eTCG.de Partner: FanTrade.de

Yu-Gi-Oh Karten Shop

TCGMarket.eu

Einem Dogma folgend

von Deckcreator16 am 03.08.2020 um 17:56 Uhr
Eigentlich war für den heutigen Artikel geplant gewesen, dass ich meine aktuelle Artikel-Reihe zu Ende bringen wollte, doch wie sich herausgestellt hatte, wollte dieser letzte Teil bisher nicht so gut von der Hand gehen, weshalb ich mir hier noch mal ein paar neue Gedanken zu machen muss. Da ich euch unterdessen aber nicht leer ausgehen lassen wollte, und wir in Kürze das neue Set Rise of the Duelist in den Händen halten werden, ziehe ich einfach einen geplanten Artikel um eines der darin enthaltenen Decks vor. Und wer es anhand des Titels noch nicht erraten hat, der wird jetzt wissen, dass es heute um das Dogmatika-Thema gehen soll.

Um einen kurzen Einblick(damit meine ich wirklich hart gekürzten Einblick) in die zugehörige Lore zu geben: Im Norden eines abgelegenen Kontinents Namens "Abyss" existiert eine Nation, deren politische Basis in der Hand eines kirchlich orientierten Ordens liegt. Eines schönen Tages erschien ein Riss über dem Himmel der Dogmatika-Nation, aus welchen ein Lebewesen fiel, und damit die Geschichte, eines Jungen aus einer anderen Welt und einer frommen Ordens-Tochter, welche die dunklen Geheimnisse ihres landes erfahren sollte, ins rollen brachte[1].

Die Karten des Dogmatika-Themas teilen sich hierbei einige Eigenschaften: Sie alle sind vom Typ Hexer und haben die Eigenschaft Licht. Ihre Level variieren zwischen vier, acht und elf, und drei der sieben bisher bekannten Monster besitzen dieselben ATK wie DEF, was wohl darauf anspielt, ob die Karten das Stigmata besitzen, oder nicht (was wieder wichtig für die Lore sein dürfte).
Die erste Weihung: Such-Power vom feinsten

Fangen wir mal mit dem wichtigsten bei so gut wie jedem Yu-Gi-Oh-Deck an: den Sucher-Karten des Themas. Und da hat das Deck direkt drei Stück spendiert bekommen.
Den Anfang macht hierbei Dogmatika Ecclesia, die Tugendhafte, welche wie alle Monster der Stufe vier nicht im Kampf mit Monster zerstört werden kann, wenn sie vom Extra Deck spezialbeschworen wurden, und kann selber spezialbeschworen werden, wenn ein Monster, das aus dem Extra Deck spezialbeschworen wurde, offen auf dem Spielfeld liegt(beider Seiten). Dass alleine ist schon ein sehr guter Effekt, da es heutzutage wenige Situationen gibt, wo kein spezialbeschworenes Monster aus dem Extra Deck auf dem Spielfeld liegt. Außerdem extenden sie damit schon etablierte eigene Felder, wenn es beispielsweise um den ersten Spielzug geht. Der einzigartige Effekt von Ecclesia ist da aber fast noch besser: Wenn sie normal oder spezialbeschworen wird, sucht sie einem jede Karte auf die Hand, welche Dogmatika im Namen hat, ausgenommen eine weitere Ecclesia. Dieser Effekt kommt aber direkt mit einer Restriktion, dass man anschließend keine Monster mehr aus dem Extra Deck spezialbeschwören darf. Ohne wäre dies ein einfaches Rang vier oder Link zwei Monster ohne weiteren Nachteil. Man sollte hier aber noch im Hinterkopf behalten, dass ihre ATK gleich ihren DEF sind, was sie auch zu einem legalen Ziel für Gizmek Uka, der festliche Fuchs der Fruchtbarkeit macht.
