eTCG.de Partner: FanTrade.de

Yu-Gi-Oh Karten Shop

TCGMarket.eu

Der Produktwahnsinn

von Deckcreator16 am 29.08.2018 um 16:48 Uhr
Vor einiger Zeit habe ich euch im "Wünsche für Artikelthemen-Thread" gefragt, welche Themen ihr in nächster Zeit gerne lesen wollt. Dabei kamen eine Menge Themen zusammen die meine Aufmerksamkeit erregt haben. Deshalb möchte ich mich heute einen dieser Themen widmen[1], welches mir im Moment auch besonders am Herzen liegt, einfach weil gerade wieder die "übliche Zeit" für diese ist: die aktuellen Produkte. Denn erst vor kurzen bekamen wir einen neuen Ableger des "Battles of Legend" sowie das komplett neue Produkt "Shadows in Valhalla", sowie ein neues OTS-Pack und in den kommenden Tagen auch noch den Release von den Mega-Tins 2018. Und gefühlt in jedem Thread zu diesen Produkten kam entweder eine "Fehlinterpretation" für welche Spieler diese einzelnen Produkte gemacht werden und weshalb die Erwartungshaltung in eine komplett andere Richtung gegangen ist. Und fast zeitgleich kam halt auch vermehrt dieser Artikelwunsch auf.
Deshalb versuche ich heute ein wenig Licht in das Produktchaos zu bringen und zugleich noch einige Wissenswerte Details dazu aufzuzeigen. Aber genug des Vorgeplänkels und kommen wir direkt zum Thema:
Die Hauptsets und "Special Sets" - Neues im Mittelpunkt

Ich denke es ist am sinnigsten zuerst bei den Hauptsets zu beginnen. Von diesen Sets erhalten wir jedes Jahr genau 4 Stück, welche etwa alle 3 Monate erscheinen. Diese umfassen immer 100[2.1] komplett neue Karten, welche sich nach folgendem Schema unterteilen:

  • 80 Karten die es auch in der japanischen Version dieses Produktes gab

  • 10 beziehungsweise seit Cybernetic Horizon jeweils 8 Karten, die zuvor OCG-exklusive Karten waren

  • 10 beziehungsweise seit Cybernetic Horizon jeweils 12 Karten, die für eine gewisse Zeit im TCG exklusiv bleiben



Diese Karten sind in einem einheitlichen Schema[2.2] an Raritäten verteilt, welches wie folgt ausschaut:

  • 8 Secret Rare Karten. Hiervon sind es im Durchschnitt 2 pro Display.

  • 10 Ultra Rare Karten. Im Durschnitt 4 pro Display.

  • 14 bzw. seit Cybernetic Horizon 15 Super Rare Karten. Im Durchschnitt 18 pro Display.

  • 20 Rare Karten. 1 ist pro Booster garantiert.

  • 48 bzw. seit Cybernetic Horizon 47 Common Karten. immer 7 pro Booster Pack.



Durch die große Anzahl an Karten die auch ausschließlich neue Karten darstellen, sollte es nicht verwunderlich sein dass dieses Produkt auch für sehr viele Gruppen ansprechend gestaltet ist. Hier haben wir nicht nur die neuen meta- und damit turnierrelevanten Karten welche für die Competitive Szene enorm wichtig sind, sondern bieten die minimal schwächeren Themen dieser Produkte perfektes Material für die mehr Casual orientierten Spieler. Aber auch Sammler( und seit etwa 2015 gezielt auch für Nostalgiker) wird etwas geliefert, indem alte Themendecks neuen Support erhalten oder alte Karten zu eigenen Themendecks werden. Bei den Hauptsets gilt es also eher die Breite Masse zu befriedigen und nicht nur eine spezielle Gruppe von Spielern. Doch gerade auch durch die Größe und Vielfalt des Produktes ist es nicht unbedingt das beste Produkt um von einer einzelnen Gruppe eingekauft zu werden. Hier ist es viel eher so das der Einzelkartenkaufe für ALLE Gruppen am besten ist[3].

Dann gibt es noch die Special Editions. Diese erscheinen meist 1 Monat nach dem Release des zugehörigen Hauptsets. Diese enthalten immer 3 Booster dieses Sets(immer 2. Auflage) und zusätzlich noch 2 von 4 Promos. Diese Promos sind 2 Kategorien zugeordnet:

  • 2 Super Rare Promos sind Preview-Karten aus dem nächsten Hauptset. Diese werden dann in ihren eigenen Set als Common geprintet.

  • 2 Super Rare Promos von bisher nur schwer zu ergatternden Karten. Entweder handelt es sich um Karten die zuvor in einem einzelnen Teil des TCG exklusiv verfügbar waren und somit global erlaubt werden oder um Karten die inzwischen einen Reprint unbedingt notwendig haben.



