Gorz Angriff

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Was passiert wenn es mal nicht so läuft...

    Gegner: " Angriff mit beiden Monstern !!"
    Du :"Mit welchem zuerst ?"

    Problem gelöst...holt man einen Judge, gibt es ein Warning für mangelnhafte Komunikation.



    Sicher eignet sich diese Methode nicht für Hyperspieler, die möglichst schnell ihre Duelle beenden wollen, sondern eher für Spieler, die Wert auf Qualität legen und möglicht viel Spaß aus ihren Duellen herausholen wollen. Aber Hyperspieler findet man ja eh meistens in den Tops und an den höheren Tischen und da ist dann auch immer ein Judge dabei, der eingreifen kann ohne Gorz zu verraten.


    Hyperspieler...wtf ?
    Hier verhält es sich auch nicht anders wie bei anderen Spielern...
    Und das ein Judge dabei steht ändert nichts an den Tatsachen...
    Gerade bei solchen Spielern muss man immer wieder auf sauberen Spielablauf achten und diese darauf hinweisen.
    Die Tischnummer spielt mal überhaupt keine Rolle ...
    Und das immer ein Schiedsrichter direkt am Tisch sitzt/steht wage ich zu bezweifeln.
    Außerdem dürfte die meisten Spieler die in irgendwelchen Top´s spielen inzwischen genug Erfahrung haben und dieses Problem kennen und dementsprechend spielen.



    mfg
    Eine auf eine solche weise modifizierte Karte fällt natürlich unter die
    Kategorie "Marked-cards-Dumb", und darf auf offiziellen Turnieren somit
    nicht gespielt werden.
    also ich muss sagen, dass mit dem"gute spieler machen sowas nciht sondern nur schlechte spieler oder noobs" ist hohles gewäsch 8| ich hab schon gute sowiee schlechte spieler illegale angriffe machen sehen.sowas hat mit spielerischer qulität nichts zu tun,sondern meist nur damit,dass viele das machen,wenn das spiel scheinbar vorbei ist,da sie iwe vorher erwähnt das duell schnell hinter sich bringen wollen.
    Original von FinstererMartin
    also ich muss sagen, dass mit dem"gute spieler machen sowas nciht sondern nur schlechte spieler oder noobs" ist hohles gewäsch 8| ich hab schon gute sowiee schlechte spieler illegale angriffe machen sehen.sowas hat mit spielerischer qulität nichts zu tun,sondern meist nur damit,dass viele das machen,wenn das spiel scheinbar vorbei ist,da sie iwe vorher erwähnt das duell schnell hinter sich bringen wollen.


    Ich habe hier nirgends von guten oder schlechten Spielern gesprochen, sondern lediglich von erfahrenen...von daher ist dein "Argument" bzw. Aussage hier nicht zutreffend.

    Und wenn du der Meinung bist, die Meinung eines anderen als "hohles Gewäsch" abzutun sein in irgendeiner Form konstruktiv...dann weiß ich auch nicht...

    Noch etwas generelles :

    Lesen , Denken und erst dann Posten

    Die Mehrheit deiner Posts ist unkonstruktiv oder unproduktiv...
    Man kann niemanden gebrauchen, der

    A)schon längst gesagtes nur widerholt ohne etwas neues hizuzufügen
    B) mit einem "Ja, der Meinung bin ich auch"
    C) mit einem "Nein, das ist nicht so"

    oder oder oder




    mfg
    Eine auf eine solche weise modifizierte Karte fällt natürlich unter die
    Kategorie "Marked-cards-Dumb", und darf auf offiziellen Turnieren somit
    nicht gespielt werden.
    ich verstehe es immer noch nicht. Was ist die Endlösung? Dem Gegner im Endeffekt verraten, dass man Gorz hat?
    Beiträge ohne Satzzeichen lese ich nicht!!!

    -Sinthoras- schrieb:


    Bitte erwähne NIE WIEDER "nackt nur mit einem Leopardentanga (usw)", wenn es in irgendeiner Art und Weise um Raiza geht. Danke.