Die zweite Karte ist die Zauberkarte Nadir-Diener, welche ähnlich wie andere moderne Themenintere Sucherkarten den Themendecknamen nicht mehr im Namen hat, damit auch hier weniger Suchbarkeit existiert. Ihr Effekt besagt es, dass wir ein Monster von unserem Extra Deck auf den Friedhof schicken können, um anschließend ein Dogmatika-Monster von unserem Deck oder dem Friedhof auf die Hand nehmen können, sollten die ATK kleiner oder gleich den ATK des auf den Friedhof gesendeten Monsters sein. Zusätzlich bekommen wir auch hier eine Restriktion, dass wir danach keine weiteren Monster mehr aus dem Extra Deck spezialbeschwören dürfen. Es ist wohl keine Überraschung, dass wir auf diesen Weg Monster in den Friedhof schaufeln, die nicht nur eine ATK von mindestens 1500 ATK für Ecclesia haben, sondern durch das Senden Effekte auslösen können, oder allgemein Friedhofseffekte besitzen, von denen wir hier profitieren können. So gibt es Karten wie Psi-Hüllenlord Omega, welcher sich und weitere Karten for Free wieder reinmischt, Karten wie Krötellig umwerfend oder Dante, Reisender des brennenden Abgrunds, welche Karten recyceln dürfen, oder auch El Schattenpuppe Apkallone und Raubpflanze Chimerafflesia, welche Karten aus dem Deck suchen können. Doch es gibt eine Karte, welche besonders interessant hierfür ist, und unsere letzte Karte in dieser Rubrik ist: Titaniklad der Aschendrache ist das Fusionsmonster des Themendecks, welches zugleich auch wieder kein Teil des Themas ist. Er besitzt zwar eine recht generische Beschwörungsart, welche aus einem Monster mit 2500 oder mehr ATK sowie einem Monster, mit bestimmten Namen, erfüllt wird, doch da das Deck durch eine Vielzahl von Effekten eine Beschwörung aus dem Extra Deck verbietet, könnte man alles außer Acht lassen, was er auf dem Spielfeld machen würde. Da wir hier aber auch ein wenig zukunftsweisend an die Sache rangehen wollen, werfen wir zumindest kurz einen Blick auf den gesamten Karteneffekt. So bekommt er 100 zusätzliche ATK für jeden Stufen-Stern, den seine Materialien besessen haben. Da es grundsätzlich schon 2500 ATK besitzt, und sein offizielles Fusionsmaterial Gefallener von Albaz auch schon mindestens auf Stufe vier ist, wird das Monster nach seiner Beschwörung 2900(falls das gegnerische Monster ein XYZ- oder Linkmonster war) bis 4100(wenn es ein Monster der Stufe zwölf verwenden würde). Im Durchschnitt sollten aber 3300 ATK drin sein(davon ausgehend, dass in 50 % aller Spiele ein Link/XYZ-Monster verwendet wird und der sonstige Durchschnitt bei Monstern der Stufe 8 liegen dürfte). Zusätzlich ist das Fusionsmonster unberührt von aktivierten Effekten von Monstern, die aus dem Extra Deck spezialbeschworen wurden. Der wirklich interessante Effekt liegt aber, wie man es durch Nadir-Diener schon vermuten konnte bei seinem Effekt, den er im Friedhof bekommt. Denn in der End Phase, in welchem er zum Friedhof geschickt wurde, kann man ein Dogmatika-Monster vom Deck auf die Hand nehmen oder aus dem Deck spezialbeschwören. Und da fängt es an, heftig zu werden. Denn wir alle wissen das Karten, auf denen draufsteht "spezialbeschwöre aus dem Deck" immer einen heftigen Abgang haben. Und hier hat man sogar die Wahl, ob man ein entsprechendes Monster spezial beschwört oder eher auf die Hand nimmt, um es für den Folgezug aufzuheben. Und alleine durch diese Karte steht auf Nadir-Diener effektiv "suche dir zwei Dogmatika-Karten aus dem Deck auf die Hand" drauf.