Diese Special Editions dienen dazu, den Spielern die "2. Auflage" eines Hauptsets, insbesondere wenn dieses allgemein eher schwach ausgefallen ist, schmackhaft zu machen. Und daraus resultiert dann meist auch die Spielstärke der enthaltenen Promos. Auch hier gilt im Grunde die gleiche Regel wie bei den Hauptsets, bloß das durch die 2. Auflage mehr die Spieler im Mittelpunkt stehen die mit einem kleineren Geldbeutel an die Sache gehen. Denn durch die Special Editions vergrößert sich automatisch der verfügbare Angebotspool enorm und kann so die Preise um ein gutes Stück senken[4].

Ähnliches wie bei den Hauptsets sehen wir auch bei den "Special Sets". Damit gemeint sind Booster Packs wie die Hidden Arsenal-Reihe, Fusion Enforcers oder auch das aktuelle Dark Saviors. Dies sind Produkte die auch auf einem OCG-eigenen Produkt basieren(Früher hießen diese Produkte noch Duel Terminal, heute einfach Deck Build Pack), und die einen eigenen Zyklus besitzen(Zwischen diesen Zyklen gab es auch immer vereinzelte Produkte die das Schema gebrochen haben. Dies wäre "The Secret Forces", "Duelist Saga" und "Pendulum Evolution", welche dazwischengeschoben wurden). Dieser Zyklus umfasst im Schnitt 3 bis 4 Booster Sets und folgt immer einem eigenen Schema. So bestanden die Hidden Arsenal-Sets aus 2 Zyklen(1 bis 4 und 5 bis 7) und alle enthaltenen Themen(welche zwischen 3 und 5 Themen schwankten) hingen alle zu einer großen Geschichte zusammen. Darauf folgte dann der "Summon Type Zyklus", welcher sich jeweils um XYZ, Synchro und Fusion gedreht haben. Und der aktuelle Zyklus ist dahingehend etwas interessanter: in jedem Booster gibt es ein Thema für den Casual, ein Thema für den Nostalgiker beziehungsweise Sammler und ein Thema für den Competitive orientierten Spieler(diese müssen nicht unbedingt garantierten Erfolg haben, was man an beispielsweise dem Magische Musketiere-Thema sehen kann).
Auch dieses meist 60-Karten große Produkt hat eine verhältnismäßig feste Einteilung, mit Ausnahme einer erhöhten Short Print Quote:

  • 4 Super Rares pro Pack aus einem Pool von 40 Super Rares.

  • 1 Secret Rare pro Pack aus einem Pool von 20 Secret Rares.



Hier variiert die Kaufempfehlung dann doch eher durch den jeweiligen Zyklus. So waren die Karten der Hidden Arsenal-Sets eher was für den Casual-Spieler und komplett ungeeignet für den Competitive Bereich, während die neueren Sets dann doch mehr für alle Spieler zu bieten haben. Doch da man eine solche "Kaufempfehlung" nur für neue Produkte aussprechen kann, und die aktuell Vorgehensweise beibehalten wird ist auch hier der Einzelkauf durch die extreme Varianz vorzuziehen.
Der Einstieg ins Spiel, mit dem richtigen Deck(?)


Gerade dieser Unterpunkt spaltet die Massen enorm und führt zu Fehlerinterpretationen des Inhaltes. Denn die "vorgefertigten Decks" sind nicht direkt für jedermann gedacht. Decks haben dafür aber die grundsätzlich gleiche Form:

  • ein 40-45 Karten großes Deck

  • eine Spielanleitung(Umfang variiert) und weitere Hilfen für Neulinge(Papier-Spielmatte, etc.)



Doch obwohl es im Prinzip ja nur "Decks" sind, werden sie in drei Kategorien aufgeteilt. Die erste Kategorie sind die "Starter Decks". Ein Starter Deck erscheint jeweils einmal jährlich um die Sommerzeit herum und sie sind wie der Name schon sagt für den Start ins Spiel gedacht, sprich für die kompletten Neulinge die erst einmal das grundsätzliche verstehen müssen. Und genau auf dieses Publikum sind die Starter Decks auch optimiert. Man bekommt von allen gängigen Kartentypen minimum eine Karte die zusätzlich noch möglichst wenig Effekte haben, damit ein Anfänger nicht direkt überwältigt wird(mit Ausnahme der "Bosskarten" bzw. "Bossmonster", welche eben einfach durch ihr dasein als Bosskarte komplexer ausfallen darf, um den Sieg zu belohnen), was aber auch dafür sorgt, dass die Reprints dieser Sets meist nicht so Spielstark ausfallen. Wobei sie das auch gar nicht sollen. Zudem merkt man auch hier dass die enthaltenen Karten teils mit der Zeit gehen. So sind im aktuellen Starter Deck: Code Breaker nur 3 normale Monster enthalten, während die Zahl der Zauber, insbesondere Schnellzauber vergleichsweise sehr hoch sind. Und auch die ersten leicht zu verstehenden Handtraps befinden sich in modernen Starter Decks wieder(im aktuellen wären dies Kampfausblender oder Flinke Vogelscheuche. Alle haben gemeinsam dass ihre Effekttexte recht kurz sind und somit sehr leicht verständlich).
Einen weiteren "Effekt" der Starter Decks sehen wir immer kurz vor dem Ende eines "Meilensteins", sprich wenn etwa alle 3 Jahre eine neue Spielmechanik eingeführt wird und diese Produkte dann für erste exklusive Karten dieser neuen Mechanik enthalten.
Trotzallem sind diese Starter Decks eben nur für Anfänger gemacht und nicht geeignet um Massen-Reprints guter Karten zu bringen.

