TCGMarket.eu

eTCG.de Partner: FanTrade.de

Yu-Gi-Oh Karten Shop

November Banned List Analyse

von Deckcreator16 am 31.10.2017 um 17:46 Uhr
Die ganze letzte Woche habe ich mir einen Kopf darum gemacht, was für einen Artikel ich euch präsentieren sollte. Ich dachte darüber nach, einen Spioral-Artikel zu schreiben, und möglichst viele der Kombos abzudecken, oder einen über vereinzelte Antidecks gegen das Spioral-Deck. Dann wollte ich erst einmal schauen wie London endet und hoffte auf einen Überraschungssieg eines Nicht-Spioral-Decks. Als auch dieses nicht eingetroffen war, wurde es mal wieder dünner mit den Ideen.
Doch scheinbar wurde mein flehen nach einem Thema erhört, bekamen wir doch gestern Abend eine Liste der verbotenen und limitierten Karten, welche mit beginn der nächsten Woche in Kraft treten wird. Und es gibt natürlich nichts passenderes als ein paar Worte dazu zu hinterlassen.
Ich möchte hier aber noch schnell darauf hinweisen, dass dies noch eine sehr frühe Betrachtung unseres zukünftigen Formates darstellt, weshalb es auch dazu kommen kann, dass ich einige Karten und/oder Themen über- oder unterbewerte.
Die Liste im Schnelldurchlauf
Da die Liste relativ kurz ist, will ich nur sehr kurz einen Einblick auf die betroffenen Karten machen, um dann gleich darauf auf die einzelnen Themendecks einzugehen:

Insgesamt hat es vier Karten getroffen, welche von drei Kopien auf eine reduziert wurden. Angefangen mit den beiden Spioral-Karten Spioral-Schnellreparatur und Spioral-Ausrüstung - Drohne, welches ganz klar die Maschinenduplizierungs-Engine treffen sollte. Aber auch andere Auswirkungen sollten damit unterbunden werden. So war die Spioral-Ausrüstung - Drohne sehr verheerend für den Gegner, da er nicht nur dafür sorgte, dass man garantiert mit beispielsweise Spioral-Superagent richtig ratet, sondern konnte es dafür sorgen, dass der Gegenspieler eine höhere Rate zum "Bricken" hatte. Diese Eigenschaft ist zwar noch immer nicht verflogen, aber die Auswirkungen sind nicht mehr so gravierend.

Die nächste Karte die es erwischt hat, ist Schwarzflügel - Gofu der Vage Schatten. Schon die OCG-Version unserer Liste der verbotenen und Limitierten Karten und meine letzten Artikel sollten schon gut aufzeigen, wie sehr diese Einschränkung nötig war. Gofu wird durch jede weitere neue Link-Monsterkarte immer stärker und nimmt Plätze von Karten ein wie Instant Fusion und/oder Geschwindigkeitsroid Terrorkreisel, welche nicht nur Kartenvorteil für ein geringes Risiko bedeuten konnten, sondern auch durch einen großen Toolbox-Charakter einige Probleme abdecken konnten. So hatte man nicht nur jederzeit ein Removal für fast jedes Floodgate(Ningirsu der Weltkelch-Krieger) sondern auch ohne weitere Einschränkungen zwei verlinkte Zonen mit zusätzlichem Schutz vor zielenden Karteneffekten(Dekodier-Sprecher) erzeugen konnten. Aber auch mit minimalen Einsatz war es möglich, schnell Monster wie Kalliberlade-Drache oder Akasha-Magier zu beschwören. Somit war es der richtige Schritt ihn schon jetzt einzuschränken. Und selbst wenn er jetzt nur noch auf eine Kopie beschränkt ist, ist es bei passendem Extradeck immer noch keine schlechte Idee eine einzelne Kopie des Flattermanns zu spielen.

Zuletzt musste dann auch Setzrotation seinen Hut ziehen. Dieser Schritt ist hingegen interessant anzusehen. Denn während im OCG Landformen eingeschränkt wurde, erwischte es bei uns Setzrotation. Dies ist sehr interessant, da Setzrotation mit Orakel der Zefra oder Portal zum Chaos die Eigenschaft hatte, andere Spielfeldzauber-Abhängige Decks zu kontern oder diese zu zwingen, suboptimale Karten zu spielen[2], während sie noch dabei half, das eigene frisch aufgebaute Feld vor der neuen Karte Ausgeglichener Zweikampf zu schützen. So musste der Gegner diese zuvor nämlich setzen, woraufhin man sie in seiner End Phase mit den passenden Karten schießen konnte.

