TCGMarket.eu

Yu-Gi-Oh Karten Shop

eTCG.de Partner: FanTrade.de

Top 10 CYHO - Die besten Karten aus Cybernetic Horizon

von Leseleff am 26.07.2018 um 21:53 Uhr

Hallo alle zusammen! Seit gestern steht das neue Set „Cybernetic Horizon“ offiziell in den Regalen und für die von euch, deren Computerplatinen noch nicht in der Hitze geschmolzen sind, gibt es natürlich auch dieses Mal wieder einen Artikeln mit meinen persönlichen Top 10 aus dem neuen Set.
Also dann, los geht’s mit Platz 10!
Platz 10: Link-Geschütz


Und zwar mit einer Karte, die, wie ich finde, typisch für das neue Set ist. Und die mich als Ranking-Schreiber gleichzeitig vor eine Herausforderung stellt. Denn wie geht man mit einer Karte um, die absolut broken ist, aber nur ein Thema unterstützt, das so schwach ist, dass es nicht einmal dadurch etwas zu melden haben wird?
In diesem Fall sind diese beiden Charaktere das Rokket-Themendeck sowie die neue Karte Link-Geschütz.
Die funktioniert prinzipiell ähnlich wie Ruf der Gejagten, bloß, dass sie einfach mal 4 Monster statt einem beschwört, oder noch mehr, wenn man sie geschickt aktiviert. Sie bekommt nämlich bei ihrer Aktivierung 4 Zähler, plus einem, jedes Mal, wenn man Kampfschaden einstecken muss. Im eigenen Zug kann man dann einen Zähler entfernen, um ein Rokket-Monster vom Friedhof zu beschwören. Das ganze hat keine Beschränkung auf einmal pro Zug, sprich man kann es solange machen, bis die Zähler alle sind.
Seelenlast ist nicht ohne Grund limitiert, kostet einem aber zusätzlich ein Gesäß voll LP und nimmt einem die Battle Phase. Link-Geschütz wiegt mit seinen Einschränkungen da deutlich weniger schwer. Man kann ganz entspannt all seine Monster zurück holen, einen Haufen Link-Monster daraus bauen und mit diesen weiterhin angreifen.
Doch hilft selbst dies dem Rokket-Deck wie gesagt nicht wirklich. Doch für diejenigen, die das Deck trotzdem spielen wollen, ist Link-Geschütz sicher ein Schatz von unschätzbarem Wert!
Platz 9: Rotation der Welt


Cybernetic Horizon steht ganz im Zeichen der Ritualmonster und es war eine ganz besondere Freude für mich, als bekannt wurde, das ein paar meiner Lieblingsmonster aus alten Zeiten neuen Support bekommen würden: Demise, König des jüngsten Tages und Ruin, Königin des Vergessens. Rotation der Welt ist in meiner Auswahl der Stellvertreter für diesen Support. Diese Zauberkarte zur Ritualbeschwörung ist in zweierlei Hinsicht eine Premiere. Erstens ist es die erste Schnellzauberkarte, die Ritualbeschwörungen durchführen kann, zweitens ist es die erste Karte, die Ritualbeschwörungen vom Deck ermöglicht. Das Deck ist natürlich immer die bevorzugte Ressource, um darauf zuzugreifen, folglich ist eine Ritualbeschwörung vom Deck ein großer Meilenstein für die Mechanik.
Doch das lässt die Karte sich auch mit einigen Einschränkungen bezahlen. Denn als Tribut müssen Ritualmonster von der Hand angeboten werden. Es erscheint zunächst wenig zweckmäßig, dass man nun doch ein Ritualmonster in der Hand braucht, um eines vom Deck zu beschwören, aber es hat tatsächlich seine Vorteile. Denn so ist es in etwa wie eine normale Ritualbeschwörung von der Hand, nur, dass die Kosten wegfallen. Außerdem kann man sich aussuchen, ob man Demise, König des jüngsten Tages oder Ruin, Königin des Vergessens beschwören will, wenn man gerade ein unpassendes Monster zur Hand hat.
Aber auch der Status als Schnellzauberkarte bringt einem leider keine wirklichen Vorteile. Da das Tribut von der Hand kommen muss, kann man nicht ein Monster, das bereits angegriffen hat, für zusätzlichen Schaden in der Battle Phase durch ein Neues ersetzen. Und auch eine Beschwörung im Zug des Gegners bringt einem nicht viel. Denn leider ist der Effekt von Demise, König des jüngsten Tages kein Schnelleffekt und der von Ruin, Königin des Vergessens nur nach einem Angriff wirksam. Folglich handelt es sich bei den beiden im gegnerischen Zug nur um sinnlose Monster ohne Effekt. Gleichzeitig wird die Karte jedoch durch ihren Status als Schnellzauber von diversen Support-Wegen ausgenommen, z.B. Manju der zehntausend Hände, Mantrawichtel Kerzenpuppe und Vor-Vorbereitung der Riten. Insgesamt hätte dieser Support also besser durchdacht sein können.
Platz 8: Cyberse-Hexe