Die nächste Kategorie sind dann die Structure Decks. Und wie der Name schon verratet haben diese etwas mehr "Struktur" als die Starter Decks. Jedes Structure Deck hat dabei ein Thema welches es verfolgt. Diese unterscheiden wir seit einiger Zeit in 2 Untergruppen:
Die erste Gruppe sind die gewöhnlichen Structure Decks. Inzwischen werden diese nur noch um die neuen Karten der aktuellen Anime Serie gebaut. Diese bieten an sich schon etwas häufiger starke Reprints, da sie eben auch für Spieler gedacht sind, die die Grundkentnisse erlangt haben und damit ihr aktuelles Starter Deck erweitern wollen. Aber auch so sind diese Structure Decks geeignet in einer größeren Ausführung zu kaufen, um auch direkt aus diesen Decks ein nahezu vollwertiges Deck zu bauen. Doch auch diese Decks richten sich in der Regel nicht an die Competitive Spieler, sondern eher an die Spieler die sich an den Anime erfreuen und aus den Kinderschuhen des Starter Decks "gewachsen" sind.

Dann gibt es seit nun wenigen Jahren die R-Structure Deck Reihe(R für Reloaded). Diese sind Neuauflagen alter Structure Decks mit neuen Karten die diese alte Mechanik verstärken. Diese Structure Decks verkörpern noch am ehesten, was die Structure Decks seit dem Structure Deck: Dragunity Legion verkörpert haben[5]. Sie sind in 3-facher Ausführung gekauft, eine perfekte Basis für Reprints von Karten die zum jeweiligen Structure Deck passen und allgemein gewünscht sind als auch die perfekte Basis um ein Deck zu bauen, mit dem man auf Locals human spielen kann. Zudem verstärken sie mit ihren neuen Karten entweder vorhandene Decks enorm, oder können in seltener werdenden Ausnahmefällen von sich aus auf den "höheren Turniertischen" gespielt werden.
Darum eignen sich diese Structure Decks im Regelfall für den Casual-Spieler der gerne mal auf Locals spielt, doch in Ausnahmefällen ist es auch eine gute Wahl wenn man sich im Metagame neu etablieren will, da man so für wenig Geld eine stabile Basis besitzt.

Die neueste Art der Decks stellen dann abschließend die Legendary Decks dar. Diese drehen sich dann eher um ältere Themen, die mit neuen, für erste TCG-exklusiven Karten, die alten Themendecks verstärken sollen.
Dafür unterscheidet sich die "Form" der Legendary Decks minimal von ihren Artverwandten. So kauft man kein einzelnes Deck welches sich im Preisbereich von 7-10€ bewegt, sondern bekommt eine Box aus drei verschiedenen Decks(mit vergleichsweise sehr großzügigem Extra Deck für jedes einzelne Deck), welche sich zwischen 20 und 30€ bewegen. Zusätzlich zu den neuen Karten ist dies auch ein perfekter Zeitpunkt um Karten dieser alten Themendecks zu reprinten und so leichter zugänglich zu machen. Abgerundet wird das ganze dann mit mittelmäßigen bis guten Reprints um auch den Competivie orientierten Spieler mit der kleineren Geldbörse[6] zufrieden zu stellen.
Dieses Produkt eignet sich deshalb eher für Sammler und (Anime-)Nostalgiker, da sie relativ schön verpackt sind und viele alte Karten im neuen Glanz erstrahlen lassen. Auch wenn die wenigen guten Reprints dazu verführen sollen, das Produkt als Nicht-Sammler/Nicht-Nostalgiker zu kaufen, sind diese im Verhältnis gesehen nicht gravierend genug und sind die Boxen an sich einfach viel zu teuer um sie sich nur wegen der Reprints zu kaufen, und sollten deshalb von anderen Spielern eher übergangen werden.
Reprint-Hail! Oder doch nicht?


