Yu-Gi-Oh Karten Shop

TCGMarket.eu

eTCG.de Partner: FanTrade.de

Eine Oktave voraus

von Deckcreator16 am 25.04.2018 um 20:03 Uhr
Dieses Wochenende ist es endlich soweit und die Sneak Peeks für Flames of Destruction finden statt. Trotz der doch recht schwachen OCG-Importe und TCG-exklusiven Karten wird dieses Set trotzdem als ein sehr starkes angesehen. Teils liegt dies an Einzelkarten wie Infinite Impermanence, Altergeist Multifaker oder Sekka's Light. Aber auch das neue Themendeck wird für den Erfolg dieses Sets sorgen. Und um letzteres soll es heute gehen, nämlich den Knightmares aka. Albtraumrittern.
Oktave? Kann ich die essen?
So oder so ähnlich muss es euch wohl ergangen sein, als ihr die Überschrift gelesen habt und wie ich den Musikunterricht wie die Hölle nicht ausstehen konntet. Doch was hat das mit unserem Thema zu tun? Naja, jedes Monster in diesem Themendeck basiert auf ein musikalisches Symbol, welches man auf Notenblättern finden kann. Interessant ist dabei, dass man auch den Effekt anhand des musikalischen Symbols "ablesen" kann.
Aber das wäre ja nicht genug Trivia für ein Thema, welches Konami in den Fingern hatte: Denn nachdem Ningirsu der Weltkelch-Krieger, Imduk der Weltkelch-Drache und Auram der Weltkelch-Schwertkämpfer die Mekk-Ritter bekämpft haben um Ib die Weltkelch-Priesterin zu retten, werden "unsere Helden" davon überrascht wie Ib und Lee die Weltkelch-Fee verschmelzen und zur korrumpierten Albtraumritterin Beschädigerin Iblee werden. Diese nahm die Körper von sechs der sieben Mekk-Ritter-Monster und erschuf daraus die sechs Link-Monster dieses Themendecks[1].
Deshalb findet man in den Artworks der sieben Albtraumritter-Monster nicht nur jeweils Überreste des darauf basierenden Mekk-Ritters, sondern eben auch ein musikalisches Symbol. Aber genug der Trivia und kommen wir doch dazu was das Deck macht.

Im Grunde basiert dieses Deck darauf möglichst viele Link-Monster des Archetypes zu beschwören, sodass man von deren Effekten profitieren kann. Diese Effekte unterteilen sich in drei Gruppen:
Der erste und "zweite" Effekt[2] werden bei ihrer Beschwörung ausgelöst und haben als Kosten immer den Abwurf einer Handkarte inne. Dabei ist der erste Effekt je nach Monster einmalig, während der "zweite Effekt" es einem erlaubt, falls das Monster schon vor der Aktivierung des ersten Effektes kreuzgelinkt ist, eine Karte zu ziehen.
Der dritte Effekt ist eine Condition, die eine Interaktion mit verlinkten Monstern ausführt.
Die Karten





Previous Name: Knightmare Corruptor Iblee
Card Type: Monster
Attribute: Dark
Types: Cyberse/Effect
Level: 2
ATK / DEF: 0 / 0
Effect:
When this card is Normal Summoned: You can target 1 Link Monster in your GY; Special Summon it linked to this card, but change its ATK to 0, also it has its effects negated. You cannot Special Summon monsters, except Link Monsters. If this card you control is sent to your GY: You can Special Summon this card to your opponent's field in Defense Position. You can only use this effect of "Destroymare Iblee" once per turn.







Previous Name: Knightmare Mermaid
Card Type: Monster
Attribute: Water
Types: Fiend/Effect
Link: 1 Arrows: Bottom
ATK: 1000
Effect:
1 "Knightmare" monster, except "Knightmare Mermaid"
If this card is Link Summoned: You can discard 1 card; Special Summon 1 "Knightmare" monster from your Deck, then if this card was co-linked when this effect was activated, you can draw 1 card. You can only use this effect of "Knightmare Mermaid" once per turn. All monsters on the field lose 1000 ATK/DEF, except co-linked monsters.





