Yu-Gi-Oh Karten Shop

eTCG.de Partner: FanTrade.de

TCGMarket.eu

Teams in Yu-Gi-Oh!

von Deckcreator16 am 31.03.2019 um 23:56 Uhr
Vor 2 Wochen hatten wir die erste "3 vs. 3 Team YCS" in Atlanta gehabt. Darum habe ich mir für den heutigen Artikel vorgenommen, einen tieferen Blick hinter dem Begriff eines "Teams" in Yu-Gi-Oh! zu werfen. Denn sogut wie fast jeder Yugi-Spieler kennt Leute, die in gleichfarbigen und mit Werbung bedruckten T-Shirts nahezu überall auf Regionals, LLDSs und YCSs aufzufinden sind, doch wenn sie sich mal genauere Gedanken darüber machen, könnte wohl nichtmal ein Bruchteil sagen, was es eigentlich bedeutet in einem "Team" zu sein. Denn meist ist dieses "Mysterium Team" mit Gerüchten und Vermutungen bestückt[1].
Gemeinsam in einem Team besser werden

Eines der größten Ziele eines Teams sollte es sein, gemeinsam besser zu werden. Doch wie wird man eigentlich innerhalb eines Teams besser, beziehungsweise was macht ein Team darin besser, wo ein Einzelspieler Probleme hat. Um dies besser zu erläutern, brauch ich erstmal ein kleines Szenario:
Beginnen wir mit einem Spieler X. Spieler X ist ein ganz normaler Spieler und ist weder besonders gut noch besonders schlecht. Zugleich ist er aber auch sehr motiviert in diesem Spiel besser zu werden, hat aber keine Möglichkeit diese Motivation auch in Ergebnisse umzuwandeln. Nun lernt Spieler X auf seinen Locals Spieler Y kennen. Auch Spieler Y hat die gleichen Probleme wie Spieler X und sucht eine Möglichkeit besser zu werden.
Aufgrunddessen tun sich beide Spieler zusammen und treffen sich auch außerhalb ihrer Locals zusammen. Sie spielen beide mit ihren jeweiligen Decks immer wieder gegen den anderen Spieler. Doch anstatt normal durchzuspielen schauen sich beide Spieler, das eigene und das gegnerische Spiel, genau an, intervenieren immer mal wieder um über optimalere Plays zu diskutieren, fragen den jeweils anderen was er mit der entsprechenden Hand machen würde, und versuchen sich so gegenseitig auszubessern. Dies wird dann nicht nur ein oder zweimal gemacht, sondern halt hunderte von malen, bis sich eben diese Entscheidungen, beispielsweise welches das bessere Play ist, in den Köpfen beider Spieler verankert haben.
Bei der nächsten Local können dann beide Spieler die Früchte ihrer Vorbereitung ernten und sie stehen plötzlich nachweislich besser da, als sie es vorher waren. Doch was hat sich nun effektiv geändert? Im Grunde spielen hier nicht mehr zwei einzelne Spieler, sondern es spielt jeweils ein Spieler, mit dem Wissen von zwei Spielern gegen einen normalen Spieler. Um das zu verstehen kann man sich ruhig einige Stellen aus dem YCS Atlanta Stream anschauen. Dort sieht man immer wieder wie einer der Spieler ein anderes Teammitglied frägt, ob er lieber dieses Play oder ein anderes Play machen solle. Und im Grunde haben beide Spieler nichts anderes gemacht, als genau solche Sachen im voraus zu erkennen und haben irgendwann sogar ein Bild davon bekommen, wie der jeweils andere Partner in einer solchen, womöglich neuen, Situation handeln würde.
Und genau diese Eigenschaft ist eine der ersten und auch wichtigsten Eigenschaften eines Teams. Nicht nur weil Jeder Übungspartner davon profitiert und so Stück für Stück besser wird, sondern auch weil man den ersten Schritt zur Team-Kameradschaft macht. Denn ob man nun will oder nicht, wenn man mit irgendwem so intensiv übt, bildet sich automatisch eine Freundschaft, die auch für die folgenden Eigenschaften eines Teams essentiell werden. Wie dieses Übungsspiele dabei zustande kommen, ist fast egal. Ob man nur Online gemeinsam testet oder ob man sich jede Woche trifft und gemeinsam im realen Leben spielt, kann fast vollkommen außer acht gelassen werden.
Testen in einem Team