Ritual-Mäßig geht es auch gleich weiter, und zwar mit Cyberse-Hexe, einem Link-Monster, dessen Zweck es ist, die neuen Cyberse-Ritualmonster, wie die Coverkarte Cyberse-Magier, zu unterstützen.
Und wie sie das tut! Für 2 Cyberse-Monster bietet sie einem erst einmal zwei auf die eigenen Main Monster Zonen gerichtete Link-Pfeile, was an sich schon mal nicht verkehrt ist. Doch nun kommt der Effekt: Wird ein Monster in eine ihrer verlinkten Zonen beschworen, kann man seiner Hand zum mickrigen Preis einer Zauberkarte, die vom Friedhof aus dem Spiel entfernt werden muss, seiner Hand ein Cyberse-Ritualmonster sowie Cynet-Ritual aus dem Deck hinzufügen. Außerdem kann man in diesem Spielzug auch noch ein Cyberse-Monster der Stufe 4 oder niedriger als Spezialbeschwörung vom Friedhof beschwören.
Ganz schön viel + auf einer Karte, was? Das zeigt mal wieder, wie unfassbar unzeitgemäß die Ritualbeschwörung ist. Und um sie doch noch irgendwie relevant zu halten, muss man halt zu extremen Maßnahmen greifen…
Platz 7: Himmlisches Observatorium


Mein Platz 7 geht an diese generische Draw-Karte. Gewissermaßen stellt sich Himmlisches Observatorium (Warum, Konami? Warum heißt sie nicht mehr Sextant? Ich musste meine ganzen pubertären Witze streichen!) in eine Reihe mit Inzahlungnahme und Gesegnetes Schwert der sieben Sterne, bloß, dass nun nach 8 und 7 die Stufe 6 bedient wird. Und auch der Ort, wohin man das Monster entsprechender Stufe bewegen muss, wird immer „schlechter“. Denn während Inzahlungnahme auch oft liebend gern genutzt wird, um die entsprechenden Monster in den Friedhof zu befördert, konnten zumindest die Drachenherrscher-Monster auch große Vorteile daraus erzielen, ihre Monster für Gesegnetes Schwert der sieben Sterne zu verbannen. Das unters Deck legen für Himmlisches Observatorium hilft jedoch irgendwie keinem, das heißt, fast keinem. Denn immerhin erschien nun endlich die ultimative Waffe gegen gebrickte Schicksals-HELD Malicious.
Doch trotzdem stellt das Observatorium eine gute Waffe dar, um Monster der Stufe 6, die man gerade lieber nicht haben will, in neue Ressourcen zu verwandeln. Und ebenso wie seine beiden Vorgänger wird sie für immer ein fester Bestandteil des Spiels bleiben denn jedes Deck, das stark auf die jeweilige Stufe setzt, wird sie genauestens observieren!
Platz 6: Cyber Drache Herz