Ich starte am besten mal mit den "kleinen Monstern" des Themendecks.
Albtraumritterin Beschädigerin Iblee, welche zugleich den Violinschlüssel darstellt (ein Symbol was unter anderem für Frauenstimmen verwendet wird), ist das einzige Main Deck Monster dieses Themas. Damit folgt auch dieses Themendeck dem Trend einen möglichst kleinen Maindeckplatz einzunehmen und zugleich dafür eine Vielzahl an verschiedenen Extradeckmonstern zu besitzen, ähnlich wie es auch beispielsweise bei Beschworen ist.
Zuerst einmal ist sie aber ein Trümmerdrache für Linkmonster, wenn sie als Normalbeschwörung beschworen wird. Dies ist im direkten Vergleich zu ihrem alten drachigen Verwandten besonders mächtig, da ein Linkmonster, wenn man es aus der Kartenvorteils-Sicht betrachtet, nicht eine Karte wiederbelebt, sondern soviele Monster wie sein Link Rating entspricht, da man es im Anschluss zusammen mit Iblee zu einem Link Monster höheren Ratings weiterverarbeiten kann.
Der Nachteilseffekt, dass man nur Linkmonster spezialbeschwören kann, solange sie auf dem Feld liegt ist anfangs zwar noch einschränkend, aber spätestens beim letzten Effekt wird eindeutig, dass dies eher zum Vorteil gedacht ist: Denn wenn sie abschließend zum Friedhof gesendet wird, solange man sie noch kontrolliert, kann man sie auf die andere Spielfeldseite beschwören. Bedeutet also, falls man es irgendwie schafft die Linkbeschwörung zu verbieten, dass man mit diesem Monster eine halbe Bedeutungslosigkeit der Eitelkeit bekommt. Dadurch ist der Gegner eventuell gezwungen in der Battle Phase in ein Monster hereinzulaufen, welches man kontrolliert, oder es mit anderen Removals zu entsorgen.

Die zweite Karte ist auch direkt das erste Link Monster dieses Themas. Albtraumritterin Meerjungfrau, welche eine Fermate (in der Musik ein Ruhezeichen) als Gesicht besitzt, und auf Mekk-Ritter Indigoblaue Sonnenfinsternis basiert, benötigt als Material ein Albtraumritter-Monster und hat einen Pfeil nach unten. Dies ist interessant, da nicht nur Albtraumritterin Beschädigerin Iblee ein mögliches Ziel ist, sondern auch jedes Linkmonster mit einem höheren Link Rating. Der erste Effekt der Karte erlaubt es für den Abwurf einer Karte ein Albtraumritter-Monster von dem Deck zu beschwören. Akuell ist dies leider nur Albtraumritterin Beschädigerin Iblee, doch wissen wir alle wie stark Effekte sind, die einem Monster aus dem Deck spezialbeschwören lassen. Der letzte Effekt sorgt anschließend dafür das alle Karten, die nicht kreuzgelinkt sind, 1000 ATK und DEF verlieren. Dies kann zum eigenen Vorteil oder auch Nachteil führen, da so auch Monster im Kampf zerstört werden können, die sonst schwerer wegzuräumen sind.






Previous Name: Knightmare Cerberus
Card Type: Monster
Attribute: Earth
Types: Fiend/Effect
Link: 2 Arrows: Left, Top
ATK: 1600
Effect:
2 monsters with different names
If this card is Link Summoned: You can discard 1 card, then target 1 Special Summoned monster in your opponent's Main Monster Zone; destroy it, then if this card was co-linked when this effect was activated, you can draw 1 card. You can only use this effect of "Knightmare Cerberus" once per turn. Your co-linked monsters cannot be destroyed by card effects.







Previous Name: Knightmare Phoenix
Card Type: Monster
Attribute: Fire
Types: Fiend/Effect
Link: 2 Arrows: Right, Top
ATK: 1900
Effect:
2 monsters with different names
If this card is Link Summoned: You can discard 1 card, then target 1 Spell/Trap your opponent controls; destroy it, then if this card was co-linked when this effect was activated, you can draw 1 card. You can only use this effect of "Knightmare Phoenix" once per turn. Your co-linked monsters cannot be destroyed by battle.