Doch was machen wir nun mit all dieser Suchpower? Dafür gibt es interessanterweise sogar mehrere Verwendungszwecke:
Die zweite Weihung: Zwei Wege, das Deck zu spielen

Der wohl bekannteste Verwendungszweck liegt in Dogmatika Maximus. Diesen kann man von der Hand Spezialbeschwören, indem man ein Fusion-, Synchro-, XYZ- oder Link-Monster verbannt. Dies ist also keine wirklich schwer zu erfüllende Bedingung. Im eigenen Themendeck hat man hierfür Nadir-Diener und in jedem anderen Deck sollte es nicht wirklich schwer sein, eines dieser 4 Kartenarten in den Friedhof zu bekommen. Das alleine würde ihn schon zu einem genialen Extender für Rang 8 Plays machen, oder um in weitere Linkmonster verarbeitet zu werden. Doch er hat noch einen zweiten Effekt, welcher einen zwar die Verwendung des Extra Decks für den Rest des Spielzugs verbietet, aber dafür andere Vorzüge hat. Denn während der eigenen Main Phase kann man seinen Effekt aktivieren und beide Spieler dazu auffordern, zwei Monster mit unterschiedlichen Namen vom Extra Deck auf den Friedhof zu schicken. Da wir leider nicht auswählen können, was der Gegner in den Friedhof wirft, fokussieren wir uns auch hier auf das Potenzial, welches wir durch das Senden eigener Karten bekommen. So ist es eine der beliebtesten Strategien mit Nadir-Diener Maximus, oder alternativ vorher Dogmatika Ecclesia, die Tugendhafte welche anschließend Maximus sucht, auf die Hand zu nehmen und dabei El Schattenpuppe Apkallone vom Extra Deck auf den Friedhof zu schicken. Durch dessen Effekt nimmt man die neu in Rise of the Duelist erscheinende Karte Schattenpuppe Schisma auf die Hand und wirft selbige sofort wieder ab. Nun kann man Maximus beschwören, indem man Apkallone oder alternativ ein beliebig anderes Extra Deck Monster im eigenen Friedhof verbannt, und nutzt anschließend den Effekt von Dogmatika Maximus, um ein bis zwei weitere Schattenpuppenmonster in den Friedhof zu schicken, vorzugsweise ein El Schattenpuppe Konstrukt in Kombination mit El Schattenpuppe Apkallone oder El Schattenpuppe Winda. Winda oder Konstrukt dürfen anschließend auch ihre Effekte aktivieren, und man kann sich Schisma auf die Hand nehmen. Diese kann man anschließend setzen und ist jederzeit im gegnerischen Zug in der Lage entweder El Schattenpuppe Konstrukt(über Konstrukt[Licht] und Apkallone/Winda[Schattenpuppe]) oder El Schattenpuppe Winda(über Konstrukt/Winda/Apkallone[Schattenpuppe] und Winda/Apkallone[Finsternis]) zu beschwören[2].
Kommen wir aber noch mal kurz zu Maximus Nachteil zurück. Denn dadurch dass auch der Gegner Karten in den Friedhof schicken kann, balanciert es diese Karte sehr stark aus, da er so Zugriff auf beispielsweise Ältestes Wesen N'tss und Cyber Drache Nova's Friedhofseffekte bekommt. Gehen wir mal von aus, er sendet jeweils eine dieser beiden Karten zum Friedhof, so ist er in der Lage Nova's Effekt als Kettenglied 1(+x, da wir ja auch Karteneffekte auslösen und als Zugspieler zuerst dran hängen) zu platzieren, und anschließend N'tss als Kettenglied 2(+x) dranzuhängen. Im Resolve kann er dann eine unserer Karten zerstören sowie durch Cyber Drache Nova ein Maschinen-Fusionsmonster aus dem Extra Deck zu beschwören. Hier fällt die Wahl ganz klar auf beispielsweise Beschworener Mechaba, welcher uns als Omni-Negater dann noch das Leben schwer macht. Zudem kann man dessen Beschwörung nicht verhindern, da er über N'tss "gechainblocked" wurde. Darum kann ich nur empfehlen zu Beginn des neuen Formats auf die Maximus-Strategie zu verzichten und sich erst mal auf die andere Strategie verlassen, da sich viele wohl zu Beginn auf Maximus stürzen werden, und man so nicht selber in die Falle tritt. Wenn sich das Format dann irgendwann "gelockert hat" und die Leute weniger Outs gegen Maximus im Extra Deck spielen, kann dieser dann wieder ins Deck integriert werden, bis auch hier die Waage wieder zur anderen Seite gekippt ist und wieder mehr Anti-Optionen gemaint werden[3].