Ein weiterer meiner Favoriten von früher erhält in diesem Set mächtigen Support. Gleichzeitig ist dies der Grund dafür, dass einige der frühen Spekulationen, die aufgrund eines enthüllten Setnamens jedes Mal aufs Neue entstehen, dieses Mal sogar richtig lagen. Denn der Name des Sets erinnerte stark an Cybernetic Revolution, das Set, in dem die Cyber Drache-Karten zum ersten Mal gedruckt wurden, folglich vermuteten einige Spieler, das dieser Kartenklassiker im neuen Set neuen Support erhalten würde.
Und das hat er auch! Cyber Drache Herz steht in dieser Liste stellvertretend dafür. Das Stufe-1-Monster hat auf beiden Werten 100 Punkte, was heißt, dass es neben Cyber Drachenmark nun endlich ein weiteres Ziel für Maschinenduplizierung im Deck gibt. Das allein macht die neue Karte schon sehr stark, da es nun problemlos möglich ist, drei Kopien der Zauberkarte im Main Deck zu spielen, ohne das die Gefahr, unter einem Riesenhaufen Ziegelsteine zu ersticken, zu groß wird. Denn beide Ziele haben einen Kniff auf Lager: Dadurch, dass sie auf dem Feld als Cyber Drache behandelt werden, werden statt weiterer Kopien ihrer selbst zwei Kopien des Stufe-5-Originals vom Deck beschworen, die dann für eine Xyz-Beschwörung (I’m looking at your, Mr. Cyber Dragon Infinity…) zur Verfügung stehen.
Doch Cyber Drache Herz kann noch mehr. Wird es als Spezialbeschwörung beschworen, z.B. mit der neuen themeneigenen Wiedergeburt Cyber-Drehsystem, oder aber durch Cyber Drache Nova, kann es Stufe 5 annehmen und damit auch als Xyz-Material herhalten. Und wird es auf den Friedhof geschickt, z.B. mit Chimeratech-Amoklaufdrache oder als Link-Material für den ebenfalls neuen Cyber Drache Sieger, kann man seiner Hand noch einen Cyber Drache von Deck oder Friedhof auf die Hand suchen. Im Main Deck wird man zwar nach ca. 5 Sekunden keine Kopie des Originals mehr haben, aber praktischerweise wird ja quasi das ganze Deck im Friedhof als Cyber Drache behandelt. Insofern kann Cyber Drache Herz sich sogar im Grunde selbst suchen, wenn man es vom Deck auf den Friedhof schickt.
Und die Support-Welle reißt immer noch nicht ab. Der TCG-Ableger von Duelist Pack: Legend Duelist 3, wann er auch kommen mag, wird weiteren Support bringen und endgültig brechen wird das Thema dann Cyber Dragon Nächster. Dabei handelt es sich jedoch um eine OCG-Jump Promo, folglich ist mit einem TCG-Release erst irgendwann zwischen dem Rücktritt von Angela Merkel und der ersten Steuerzahlung von Google an die EU zu rechnen.
Platz 5: Mekk-Ritter des Morgensterns