    Meine Uhr sagt mir, du trägst keinen Slip.
    Doch? Dann muss sie um eine Stunde vorgehen..
    Es gibt mehrere Endlösungen. Die lassen sich allerdings auf mehrere Situationen anwenden. Ich fange mal an, zusammenzufassen:

    A) Die ursprüngliche Frage war die: Beide Spieler benutzen Abkürzungen und greifen mehrere Züge, vielleicht sogar Duelle hinntereinander wiederholt mit 2 oder mehr monstern gleichzeitig an. Dann zieht SPieler A plötzlich seinen Gorz und merkt, dass es sehr wohl einen Unterschied macht, wenn man die Angriffe einzeln ansagt.
    Lösung 1: Man würgt jetzt dem gegner (Anm.: mMn völlig zu Unrecht) einen rein indem man sich selbst aussucht, welches Monster zuerst angreift. Kleiner Zusatz: Wenn der gegner Gorz hat, lamentieren wir laut rum, dass das unfair wäre, dass der Gegner sich den Angriff aussucht. Der Judge kommt, beide bekommen ein Warning für mangelnde Kommunikation und die Battle Phase wird ans Ende des Start Steps zurückgedreht (bzw. bis zu der Deklaration des Gemeinschaftsangriffs). Das Warning wird zukünftig aufgewertet, man kann Gorz also nur einmal auf diese Weise rauskitzeln.
    Lösung 2: Man fragt den gegner: "Mit wem zuerst?" Dabei bekommt der Gegner die Information, dass man Gorz auf der Hand hält und kann entsprechend spielen (nur mit dem schwächeren angreifen, bspw.). Allerdings ist dann alles korrekt (Anm.: mMn sollte man auch dazu stehen, wenn man schon Gorz spielt und dann regelmäßig mit mehreren Monstern angreift...)

    B) Einer der Spieler spielt schnell, der andere sagt alle Angriffe einzeln an, korrigiert den anderen jedoch nicht. Hier wird alles wie oben geregelt, auch das Warning für mangelnde Kommunikation erhalten beide! (Anm.: mMn könnte man hier sogar ein ffp unterstellen, aber wir wollen es nicht übertreiben.)

    C) Endlösung 1: Beide Spieler denken ein bisschen nach, bevor sie ihre Starthand ziehen und sagen Angriffe einzeln an. Oder sie bitten den gegner vor dem Spiel, die einzelnen Angriffe anzusagen. Dabei bekommt der Gegner die Information, dass man einen Gorz im Deck hat. (Wow!) Kann man allerdings auch noch erweitern und blöffen, indem man den gegner bittet, die Angriffe einzeln anzusagen, obwohl man Gorz gar nicht spielt. ^^
    Endlösung 2: Beim ersten Angriff mit mehreren Monstern wird der Spieler vom gegner aufgeklärt, dass er nicht spielen kann, denn Angriffe mit mehreren Monstern gibt es nicht. Er bezieht sich dabei auf das Regelheft und erklärt das so laut, dass es der ganze tisch mitbekommt. Der Spieler wird in Zukunft (auch in weiteren Spielen) viel korrekter spielen und Strafen für mangelnde Kommunikation werden ihm auch erspart.


    Das sind die Lösungen. Das Beste ist natürlich das Vermeiden der Situation, aber wenn's mal soweit kommt, dann hat halt einer der Spieler das Nachsehen. Dafür gibt's ja Warnings und Aufwertungen, dass die Spieler im Eigeninteresse solche Situationen vermeiden. Leider hat das so noch keiner wirklich mitbekommen - wen interessiert schon ein Warning? :(
    DeCiBel - DBC - Doppel-Chain-Burner
    Um es kurz zu machen...


    Ein Spieler der eine fehlerhafte Spielsituation verursacht bekommt hier ein Warning, dass Spiel wird zurückgedreht zum letzten fehlerfreien Zeitpunkt...hier als zum Zeitpunkt vor der Angriffsdeklaration.
    Also Spieler sollte man selbst darauf achten das der Gegner keine Short-Cuts nutzt die leicht zu Problematischen Situationen führen können...