Der andere Spielstil wird durch zwei andere Karten ermöglicht. Den Anfang macht hier Dogmatika Fleurdelis, die Ritterliche. Dieses Monster der Stufe acht können wir während der Main Phase eines beliebigen Spielers von der Hand beschwören, sollte auf einer der beiden Spielfeldseiten ein Monster liegen, welches aus dem Extra Deck beschworen wurde. Auch hier haben wir nicht nur einen großen Body, sondern erneut eine relativ leicht erfüllte Spezialbeschwörungsbedingung eines Extenders der Stufe acht. Doch wenn wir bei seiner Spezialbeschwörung auch noch ein Dogmatika-Monster kontrollieren, kann er zusätzlich den Effekt eines offenen Monsters (unzielend) bis zum Ende des Spielzugs annullieren. Bedeutet alleine die Beschwörung von Dogmatika Ecclesia, die Tugendhafte erlaubt es uns diese Handtrap unserer Hand hinzuzufügen, um unseren Gegner sofort oder im nächsten Spielzug besser unter Kontrolle zu halten. Abschließend hat sie noch einen netten Bonus-Effekt, welches die ATK aller offenen Dogmatika-Monster um 500 verstärkt, sollte ein Dogmatika-Monster angreifen(mit harter einmal pro Spielzug-Einschränkung). Damit würde dieses Monster nicht nur auf satte 3000 ATK ansteigen, sondern auch die kleinsten unter ihnen werden zu akzeptablen Beatern.
Gut, jetzt sagen wir aber mal, ich habe Fleurdelis schon auf meiner Hand und zusätzlich noch Nadir-Diener oder Ecclesia. Was soll ich dann noch suchen? Ja, ich könnte mir eine weitere Fleurdelis, Ecclesia oder Maximus suchen, es besteht aber auch die Möglichkeit, diese Karte hier zu suchen und unser Board noch weiter abzusichern:
Dogmatika-Bestrafung ist zwar eine allseits bekannte, langsame Fallenkarte, besitzt dafür aber einen bestialisch guten Effekt. Denn wir können ein offenes Monster auf der gegnerischen Spielfeldseite wählen, und dürfen anschließend ein Monster von unserem Extra Deck auf den Friedhof schicken, dessen ATK höher oder gleich den ATK des gewählten Monsters sind. Danach wird das gewählte Monster zerstört, während wir uns selber eine etwas härtere Spezialbeschwörungsbeschränkung aussetzen, welche bis zum Ende unseres nächsten Spielzuges gilt. Wenn man das zusammenzählt, klingt es ja nicht so gut. Nicht nur handelt es sich hier um einen zielenden Effekt, sondern müssen wir auch noch sehr lange auf unser Extra Deck verzichten. Der Wert dieser Karte liegt aber auch wieder darin, dass wir Karten von unserem Extra Deck auf den Friedhof schicken können. So kann man mit Ältestes Wesen N'tss nicht nur alle Monster zerstören, welche 2500 oder weniger ATK besitzen, sondern darf nach dem Resolve eine weitere Karte mit N'tss ihren Effekt zerstören. Oder wir schicken einen Titaniklad der Aschendrache zum Friedhof, um uns Dogmatika-Karten für den nächsten Spielzug auf die Hand zu suchen oder im gegnerischen Spielzug spezialbeschwören zu können. Zudem besitzt diese Karte absolut keine Abhängigkeit zu ihrem eigenen Themendeck. Man könnte sie also einfach in jedes Deck klatschen, welches keine große Verwendung von ihrem Extra Deck besitzt, und so einen "Doppel-Drachzack" ins Deck integrieren. Zusammen mit Fallentrick kann man diese Karte sogar virtuell auf bis zu sechs Kopien anheben, was gerade für fallenlastige Decks interessant sein dürfte.