Auch ein Mekk-Ritter-Monster hat es wieder ins Set geschafft, und das hat es ordentlich in sich. Mekk-Ritter-Varianten mit Invoked oder Sky Striker sind im TCG sehr beliebt, und werden durch Mekk-Ritter des Morgensterns ordentlich gepusht.
Denn dessen Effekt fügt sich weit besser ins Thema ein als sein Artwork. Was er im Wesentlichen macht ist die Beschwörung des Bossmonsters Mekk-Ritter ganzes Spektrum einfacher. Und zwar verdammt viel einfacher.
Denn während dafür bisher drei Mekk-Ritter benötigt wurden, was, wenn man nicht gerade Rettungskaninchen zur Hand hatte, eigentlich nur im Late Game möglich war, wenn man eh kein Bossmonster mehr brauchte. Doch jetzt reicht einfach nur Himmelsjäger-Mech – Hornissendrohnen sowie irgendein Mekk-Knight-Monster und irgendein passendes Abwurfmaterial.
Das ganze geht folgendermaßen: Man aktiviert Hornissendrohnen, beschwört ein Token und stuft dieses zu Himmelsjäger-Ass – Kagari auf. Dann aktiviert man deren Effekt, holt sich die Hornissendrohnen zurück und setzt sie verdeckt in die Spalte unter Kagari. (Dafür kann und sollte man natürlich auch jede andere Zauber- oder Fallenkarte verwenden, da man die Hornissendrohnen, wenn sie erstmal gesetzt wurden, für den Rest des Zuges nicht mehr aktivieren kann.)
Nun sind die Bedingungen für die Beschwörung der Mekk-Ritter erfüllt und dieser kann ins Feld zwischen den beiden Karten beschworen werden. Da für die Beschwörung von Mekk-Ritter des Morgensterns gnädigerweise auch ein Mekk-Ritter-Monster reicht, kann man ihn nun aus dem beschworenen Monster und Kagari beschwören. Hat man jetzt das passende Abwurfmaterial parat, kann man Erbe des Weltvermächtnisses suchen, aktivieren, das Mekk-Ritter-Monster vom Friedhof beschwören und schon hat man die Materialien für Mekk-Ritter Ganzes Spektrum zusammen. Ein mächtiges Bossmonster mit für ein Link-3-Monster rekordverdächtigen 3000 ATK, das bei richtigem Setup direkt angreifen und nicht durch Karteneffekte angezielt oder zerstört werden sowie einmal pro Spielzug ein neues Mekk-Ritter-Monster suchen kann.
Oder man nutzt die Kombination, um andere starke Monster zu rufen. Setzt man zwischendurch eine andere Karte als die Hornissendrohnen und kann diese deshalb aktivieren, können zum Beispiel auch problemlos Link-4-Monster wie Kalibrierlade-Drache oder Albtraumritter Gryphon beschworen werden.
Platz 4: Himmelsjäger-Ass - Hayate


Wo wir gerade bei Sky Striker-Varianten sind: Des Metaspielers liebste Waifu bekommt im neuen Set nämlich sogar direkten Support.
Himmelsjäger-Ass – Hayate ist ein weiteres Link-1-Monster, was dem Thema einige neue Plays eröffnet. Zum Einen dadurch, dass sie das erste themeneigene Link-Monster mit einem Link-Pfeil ist, der auf die eigenen Main Monster Zonen zeigt, wodurch es durch sie theoretisch möglich wird, auch diese mit Monstern vom Extra Deck zu füllen. Da aber viele Effekte im Deck leere Main Monster Zonen erfordern, hält sich der Nutzen dieses Umstands in Grenzen.
Im Wesentliche ist es deshalb Hayates Aufgabe, Hände zu entbricken, indem sie, mithilfe von Himmelsjäger-Ass – Raye oder Himmelsjäger-Mech – Hornissendrohnen beschworen, eine Himmelsjäger-Zauberkarte vom Deck in den Friedhof legt. Dann nutzt man sie als Link-Material, um Himmelsjäger-Ass – Kagari zu beschwören, die einem betreffende Zauberkarte auf die Hand zurück gibt.
Indirekt ist Hayate also ein Sucher für die themeneigenen Zauberkarten wie zum Beispiel Himmelsjäger-Mobilisierung – Angriff, wenn auch ein recht langsamer. Denn um ihren Effekt zu aktivieren, muss sie dem Gegner Kampfschaden zufügen. Dies wird zwar durch ihren anderen Effekt erleichtert, mit dem sie um die gegnerischen Monster herum direkt angreifen kann, dennoch führt es zum Einem dazu, dass der Gegner unsere ganze Main Phase Zeit hat, um Hayate irgendwie zu entsorgen oder zu stoppen, und sie auch in der Battle Phase leichtes Opfer von Karten wie Spiegelkraft oder Kampfausblender werden könnte. Zum Anderen dazu, dass ihr Effekt im ersten Spielzug wirkungslos ist.
Obwohl Himmelsjäger-Ass – Hayata nach meinem Platz 1 zwar wahrscheinlich die Karte des neuen Sets sein wird, die auf Meta-Ebene am häufigsten zu sehen wird, habe ich mich unter Anderem deshalb auch dafür entschieden, sie nur auf Platz 4 zu setzen. Die Power Plays des Himmelsjäger-Decks bleiben im Wesentlichen die gleichen, sie werden nur konstanter. Gleichzeitig ist Hayate anfällig für ziemlich jeden störenden Effekt, der dem Gegner einfallen könnte.
Platz 3: Mantrawichtel Talismanraune