Bevor ich dann gleich zu den einzelnen Themendecks übergehen will, will ich noch erwähnen, dass die neue Liste, rein aus meiner Sicht, keine "Emergency Banned Liste" darstellt. Denn dafür müsste sie zwei Bedingungen erfüllen:
Zuerst einmal muss sie wenn möglich nur eines, alternativ eine ganz kleine Auswahl an Decks treffen. Diese Bedingung ist soweit erfüllt, da der Hit ganz klar auf Spioral angesetzt war. Zwar wurden auch andere Decks durch Schwarzflügel - Gofu der vage Schatten und Setzrotation getroffen, doch ist dies nur minimal im Vergleich zu Spioral.
Die andere Bedingung ist hingegen der Release Zeitraum. Eine Emergency Bannedliste kommt immer dann, wenn sie unbedingt notwendig ist, und kann somit auch außerhalb des allgemeinen Rhythmus von drei bis vier Monaten erscheinen. Bei der vorherigen Liste stand extra noch der Hinweis, dass die nächste Bannedliste "nicht vor November" in Kraft treten würde. Da diese aber erst nach November gilt, ist die versprochene Mindest-Wartezeit erfüllt worden[3].
Aussichten für eine weitere Mission

Zuerst einmal möchte ich auf das Deck zu sprechen kommen, welches am meisten unter der Liste leiden musste. Wobei ich nach ersten Tests am gestrigen Abend und heute morgen schon sagen kann, dass dieses Deck noch lange nicht aus dem Metagame verschwunden sein wird. Zwar sind die Kombos nun sehr viel in-konstanter, weil die Konstanz-Geber stark gekürzt wurden, doch kann man mit der richtigen Auswahl an Karten noch genügen Kartenvorteil ausschöpfen. Zudem lassen sich nun viel mehr Tech-Karten spielen, als vorher schon. Als Beispiel nenne ich hier Instant Fusion oder auch Doppelbeschwörung. Aber auch Kombinationen mit Wahre Dracho sind denkbar. Schließlich erfreut es den Spioral-Spieler sehr, wenn seine permanenten Zauber- und Fallenkarten im Friedhof liegen. Kombiniert man dies noch mit Monstern wie Dreiath III, der wahre Drachokavallerie-General, so kann man auch guten Kartenvorteil aus Linkbeschwörungen erwirtschaften. Zudem ist der Spielfeldzauber Dragonische Darstellung sehr nützlich, um damit Spioral-Karten, die man lieber im Friedhof hätte oder Gimmicks wie Charmante Resort-Angestellte zu zerstören und daraus noch zu profitieren.
Die Rückkehr der Magier Version 3

Ich wusste ja schon irgendwie, dass wenn Spioral nicht mehr so dominant ist, zuerst wieder Pendelmagier aufpoppen wird. Da selbige keine Einschränkungen bekamen könnte man jetzt mutmaßen, dass sie wieder genauso dominant werden wie vor dem erscheinen von Spyral. Bloß sollte man nicht außer acht lassen, dass mit Circuit Break einige neue Karten ins Spiel gefunden haben. Allen voran natürlich Ausgeglichener Zweikampf, welche dem Deck einige Probleme bereiten wird. Und da zugleich auch Setzrotation eingeschränkt wurde ist mehr nötig, als einfach nur gute Spielfeldzauber wie Himmelsiris oder Geheimes Dorf der Hexer mit der Rotation ins Deck zu packen. Zwar könnte man noch darüber nachdenken, Artefakt-Longinuslanze mit oder ohne Artefakt-Heiligtum ins Main oder Side Deck zu interagieren, aber ist es ähnlich wie bei Setzrotation nicht sinnvoll, suboptimale Karten zu spielen, nur um eine einzelne, in diesem Falle sogar nicht suchbare, Karte zu kontern. Zudem helfen und erschweren auch andere Neuzugänge dem Deck den Wiedereinstieg enorm. Ob nun Akasha-Magier zum freischalten einer unteren Zone und damit einer sinnvollen Nutzung von Proxy-Drache während sie aber auch eigene Link Monster wie Dekodier-Sprecher kontern kann, oder Nummer 41: Bagooska der schrecklich müde Tapir, welcher störend und hilfreich zugleich ist.
Außerdem müssten mit dem wiederaufkommen der Nicht-Link-Decks Karten wie Dimensionsbarriere wieder größere Beliebtheit im Main oder Side Deck erfahren, welches auch gravierende Auswirkungen auf dieses Deck haben wird.
Kein billiger Trick[4]