Jetzt geht die Reprint-Partie erst richtig los. Und anfangen möchte ich direkt mal mit dem Produkt, wo man die geringste Hoffnung als Competitive Spieler reinstecken sollte: dem Star Pack. Mit dem Anfang des Jahres erschienenen Star Pack Vrains sind wir schon in die inzwischen 5. Runde mit dem Star Pack gegangen. Diese erscheinen ähnlich wie die Starter Decks jährlich im Frühling und stellen relativ kleine Sets aus 50 Karten dar, welche man alle als Star Foil oder Common bekommt. Einzigst eine einzelne Karte des Sets ist immer Star Foil Exklusiv, weshalb in diese auch jährlich die meiste Hoffnung gesteckt wird, wenn das Produkt angekündigt wurde. Doch bisher konnten solche Karten am wenigsten überzeugen.
Allgemein sind die Karten weniger für die Casual- oder Competitive-Spieler gemacht. Und auch die Rarität wirkt nicht sehr einladend bei Sammlern. Dieses Produkt ist eher für die gemacht, die sich am aktuellen Anime erfreuen und die zugehörigen Karten haben wollen. Zudem spiegelt die Setgröße/Boostergröße mit dessen Preis eine entscheidende Rolle, da so auch die jüngeren Spieler, die ihr weniges Taschengeld in Yu-Gi-Oh stecken wollen, aus ihrer Sicht gewinnbringend anlegen würden. Schließlich erfreuen sich die kleinen viel mehr daran Boosterpacks zu öffnen als damit schlussendlich wirklich zu spielen(wobei auch das gerne gemacht wird. Nur habe ich bisher gesehen dass die Ungewissheit eines Booster Packs für sie spannender erscheint).
Bevor ich aber zum nächsten Produkt voranschreite möchte ich nochmal hervorheben: dieses Produkt ist nicht dafür gedacht gute/teure Karten zu reprinten. Hier ist es eher die Freude des Päckchen öffnens, als wirklich das wieder herauszuholen, was man hereingesteckt hat.

Ein anderes Produkt hatte letztens eine ausgesprochen erfolgreiche Rückkehr nach mehreren Jahren Abstinenz vollzogen: Die Legendary Collection Kaiba war der "Knaller" im Frühling diesen Jahres. Wobei das auch schon an der allgemeinen Struktur der Legendary Collections lag. Diese haben normalerweise eine Setgröße von 200-300 Karten und sind in "Mega Packs" verpackt, welche in 3-facher Ausführung einer solchen Legendary Collection beiliegen und zumindest in ihrer neusten Auskopplung nur aus Secret Rares und Ultra Rares bestehen(zusätzlich war die Setgröße hier auch nur auf 110 Karten beschränkt worden). Zusätzlich zu einer sehr schönen Box gibt es dann auch noch eine "Hart-Pappe"-Spielmatte und eine Menge Promo Karten.
Die frühere Version der Legendary Collection(-Mega Packs) hatten immer mit dem Problem zu kämpfen dass ihre Set-Aufteilung wie folgt aussah:


  • 1 SCR pro Booster, aus insgesamt 25-60 Secret Rares

  • 1 UR pro Booster, aus insgesamt 20-50 Ultra Rares

  • 1 SR pro Booster, aus insgesamt 15-45 Super Rares

  • 1 R pro Booster, aus insgesamt 10-40 Rares

  • 5 Commons pro Booster, aus insgesamt 110-220 Commons



Was genau bedeutet das? Naja, bei einer gleichmäßigen Verteilung waren die Commons sehr viel seltener als beispielsweise die Secret Rares oder Ultra Rares. Das ist im Grunde zwar gut wenn es um Rarity Upgrade Prints geht, ist aber schlecht wenn beispielsweise die neuen, exklusiven Karten plötzlich als Common geprintet wurden. So beispielsweise bei dem Mega Pack 4, wo die begehrtesten Karten fast aussschließlich Common waren und horrende Preise erreicht haben. Ganz besonders weil zu dessen Release Sechster Sinn die Turnierkarte schlecht hin war.
Dieses Problem wurde mit der neuen Generation minimal umgangen. Jetzt gibt es nämlich nur noch 2 Raritäten und alle neuen Karten sind zugleich auch als Promos der Box zugelegt worden. Einzig das Short-Print-Problem ist eine Sache, die vielen wohl weniger geschmeckt hat... aber das ist eine andere Geschichte.
Fakt ist dass dieses Produkt im Grunde für die Competitive Spieler gedacht ist, die gerne mal Karten in höherer Rarität spielen, und sorgt zugleich auch dafür dass die vorher höchsten Raritäten günstiger werden um der Masse zugänglicher zu machen. Außerdem ist dieses Set auch sehr beliebt für Sammler, da sie erneut eine schöne Aufmachung haben und mit ikonischen Charakteren geschmückt sind. Hoffen wir mal dass dieses Produkt fortgeführt wird, und nicht wieder in der Versenkung verschwindet...

Wo wir uns eben so schön an einen Wiederkehrer erfreut haben möchte ich als nächstes auf das Battle of Legends kommen, welches ein eher neueres Set darstellt. Dies zeichnete sich bisher dadurch aus das es neben den Karten aus dem OCG-exklusiven Collectors Pack des jeweiligen Jahres auch noch eine Menge Reprints in höherer Rarität enthielt und zum eigentlichen Verkaufsargument mutierten. Dieses Set richtet sich also komplett an Competitive Spieler die entweder ihre Decks aufhübschen wollen, oder die mithilfe der wenigen aber auffällig dominanten Karten ihr Deck verstärken wollen. Aber auch Casuals und Anime-Fans die ihre Freude an den Märchen-Karten gefunden haben, waren dieses Jahr mehr in den Fokus gekommen.
Wobei man aber nicht vergessen darf, dass dies nochmal ganz anders als beim Vorjahr war, wo eben bevorzugt der Competitive Bereich im Mittelpunkt stand. Daraus sollte man also mit Obacht an dem nächsten Battles of Legend rangehen, da Konami hier scheinbar noch etwas mehr experimentiert.