Als nächstes folgen zwei Karten, die zugleich ziemlich ähnliche Effekte haben. Denn wenn Zerberus (Ein Dal Segno befindet sich auf einen der drei Köpfe sowie basiert er auf Mekk-Ritter Oranger Sonnenuntergang) beschworen wird kann man zum Preis von einer Handkarte ein als spezialbeschwörung beschworenes Monster in der gegnerischen Main Monster Zone zerstören, während der Phönix (Er hat eine Coda auf der Stirn und basiert auf Mekk-Ritter Roter Mond) zum gleichen Preis eine Zauber- oder Fallenkarte vom Gegner zerstören darf. Das ist dahingehend gut, da beide nicht nur relativ generische Beschwörungsbedigungen haben, sondern da sie auch die ersten Removals darstellen, die wenig Vorbereitung erfordern. Und hier kommt dann auch direkt der Vergleich mit ihren XYZ-Pendanten Diamant-Dire Wolf, Castel, und Tornadodrache. Und gerade deshalb kann man schwer davon ausgehen, dass auch andere Decks diese nur integrieren werden, um sie wie ihre Vorgänger als Toolbox-Removals zu verwenden[3].
Auch der letzte Effekt von beiden Monstern kann sich sehen lassen. Denn wenn Zerberus auf dem Feld liegt können kreuzgelinkte Karten nicht mehr durch Karteneffekte zerstört werden, während der Phönix bei den gleichen Bedingungen vor Zerstörung im Kampf schützt.
Somit bekommen große Link-Boards zusätzlichen Schutz vor starken Monstern oder auch vor Massenremovals wie Schwarzes Loch und Raigeki. Bloß schützt dies weiterhin nicht vor Kaijus und auch nicht vor zielenden/nichtzielenden Effekten die Beispielsweise verbannen.



Previous Name: Knightmare Goblin
Card Type: Monster
Attribute: Wind
Types: Fiend/Effect
Link: 2 Arrows: Right, Left
ATK: 1300
Effect:
2 monsters with different names
If this card is Link Summoned: You can discard 1 card; apply this effect, and if this card was co-linked when this effect was activated, you can draw 1 card. Once applied, during your Main Phase this turn, you can Normal Summon 1 monster to your zone this card points to, in addition to your Normal Summon/Set. (You can only gain this effect once per turn.) Neither player can target your co-linked monsters with card effects.




Das nächste Link-Monster im Bunde, Albtraumritter Goblin welcher auf Mekk-Ritter Grüner Horizont basiert und eine doppelte Wiederholungsmarkierung im Gesicht hat, hat es ebenso in sich. Hier kann man zwar für den Abwurf einer Handkarte keinen direkten Kartenausgleich generieren, wie bei all den anderen Link-Monstern, doch ist eine zusätzliche Normalbeschwörung nie verkehrt. Diese Normalbeschwörung ist zwar darauf beschränkt, dass man sie dazu benutzen muss um auf einen der Linkzeiger von Albtraumritter Goblin angewendet zu werden, doch dürfte dies keine große Einschränkung sein, wenn man ihn in eine Main Monster Zone beschwört.
Hier wird außerdem wieder sehr interessant, dass viele Karten, deren Effekte sich bei der Normalbeschwörung aktivieren, keine "Einmal pro Spielzug"-Beschränkung haben, so wie beispielsweise auch Albtraumritterin Beschädigerin Iblee und man somit auch solche Effekte mehrfach pro Spielzug benutzen kann.




Previous Name: Knightmare Unicorn
Card Type: Monster
Attribute: Light
Types: Fiend/Effect
Link: 3 Arrows: Right, Left, Bottom
ATK: 2200
Effect:
2+ monsters with different names
If this card is Link Summoned: You can discard 1 card, then target 1 card on the field; shuffle it into the Deck, then if this card was co-linked when this effect was activated, you can draw 1 card. You can only use this effect of "Knightmare Unicorn" once per turn. While a co-linked "Knightmare" monster(s) is on the field, draw cards equal to the number of those monsters with different names instead of 1 for your normal draw during your Draw Phase.