Die dritte Weihung: Die Hoffnungen für die Zukunft

Den letzten Abschnitt möchte ich dann gerne noch Karten widmen, welche bisher wenig bis gar kein Play gesehen haben, meiner Ansicht nach aber eine großartige Zukunft haben könnten.
Den Anfang macht hierbei das Effektmonster Gefallener von Albaz, welchen wir bisher nur sparsam betrachtet haben. Er ist das Fusionsmaterial unseres themeninternen Fusionsmonsters und ist genauso wie das Fusionsmonster kein Teil des Themendecks. Sein Effekt ist hingegen gar nicht mal so schlecht: Wenn er als Normal oder Spezialbeschwörung beschworen wurde, kann man eine Karte abwerfen um mit ihm sowie jedem anderen gegnerischen Monster(man darf keine eigenen außer Albaz verwenden) eine Fusionsbeschwörung durchführen. Dabei schränkt er uns auch nicht in den Fusionsmonstern ein, die wir mit ihm holen dürfen. Er ist im Grunde eine schlechtere Superpolymerisation, da er dabei die Interaktion des Gegners nicht mit einschränkt. Trotzdem besitzt er schon jetzt eine ganz nette Auswahl an Monstern, die man mit ihm beschwören kann. So geht natürlich Titaniklad der Aschendrache also wohl generisches Ziel, doch es ist auch möglich Hungergift-Fusionsdrache, Raubpflanze Triphyoverutum oder Raubpflanze Drachostapelia zu bauen. Zudem ist es auch möglich, vier gegnerische Drachenmonster zusammen mit diesem Drachen-Monster zu Fünfköpfiger Drache weiterzuverarbeiten oder aus einem gegnerischen Maschinenmonster Panzerdrache zu machen. Und selbst gegen Locks mit El Schattenpuppe Winda kann er angewendet werden, indem man mit ihm und der Winda entweder oben aufgezählte Finsternis-Fusionsmonster baut, oder einfach eine eigene El Schattenpuppe Winda. Man sieht also schon an den wenigen Beispielen, dass die Karte gar nicht mal so schlecht ist, und mit steigender Anzahl an Zielen kann die Karte nur besser werden. Wer noch ein nettes Gimmick wissen möchte: Die Zauberkarte Fusionsentsendung kann dieses Monster direkt aus dem Deck spezialbeschwören, während dessen Einschränkung zumindest im puren Dogmatika-Thema nicht weiter störend ist.
Die zweite Karte in dieser Potenzial-Liste wäre Dogmatika Adin, der Erleuchtete. Denn genauso wie auch Dogmatika Theo, die Eisenfaust handelt es sich hier um ein Monster, welches man wie schon Ecclesia aus der Hand spezialbeschwören kann, wenn ein Extra Deck Monster auf einer beliebigen Seite auf dem Spielfeld liegt. Anders als ihre Schwester besitzen die beiden Karten aber keine Effekte, welche anschließend die Extra Deck Beschwörungen verbieten und sind somit geniale Extender der Stufe vier. Zusammen mit den Vertrauten-Monstern Ruchloser Erzunterweltler Fresser der Ruchlosigkeit, Inari-Feuer, Jigabyte und Ranryu hat man so eine sehr einfache Möglichkeit, um massenhaft Stufe vier Monster von der Hand spezialbeschwören zu können. Denn da es sich bei allen Dogmatika-Monstern um Hexer-Monster handelt, kann man diese Vertrauten spezialbeschwören, wenn man Dogmatika-Monster kontrolliert.
