eTCG.de Partner: FanTrade.de

Yu-Gi-Oh Karten Shop

TCGMarket.eu

YGO Storys Christmas Special: Duel Terminal

von Deckcreator16 am 24.12.2017 um 14:27 Uhr
Willkommen an alle Leser dieses Artikels. Vielleicht ist einigen schon aufgefallen, dass es länger keinen weiteren Teil von "YGO Storys“ gab. Das lag nicht nur daran, dass die Recherche und das Niederschreiben dieser Reihe sehr viel Zeit in Anspruch nimmt, die ich in letzter Zeit nicht hatte, sondern auch daran, dass ich auf den richtigen Moment für diesen besonderen Teil der Geschichten von YGO abgewartet habe. Und schlussendlich fiel mir kein besseres Geschenk für Weihnachten ein, das ich euch geben konnte, als diese Story. Doch da die "Duel Terminal Lore“ einen so großen Teil ausfüllt, werde ich euch nicht nur heute beschenken, sondern zusätzlich noch den ersten und zweiten Weihnachtstag. Aber ignorieren wir das Vorgeplänkel und kommen direkt zur Geschichte:
Invasion der Wurm
Auf einem weit entfernten Planeten, Äonen von Galaxien von unserer eigenen Welt entfernt, existieren eine vielzahl an Stämmen die unterschiedlicher nicht sein könnten. Diese Stämme bekriegen sich schon seit Jahrtausenden um die Vorherrschaft des Kontinents zu erlangen.

Dabei kristallisierten sich insbesondere vier Stämme heraus, die die größte Präsenz in ihren jeweiligen Gebieten aufwiesen:

Das Festland, welches unter der Herrschaft der X-Säbel steht, einem stolzen Kriegerstamm der nach dem Prinzipien eines jahrhunderte alten Kodex besteht und folge leistet. Angeführt wird dieses von Kommandant Gottoms, Schwertmeister und seinem persönlichen Heer.


Die Polarkappen, beherrscht von der vereinigten Armee der Eisbarriere, welche angeführt wird von General Grunard der Eisbarriere.


Die Täler und Schluchten der Welt, beherrscht von geflügelten Soldaten des Nebetals und angeführt vom Nebeltal-Vollstrecker.


und zu guter letzt die Vulkanlandschaften unter der Kontrolle des Stammes der Flamvell. Dieser wird angeführt von Flamvell-Uruquizas.

Trotz der Verfeindung der Stämme und permanent anhaltenden Kriegssituation, sollte der schlimmste Horror doch gerade erst beginnen.


Ein Meteorit, in späteren Geschichtsbüchern als W-Nebel-Meteorit bezeichnet, schlug auf dem Planeten ein. Dieser Meteorit hatte zwar nur eine vergleichbar winzige Zerstörungskraft, beherbergte aber Lebewesen, welche den frisch betretenen Planeten einnehmen wollten. Es handelte sich um “Wurm", eine außerirdische Spezies mit einer hohen Vermehrungsrate.


Aufgrund mangelnder Informationen gegenüber der neuen Plage und einer fehlenden Allianz der einzelnen Stämme wurden die ersten Heerscharen der “Wurm" blindlings niedergemetzelt und zu Asche verbrannt. Jeder Stamm mit seinen eigenen Kampfmethoden. Doch während die niedrig klassigen “Wurm" wie Wurm Apokalypse oder Wurm Barses ohne Probleme entsorgt wurden, entwickelten sich höhere Klassen unter den “Wurm" weiter. Sie haben sich angepasst und lernten mit den Angriffen umzugehen. So konnten breite Massen der einzelnen Territorien durch höhere Wurm wie Wurm Illidan oder Wurm Noble erobert werden.


Die Stämme, welche unterdessen auszusterben drohten, erkannten, dass sie alleine nicht dazu in der Lage sein würden, die Wurm aufzuhalten. Sie schlossen sich sich zu den “Verbündeter der Gerechtigkeit" zusammen und entwickelten gemeinsam Anti-“Wurm"-Waffen. Die größte Errungenschaft stellt hierbei die Kampfmaschine Verbündeter der Gerechtigkeit Catastor dar, welche eine starke Waffe gegen die Armee der “Wurm" ist.


Außerdem konnten die Forscher der “Verbündeter der Gerechtigkeit" die Existenz der “Genex" bestätigen. Maschinelle Wesen der Vergangenheit die seit dem erscheinen der “Wurm" in Aktion getreten sind und diese bekämpfen. Da dessen Herkunft und Interessen unbekannt sind, begann die Forschung an diesen Wesen, auf dass sie in der Zukunft hilfreich sein würden.
Der Kampf an der Front
Trotz der neuen Waffen der “Verbündeter der Gerechtigkeit" dauerte der Krieg mehrere Jahre an. Doch während sich die Wurms weiterentwickelten, so entwickelten sich auch die Stämme weiter.