Previous Name: Knightmare Gryphon
Card Type: Monster
Attribute: Dark
Types: Fiend/Effect
Link: 4 Arrows: Right, Left, Bottom, Top
ATK: 2500
Effect:
2+ monsters with different names
If this card is Link Summoned: You can discard 1 card, then target 1 Spell/Trap in your GY; Set it to your field, but it cannot be activated this turn, then if this card was co-linked when this effect was activated, you can draw 1 card. You can only use this effect of "Knightmare Gryphon" once per turn. Special Summoned monsters cannot activate their effects, unless they are linked.






Die nächste und letzte Welle umfasst dann noch zwei Linkmonster mit einem Link Rating von drei und vier. Dabei hat Albtraumritter Einhorn, welches auf Mekk-Ritter Gelber Stern basiert, und ein sustain pedal(englisch für Aufrechterhalten und dargestellt durch ein Asterisk) auf dem Kopf hat, den stärksten Removal-Effekt vom Dreiergespann. Und auch sein letzter Effekt kann sich sehen lassen, auch wenn dieser sich auf das eigene Themendeck beschränkt. Hier kann man dann anstatt seines normalen Ziehens in der Draw Phase Karten in Höher der Anzahl kreuzgelinkter Albtraumritter-Monster mit unterschiedlichen Namen die man besitzt ziehen. Somit erzeugt man nach einem ressourcenintensiven Feldaufbau für den drauffolgenden Spielzug genügend Kartenvorteil um das Spiel relativ sicher für sich entscheiden zu können, vorausgesetzt der Gegner pfuscht nicht in die Symphonie hinein.
Das letzte Monster wäre dann schlussendlich Albtraumritter Greif, welcher eine alla breve auf seiner Stirn hat (eine Taktangabe) und auf dem Mekk-Ritter Violetter Nachteinbruch basiert. Dieser kann zwar keine Karten entsorgen, dafür aber Zauber- oder Fallen-Karten vom Friedhof gesetzt zurück ins Spiel bringen. Dies wird dann interessant, wenn man starke Karten wie Seelenlast, Nachbars Gras ist grüner oder auch Ausgeglichener Zweikampf recyclen will. Zwar können diese für den Rest des Spielzugs nicht mehr aktiviert werden, jedoch stehen sie im gegnerischen oder im folgenden eigenen Zug zur Verfügung. Des Greifen letzter Effekt ist aber viel eher der Grund, warum er beschworen werden sollte: Monstereffekte von spezialbeschworenen Monstern können nicht aktiviert, solange kein Link-Monster mit seinem Link-Zeiger auf es zeigt. Somit stellt er einen Link-Amano-Iwato dar, weshalb man schnell erkennen dürfte, wie gefährlich dieser Effekt eigentlich ist.
Die Stärken und Schwächen
Die Stärke dieses Themas liegt in ihren Beschwörungsbedingungen sowie der einheitlichen Link Zeiger. Denn nicht nur haben alle Link-Monster, mit Ausnahme von Albtraumritterin Meerjungfrau, die einfach zu erfüllende Bedingung von 2 beziehungsweise 2+ Monstern mit verschiedenen Namen, zugleich sind alle Zeiger in der horizontalen oder vertikalen, während auf diagonale Zeiger verzichtet wurde.
Dies fördert natürlich das erreichen des Extra Links, mit welchem man dem Gegner die Möglichkeit nehmen kann Monster aus dem Extradeck zu beschwören. Und genau an der gleichen Stelle wird der letzte Effekt aller Link-Monster wieder interessant. Denn die meisten Link-Monster unterstützen zugleich das Aufbauen sowie auch Erhalten des Extra Links. Denn was bisher ein großes Problem am Extra Link ist und auch war, ist das Problem, dass der Extra Link leicht durch Removals oder Kaijus gebrochen werden konnte. Diese Probleme können zwar auch diese musikalisch verbundenen Link Monster nicht vollständig lösen, aber geben sie den richtigen Weg an, um den Extra Link im kompetitiven Bereich konstant und sicher genug zu machen, sodass die Spieler sich eher darauf verlassen können diesen zu erreichen[4].