Wir betreten das Treppchen und dazu kommt zum letzten Mal in diesem Ranking Ritual-Support dran. Denn wie Vor-Vorbereitung der Riten gezeigt hat, reicht auch ein +1 aus dem Nichts nicht aus, um die Spielmechanik wieder relevant zu machen, also versucht man es halt mit einem +2.
Aber ich will ja nicht Äpfel mit Birnen vergleichen, oder, warum eigentlich nicht. Beides sind Schließfrüchte aus der Familie der Rosengewächse, Birnen schmecken besser, wenn der perfekte Reifezeitpunkt erreicht ist, dafür haben Äpfel den Vorteil, dass man diesen nicht abwarten muss.
Was ich mit dieser sinnlosen Allegorie sagen will, ist, dass man nicht einfach sagen kann, die Mantrawichtel seien besser als Vor-Vorbereitung der Riten, nur, weil sie mehr Plus machen. Denn während letztere Karte wirklich einfach so aus dem Stand funktioniert, braucht man für die Mantrawichtel Setup in Form von einer Karte, die man vorzeigen kann, im Falle von Mantrawichtel Talismanraune ein beliebiges Ritualmonster. Hat man das geschafft, beschwört Talismanraune sich selbst von der Hand sowie ein anderes Mantrawichtel-Monster vom Deck als Spezialbeschwörung. Dafür hat man derzeit nur Mantrawichtel Kerzenpuppe zur Auswahl, diese hat genau die umgekehrten Effekte wie Talismanraune und sucht, wenn sie als Spezialbeschwörung beschworen wird, einen Ritualzauber auf die Hand.
Da sie also nur gemeinsam funktionieren, hätte ich genauso gut Kerzenpuppe hier platzieren können. Ich habe mich nur aufgrund ihrer Stufe für Talismanraune entschieden, dank der sie allein als Tribut für Ritualmonster der Stufe 6 wie Herold der Vollkommenheit dienen kann und auch als Ziel für Himmlischer Sextant in Frage kommt. Im Allgemeinen laufen beide jedoch auf das Gleiche hinaus: Man zeigt eine Ritualmonster- oder Zauberkarte vor, beschwört seine beiden Monster, sucht das jeweils andere auf die Hand und hat gleichzeitig Ritualtribut für ein Monster bis zu Stufe 10 geschaffen. Eine perfekt vorbereitete Beschwörung, sozusagen.
Übrigens: Beide Mantrawichtel haben auch einen Effekt, dass man, solange man sie kontrolliert, keine Monster vom Extra Deck beschwören kann. Ein Missbrauch für Linkbeschwörungen ist also (leider?) ausgeschlossen oder zumindest erschwert.
Platz 2: Gefahr! Nessie!