    Das Beste ist natürlich das Vermeiden der Situation


    WORD


    Dafür gibt's ja Warnings und Aufwertungen, dass die Spieler im Eigeninteresse solche Situationen vermeiden. Leider hat das so noch keiner wirklich mitbekommen - wen interessiert schon ein Warning?


    Denjenigen, der nach der zweiten einer solchen Situation ein GL bekommt und sich bei der dritten Situation so langsam auf eine Investigation freuen darf...




    mfg
    Eine auf eine solche weise modifizierte Karte fällt natürlich unter die
    Kategorie "Marked-cards-Dumb", und darf auf offiziellen Turnieren somit
    nicht gespielt werden.
    Original von The Mucky

    Dafür gibt's ja Warnings und Aufwertungen, dass die Spieler im Eigeninteresse solche Situationen vermeiden. Leider hat das so noch keiner wirklich mitbekommen - wen interessiert schon ein Warning?


    Denjenigen, der nach der zweiten einer solchen Situation ein GL bekommt und sich bei der dritten Situation so langsam auf eine Investigation freuen darf...

    Wieso Investigation? Aufwerten einer Spielstrafe reicht völlig. Man investigiert unterschwellig immer - "Wie konnte es zu dieser Situation kommen?" sollte einem Judge eigentlich immer zuerst auf der Zunge liegen. Kommt man zu dem Schluss, dass der doppelte Angriff unabschtlich war, gibt's die Strafen: Warning, Game Loss, Match Loss und DQ. Statt dem Match Loss eine größere Investigation durchzuführen halte ich für unangebracht. Das Match Loss dürfte dem Spieler an dieser Stelle des Turniers fast genauso zu schaffen machen wie eine DQ.

    Sollte man den Verdacht haben, es stecke eine Absicht dahinter, wird sofort investigiert. Aber nachdem man die Strafe schon einmal aufgewertet hat und zweimal Unabsichtlichkeit unterstellt ist es für eine Investigation auch ein wenig spät.
    DeCiBel - DBC - Doppel-Chain-Burner
    Ich denke nach Ewigkeiten der Abstinenz hier, werde ich auch mal wieder meinen Senf dazugeben ^^

    Ich hätte hier den wohl praktischsten Lösungsvorschlag zu machen.

    Und der wird wohl auf so ziemlich jedem Turnier, dass die meisten hier besuchen werden, durchzuführen sein:

    Man spricht als Spieler, dem so etwas nicht egal ist, vor Turnierbeginn den Head Judge darauf an, dass sich solche Vorkommnisse durchaus häufen und bittet ihn eine allgemeingültige Regel für das Turnier zu bestimmen und diese dann vor dem Aushängen der Pairings zu verkünden.

    Ich denke in diesem Fall kann sich keiner beschweren, wie der Head Judge sich auch entscheidet, also ob der nun sagt:

    "Wenn mehrere Monster auf einmal zum Angriff deklariert werden, darf der angegriffene Spieler entscheiden in welcher Reihenfolge die Angriffe erfolgen, da das Spiel nur einen Angriff zur Zeit zulässt. ..."

    oder etwa

    "Wenn mehrere Monster auf einmal zum Angriff deklariert werden, wird das ganze einfach als illegale Aktion behandelt und dies sagt ihr eurem Gegner einfach. ..."

    oder whatever else ...

    In den wenigsten Fällen wird euer Gegner euch nun euren Gorz rauslesen können, wenn ihr euch an die Ansprache des Head Judges haltet (die ihr eventuell selber forciert habt), denn ihr befolgt einfach nur in jedem Fall die Anweisungen des Head Judges.
    Denn wenn der Head Judge zu so einer Ansprache gebracht wird, werden sich die meisten danach richten, egal ob sie einen Gorz haben oder nicht.
    Da fällt dann niemand auf, der sich einfach nur nach seinen Anweisungen richtet.