Im selben Anlauf wird auch der Nachteil ersichtlich: Kann man den Extralink nicht erhalten wird es ziemlich problematisch. Zwar können recyclete Karten von Albtraumritter Greif dabei helfen wieder ins Spiel zu kommen, doch schon ein einfacher Kaiju wird nahezu sicher ausreichen um einem den Extralink wieder wegzunehmen. Und selbst ein volles Extra Link Board mit allen Albtraumritter-Linkmonstern sowie einer Albtraumritterin Beschädigerin Iblee auf der gegnerischen Seite sind nicht ausreichend genug um sich total abzusichern. Es reicht schon Iblee in Angriffsposition zu drehen und damit in ein Link Monster, welche bekanntermaßen nur in ATK liegen können, hineinzurennen und anschließend einen Kaiju zu werfen um langsam aber sicher das Board wieder zu brechen. Zwar hat man bis dahin Schaden erzeugt und die Battle Phase des Gegners weggenommen, doch sollten wir seit Karte des Untergangs und Ausgeglichener Zweikampf wissen, dass dies weniger bedeutend ist, als es erscheinen mag.
Wie kann ich das Deck nun spielen?
Wie bestimmt schon aufgefallen ist, ist es relativ schwer dieses Deck als pures Deck zu spielen, da es einfach keine Main-Deck-Monster neben Iblee gibt. Somit ist man zwangsläufig dazu gezwungen es mit anderen Themendecks zu verbinden, wenn man sich nicht nur auf seine Normalbeschwörung verlassen will. Und da bieten sich eine Menge Themendecks an, da über die letzten Jahre viele Themen erschienen sind, die eine ähnliche Strategie, den Spam von Monstern, teilen:



Name: Fabled Lurrie
Card Type: Monster
Attribute: Light
Types: Fiend/Effect
Level: 1
ATK / DEF: 200 / 400
Effect:
When this card is discarded from your hand to the Graveyard, Special Summon it.




Zuerst will ich auf das Sagenhaft-Deck hinweisen. Dieses synergiert nämlich mit den Abwurf-Effekten der Link-Monster und erleichtert so den schnellen Feldaufbau. Zudem bietet das Deck starke Synchro-Monster wie Sagenhafter Ragin, welcher mit Leichtigkeit die Zahl der Handkarten wieder auffüllen kann. Daneben bietet das Deck Zugriff auf Empfänger-Monster, welches irgendwann großen Einfluss haben dürfte, wenn beispielsweise Crystron Needlefiber im TCG veröffentlicht wird.



Name: SPYRAL Super Agent
Card Type: Monster
Attribute: Earth
Types: Warrior/Effect
Level: 4
ATK / DEF: 1900 / 1200
Effect:
If this card is in your hand: You can declare 1 card type (Monster, Spell, or Trap); reveal the top card of your opponent's Deck, and if you do, Special Summon this card if it is a card of that type. If this card is Special Summoned by the effect of a "SPYRAL" card: You can target 1 Spell/Trap Card your opponent controls; destroy it. You can only use each effect of "SPYRAL Super Agent" once per turn.




Auch der Archetype rund um die SPIORAL-Monster können sehr gut mit den Albtraumrittern harmonieren. Allen voran dadurch, dass durch SPIORAL - Doppelhelix ein themeneigenes Linkmonster integriert ist, welches zugleich auch noch einen spielstarken Effekt besitzt. Dazu helfen Karten wie SPIORAL - Schläfer in Kombination mit SPIORAL - Letztes Resort enorm, wenn man Feldpräsenz aufbauen und halten will. Beide Themen helfen sich nicht nur dabei ein besseren ersten Spielzug durch den Extralink zu erzeugen, auch die Linkmonster des Albtraumritter-Archetyps helfen das gegnerische Feld im zweiten Spielzug zusätzlich besser auseinander zu nehmen. Die Unterweltler synergieren erneut durch den Abwurf von Handkarten, erfreuen sich die Missionen sowie SPIORAL-Generalplan doch sehr darüber, wenn sie im Friedhof statt auf der Hand liegen.