Gefahr! Das neue TCG-Thema könnte gut werden! Denn während der Versuch, die edlen Ritter wieder relevant zu machen, eher enttäuschend ausfiel (bzw. erfreulich, wenn meine persönliche Meinung gefragt ist, da ich ehrlich gesagt keine Lust habe, mich allzu oft mit Heiliger edler Ritter von König Artorigus und vier Ausrüstungszaubern herum zu schlagen), wirken die neuen Gefahr!-Karten durchaus vielversprechend. Sie funktionieren folgendermaßen: Man zeigt sie in der Hand vor, dann wirft der Gegner eine zufällige Karte daraus ab. Wird eine andere Karte als das entsprechende Monster erwischt, wird dieses als Spezialbeschwörung beschworen und man zieht zusätzlich eine Karte. Wird jedoch das Monster selbst abgeworfen, aktiviert sich sein zweiter Effekt.
Schon die Grundmechanik hat sehr viel Potenzial, denn im Grunde kann man ja nicht verlieren. Beide Konsequenzen, die die Wahl des Gegners haben kann, sind positiv zu bewerten, und durch gezieltes Wählen der Handgröße lässt sich beeinflussen, welches Ereignis wahrscheinlicher eintritt. Außerdem aktiviert sich der zweite Effekt auch dann, wenn die Monster durch einen anderen Effekt als ihren eigenen abgeworfen werden, sogar als Kosten, was eine sehr breite Palette an Support bedeutet.
Und auch die bisherigen Monster sind sehr vielversprechend. Zwar ist Gefahr! Bigfoot! generisch wohl am besten nutzbar, aber ich habe mich dennoch für Nessie als Stellvertreter des Themas entschieden. Zum einen, weil sein Artwork das epischste ist, zum Anderen, weil es Dreh- und Angelpunkt des Decks ist, da es, wenn es abgeworfen wird, jede andere Karte des Themas suchen kann. Außerdem ist seine Stufe 7 sehr attraktiv, denn so kommt es als Material für Nummer 42: Galaxie-Tomahawk in Frage, dem wohl besten Xyz-Monster unserer Zeit.
Beispielkombo gefällig? Man braucht Drachenschlucht und Botanisches Mädchen auf dem Feld sowie Gefahr! Nessie! in der Hand. Man wirft Nessie ab, um mit Drachenschlucht Destrudo der Schauer des verschwundenen Drachen auf dem Friedhof zu schicken. Nessies Effekt aktiviert sich, und sucht einem Gefahr! Chupacabra! auf die Hand. Dann beschwört man Destrudo vom Friedhof und baut aus ihm und Botanisches Mädchen Gungnir, Drache der Eisbarriere. Der Effekt von Botanisches Mädchen aktiviert sich, und man kann Aufblühende Blumenzwiebel suchen. Für den Effekt von Gungnir kann man nun die Blumenzwiebel und Gefahr! Chupacabra! abwerfen, um zwei Karten des Gegners zu zerstören. Der Effekt von Chupacabra aktiviert sich, er beschwört Nessie vom Friedhof und schon kann man Nummer 42 beschwören, und mit ihr, den fünf Tokens und der Blumenzwiebel im Friedhof noch allen möglichen weiteren Schabernack anstellen, der einem so einfällt.
Gut, das Ganze ist eine 3-Karten-Kombo und wirkt auf dem ersten Blick nicht allzu konstant. Aber Botanisches Mädchen kann auch als Einzelfeuerblüte das Feld betreten, Drachenschlucht ist mit Landformen suchbar und Nessie kann man auch über Gefahr!? Wolpertinger? beschwören. Generell kann man die Kombo auf viele Weisen variieren und um Karten wie Dunkler Grepher erweitern. Doch welche Gefähr!lichen Kombos einem auch immer einfallen werden, Nessie wird sicher immer eine Rolle spielen!
Platz 1: Borrelsword Dragon