    Ich glaube also, um solche Situationen zu vermeiden, muss man aller Aufmerksamkeit darauf richten, dass sie keinen Vorteil davon hätten, vielleicht sogar einen Nachteil, wenn sie nicht regelkonform spielen.
    Ich denke in diesem Fall wäre die oben genannte "Assi"-Regelung die beste, denn jeder Spieler sollte ihr dann Gewahr sein.
    Die aufmerksamen Herren Cheater werden es sich zweimal überlegen und wer dann aus Versehen einen Fehler macht, hat Pech gehabt, es wurde schließlich jeder von der Regelung in Kenntnis gesetzt.
    @themucky

    wie war das mit erst lesen,dann denken??? der post war nicht auf deinen bezogen also musst DU deine argumente überdenken und nicht ich. zu der sache mit meinen posts muss ich nichts sagen,da keines deiner beispiele auf irgendeinen post zutrifft..naja...
    ich glaub nicht dass du endscheiden kannst ob man jemanden gebrauchen kann oder nicht..also immer schön cremisch bleiben :klatsch:
    @Valley

    Im grunde ist es nicht Aufgabe des Headjudges vor dem Turnier dafür zu sorgen, dass sauber gespielt wird. Dafür sind die Spieler selbst verantwortlich.

    Man soltle auch bedenken, dass wenn man einen judge and en table ruft wo der Gegner mit mehreren Monster gleichzeitig angreift, ein vernünftiger Judge eifnach sagt "ruled by intend" denn sofern die LP nicht gerade passend sind wird man immer von down to the high angreifen, das hat Selfmader bereits erklärt.
    Daher kann man nach einem Blick auf den LP Stand sich kurz ausmalen wie der Gegner angreifen würde und das kurz so rulen. Imo das sauberste, anstelle eine diskussion loszureissen,d as sichd er Gegner aussucht wie angegriffen wird.
    "so du wolltest sicherlich mit dem stärksten zeurst angreifen, damit die kleinen nich mehr über gorz rüberkommen" hat nix mit Playermanagement zu tuen.


    MHG Mana
    Original von DerManaRitter
    @Valley

    Im grunde ist es nicht Aufgabe des Headjudges vor dem Turnier dafür zu sorgen, dass sauber gespielt wird. Dafür sind die Spieler selbst verantwortlich.

    Im Grunde ist das genau das, was ich seit mehreren Beiträgen versuche zu sagen: Wenn man ordentlich spielen würde, dann würde dieses Problem gar nicht auftreten. Tut man aber nicht und deswegen tritt es auch auf. :)
    Des Weiteren finde ich Valleys Vorschlag gar nicht so schlecht, wenn der HJ vor dem Spiel direkt sagt, dass auf die Regeln geachtet wird. Das würde auch unerfahrenen Spielern sehr helfen.

    Original von DerManaRitter
    Man soltle auch bedenken, dass wenn man einen judge and en table ruft wo der Gegner mit mehreren Monster gleichzeitig angreift, ein vernünftiger Judge eifnach sagt "ruled by intend" denn sofern die LP nicht gerade passend sind wird man immer von down to the high angreifen, das hat Selfmader bereits erklärt.

    Tja, hier muss ich widersprechen. Indem der Judge: "ruled by intent" einsetzt kann sich der angreifende Spieler frei aussuchen, welche absicht er gehabt hat. Ich denke da einfach an ein ganz billiges beispiel, bei dem man einen Red-Dragon Archfiend, einen Stardust Dragon und einen Sangan in Atk liegen hat. Sinnvollerweise sollte man hier mit dem Stardust zuerst angreifen, falls nämlich ein Battle fader kommt. Hat man Angst vor Gorz, sollte es der Sangan sein. Hier gibt es bereits zwei versch. "Intends" und hier kann der Judge nicht einfach einen der "intends" vorgeben.

    Original von DerManaRitter
    Daher kann man nach einem Blick auf den LP Stand sich kurz ausmalen wie der Gegner angreifen würde und das kurz so rulen. Imo das sauberste, anstelle eine diskussion loszureissen,d as sichd er Gegner aussucht wie angegriffen wird.