Interessanter ist dann aber Adin gegenüber Theo wegen seines anderen Effektes. Denn wenn er zerstört wird, egal ob durch eine gegnerische Karte oder einer eigenen, kann man ein Dogmatika-Monster direkt aus dem Deck spezialbeschwören. Nehme man zum Beispiel ein Zoodiak-Deck und habe Adin sowie ein beliebiges Zoodiak-Maindeckmonster auf der Hand kann man Letzteren von der Hand Normalbeschwören und diesen zu einem beliebigen Zoo-XYZ und anschließend Zoodiak-Drachzack überlagern. Nun beschwört man Adin als Spezialbeschwörung und bekommt zwei Optionen: Entweder man beschwört durch einen weiteren Effekt ein weiteres Stufe vier Monster für ein weiteres Rang vier XYZ Monster oder man nutzt Drachzack's Effekt, zerstört damit Adin und löst anschließend den Effekt von Adin aus, um Dogmatika Ecclesia, die Tugendhafte aus dem Deck spezialbeschwören zu können. Selbige sucht dann wieder die Fallenkarte oder Fleurdelis und kann so weitere Verteidigung aufbauen. Und das ganze geht theoretisch mit jedem Rang vier Deck, da zwei Stufe vier Monster immer zu Zoodiak-Chakanine und anschließend [[Zoodiak-Drachzack überlagert werden können. Also auch keine allzu schlechte Karte, auch wenn sie ein wenig im Schatten der anderen Dogmatika-Karten steht.
Die letzte Karte in diese Bündel wäre dann die Fallenkarte Dogmatika-Begegnung. Diese schaut auf den ersten Blick wie eine minimal flexiblere Version von Ruf der Gejagten oder Zurück an die Front aus, doch profitiert auch diese Karte stark davon durch Dogmatika Ecclesia, die Tugendhafte suchbar zu sein, und ist somit indirekt über Nadir-Diener und Titaniklad der Aschendrache suchbar, während Ruf der Gejagten keine Suchbarkeit besitzt und Zurück an die Front "nur" durch Fallentrick gesucht werden kann. Im Allgemeinen hat diese Karte aber Potenzial durch ihren Spezialbeschwörungseffekt und der damit einhergehenden Kombination mit Ecclesia sowie Gefallener von Albaz. Denn ihre Schlüsseleffekte aktivieren sich, wenn man sie als Normalbeschwörung oder Spezialbeschwörung beschwört, was sehr wertvoll sein kann, im gegnerischen Zug zu triggern, da man so jeweilige harte einmal pro Spielzug Beschränkungen umgehen kann. Eine so beschworene Ecclesia würde wiederum Fleurdelis suchen, welche einem einen weiteren Interrupt spendiert, während Albaz sofort in der Lage ist, gegnerische wachsende Boards wegzufusionieren. Bisher hatte die Karte aber noch nicht so viel Play im OCG gesehen, da nicht nur alle Komponenten des Themas auf drei spielbar sind, sondern auch da Albaz noch nicht sein volles Potenzial ausschöpfen kann. Ändert sich eines dieser Komponenten, kann es gut möglich sein, dass wir häufiger mal sehen könnten, wie diese Fallenkarte gespielt wird.
Welchen Decks kann ich das Stigmata verpassen?

Wie man vielleicht schon mitbekommen hat, ist die Kern-Engine des Themas relativ variabel. So kann man entweder eine große Engine aus nahezu jeder der Dogmatika-Karten spielen und so ein pures Deck bauen, ist aber auch in der Lage diese auf Mittelmaß zu verringern, indem man sich auf Ecclesia, Nadir Diener, Fleurdelis und wahlweise Dogmatika Maximus oder Domatika-Bestrafung beschränken kann. Alternativ kann man das ganze aber auch nur auf die Domatika-Bestrafung sowie vereinzelter Ziele im Extra Deck runter reduzieren. Damit ergibt sich auch eine riesige Auswahl an Themendecks, in welche man diese Karten integrieren kann.