Schon im letzten und vorletzten Format konnte man immer mehr Trickstar-Decks erblicken. Und auch jetzt im neuen Format wird sich daran wohl nur wenig ändern. Zwar ist der neue Support aus Circuit Break noch nicht wirklich verwendbar im Trickstar, aber dafür sind Karten wie Ausgeglichener Zweikampf besonders stark in diesem Deck. Denn die letzten Wochen und Monate konnten wir immer mehr einen Trend zum "Beatdown-Build" von Trickstar erblicken, in welchen man nicht über irgendwelche FTKs oder Burn-Kombos gewinnt, sondern indem man den Gegner mit einen kleinen aber dafür konstanten Kern an Trickstar Karten Schaden durch Kampf verursacht, während man den Gegner durch viele Antikarten auszubremsen versucht. Dabei wird außerhalb von OTK-Versuchen nur wenig Feldpräsenz aufgebaut und man hat eine sehr gute Möglichkeit den Zweikampf einzusetzen und viel Vorteil dabei herauszuschlagen. Somit bleibt dieses Deck ein würdiger Vertreter im Metagame.
Das Meisterstück kehrt zurück

Schon bei Spioral bin ich kurz darauf zu sprechen gekommen. Das Deck rund um die Tributbeschwörung über permanente Zauber- und Fallenkarten bleibt auch als eigenständiges Deck eine gute Wahl für dass kommende Format. Der einzig geschwächte Build ist der Kozmo-Mix, in welchem man sich die Kozmostadt mit Setzrotation auf die gegnerische Seite gesetzt hat, um sie anschließend mit einem Kozmo-Gleitflieger oder eines der anderen Schusskarten zu zerstören. Wobei dieser Build relativ unbeliebt im letzten Format war, und deshalb auch nicht wirklich mit einer Rückkehr zu rechnen ist. Zugleich zieht dieses Deck aber auch keinen wirklichen Vorteil durch das neue Set ein, da kaum Synergien mit Circuit-Break-Karten bestehen. Trotz-allem ist das Deck immer noch sehr gut und bleibt deshalb eine gute Wahl.
"Das werden noch meine Urenkel spielen"

Die Überschrift ist ein kleines Zitat von Altaria, welchen er zu irgend einer Liste der verbotenen und Limitierten Karten gepostet hatte. das Themendeck rund um den Brennenden Abgrund wird scheinbar wirklich nie sterben. Nicht nur konnte sich das Deck sehr gut auf der letzten Yugioh Championship Series in London behaupten, sondern wird es auch im nächsten Format ein Gegner, den man nicht vergessen sollte. Zwar ist der neue Support, der angekündigt wurde, noch nicht erschienen, aber stellt das Deck durch seine unglaubliche Konstanz ein gutes Deck dar, irgendwie immer gut zu sein. Einziges Problem stellt sich meiner Meinung nach nur im Deck rund um Meister-Peace, der Wahre Drachoschlacht-König, welcher als nahezu unüberwindbar anzusehen ist. Aber auch dafür gibt es Mittel und Wege. Und wenn es einfach nur die Integrierung von Kaijus sind.
Ein Aleister auf Abwegen

Wie auch schon bei Trickstar ist auch das Beschworen-Themendeck ein gutes Deck, wenn man sich mit Spioral messen wollte.Außerdem wurde auch dieses Deck von ausgeglichener Zweikampf supportet, da es wenig bis gar keine Feldpräsenz aufbauen tut. Aber auch die neuen Link-Monster oder Nummer 41: Bagooska der schrecklich müde Tapir helfen dem Deck weiter im Spiel zu bleiben.
Das Inferno und der Golem