    Das ist eben wie gesagt abhängig davon, wieviel sich der spieler dabei denkt!!! Es kann ja auch gut sein, dass er weitere Karten liegen oder auf der Hand hat (Call of the Haunted, Zwillingsfunke, DDV, honest (je mehr atk der token, desto besser!) etc.) die seine Angriffsreihenfolge bestimmen - oder die er eben nicht in seine überlegungen mit einbezieht (gerade die sache mit Honest). In gewisser Weise legst du dem Spieler damit eine Absicht vor und indem du ihm sagst, wie er intelligenterweise am besten angegriffen haben sollte tätigst du eine art reversed time engineered coaching.
    Original von DerManaRitter
    "so du wolltest sicherlich mit dem stärksten zeurst angreifen, damit die kleinen nich mehr über gorz rüberkommen?"

    "Nö, ich war nur zu faul nachzudenken, mit welchem ich am besten zuerst angreife. Ich denke mir beim Angreifen normalerweise nix."

    Die einzig sinnvolle Lösung ist die Frage: "Mit welchem zuerst?". Das geht auch ohne Judge. Wenn's denn mal nicht anders geht, ein Warning für beide und im Folgenden Aufwertungen GL, ML und DQ.

    Ich weiß, dass meine Beispiele wieder nur zerrissen werden... werden(?), aber ich hoffe, wenigstens du erkennst, was ich hiermit sagen möchte. :)

    Lg
    DeCiBel - DBC - Doppel-Chain-Burner
    Original von Yuuu-Gi-Oh!
    Original von DerManaRitter
    @Valley

    Im grunde ist es nicht Aufgabe des Headjudges vor dem Turnier dafür zu sorgen, dass sauber gespielt wird. Dafür sind die Spieler selbst verantwortlich.

    Im Grunde ist das genau das, was ich seit mehreren Beiträgen versuche zu sagen: Wenn man ordentlich spielen würde, dann würde dieses Problem gar nicht auftreten. Tut man aber nicht und deswegen tritt es auch auf. :)
    Des Weiteren finde ich Valleys Vorschlag gar nicht so schlecht, wenn der HJ vor dem Spiel direkt sagt, dass auf die Regeln geachtet wird. Das würde auch unerfahrenen Spielern sehr helfen.

    Gut hier kann mand as Argument noch verstehen ist auch okay. Sag ich nix gegen auch wenn meienr Ansicht nach der HJ wichtgiere dinge anzsuagen hat als SPieler vom unsauberen Spielen abhalten.


    Original von DerManaRitter
    Man soltle auch bedenken, dass wenn man einen judge and en table ruft wo der Gegner mit mehreren Monster gleichzeitig angreift, ein vernünftiger Judge eifnach sagt "ruled by intend" denn sofern die LP nicht gerade passend sind wird man immer von down to the high angreifen, das hat Selfmader bereits erklärt.

    Tja, hier muss ich widersprechen. Indem der Judge: "ruled by intent" einsetzt kann sich der angreifende Spieler frei aussuchen, welche absicht er gehabt hat. Ich denke da einfach an ein ganz billiges beispiel, bei dem man einen Red-Dragon Archfiend, einen Stardust Dragon und einen Sangan in Atk liegen hat. Sinnvollerweise sollte man hier mit dem Stardust zuerst angreifen, falls nämlich ein Battle fader kommt. Hat man Angst vor Gorz, sollte es der Sangan sein. Hier gibt es bereits zwei versch. "Intends" und hier kann der Judge nicht einfach einen der "intends" vorgeben.

    Wenn er einen battle fader erwartet greift er nicht mit allen gleichzeitig an, also hat er keinen erwartet und hat damit Pech. Daher ist das schwächste zeurst hier erfahrungsgemäss keinf ehelr denns ein intend war damage machen nicht auf Battle fader achten, sonst hätte er ja explizit so angegriffen.