So. Jetzt wo wir davon ausgehen können, dass man spielerisch besser geworden ist, könnte man ja denken, dass man wieder aus dem Team austreten könne um wieder alleine Erfolge zu erzielen[2]. Doch neben man selber "besser" geworden ist, muss auch das eigene Deck mitziehen. Und auch da kann einem ein Team wieder aushelfen:
Die meisten Teams, ob nun kleine oder große Teams, besitzen heutzutage meist ihren eigenen Discord-Channel, ihre eigenen Whatsapp-Gruppen oder sonstwelche moderne Social Media Plattformen, die einen Ort bieten, an der man von der Öffentlichkeit abgeschnitten über Decks, Techs und ähnliche Dinge diskutieren kann. Dies erfolgt dann je nach größe des Teams nicht nur in einem einzelnen Chat/Thread, sondern gegebenenfalls in einer strukturierten Auswahl an Chats/Threads. Im Grunde also so ähnlich wie auch das eTCG-Forum, bloß dass diese Teameigenen Chats nicht der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.
Doch als Spieler aus dem Team selbst wird man nur selten mit allen Teammitgliedern testen können. Meist wird nur in bestehenden "Test-Gruppen", also Gruppen wie aus dem "Besser werden"-Beispiel, getestet, aus denen die Mitglieder nichtmal aus den jeweiligen Teams stammen müssen. Diese Test-Gruppen testen dann allerlei mögliche Techs und Decks, welche ihnen in den Sinn kommen und es werden so allerlei Testergebnisse gesammelt. Diese Ergebnisse werden dann irgendwann nur noch in den Team-Channel(s) gesammelt, wo dann weiter darüber diskutiert wird und sie in die Decklisten wandern.
Diese Art zu testen sorgt nicht nur dafür, einen Großteil der gesammelten Informationen Team-exklusiv zu behalten, sondern kann zugleich auch innerhalb des Teams dabei helfen, den Spielern die beispielsweise aufgrund ihres Realen Lebens kurzzeitig weniger Zeit für das Spiel haben, ähnlich gute Ergebnisse auf den Events erzielen zu lassen[3]. Das dabei kleinere Test-Gruppen entstehen, die teilweise auch mit anderen Teams kooperieren können, lässt zwar bestimmtes Wissen aus den Team an die Öffentlichkeit dringen, doch kommen so im Austausch auch Testergebnisse von anderen Teams zu den eigenen Ergebnissen dazu. Und insbesondere dass ist auch der Grund, warum bestimmte Techs nur von einer kleinen Gruppe an Teams gespielt werden, während gefühlt 95% aller anderen Spieler erst nach dem beenden des jeweiligen Events von diesen Techs zu hören bekommt.
"Spielertransfer wie auf dem Transfermarkt. Geld ist eben doch alles."