Auch mit dabei ist ein Deck, welches wir seit dem Untergang von Zoodiak nicht mehr groß gesehen haben. Dabei wird dieses Deck nun besonders stark durch Akasha-Magier getragen, da es nun auf neue Kombos mit Schleifgolem zugreifen kann. Selbiges wird nämlich gerade im OCG verwendet, um mit den Kartenvorteil von Spioral mitzuhalten. Aber fehlt uns anders als dem fernen Osten Securityguard Dragon, welcher ein 1-Karten Firewall-Drache mit bis zu vier gemillten Karten bedeuten würde. Aber durch Infernoid Antra haben wir einen mehr oder minderwertigen Ersatz:
Eine Beispielstarthand aus Schleifgolem + Infernoid Antra + einem beliebigen Infernoid-Monster auf Hand oder im Friedhof
1. Spezialbeschwören wir Schleifgolem. Dies wird als interne Spezialbeschwörung behandelt wo wir die Spielmarken als "Kosten" ins Spiel bringen. Der Golem muss dabei aber unbedingt in eine Zone gelegt werden, in der darüber eine freie Extra Monsterzone ist.
2. Die Spielmarken werden zu zwei Linkspinnen weiterverarbeitet. Im amerikanischen Raum wären an dieser Stelle auch Linkuribohs möglich.
3. Aus den beiden Linkspinnen wird im Anschluss Akasha-Magier gebaut, welche man so platziert, dass man den Schleifgolem wieder auf die Hand nehmen kann.
4. Anschließend beschwört man den Golem erneut und bekommt wieder zwei Spielmarken.
5. Nun beschwören wir Infernoid Antra als Spezialbeschwörung und geben uns mit dessen Effekt den Golem ein weiteres mal auf die Hand.
6. Auch jetzt beschwört man ihn erneut aufs gegnerische Feld und bekommt zwei weitere Spielmarken.
7. die vier Spielmarken werden zu einem Firewall-Drachen, welchen man unterhalb von Akasha-Magier beschwört.
Ab hier hat man nun eine Vielzahl von Optionen welche man je nach Situation und Handkarten abwägen kann. Man könnte den Effekt vom Firewall-Drache verwenden um den Schleifgolem ein weiteres mal auf die Hand zu nehmen und damit Spielmarken zu beschwören, welche man dazu benutzt, um Infernoid Antra auf den Friedhof zu senden und damit über Firewall-Drache Kopien von Infernoid Dekatron spezialzubeschwören, welche wiederum Infernoid Antras auf dem Friedhof senden zu können und somit immer wieder den Schleifgolem auf die Hand geben können, oder man beschwört statt dem Firewall-Drache einfach über zwei Spielmarken Proxy Drache und baut zusammen mit Infernoid Antra Kalliberlade-Drache, welche im falle des zweiten Spielzugs den Schleifgolem von der gegnerischen Spielfeldseite auf die eigene bringen kann. Aber wäre es auch denkbar einen mehr defensiven Spielstil anzugehen, neben den Firewall-Drache und der Infernoid Antra nur noch Verschwinden der Leere einzusetzen damit für den gegnerischen Spielzug Leerenfestmahl zu suchen, mit welcher man dann zwei Infernoid Dekatrons inklusive einen Infernoid Sjette aus dem Deck beschwören wird, welche die Effekte von Infernoid Devyaty und Infernoid Onuncu kopieren werden und so unglaublichen Druck auf den Gegner ausüben werden.
Außerdem wird das Infernoid-Deck, anders als viele andere Themendecks nur wenig von den Negativ-Effekten vom Schleifgolem betroffen. Da die einzige Normalbeschwörung Infernoid Dekatron ist, welchen man auch durch beispielsweise Firewall-Drache umgehen kann, ist es die ideale Ergänzung für dieses Deck.
Mich wundert es eigentlich nur, dass man nicht als Präventiv-Maßnahme den Schleifgolem gleich mit auf die Liste der verbotenen und limitierten Karten gesetzt hat.
Wobei man auch hier aufpassen muss, nicht zu sehr von ausgeglichener Zweikampf zerstört zu werden.
Jetzt buchstabieren sie schon bis D

Aber auch ABC kommt im neuen Format zurück ins Spiel. Durch Destrudo der Schauer des verschwundenen Drachen und Drachenschlucht hat auch das ABC-Themendeck stark zugelegt im Vergleich zum Format vor Circuit Break. Nun haben sie einen besseren Zugriff auf Synchromonster wie Schwarzer Rosen-Mondlichtdrache oder Antiker Feendrache und können allgemein wieder einiges mehr an Spielfeld aufbauen, als vorher. Zugleich müssen sie aber umso mehr aufpassen, dass sie nicht von ausgeglichener Zweikampf überrascht werden, da dies genauso schnell mit den Spielfeldern aufräumen kann, wie man sie aufgebaut hat.
Urzeitkrebse sterben nicht