Einen weiteren Punkt nehmen dann die neuen und exklusiven Produkte ein. Letztes Jahr war dies Duelist Saga, während wir dieses Jahr Shadows over Valhalla gehabt haben. Gerade diese Produkte, von denen man voraussichtlich nur ein vereinzeltes und keine Reihe erwarten kann, sind besonders schwer zu lesen. So war Duelist Saga was für Casuals und für die Competitive Spieler, während die eigene Rarität weniger Anklang bei Sammlern gefunden hat. Dafür war das neue Set Shadows of Valhalla ungewöhnlich dominant für den Competitive Spieler durch seine vielen guten Reprints und OCG-exklusiven Karten die damit ins TCG gebracht wurden.

Ein Highlight stellen hingegen die seit 2006 Traditionell Jährlich erscheinenden Collector Tins, inzwischen auch Mega-Tins genannt. Dieses Produkt hat sich über die letzten 13 Jahre mehrfach verändert. Von ihren einmaligen Inhalt(aus 1 Promo wurden 5 sowie der Form und aussehen der Tins), über die Releases(1x jährlich 6 Stück, über 4 Tins pro Jahr in 2 Wellen geteilt, bis zur heute Jährlichen Releases von 2 Tins mit TCG-exklusiven Karten) sowie auch den enthaltenen Booster Packs gab es viele Veränderungen. Inzwischen ist das Set, da es immer nach den World Championships erscheint eher als Symbol für den Wechsel einer Turnier-Season zu einer neuen, und dementsprechend sollte man auch bei Käufen vorsichtig sein. Denn seit einigen Jahren hat es auch Tradition dass einige Wochen nach dem Release der Mega-Tins, mit denen die vorher dominierenden Meta-Decks relativ kostengünstig wurden(somit orientiert sich die Mega-Tins an den Spielern, die gerne Competitive mit einem sehr kleinen Geldbeutel spielen wollen), kurzerhand durch die Liste der limitierten und verbotenen Karten zerstört werden, und der allgemeine Wert der Tins in den Keller gerissen werden. Für den Competitive Spieler ist die Mega-Tin also meist kein Argument zum Kauf, sondern eher ein Leitfaden von welchen Karten er sich besser trennen sollte. Und auch für Sammler ist neben der traditionellen Tin eigentlich kein Argument zu sehen, warum er dieses Produkt kaufen sollte.
Die Tins sind im Grunde also für die Leute gemacht, die ein bestimmtes Deck der 4 vorherigen Hauptsets haben wollten, sich dieses aber nicht leisten konnten, es aber trotz einer Einschränkung auf der kommenden Liste im privaten Kreise spielen würden. Im Grunde ist es also eher was für die Casual-Fans gedacht, die mit einem etwas kleineren Geldbeutel an die Sache herangehen.

Im letzten Teil dieses Abschnitts möchte ich noch kurz zu den OTS-Packs, oder auch allgemein als "Turnierpacks" bekannten Produkte kommen. Diese sind nicht für den regulären Verkauf gedacht und dienen nur dazu einen Anreiz zu geben, Lokale Events aka. Locals zu besuchen. An diesen Publikum kann man auch den Inhalt ausmachen. Es gibt einmal die inzwischen Turnier-Pack exklusiven Ultimate Rare Karten beliebter Turnier-Karten, welche eben auch den Competitive Spieler locken sollen, sowie eine Vielzahl von Karten die entweder ein minimales Rarity-Upgrade erhalten oder um inzwischen schwierig zu bekommende Karten leichter zu kriegen. Diese letzten beiden Kategorien sind hierbei aber eher auf den Casual-Spieler zugeschnitten, beziehungsweise an den typischen Casual-Spieler der zu seinen Locals fährt. Denn auch wenn die Anzahl Competitiver Spieler auf lokalen Events augenscheinlich steigen würde, so sind es doch weiterhin die "Antiker Antrieb-Spieler" und die "Ojama-Spieler" für die diese lokalen Events eigentlich gedacht sind[7]. Und genau das spiegelt sich auch in den letzten OTS-Packs wieder.
Überleben des Stärkeren - die "ausgestorbenen Produkte"