    Original von DerManaRitter
    Daher kann man nach einem Blick auf den LP Stand sich kurz ausmalen wie der Gegner angreifen würde und das kurz so rulen. Imo das sauberste, anstelle eine diskussion loszureissen,d as sichd er Gegner aussucht wie angegriffen wird.

    Das ist eben wie gesagt abhängig davon, wieviel sich der spieler dabei denkt!!! Es kann ja auch gut sein, dass er weitere Karten liegen oder auf der Hand hat (Call of the Haunted, Zwillingsfunke, DDV, honest (je mehr atk der token, desto besser!) etc.) die seine Angriffsreihenfolge bestimmen - oder die er eben nicht in seine überlegungen mit einbezieht (gerade die sache mit Honest). In gewisser Weise legst du dem Spieler damit eine Absicht vor und indem du ihm sagst, wie er intelligenterweise am besten angegriffen haben sollte tätigst du eine art reversed time engineered coaching.

    Nein wäre es nicht. Es berhidnertd as der Gegner der sich die angriffsreihenfogle aussucht, sich dadurch einen vorteil verschafft. Was imo soweit gehen kann das er dies beim gegner forciert. Daher ruled by intend sauberste Lösung.



    Original von DerManaRitter
    "so du wolltest sicherlich mit dem stärksten zeurst angreifen, damit die kleinen nich mehr über gorz rüberkommen?"

    "Nö, ich war nur zu faul nachzudenken, mit welchem ich am besten zuerst angreife. Ich denke mir beim Angreifen normalerweise nix."

    Die einzig sinnvolle Lösung ist die Frage: "Mit welchem zuerst?". Das geht auch ohne Judge. Wenn's denn mal nicht anders geht, ein Warning für beide und im Folgenden Aufwertungen GL, ML und DQ.

    Ich weiß, dass meine Beispiele wieder nur zerrissen werden... werden(?), aber ich hoffe, wenigstens du erkennst, was ich hiermit sagen möchte. :)

    Lg


    Wie gesagt bei speziellen Fällen greift niemand "mit allen gleichzeitig an" sondern wenn er ein intend auf Battle Fader legt gorz oder co legt, greift er nicht mit allen an. Daher ist die Absicht hier Schaden zu amchen und der wird seidjeher von klein nach gross gemacht ausser,der gegenr hat nur 2500 und man hat nen Stardust, dann versucht man mit einem schlag das spiel zu beenden.
    Original von FinstererMartin
    @themucky

    wie war das mit erst lesen,dann denken??? der post war nicht auf deinen bezogen also musst DU deine argumente überdenken und nicht ich. zu der sache mit meinen posts muss ich nichts sagen,da keines deiner beispiele auf irgendeinen post zutrifft..naja...
    ich glaub nicht dass du endscheiden kannst ob man jemanden gebrauchen kann oder nicht..also immer schön cremisch bleiben :klatsch:


    Ach nein ?

    Post von mir...

    Außerdem dürfte die meisten Spieler die in irgendwelchen Top´s spielen inzwischen genug Erfahrung haben und dieses Problem kennen und dementsprechend spielen.



    Post direkt danach von dir :

    also ich muss sagen, dass mit dem"gute spieler machen sowas nciht sondern nur schlechte spieler oder noobs" ist hohles gewäsch 8| ich hab schon gute sowiee schlechte spieler illegale angriffe machen sehen.sowas hat mit spielerischer qulität nichts zu tun,sondern meist nur damit,dass viele das machen,wenn das spiel scheinbar vorbei ist,da sie iwe vorher erwähnt das duell schnell hinter sich bringen wollen.




    Und ja,wir brauchen keine Dito,-Sinnlos,- und oder unkonstruktive Posts...