Man könnte langsam glauben, dass dieses Themendeck direkt den zweiten Platz neben dem Deck rund um den brennenden Abgrund besetzen möchte. Auch ein weiteres Format stellt das Deck rund um die Fallenmonster eine gute Wahl dar. Zudem wird auch dieses Deck durch die vielen neuen Link-Monster unterstützt, um mit Problemgegnern klar zu kommen. Aber auch im Segment der Fallen hat sich wieder einiges getan. Denn auch hier tut ausgeglichener Zweikampf gute Arbeit, dass Deck zu unterstützen. Zwar wird man nur selten auf die Aktivierung der Fallenkarte ein Paleozoisch-Monster vom Friedhof anketten, aber arbeitet sie doch perfekt mit Absoluter König Düsen-Jack zusammen.
Gute Chancen für neu und alt

Aber auch die Zukunft der neuen Themen sieht durch die neue Liste wieder sehr gut aus. Ganz weit vorne steht hier Magical Musketeer, welches gewaltige Probleme mit Spioral im OCG bekam. Zwar hat es auch weiterhin noch große Probleme mit Meister-Peace, der wahre Drachoschlacht-König, aber gilt hier das selbe wie bei dem brennenden Abgrund oder bei Paleozoisch, wo Kaijus keine schlechte Idee zu sein scheinen.
Aber auch das Sechs Samurai-Deck kann mit Dragonische Darstellung und Mariamne, der wahre Drachophönix zumindest eine minimale Präsenz im Spiel erleben. Und selbst wenn ich jetzt ein wenig weiter in die Zukunft blicke, in diesem Falle bis zum Release von Extreme Force und damit Jacks Knight sehe ich kein Deck was endlos dominieren wird, aber auch nicht komplett untergeht. Wobei dass natürlich alles noch Ersteindrücke sind.
Fazit: ein interessantes Format steht uns an
Und damit bin ich auch schon am Ende unserer kleinen Betrachtung angelangt. Das uns zu erwartende Format schaut ziemlich ausgeglichen aus, weshalb ich mich schon jetzt darauf freue. Zwar tun mir auf der einen Seite alle leid, die sich jetzt auf das Spioral Format eingestellt haben, und damit einige Verluste im Portemonnaie einfahren mussten, andererseits wird man mir vermutlich zustimmen, wenn ich sage, dass man als Nicht-Spioral-Spieler wenig Freude am Format hatte, und das selbst für Spioral-Spieler das Mirrormatch unglaublich unangenehm wurde, wenn man nicht starten durfte.
Abschließend kann ich euch nur noch einen schönen Rest-Halloween-Abend wünschen und mich auf einige Kommentare im Diskussionsthread freuen.




[1] Für die, die sich nicht so sehr mit der Trivia beschäftigt haben: Spioral basiert auf die älteren James-Bond-Filme. Dabei stellt Spioral-Schnellreparatur den Agenten Q dar.

[2] Hier sollten Speziell Lord Gaia, zorniger Ritter und Zefraxa, Flammenungeheuer der Nekroz genannt werden. Während aber ersteres noch als Cyber Drache agieren kann, ist Zefraxa nur von Ausnahmedecks wie das Deck rund um Aleister der Beschwörer nützlich. Und in letzterem auch nur wegen seines Attributes Feuer für Beschworener Purgatrio.

Wobei viele, unter anderem auch meine Wenigkeit, es als schlechten Deckbau empfinden, Karten zu spielen, die nur gegen eine einzelne Karte gedacht sind. Da sind mir Karten wie Kosmoszyklon dann doch lieber, auch wenn sie in dem speziellen Fall weniger optimal sind.

[3] An alle die sich Spioral nur geholt haben, weil es lange unangetastet bleiben sollte, möchte ich noch dran erinnern, dass es ziemlich auffällig war, dass Circuit Break Mitte Oktober erschien, und die Mindestlaufzeit der letzten Liste "Anfang November" war. Außerdem kann es kein Zufall sein, dass keine der Spioral-Karten in der letzten Megatin reprintet wurden UND dass Spioral-Doppelhelix "nur" eine Ultra Rare geworden war. Zudem war da ja noch diese unvorstellbare Dominanz des Decks, welche noch viel mehr Risiko bedeutete.

[4] Ja. Weil heute Halloween ist, ziert Trickstar Schwarze Katzenfledermaus das Antlitz der Trickstars...