So wie wir auch eine Vielzahl neuer Produkte bekommen, so gab es in der Geschichte dieses TCGs eine Menge Produkte die sich nicht etablieren können oder durch andere Gründe aus diesem Spiel verschwunden sind. In diesem Abschnitte möchte ich dann auch kurz auf diese "ausgestorbenen" Produkte eingehen und beleuchten warum sie ihr Ende gefunden haben.
So fällt mir als aller erstes die Battle Pack Reihe ein. Dieses Booster Pack war speziell dafür gemacht im Sealed Play mit gut ausgewogenen Karten eine eigene Fanbase aufzubauen. Zusätzlich sollten die enthaltenen Reprints dafür sorgen, dass man auch nach dem Sealed Play etwas von den Karten hat. Dies hat mit dem ersten Produkt auch sehr gut geklappt da die Setaufteilung(Battle Pack Epic Dawn bot ein 5-Karten Pack mit folgender Verteilung: 1 Rare als die die spielstärksten Karten darstellen sollten, 1 Zauber- oder Fallenkarte als Common, 1 Monster mit sehr hohen ATK als Common, 1 Monster mit einem spielstarken Effekt aber geringn ATK-Werten und eine Starfoil Rare aus allen verfügbaren Kartenslots) trotz verbotenen Karten ein ausgewogenes Spiel ermöglicht hatten und auch sonst waren die Reprints für damalige Verhältnisse relativ stark. Das änderte sich aber schnell da mit dem Battle Pack 2 und Battle Pack 3 nicht nur diese sehr gut fürs Sealed Play geeignete Verteilung aufgebrochen wurde, sondern weil auch mit dem 3. Set zusätzliche Spielregeln eingeführt wurden(jede Karte hat alle Typen und alle Attribute) um die Reprints nicht zu stark auf generische Karten abzuwälzen. Doch gerade diese Änderungen sorgten meiner Meinung nach für den Verfall dieses Produktes, da nicht nur das Sealed Play allgemein von dem Großteil der Community verachtet wird, sondern auch weil dadurch die Reprints nicht mehr so begehrte Karten wie aus den Vorgängersets darstellten. Spätestens an dem Punkt wo dann die exklusiven Karten für den Slot mit der höchsten Priorität eingeführt wurde, war die Akzeptanz für dieses Produkt verloren gegangen und es wurde nach dem dritten Ableger eingestellt. Was ich persönlich schade fand, da insbesondere das Battle Pack Epic Dawn vorgemacht hat, wie man es hätte machen sollen.

Ein anderes Produkt welches dem Rotstift zum Opfer gefallen ist waren die Gold Packs. Diese hatten in der ersten Ausführung insgesamt 5 Fortsetzungen bekommen. Und Jahre später kehrten die Gold Rares in der neuen Reihe "Premium Gold" zurück. Dieses Set hat sich durch zwei Elemente besonders stark hervorgehoben:
Zuerst einmal wurden die Gold Rare, beziehungsweise in den späteren Ablegern die Ghost Gold Rares und Gold Secret Rares, eingeführt, welche eine Komplett neue Rarität dargestellt haben. Der andere wichtige Faktor war das dieses Produkt anfangs dafür genutzt wurde um starke, Turnierrelevante Karten zu reprinten und damit erneut zur Verfügung zu stellen. Erst mit der Premium Gold wurde dann zuerst die Möglichkeit ergriffen, ähnlich wie es die heutigen Battles of Legend machen, Karten der aktuellen Collector Packs im TCG zu releasen.
Einziges Problem war nur, dass die Gold Rare und insbesondere die Gold Secret Rare von den Spielern durch die Bank hindurch verhasst war, was dazu geführt hatte dass diese Produkte so "gut" waren, dass sie in unvorstellbaren Massen gekauft wurden und somit in einer unvorstellbaren Menge auf dem Markt verfügbar waren. Dies sorgte auch dafür dass die reguläre Gold Rare als "billig" dargestellt wurde, während die Gold Secret Rare durch ihren sehr wirren Holo-Effekt enorm an Beliebtheit einbußen musste.
Doch auch wenn dieses Produkt "ausgestorben" ist, so lebt es doch in den Battles of Legends wieder. Diese haben nämlich die Struktur der letzten Gold-Reihe, der Premium Gold, übernommen und konnten die Probleme des Gold-Produktes, der unbeliebten Rarität, mithilfe von den normalen Raritäten übertünchen.

Aber auch andere Produkte zeigen dass sie nicht direkt ausgestorben sind, sondern eigentlich in Form von neuen Produktreihen weiterleben, die die Fehler ihrer Vorgänger lösen sollten.
So sind Beispielsweise die ehemaligen Duelist Packs, welche in einem etwa 30-Karten-Großen Set Karten zu einem Protagonisten der aktuellen Anime-Serie gebracht haben, komplett verschwunden. Diese hatten nämlich meist nur 5 neue Karten enthalten während die restlichen Karten mehr oder weniger unwichtige Reprints dargestellt haben. So waren diese Produkte meist nur für Fans der Anime-Serie gewesen, die selber wenig bis gar nicht im Casual-Bereich gespielt haben. Die neuen Duelist Packs hingegen fokussieren Anime-Charaktere vergangener Serien und bringen diesen jeweils etwa 5 neue Karten, um deren Decks zumindest für einen lokalen Spiellevel genug Push zu geben, um mitspielen zu können. Zusätzlich bringen die modernen Duelist Packs bessere Reprints, da nicht etwa kürzlich erschienene Karten direkt wieder reprintet werden, sondern die inzwischen schwerer zu bekommenden Karten der jeweiligen Themen reprinten. Und alle Karten die in diesen Produkt dann keinen Platz mehr gefunden haben werden dann in den Turnier-Packs reprintet, um diese Sorte von "nostalgischen Casuals" ebenso zu den lokalen Turnieren anzulocken.