Nun ist es endlich so weit, und der erste Platz wird gekürt. Und welche Karte sollte es sein, wenn nicht Kalibrierschwert-Drache. Schließlich ist die Aggro-Version von Kalibrierlade-Drache wahrscheinlich die einzige Karte des neuen Sets, die das Meta langfristig und maßgeblich beeinflussen wird.
Jedoch ist die Veränderung, die er bringen wird, vielleicht nicht unbedingt positiv zu sehen. Denn im Grunde handelt es sich bei Kalibrierschwert-Drache um einen OTK auf Beinen und das Link-Nachfolgemodell von Nummer S39: Utopia der Blitz gegen Monster, die scheinbar gegen alles außer Zerstörung im Kampf immun sind.
Wenn Kalibrierschwert-Drache angreift, kann er ähnlich wie Finsterrebellion Xyz-Drache die ATK eines gegnerischen Monsters halbieren und seine eigenen um diesen Betrag erhöhen. Anders als beim angestaubten Xyz-Monster halten diese Änderungen zwar nur bis zum Ende des Zuges, aber dafür zielt der Effekt nicht. Doch wer danach noch Aggressionen übrig hat, kann den zweiten Effekt nutzen. Damit kann man ein Monster vom Angriffs- in den Verteidigungsmodus ändern und seinem Monster so in diesem Zug einen zweiten Angriff verschaffen.
Unpraktisch nur, dass eigene Monster in der Verteidigungsposition nicht angreifen können und Monster des Gegners keinen Kampfschaden einbringen. Zum Glück handelt es sich jedoch um einen Schnelleffekt, das heißt, man kann einfach ein eigenes Monster verwenden, kurz bevor man es als Link Material verwendet, oder in der Battle Phase ein anderes Monster, das bereits angegriffen hat.
Jedenfalls ist Kalibrierschwert-Drache ein hochgenerisches Link-Monster, das hervorragend dafür geeignet ist, eine Menge Schaden zu drücken!
Honorable Mentions:
Wie immer gibt’s zum Schluss noch ein paar Karten, die ebenfalls beachtenswert sind, auch, wenn es für einen Platz in den Top 10 nicht gereicht hat.
Wie bereits gesagt steht Cybernetic Horizon irgendwie für eine Menge starken Support für alte Themen, die jedoch immer noch nicht reichen, um diese zu retten. So erhält das Metaphys-Deck z.B. mit Metaphysischer Köderdrache eine sehr starke Karte hinzu, und auch Gladiatorungeheuer Dragases stellt zweifellos guten Support dar, der es deutlich einfacher macht, seine Angriffe durch zu bringen. Aber dennoch ist die Mechanik des Decks so langsam und veraltet, das es wohl nie zu altem Ruhm zurück finden wird.
Etwas enttäuschend fällt jedoch der groß angekündigte neue Dragunity-Support aus. Dennoch bekommen sie mit Dracheneinheit-Ritter – Ascalon ein solides Bossmonster und mit Dracheneinheit Kuse die 4.-6. Kopie von Dracheneinheit Phalanx hinzu, die sich auch als Stufe 4 behandeln kann. Als neues Thema des World Legacy-Zyklus kommt außerdem das Crusadia-Deck hinzu, welches durch massive ATK-Erhöhungen sehr einfach einen OTK hinlegen kann.
Unter den generischen Karten gibt es z.B. Winziger Hexenlehrling, das Finsternis-Gegenstück zu Missus-Strahler und Co., das unter Anderem eine Engine aus Fremdenführerin aus der Unterwelt und Sangan attraktiver machen könnte. Hinzu kommt Spiegelkraft-Werfer, ein Sucher für die Kult-Falle und für geduldige Spieler das Taschenbuch der Taschenspielerei, das einem nach drei überstandenen Runden quasi damit belohnt, drei Karten zu ziehen.
Zu guter Letzt gibt es dann noch Salven-Amor, die Waifu-Version von Kartenkavallerist, sowie Cosmo-Gehirn und Manadrache Zirnitron, die eine wunderbare Synergie zum Legacy Support für Dunkler Magier und Rotäugiger Schwarzer Drache aufweisen.
Schlusswort:
So, das war’s erstmal wieder. Vielen Dank fürs Lesen, ich hoffe, der Artikel hat euch gefallen. Was haltet ihr vom neuen Set? Seid mir mit meiner Top 10-Auswahl zufrieden oder hättet ihr es anders gemacht? Lasst es mich im Diskussionsthread wissen! Ansonsten bis zum nächsten Mal.

- Leseleff -