So entstanden zum Beispiel die XX-Säbel, die nächste Generation des Stammes der X-Säbel, welche sich mit modernisierten Waffen den Invasoren entgegen stellten.


Aber auch an der älteren Generation zollte der Krieg seinen Tribut. So verloren einzelne Krieger wie X-Säbel Pashuul Körperteile an den Krieg, welche durch Technologie der “Verbündeter der Gerechtigkeit“ ersetzt wurden.


An dem nördlichen Pol des Kontinents hingegen musste Brionac, Drache der Eisbarriere entfesselt werden, um die Angriffe der Wurm zurückzuschlagen. Dieser Drache gehörte zu einem von drei Wesen, die auf dem gesamten Planeten versteckt und von den Kriegern der Eisbarriere vor Jahrtausenden versiegelt wurden. Sie wären zu mächtig und dürfen nie entfesselt werden.


Unterdessen kamen die Verbündeter der Gerechtigkeit zum schluss, sie müssen die Wurm nicht töten sondern einfangen, um sie zu analysieren. So entwarfen sie nicht nur Verbündeter der Gerechtigkeit Feindfänger, um die Wurms gefangen zu nehmen, sondern erschufen basierend auf den Substanzen des W-Nebel-Meteorit die Verbündete Intelligenz, mit dessen hoher Rechenleistung man die Waffen der Verbündeter der Gerechtigkeit noch Leistungsstärker machen konnte.


Dieses Verhalten widersprach dem aktuellen Anführer des Nebeltals, dem Nebeltal-Donnerherrscher, welcher an der Allianz zu zweifeln begann. Diese Zweifel wurden von einer bis dahin unbekannten Macht nur weiter “beschädigt", sodass der Nebeltal aus dem Bündnis ausgetreten war und den Krieg erklärte.


Aber auch andernorts brachte die Invasion der “Wurm" Probleme. So stießen die Kampfstaffeln der Wurm bis zum Naturia-Wald vor, sodass selbst die pazifistisch orientierten Naturia Verteidigungsstreitkräfte aufstellen mussten.


Währenddessen wurden aber auch weitere Fortschritte im Lager der “Verbündeter der Gerechtigkeit" getätigt. Da die alte Kampfmaschine Verbündeter der Gerechtigkeit Catastor aufgrund der Evolution der “Wurm" ineffektiv geworden ist, wurde dessen Modell 2 Verbündeter der Gerechtigkeit Feldmarschall in den Kampf geschickt. Da aber die Verfügbaren Kontrollsysteme nicht ausreichend waren um diese Maschine zu kontrollieren, entführten die Vereinigung das Genex-Ersatzteil, ein Nachfolger des Genex-Überwachers. Trotzdem sind die Streitkräfte der Wurm zu stark und zerstören auch den Feldmarschall inklusive seiner Steuer-Einheit.
Die andere Hälfte der Erdkugel
Während der Krieg gegen die Wurm nicht zu enden scheint, geht es auf der anderen Seite der Erdhalbkugel sehr viel ruhiger von statten. Zwar sind auch hier vereinzelte Angriffe der Wurm zu verspüren, doch halten diese sich stark in Grenzen.


Diese Seite des Planeten wird größtenteils von den Jurrassier beherrscht. Einer Dinosaurier-Rasse, die sich durch ihre Fähigkeiten mit dem Umgang von Flammen verstehen.


Doch auch wenn die “Wurm" keinen aktiven Einfluss auf diese Hälfte des Planeten hatten, so sorgte es doch für Probleme: Aufgeweckt durch die Invasoren stiegen die Sagenhaften aus dem Abgründen hervor. Sie landeten in einem anderen Krieg vor Jahrtausenden unter der Erdoberfläche und waren seitdem dort unten verschlossen. Doch durch die Erschütterungen, die der Eintritt des W-Nebel-Meteorit mit sich brachte, wurden sie aus ihrem Gefängnis befreit, und versuchten Chaos über die Welt zu bringen. Nicht nur wurden vereinzelte Sagenhafte zur anderen Seite der Hemisphäre geschickt, um dort Streit zwischen den Stämmen zu verursachen[1], sondern wurde auch das Nest der Jurrassier von ihnen angegriffen und nahezu komplett zerstört.
Zurück an die Front
Unterdessen ging der Feldzug der “Wurm" weiter:


Die Angriffe der “Wurm" auf den südlichen Pol nahmen weiter zu, weshalb das zweite Siegel, und damit Gungnir, Drache der Eisbarriere freigesetzt wurde. Mithilfe des Drachens war es möglich, auch hier die Angriffe zu stoppen.


Aber auch die Allianz der Verbündeter der Gerechtigkeit wurden stärker. Sie hatten erfolge bei der Verbesserung der Genex, woraufhin die R-Genex entstanden.