Aber auch das damalige Produkt "Noble Knights of the Round Table" hat einen geistigen Nachfolger erbracht. Dies war nämlich damals der erste Versuch, die altbacken erscheinenden Starter und Structure Decks aufzupeppen und mit etwas mehr Bonusmaterial dem Fan schmackhaft zu machen. Zudem stellten die Edlen Ritter damals als TCG-exklusives Deck ein Thema dar, welches trotz seiner eher schwachen Performance relativ viele Fans besaß. Außerdem gab es neben den wenigen neuen Karten viele interessante Reprints welche den Kauf angeheizt haben. Einziges Manko war die Platinum Rare Rarität, welche ähnlich wie die Gold Rares keine wirklichen Fans gewinnen konnte. Zudem war die enthaltene Gummi-Spielmatte nett gemeint, doch fand auch diese relativ wenig anklang.
Dieses Produkt wurde dann durch die inzwischen jährlich erscheinenden Legendary Decks ersetzt, welche durch eine höhere Karten- und damit Reprint-Zahl viel eher locken, als die Box von damals.
das OCG Exklusive


Bevor ich jetzt aber den Artikel zuende bringe will ich noch ganz kurz auf die wichtigsten OCG-exklusiven Produkte eingehen, und auf welche Art und weise diese Karten zu uns gelangen.
Anfangen möchte ich dabei mit dem Premium Pack, welches kurz nach dessen Release immer erst auf der Jump Festa verfügbar ist, und erst Monate später im kompletten OCG Raum verfügbar wird. Da die enthaltenen Karten aber sofort im kompletten OCG-Raum erlaubt sind wird hier eine ähnliche Exklusivität geschafft wie bei uns mit dem JUMP-Promos, bevor diese dann auf die jeweilige Region beschränkt wurden. Diese machen zwar im Regelfall keinen spielerisch Unterschied aus, aber beispielsweise war dies damals mit dem Premium Pack 18 kritisch gewesen, da dieses Nummer 38: Hoffnungsvorbote Drachentitangalaxie ins OCG gebracht hatte.
Wir bekamen zwar über die Jahre zwei der Premium Packs als eigene Produkte(Premium Pack 1 war damals der TCG-Ableger zum Premium Pack 6, während Premium Pack 2 auf dem Premium Pack 11 der OCG-Seite basiert hat), doch ansonsten gab es die Karten bei uns nur in Form von Tin Promos, oder als OCG-Importe im Spezialsets wie die Gold Reihe, den Duelist Saga Set als auch Shadows in Valhalla.

Ein anderes Produkt, welches selbst jetzt 1 Jahr nach dessen Release immer noch für graue Haare bei uns TCG-ler sorgt, ist das Link Vrains Pack, welches dieses Jahr auch noch einen zweiten Ableger bringen wird. Hierbei handelt es sich um starke Link Monster die alte Themen supporten und zugleich einige Reprints für die supporteten Themendecks bringen. Gerade der letzte Punkt ist besonders wichtig hervorzuheben, da das OCG, im Vergleich zum TCG an sich, fast gar keine Reprint-Produkte bekommen. Deshalb sorgt das auch dafür das gerade alte Karten, die plötzlich enorm wichtig werden plötzlich unfassbar teuer werden, sodass sich manch ein OCG-Spieler wünschen würde im gleichen Reprint-Paradies wie bei uns zu leben. Deshalb war damals das Link Vrains Pack aus mehreren Bereichen ein Segen für das OCG, da nicht nur viele Reprints gebracht wurden, sondern auch neue spielbare Karten zum Kartenpool zugestoßen sind
Wie kommen aber nun diese Link Vrains Karten zu uns? Primär erscheinen sie tröpfchenweise in den Hauptsets. Aber auch in anderen Produkten wie dem kürzlich erschienenen Set Shadows of Valhalla werden sie als Köder hinzugelegt, um noch mehr Anreize für die Competitve Szene an solchen Produkten zu schaffen. Allgemein kann man sagen: je besser und mehr Link Vrains Importe gibt es, je schlechter das Set ohne sie gewesen wäre. Was natürlich auch für die bisher fehlenden Karten sorgte, da alle Produkte bisher noch zu gut waren, um das Komplettset ins TCG zu bringen.

