüberzustellen.
Kaum erreichten sie das Schlachtfeld konnte die D.D. Kriegerin den Kern der Armee ausmachen: Es handelte sich um den ehemaligen Dai Grepher, der Krieger, welcher unter dem Bann des Schwertes von Baou stand. Der Kampf war erbittert, doch schlussendlich schaffte es die Söldnerin das Monster in einer fernen Dimension einzusperren, in der Hoffnung es könne nie mehr wiederkehren.

In der neuen Dimension musste Finsterer Luzifer LV4 eine ungewöhnliche Entdeckung machen: Er landete scheinbar in der ersten Welt, in welcher Grepher zu einem edlen Ritter aufgestiegen war, da er sein anderes Selbst erblicken konnte.
Sie bekämpften einander, doch schlussendlich hatte Luzifer die Oberhand erreicht und stieg somit zum Finsterer Luzifer LV6 auf. Gestärkt durch seine neuen Kräften setzte er seinen Weg fort diese parallele Welt zu zerstören.
Die Jahre vergingen und in der Zwischenzeit stieg er zum Finsterer Luzifer LV8 auf. Getrieben von der blinden Sucht nach Macht durchstreifte er die inzwischen zu Ruinen verfallene Welt und wartete darauf, irgendwann eine weitere Begegnung mit der D.D. Kriegerin zu führen und diesen Kampf endgültig zu beenden...
Das Ende... oder doch nicht?
Und damit sind wir auch schon am Ende unser kleinen Geschichte angekommen. Irgendwie schon Schade, dass diese Geschichte ähnlich wie die vom Gagagigo aus YGO Storys III so offen endet. Aber zugleich sieht man hier auch schön, dass die Geschichte noch lange nicht zu Ende ist und weiterer Support diese weiterführen könnte. Trotzdem hoffe ich, hattet ihr viel Spaß an dem Artikel und wünsche rege Beteiligung im Diskussionsthread. In nächster Zeit wird's dann wieder strategischer während ich ein kleines "Special" der YGO Storys vorzubereiten gedenke. Aber mehr dazu kann und will ich noch nicht verraten. Nur eines soll gesagt sein: Dies war ganz bestimmt nicht der letzte Teil der YGO Storys.




[1]Schaut euch die Karte Die Verbündeten Truppen nochmal genau an. Im Hintergrund kann man das riesige Untier gut erkennen.

[2]Im englischen heißt die Karte Keine Gefangenen! Cry Havoc! und zitiert damit eine Zeile in Shakespears "Julius Caesar":
"Cry 'Havoc,' and let slip the dogs of war;"
Übersetzt bedeutet es in etwa "Mord rufen und des Krieges Hund’ entfesseln.", welches eigentlich bedeutet, dass die Armee mit dem Brandschatzen (Drohung, Feuer zu legen um Geld zu erpressen) und Plündern beginnen sollte.

[3]Wow. Wenn man es genauer Betrachtet ist diese Geschichte auch ein schönes Beispiel, wie sehr die Kommunikation zwischen Mann und Frau schief gehen kann...

[4]Im Flavortext von Dunkelklinge steht drin, er wäre ein Abgesandter der Finsteren Welt, doch ist dies nur ein Übersetzungsfehler. Die japanische Original-Referenz spricht von "Makai"(闇魔界) und spielt auf das Monster König von Yamimakai an.

Aber wo ich gerade beim Flavortext bin: Dai Grepher, der Krieger und Dunkelklinge teilen zufällig beide die Eigenschaft, Drachen manipulieren zu können, und Dunkelklinge besitzt genau 100 ATK mehr als Grepher, während seine DEF um 100 geringer sind.