Den Anfang macht hierbei das "pure Dogmatika-Deck", welches mit Formatschspringer ein beliebiges Linkmonster beschwören kann. Vorzugsweise nimmt man hier entweder Himmelsjäger-Ass - Kagari oder Grosalamander Signaluchs, und sucht sich anschließend über den Effekt vom Formatschspringer Parallel eXceed, welchen man beschwören kann, wenn man Signaluchs über den Effekt vom Spielfeldzauber, den man mit seinem Effekt gesucht hat, reinkarniert oder indem man aus Kagari Himmelsjäger-Ass - Hayate baut und so das ganze noch mit einem Rang vier XYZ-Monster absichern kann. Anschließend Extended man mit weiteren Beschwörungen weiter, oder sorgt über Ecclesia/Maximus für weiteres Setup. Aber auch Kombinationen mit Jet Synchron und entsprechender Synchro-Engine oder Sangan welcher wiederum in weitere Plays floaten kann, sind hier denkbar.
Aber insbesondere in Fusionsdecks findet die Dogmatika-Engine ihren Platz. Denn wie zuvor schon angesprochen ist es ein Leichtes mit der entsprechenden Engine Zugriff auf El Schattenpuppe Winda zu erhalten, was es natürlich besonders ansprechend für Schattenpuppen-Decks macht. Besonders hervorheben möchte ich hier aber Aleister der Beschwörer und das Deck, welches um ihn herumgespielt wird. Denn dank Grosalamander Almiraj und Sichere Wache ist es ein leichtes aus einem Aleister einen Beschworener Mechaba zu bauen, während je ein Extra Deck Monster auf dem Spielfeld oder im Friedhof liegt. Der Mechaba bietet dabei weitere Verteidigung, da er ein Omni-Negate ist. Doch denkt an mein oberes Beispiel mit N'tss und Cyber Drache Nova, das kann zusammen mit Maximus schwer in die Hose gehen.
Ein ähnliches Potenzial wie bei Fusionsmonstern steht aber auch bei den Ritual-Decks auf dem Plan. Denn während man für Fusion allerlei starke Fusionsmonster hat, die man zum Friedhof senden kann, wird bei Ritual Decks, wie beispielsweise Nekroz, vorzugsweise Herald des Bogenlichts zum Friedhof gesendet, um sich das fehlende Kombo-Piece auf die Hand zu suchen. Da Ritualmonster auch keine Extra Deck-Beschwörungen sind, sind selbige unberührt von dessen Einschränkungen und finden in den verwendeten Dogmatika-Monstern auch ideales Tributmaterial.
Eine weitere Gruppe von Themen, die mit dem Dogmatika-Karten idealerweise kombiniert werden können sind Decks, die kaum bis gar keine Verwendung für ihr Extra Deck haben, kurz gefasst Decks die sich auf Topf der Extravaganz verlassen (können). Die drei bekanntesten Anwärter hierfür wären das Eldlich-Deck, das Altergeist Deck und das Unterterror-Thema rund um Unterterror-Guru. Dabei profitieren diese Builds davon, dass sie jede der drei Engine-Variationen integrieren können. Sie können die große Engine zusammen mit Maximus und dem Schattenpuppen-Package spielen, die mittlere mit Fleurdelis und der Falle oder könnten alleine die Fallenkarte und weitere Extra Deck Targets integrieren. Solltet ihr also mit dem Release des Sets gegen eines dieser drei Decks antreten, beobachtet mal, für welche Engine-Größe sich euer Gegner entschieden hat, damit ihr die richtigen Karten gegen das Deck rein boardet.