    Die einzige wirkliche saubere Möglichkeit besteht trotzdem bei dieser Situation (abgesehen davon sie zu vermeiden ^^) :
    Judge rufen, Spiel wird zurückgedreht und es gibt Strafen für Mangelhafte Kommunikation...




    mfg
    Eine auf eine solche weise modifizierte Karte fällt natürlich unter die
    Kategorie "Marked-cards-Dumb", und darf auf offiziellen Turnieren somit
    nicht gespielt werden.
    Original von DerManaRitter
    Wenn er einen battle fader erwartet greift er nicht mit allen gleichzeitig an, also hat er keinen erwartet und hat damit Pech. Daher ist das schwächste zeurst hier erfahrungsgemäss keinf ehelr denns ein intend war damage machen nicht auf Battle fader achten, sonst hätte er ja explizit so angegriffen.

    (...)

    Wie gesagt bei speziellen Fällen greift niemand "mit allen gleichzeitig an" sondern wenn er ein intend auf Battle Fader legt gorz oder co legt, greift er nicht mit allen an. Daher ist die Absicht hier Schaden zu amchen und der wird seidjeher von klein nach gross gemacht.

    Also, wenn ich mit allen gleichzeitig angreife, dann erwarte ich ja definitiv keinen Gorz; falls doch, dann kann ich auch gleich den Judge fragen, ob er mir 'ne DQ besorgen kann. Battle Fader schon eher, weil's bei dem quasi immer egal ist, mit welchem Monster ich zuerst angreife.

    Wenn ich also Ruling by intend verwende dann muss ich davon ausgehen, dass der Spieler sich nicht im Klaren darüber war, dass eventuell ein Gorz kommen könnte. Und die Reihenfolge der Angriffe ist nicht "seit jeher" von klein nach groß - ich frag mich, wie du das einfach so für alle Spieler der Welt pauschalisieren kannst. Wenn Gorz im Friedhof liegt oder verdeckte Karten auf dem Feld, dann greife ich eigentlich immer mit dem stärksten zuerst an... schon allein aus dem grund, dass er /edit: zwei verdeckte Karten unten hat, Mirror Force und Prison, und ich nur ein Bribe unten liegen hab. Dann negier ich doch die erste Falle und komme mit einem Angriff locker durch - und das sollte dann schon das stärkste Monster sein.

    Ruling by intend ist an sich ja eine feine Sache, allerdings darfst du nicht allen Spielern dieselbe Absicht unterstellen. Wenn doch, dann muss das der HJ sogar vorher ansagen. :)
    Versteh mich nicht falsch, ich sag ja prinzipiell nix dagegen. Ich meine nur, dass man nicht alle Spieler über einen Kamm scheren sollte: Alle Spieler kennen Gorz. Alle Spieler wissen, wie sie am geschicktesten angreifen. Alle Spieler greifen auf dieselbe Art und Weise an. Bei mir als Spieler z.B. hättest du als Judge den Intend völlig verfehlt. ;)

    Um Ruling by intend anzuwenden muss die Absicht zweifelsfrei erkennbar sein. Und das ist sie in diesem Falle nicht (anders als bei Roar auf die Angriffsdeklaration (unwissend)). Und abschließend kann ich mich dann nur noch TheMucky anschließen.
    DeCiBel - DBC - Doppel-Chain-Burner

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Yuuu-Gi-Oh! ()

    Original von Yuuu-Gi-Oh!
    Original von DerManaRitter
    Wenn er einen battle fader erwartet greift er nicht mit allen gleichzeitig an, also hat er keinen erwartet und hat damit Pech. Daher ist das schwächste zeurst hier erfahrungsgemäss keinf ehelr denns ein intend war damage machen nicht auf Battle fader achten, sonst hätte er ja explizit so angegriffen.

    (...)

    Wie gesagt bei speziellen Fällen greift niemand "mit allen gleichzeitig an" sondern wenn er ein intend auf Battle Fader legt gorz oder co legt, greift er nicht mit allen an. Daher ist die Absicht hier Schaden zu amchen und der wird seidjeher von klein nach gross gemacht.

    Also, wenn ich mit allen gleichzeitig angreife, dann erwarte ich ja definitiv keinen Gorz; falls doch, dann kann ich auch gleich den Judge fragen, ob er mir 'ne DQ besorgen kann. Battle Fader schon eher, weil's bei dem quasi immer egal ist, mit welchem Monster ich zuerst angreife.