Name: Gouki Suprex
Card Type: Monster
Attribute: Earth
Types: Krieger/Effect
Level: 4
ATK / DEF: 1800 / 0
Effect:
When this card is Normal Summoned: You can Special Summon 1 "Gouki" monster from your hand. If this card is sent from the field to the GY: You can add 1 "Gouki" card from your Deck to your hand, except "Gouki Suprex". You can only use this effect of "Gouki Suprex" once per turn.




Einen etwas frischerer Kollege findet sich im Gouki-Deck wieder. Dieses hatte bisher immer das Problem, dass es meist nur auf Isolde, zwei Geschichten der edlen Ritter gehen konnte und versuchte mithilfe weiterer Combo-Extender ins Spiel zu finden. Doch gerade dafür sind die neuen Albtraumritter-Monster wie geschaffen. Denn kaum hat man Isolde aufs Spielfeld gebracht und ihren Effekt benutzt um ein Divine Sword - Phoenix Blade vom Deck auf den Friedhof zu legen um einen Gouki Octostretch zu beschwören, hat man nicht nur ein minimales Link Rating von 3 erreicht, sondern kann auch nahezu endlos das abgeworfene Schwert vom Friedhof recyclen und für die Link-Monster abwerfen, um langsam über den generierten Kartenvorteil zu gewinnen. Zudem ist es unter Albtraumritter Goblin einfacher schnell einen Firewall Drachen aufs Feld zu bekommen, welcher die Gouki-Monster loopen kann[5].





Zombies können ebenfalls viel Schabernack mit dem Themendeck treiben. Ob nun Vendread, bei welchem die Ritual-Monster in Scharen neue Ressourcen suchen können oder als normales Zombiedeck mit Goblinzombie, Mezuki und Zombie des Gleichklangs, welche beim beschwören von vielen Monstern helfen ohne dabei groß Kartennachteil aufzubauen, gibt es viele Möglichkeiten das volle Potenzial aus dem Deck zu schöpfen.
Nixenrüstung kann dadurch, dass die Effekte der Atlantisch-Monster von Albtraumritterin Meerjungfrau getriggert werden können, riesige Spielfelder aufbauen.
Magidolce erfreut sich an diesen Karten um seinen alten Fokus auf XYZ-Monstern mit einem neuen Fokus auf Link Monster zu unterstützen.
Ich könnte das bestimmt noch stundenlang weiter aufzählen, doch ich denke es sollte erkennbar sein, dass diese Karten sehr viele (neue) Möglichkeiten für alte Decks bieten können um wieder mitspielen zu können.
Fazit: Wie viel Einfluss wird das Deck nun haben?
Ich würde behaupten, dadurch dass das Themendeck möglichst klein und komplett generisch gestaltet wurde stehen die Chancen sehr gut die Karten als Engine oder auch als primäre Spielstrategie auf den Spieltischen beobachten zu können. Sie werden voraussichtlich nicht unser komplettes Format dominieren, da auch die anderen Decks des aktuellen diversen Formates durch Kleinigkeiten aus Flames of Destruction gestärkt wurden oder von Natur aus eine sehr große Kampfkraft besitzen. Viel eher wird es dafür sorgen, dass die Diversität dieses Formats noch größer werden wird und wir damit auch Decks zu Gesicht bekommen dürften, die zuvor "nicht zum Schuss gekommen sind".

Was haltet ihr von dem Thema? Freut ihr euch schon darauf? Benutzt ihr sie auch als ganzes Thema um eure Strategie zu erweitern oder nutzt ihr sie nur als minimale Removal-Engine? Und mit was gedenkt ihr sie zu kombinieren? Teilt euch doch im Diskussionsthread mit.




[1] Wer sich fragt was mit dem siebten Mekk-Ritter passiert ist, der schaue sich doch mal Auram der Weltkelch-Schwertkämpfer vorher und Mekk-Ritter Avram nachher an. Das sieht doch sehr stark nach Mekk-Ritter Blauer Himmel aus?