In der letzten Deck-Gruppe kommen alle "anderen" Decks herein, die meiner Ansicht nach Erwähnung finden sollten, und mehr oder weniger erst für spätere Formate interessant sein könnten. Denn die Dogmatika-Monster harmonieren zwar sehr stark mit den neuen Fossil-Karten aus Battles of Legend: Armageddon, da dessen Extradeck-Monster fast ausschließlich Friedhofseffekte besitzen, doch wird man sich, solange keine weiteren Extra Deck Monster, die mit Dogmatika besser harmonieren, auf die Liste wandern, weiterhin andere Alternativen bevorzugen. Doch alleine, dass diese Karten Potenzial haben, irgendwann mit den Dogmatika-Karten Verwendung zu finden, macht es sie wertvoll genug, um sie hier aufzuzählen.
Ein anderes Themendeck was gut mit Dogmatika harmoniert wäre Zoodiak. Zuerst einmal auch durch den Fakt, dass man über Dogmatika Adin, der Erleuchtete zusätzliche Plays bekommt, aber auch ohne Adin hinzuzufügen, harmonieren die Zoodiak-Karten sehr gut mit Dogmatika, da sie ihnen ein weiteres Setup durch Domatika-Bestrafung und/oder Dogmatika Fleurdelis, die Ritterliche geben. Zudem ist es bei einem Zoodiak-Deck nahezu unmöglich, ohne ein Extra Deck Monster auf dem Spielfeld abzugeben, da jedes einzelne Zoodiak-Monster gleichbedeutend mit mindestens einem Zoodiak-Drachzack ist.
Werdet ihr euch der Glaubensgemeinschaft anschließen?
Jetzt bin ich so weit alles Erdenkliche zum Thema durchgegangen, und jetzt würde mich eure Meinung zu dem Themendeck interessieren. Werdet ihr es selber spielen, oder haben euch die Raritäten des Themas so abgeschreckt, dass ihr das bleiben lässt? Was haltet ihr von dem Spielstil? Oder habt ihr noch Dinge, die ihr euch bei dem Thema wünscht? Und kennt ihr noch Themen, mit denen ihr den Archetypen mischen wollt, und welche ihr für erwähnenswert findet? Schreibt doch was dazu in den Diskussionsthread.




[1] Und ja, mehr als diesen Teaser, der Hunger auf mehr zur zugehörigen Lore macht, gebe ich euch heute nicht :P . Schließlich muss ich mir ja auch noch Arbeit aufheben, die ich zusammenstellen kann, wenn wir etwas weiter in der "neuen Duel Terminal Lore" vorangeschritten sind.

[2] Da ich die kommende Beschwerde schon riechen kann: ja, im Regelfall wird man mit Dogmatika-Maximus nicht zwei Schattenpuppen-Fusionsmonster in den Friedhof werfen, sondern meist nur ein Schattenpuppenmonster(Attribut egal) sowie Titaniklad der Aschendrache. Denn Titaniklad ist vom Attribut Finsternis sowie besitzt diesen mächtigen Sucheffekt und man wird im Regelfall im gegnerischen Zug keine El Schattenpuppe Konstrukt bauen, sondern eher nur El Schattenpuppe Winda. Ich wollte aber nur darauf hinweisen dass auch die Möglichkeit besteht zwei Schattenpuppen-Monster in den Friedhof zu senden, um sich die Option auf alle drei(das dritte Monster wäre El Schattenpuppe Apkallone) freihalten zu können.

[3] Wer trotzdem nicht darauf verzichten möchte, eine Winda in einem Deck zu beschwören, welches neben einer Main Deck Fallenkarte keine Schattenpuppenkarten spielt, kann das gleiche auch alleine mit Nadir-Diener machen. Hierzu muss man mit Nadir-Diener Gefallener von Albaz suchen, sowie El Schattenpuppe Apkallone zum Friedhof schicken. Mit dem Effekt von Apkallone fügt man sich anschließend die Fallenkarte der Hand hinzu und schickt Albaz zum Friedhof. So hat man ebenfalls ein Schattenpuppenmonster(El Schattenpuppe Apkallone) sowie ein Finsternis-Monster(Gefallener von Albaz) im Friedhof und konnte sich die Fallenkarte auf die Hand suchen.