Dieser oder auch ein ähnlicher Satz würde wohl jedem direkt einfallen, der etwas genauer auf die Team-Wechsel des letzten Jahres geschaut hat. So wurden alleine in den drei größten Teams Europas etwas mehr als dreißig Spieler aufgenommen oder sind aus dem jeweiligen Team ausgetreten. Im Vergleich zu dem Vorjahr waren es nichtmal 10 Spieler gewesen. Zwar waren die meisten dieser "Transfers" hin zu dem frisch gegründeten Team E-Man, welches erst im letzten Jahr gegründet wurde und sich etablieren musste, doch gerade dadurch kamen allerlei Gerüchte auf. Das Spieler eingekauft werden, wie es beispielsweise im Fußball üblich ist, und demnach nicht der spielerische oder kameradliche Aspket im Vordergrund stände, sondern einfach nur nach dem besseren Angebot gesucht werden würde.
Doch ist dies mehr Fiktion als Realität. Zuerst einmal gibt es keinen direkten Geldfluss bei einem "Vereinswechsel" in Yugioh, sondern gibt es (wenn überhaupt) eher Prämien, welche einem versprochen werden. Gerade kleine Teams besitzen keine Prämien, da diese dafür einfach zu wenig bekannt sind und meist selbst von den Teammitgliedern gemanagt werden.
Aber auch bei den größeren Teams sieht es kaum besser aus. Hier hängt nämlich alles davon ab, welche Sponsoren existieren. Wird ein Team beispielsweise durch einen Hüllen-Hersteller wie Ultimate Guard unterstützt sind meist bloß neue Hüllen für das nächste Event drinne, im Falle eines Kartenhändlers gegebenenfalls noch die Möglichkeit, Karten auszuleihen beziehungsweise diese anzahlen zu können. Doch dass ist nur die Ausnahme und selbst die besten der besten müssen sich meistens noch ihre Karten selber zusammensuchen.
Und auch wenn man einen Elitestatus erreicht hat, hängen die "Prämien" noch sehr stark vom Team selber ab. So gibt es unter den aller größten Teams nur eine Hand voll, die einen beispielsweise beim "Worlds Points Race" unterstützen würden beziehungsweise könnnten, oder die bei einem YCS Top eine Entschädigung auszahlen. Doch gerade diese Unterstützungen sind dann meist mit einem entsprechenden Ausgleich gekoppelt, der nicht gerade niedrig ausfallen muss.
Das interessanteste ist aber, dass die meisten Team-Wechsel nicht durch Prämien untermauert werden, sondern viel eher dadurch motiviert werden, wie gut man mit den einzelnen Spielern im Team klar kommt bzw. ob ein wichtig gewordener Freund das Teama wechselt. So kommt es zum Beispiel vor, dass mehrere Spieler ins Team aufgenommen werden, mit denen man überhaupt nicht zusammenarbeiten kann, oder das ein guter Freund, das Team wechseln möchte oder schon gewechselt hat, und man selber auf kurz oder lang mit wechselt. Zwar könnte man weiterhin in einer Testgruppe bleiben, und auch so könnte man die ungeliebten Team-Mitglieder einfach meiden, doch auch wenn die Prämien verlockend erscheinen, so sind wir hier weiterhin in einem Hobby. Und ein Hobby kann man nur richtig genießen, wenn man es mit den Leuten verbringt, mit denen man gerne Spaß hat. Zudem übt es sich so auch sehr viel angenehmer, falls beispielsweise einige Spieler aus dem eigenen Team direkt "nebenan" aufzufinden sind.
Wie wird man Teil eines Teams?