[2] Ich sehe schon den Griff zur Fackel: Dieser "zweite Effekt" ist kein eigener Effekt, sondern ähnlich wie bei den Wahrer König-Karten ein Effekt, welchen man nach der Auflösung des "ersten Effekts" sofort einsetzen kann. Das bedeutet, dass er nicht nur KEINE neue Kette startet, sondern auch, dass der Gegner auf diesen nicht mehr reagieren kann wenn er bei der Aktivierung des "ersten Effekts" nicht reagiert hat.

[3] Und wenn ich doch gerade bei den "generischen" Albtraumrittern bin, die wohl Einzug in vielen Decks finden dürften, möchte ich direkt auf ein Ruling aufmerksam machen, auf das ich gestoßen bin: Wenn eines der Albtraumritter-Link-Monster linkbeschworen wird und der erste Effekt dafür verwendet wird, um zum Beispiel eine Karte zu zerstören, so kann dieser Effekt durch Aschenblüte & Freudiger Frühling annulliert werden, falls diese dabei kreuzgelinkt sind. Und dabei ist es vollkommen egal ob der Zieh-Effekt genutzt werden will oder nicht. Ist das Monster aber nicht kreuzgelinkt, so kann unsere geliebte Handtrap nicht dagegen aktiviert werden (ausgenommen es handelt sich um einen Albtraumritter, dessen Effekt sowieso mit dem Main Deck interagiert. Beispielsweise Albtraumritterin Meerjungfrau). Das Ruling dazu findet man in den OCG-Q&As zu den Albtraumritter-Monstern.
Ich möchte dabei noch darauf hinweisen dass dieses Ruling nur im OCG so gilt, und im TCG die letzte Entscheidung immer vom Head Judge ausgeführt wird. Wobei ich schon mit einigen Judges gesprochen habe, und es demnach schon ausreichen würde, dass ein Effekt enthalten ist, der eine Karte zieht. Ganz nach dem Motto "play as written" und "Ein Effekt endet erst beim Punkt". Doch ich wiederhole nochmal: die Entscheidung liegt beim Head Judge. Und vor Turnierbeginn darf man diesen ruhig darauf ansprechen.


[4] Wie positiv oder negativ das nun ist möchte ich gar nicht bewerten. Fakt ist nur, dass in dem Moment wo der Extra Link als Teil der Mechanik angekündigt wurde, es selbstverständlich war, dass früher oder später Karten kommen mussten die auch diese Mechanik zu einer Win Condition werden lassen. Und ich denke auch, dass es nicht das letzte mal war...

[5] Ich erkläre es mal kurz an einem Beispiel:
Nehmen wir an wir kontrollieren Albtraumritter Goblin in der mittleren Main Monster Zone und haben einen Firewall Drachen unterhalb einer freien Extra Monsterzone. Nun kann man mit dem Goblin in Albtraumritterin Meerjungfrau gehen und über den Firewall Drache legen um anschließend Albtraumritterin Meerjungfraus Effekt bei der Beschwörung und Firewall Darches spezialbeschwörung von der Hand auf eine Kette legen, zugleich aber so platziert, dass man sich vor anderen Effekten auf der Kette schützen kann. Damit kann man nicht nur ein Gouki-Monster in eine Zone platzieren, auf die der Firewall Drache liegt, sondern auch noch eine Karte ziehen und Iblee spezialbeschwören. Nun können der Gouki und Iblee verwendet werden um das nächste Linkmonster zu beschwören. Dabei triggert der Effekt von Firewall Drache erneut sowie kann man auch den Effekt vom Gouki verwenden, und ein weiteres Gouki-Monster aus dem Deck zu suchen, von dem man den Sucheffekt noch nicht verwendet hat. Wenn man die Kette dann auch noch ideal legt kann man das gerade gesuchte Monster auch direkt mit Firewall Drache von der Hand beschwören. Dies kann man dann solange wiederholen bis man keinen Platz mehr auf dem Spielfeld hat oder wahlweise solange fortführen, bis einem die Gouki-Monster ausgehen, die noch nicht benutzt wurden.