Das letzte OCG-Set auf das ich noch kurz eingehen möchte ist das Extra Pack. Dieses erscheint seit 2008 regelmäßig jedes Jahr und führt die bisher TCG-exklusiven Karten gebündelt als neues Produkt ein. Zudem bieten diese Sets seit letzten Jahr exklusiv neue Karten für die enthaltenen Themendecks, auf die wir anschließend wieder gespannt warten.
Wobei ich an dieser Stelle noch erwähnen möchte dass uns wohl im nächsten Jahr mehr als nur dieses eine "Extra Pack" erwarten dürfte, oder drastische Veränderungen an diesem Produkt. Denn inzwischen erhöhen sich die Anzahl der TCG-exklusiven Karten von Jahr zu Jahr. Angefangen bei den nun um 2 Karten pro Hauptset größeren TCG-Only-Slots bis dahin dass Nebensets wie Shadows of Valhalla, die Legendary Hero Decks oder nun auch die Megatins noch mehr TCG-Onlys in unseren Kartenpool werfen. Zwar ist noch nicht bekannt auf welchen Wege diese ins OCG gebracht werden, aber schon die Hoffnung das somit auch mehr OCG-exklusive Karten für diese ehemals TCG-exklusiven Karten kommen könnten macht es auch für uns hier sehr interessant. Wir können also jetzt schon auf das Jahr 2019 Extra Pack enorm gespannt sein.
Brauchen wir noch mehr Produkte?
Abschließend möchte ich euch Fragen: brauchen wir überhaupt noch mehr Sets? Sollten die Sets mehr für alle Spieler gemacht werden, wodurch eben auch noch mehr in alle Produkte investiert werden muss, oder sollten die Produkte mehr auf bestimmte Spielertypen optimiert werden? Was haltet ihr von den ausgestorbenen Sets? Wünscht ihr euch vereinzelte wieder oder würdet ihr irgend ein aktuelles Produkt lieber unter diesen sehen? Und wie steht ihr zu den OCG-exklusiven Produkten? Schreibt doch eure Gedanken dazu in den passenden Diskussionsthread.




[1] Seit bitte nicht enttäuscht wenn euer Vorschlag nicht sofort oder in nächter Zeit umgesetzt wird. Ich persönlich versuche nämlich vorwiegend immer Themen zu wählen, die aktuell einen großen Stellenwert haben, weshalb ich eure Wünsche aber nicht vergesse. Ich mische sie immer mal wieder dazwischen, wenn ich denke dass jetzt der Rechte Zeitpunkt dafür ist.

[2] Es erscheint für einige Trivial, doch diese Schematas sind erst seit etwa 2008 relativ solide. Denn zuvor hatten Hauptsets unregelmäßige Kartenmengen von 80 bis 150 Karten. Und auch die Seltenheiten haben sich die letzten Jahre verfestigt. Das aber auch heute noch an diesen "gewerkelt" wird, sieht man meiner Meinung nach auch sehr schön an Cybernetic Horizon wo plötzlich auch die Super Rare Karten um 1 angehoben wurden. Dies soll wohl dem Problem entgegenwirken, dass seit Breakers of Shadows und der "1 Holo pro Booster garantiert"-Änderung die Super Rares und Rares eine nahezu identische Pull Ratio erlangt haben, und dafür gesorgt haben dass teils sogar Rares seltener waren als Super Rares.

[3] Das ist vermutlich für einige Leute verwirrend, da im allgemeinen der Kauf von Singles am sinnigsten ist. Doch es gibt auch einzelne Produkte die so sehr für eine bestimmte Gruppe gemacht sind, dass diese auch ohne Sorge mal zum Kauf eines Displays greifen kann, da fast ausschließlich Karten für ihre Decks/Sammlungen enthalten sind.

[4] Ich habe jetzt keine genaue Zahl zur Hand, doch ich würde mal behaupten dass etwa 5% herausgeholt wird. Dies klingt zwar bei günstigen Karten nach nicht wirklich viel(Beispiel: aus einer 2€-Karte wird eine "1,90€-Karte", bleibt im Prinzip also eine 2€-Karte) doch bei den etwas teureren Karten wird der Unterschied aber merklich(Beispiel: eine 70€-Karte wie Unendliche Unbeständigkeit ging zu dem Zeitpunkt auch schnell mal nur noch 66€).

[5] Bestimmt stehen wieder große Fragezeichen in euren Gesichtern, insbesondere bei den Spielern die noch nicht so lange dabei sind. Denn früher waren die Structure Decks um ein vielfaches schlechter als es die heutigen Modelle sind(das änderte sich etwa bei dem zuvor erwähnten Structure Deck, welches im Jahre 2011 veröffentlicht wurde). Ihre einzige Daseinsberechtigung waren die wenigen und verhältnismäßig schlechten Reprints, die man aus ihnen ergattern konnte. Das lag einfach daran, dass es früher nicht so viele Reprint-Produkte gab wie wir sie heute haben. Was meiner Meinung nach aber auch keine Schande ist, dass diese heute nicht mehr so viele Reprints bieten, da sie dafür um einiges spielstärker sind als damals.

[6] Wobei das Teils sogar ein wenig widersprüchlich ist, da so eine Box im Grunde ja viel teurer ist, als ein normales Structure oder Starter Deck. Doch da man auch für den investierten Geldbetrag entsprechende Kartenmengen zurückbekommt, fällt dies weniger ins Gewicht beziehungsweise fällt nicht wirklich auf.

[7] Ich hoffe dadurch hat sich jetzt keiner gekränkt gefühlt. Doch was ich soweit beobachten konnte sind es gerade Spieler solcher Decks, die eher mit ihren etwas obskuren Gewinnstrategien(im Sinne von Kartenvorteil) gewinnen wollen, als mit herkömmlichen und anerkannten Siegesstrategien.