Jetzt wo ich so lange darüber geschwafelt habe, was alles so toll an einem Team sein soll, wird es mal Zeit kurz aufzudecken, wie man eigentlich Teil eines solchen Teams wird. Und im Prinzip gibt es nur drei Wege um in ein Team aufgenommen zu werden. Der erste Weg ist dabei wohl der am schwersten umzusetzende, indem man einfach selber ein Team gründet. Hierzu könnte man ähnlich vorgehen wie auch in meinem Beispiel zum Anfang, indem man sich einfach erstmal Spieler sucht, die gleichgesinnt an das Thema herangeht. Dabei muss die Motivation nicht unbedingt die selbe sein, wie im Beispiel, sondern kann ein Team auch nur aus Leuten bestehen, mit denen man auf einem Event Spaß haben will, oder mit denen man andere Dinge erreichen will. Schwierig wird es erst, wenn man dafür sorgen will, dass dieses Team auch Bestand hat. Schließlich muss man nicht nur an das hier und jetzt denken, sondern auch an eine Zukunft in der man selber oder die wichtigsten Mitglieder nicht mehr spielen oder nicht mehr im Team sind, zumindest sollte das Team einen fortbestand haben.
Der zweite Weg ist hingegen einfacher umzusetzen, aber die Erfolgsquote schwankt doch enorm. Hier gäbe es nämlich die Möglichkeit sich einfach bei einem Team zu bewerben. Dies ist an sich nicht wirklich unmöglich, doch gerade wenn man keine Erfolge vorzuweisen hat und man auch keine Kontakte zu diesem Team geknüpft hat, ist diese Bewerbung meist von keinem Erfolg gekrönt. Hier sollte man sich also erstmal versuchen, indirekt an das Team heranzunähern. Sprecht mit einzelnen Mitgliedern auf Events und versucht einen guten Eindruck bei ihnen einzunehmen. Und wenn man wahrgenommen wird sollte man versuchen sich langsam aber sicher einer Testgruppe anzuschließen, die in dem Team besteht. So hat man nämlich auch im Falle einer Bewerbung ein weiteres Argument aufgenommen zu werden, da man ja eh schon indirekt mit dem Team zusammenarbeitet. Hier sollte selbstverständlich sein, dass man bei internationalen und großen Teams trotz dieser Strategie wenig Chancen hat, da diese meist mehr Bewerbungen bekommen, als sie aufnehmen können beziehungsweise wollen. Handelt es sich hingegen um ein kleineres Team, so kann es schnell passieren dass das Team selber auf einen zu kommt und einem anbietet, dem Team beizutreten. Denn gerade die kleinen Teams kriegen meist wenig bis gar keine Bewerbungen weshalb sie meist nur ganz lokal gelegen sind, und sich nicht ausweiten können. Wobei auch hier natürlich eine gewisse lokale Nähe zum Team günstig wäre.
Der letzte Weg trifft hingegen nur auf einen sehr kleinen Prozentsatz an Spielern zu. Dabei ist man selber sehr erfolgreich(indem man zum Beispiel viele Tops zu bieten hat), ist sehr bekannt und hat einen guten Ruf, weshalb die Teams auf einem aufmerksam werden und einen ähnlich wie auch schon beim zweiten Weg anbieten, ins Team zu kommen. Doch habe ich diesen Punkt eher der Form halber aufgenommen, da dies wie man sich scheinbar denken kann, nur auf einen mikrigen Anteil an Spielern zutreffen dürfte, die bisher noch in keinem Team sind.
Was habt ihr jetzt noch für Fragen über Teams?
Und damit will ich auch schon zum Ende dieses Artikels kommen. Wie denkt ihr über Teams? Seit ihr selber schon in einem Team oder wünscht ihr in einem Team zu sein? Habt ihr euch selber schon daran versucht ein Team zu gründen? Oder habt ihr sogar noch Fragen, die ich euch nicht beantworten konnte? All dass könnt ihr gerne entsprechenden Diskussionsthread stellen.




[1] Bevor ich aber mit dem ganzen Spaß beginne möchte ich noch kurz darauf hinweisen dass auch meine Wissensquellen begrenzt sind. Ich selber bin in keinem Team und kann somit nur mit dem Wissen arbeiten, was ich direkt von Spielern gesagt bekomme, die selber in einem Team sind. Hierbei kommen die meisten meiner Informationen von Spielern des Team GYMs, dem Team E-Man sowie aus den Team United Gosus.

[2] Wobei das natürlich unsinnig ist. Schließlich gibt es immer etwas, in dem man sich noch ein kleinen wenig verbessern könnte.

[3] Das klingt vermutlich so, als würde man selber nur Informationen herausgeben, damit andere Leute sich alles nehmen können und diese sich anschließend auf der faulen Haut ausruhen. In den meisten Teams ist es aber so, dass Leute die zu lange nur "nehmen", aber nie etwas "zurück geben", auf kurz oder lang das Team verlassen müssen.