Aber auch bei den abgespaltenen Mitgliedern des Nebeltal tat sich einiges. Ein alter Elite-Clan des Stammes begann damit, am Krieg teilzunehmen. Sie kannten sich damit aus, mächtige Drachen zu zähmen und sie als Reittiere zu verwenden. Dies war die Familie der Dracheneinheit.


Schlussendlich kam es zum letzten Gefecht mit den “Wurm". Sie riefen den ultimativen Wurm, Wurm Zero, herbei, welcher alle auf dem Planeten existenten Wurm als Energiequelle verspeiste.
Doch auch auf der Gegenseite mobilisierte man die gesammelten Erfahrungen im Verbündeter der Gerechtigkeit Entscheidungspanzer
Mit dieser Waffe war es schlussendlich möglich, den langjährigen Krieg gegen die Wurm zu beenden. Doch der Frieden hielt nur von kurzer Dauer…
Aufstieg der Sagenhaften

Während die Sagenhaften während des “Wurm"-Kriegs nur zu schauten, starteten sie mit ihrer Invasion nachdem die Stämme sich vom Krieg zu erholen versuchten.


Zwar sind die alten Waffen der Verbündeter der Gerechtigkeit nutzlos gegenüber die neue Bedrohung, weshalb mit der erlernten Genex-Technologie neue Waffen geschaffen wurden: die Genex-Verbündeter. Und jedes Modell basiert auf einen der Stämme:



Aber es kam auch zu Bündnissen der Stämme um weitere Genex zu entwerfen:
[2]
Jurassischer Impakt
Während auf der einen Seite des Planeten der Krieg gerade erst von neuem beginnt, so steht dieser am anderen Ende der Erdhalbkugel schon kurz vor seinem Ende.


Die verbliebenen Jurassier vereinigten sich um gemeinsam zum Jurassier-Meteor zu werden und so die letzten Überreste ihres Nestes aber auch die Basis der Sagenhaften in einem Jurassier-Einschlag zu zerstören.


Die Seelen der verstorbenen Jurassier reinkarnierten im Stamm der Flamvell als Neo-Flamvell und besetzten dass nun verbrannte Land.
Das letzte Siegel
Nach der Zerstörung der Basis der Sagenhaften, wurden die Angriffe gegen die Stämme nun häufiger und intensiver, da die verbliebenen Gruppen eine neue Basis errichten mussten.


Nun stand der Stamm der Eisbarriere vor einem neuen Problem. Sie wussten, mit der Befreiung des dritten Siegels würden sie den Krieg zwar endgültig gewinnen und beenden, zugleich aber die Kontrolle über den letzten Drachen sowie den beiden früheren Drachen verlieren.
Der Stamm spaltete sich in zwei Parteien. Die eine Partei war gegen die Befreiung des letzten Drachen und suchten verzweifelt nach einer anderen Lösung, während die andere Gruppierung alles daran setzte, den letzten Drachen zu befreien und das Risiko einzugehen.


Schlussendlich konnte in einem Ritual, welches 30 Tage nd 30 Nächte andauerte, Trishula, Drache der Eisbarriere erweckt werden. Dessen unvorstellbare Macht war dazu in der Lage, die letzten verbliebenen Sagenhaften bis zur Wurzel auszulöschen. Der Krieg war gewonnen. Doch wie vorhergesagt war die Macht der Drachen zu stark und sie gerieten außer Kontrolle.


Um dieses Problem zu lösen versammelten sich die Anführer der Eisbarriere, um die Drachen wieder zu versiegeln. General Raiho der Eisbarriere, General Gantala der Eisbarriere sowie General Grunard der Eisbarriere versammelten sich und vollführten ein Magisches Dreieck der Eisbarriere um so die Gefahr zu verbannen. Es erschien eine Leeren-Fallgrube, die die drei Drachen in ein neues Gefängnis einsperrte. Dabei opferten die Generäle ihre Leben und so zerbrach der einst stolze Stamm.
Das Ende… von Teil 1
Und damit haben wir auch schon das Ende des ersten Teils erreicht. Wem es noch nicht aufgefallen sein sollte, umfasste dies bisher die komplette Geschichte von Hidden Arsenal 1 bis 4. Somit ist es wohl kein Geheimnis wie es morgen weitergehen wird. Trotz alledem wünsche ich euch noch einen schönen Rest-Feiertag bis wir morgen dann in den zweiten Teil starten können.




[1] Das sieht man sehr schön an Gedankenverschmutzung, da hier Sagenhafter Rabe die Zweifel von Nebeltal-Donnerherrscher vergrößert.

[2] ich finde so sieht man endlich mal, warum die Genex so “verkorkst" wurden. Man hat einfach zu viel an die Story und zu wenig an die Spielbarkeit gedacht.