    Wenn ich also Ruling by intend verwende dann muss ich davon ausgehen, dass der Spieler sich nicht im Klaren darüber war, dass eventuell ein Gorz kommen könnte. Und die Reihenfolge der Angriffe ist nicht "seit jeher" von klein nach groß - ich frag mich, wie du das einfach so für alle Spieler der Welt pauschalisieren kannst. Wenn Gorz im Friedhof liegt oder eine verdeckte Karte auf dem Feld, dann greife ich eigentlich immer mit dem stärksten zuerst an... schon allein aus dem grund, dass er irgendwie noch eine special summon zustande bringt (Call of the Haunted) und ich in diesem Falle den Angriff mit meinem schwächsten Monster verliere, weil ich ihn zurückziehen muss.

    Ruling by intend ist an sich ja eine feine Sache, allerdings darfst du nicht allen Spielern dieselbe Absicht unterstellen. Wenn doch, dann muss das der HJ sogar vorher ansagen. :)
    Versteh mich nicht falsch, ich sag ja prinzipiell nix dagegen. Ich meine nur, dass man nicht alle Spieler über einen Kamm scheren sollte: Alle Spieler kennen Gorz. Alle Spieler wissen, wie sie am geschicktesten angreifen. Alle Spieler greifen auf dieselbe Art und Weise an. Bei mir als Spieler z.B. hättest du als Judge den Intend völlig verfehlt. ;)

    Um Ruling by intend anzuwenden muss die Absicht zweifelsfrei erkennbar sein. Und das ist sie in diesem Falle nicht (anders als bei Roar auf die Angriffsdeklaration (unwissend)). Und abschließend kann ich mich dann nur noch TheMucky anschließen.


    Okay wenn du bei ner Z/F mit dem stärksten zerst angreifst weil ja call liegen könnte ist das ein unterschied zwischen leeren feld un gorz könnte kommen, wenn ne Z/F liegt greift man eben nicht mit allen gleichzeitig an, auch bei trago greift man mit dem schwächsten zuerst an damit das stärkste über die trago kommt.
    Es ist eben nur gorz wo es wirklich einen unterschied macht und bei gorz greift man eben zeurst mit dem schwachen an, das ist eben einfach so. Klar gibt es imemr mal einige extremsituationen wo dies oder das besser ist aber hier komtm eben PM ins spiel.
    Wie gesagt wenn ne Z/F liegt greifst du nicht mit allen an, könte ja prison liegen und hier passiert auch nix wenn der gegner fragt "mit wem zeurst" eben weil es prison call und alles mögliche gibt.

    Der Unterschied zwischen Z/F leerem feld soltle kalr sein Insofern sehe ich dein beispiel als kein argument weil es eben eine völlig andere Situation ist.
    Nochmal kurz: Wenn mit allen gleichzeitig bei leerem Feld angegriffen wird, dann:
    - kann Gorz kommen
    - kann Trago kommen
    - kann Battle Fader kommen (Reihenfolge egal)
    - könnte es noch andere Karten geben, bei denen es einen Unterschied macht.

    Bei Anwendung des Rulings by intend würdest du davon ausgehen, dass sich der Spieler über Trago und Gorz im klaren ist. Dann frage ich mich, wieso er nicht die Angriffe einzeln ansagt? Als Shortcut? Ich meine, er führt damit absichtlich eine Situation herbei, die oft genug zum Streitfall geworden ist. Damit hätte er eigentlich direkt eine Aufwertung zum GL verdient.
    "Is' doch klar, von unten nach oben..." - "Dann sag das doch auch gefälligst!"
    Genauso gut kann er die Absicht gehabt haben, mit dem stärksten zuerst anzugreifen und dann die beiden schwächeren lieber in Def zu drehen. Das kann ein judge imo nicht wissen.

    Nein, für mich ist Ruling by intend hier der falsche Weg, einfach weil es zuviele Möglichkeiten gibt, abhängig von den Händen, dem Feld und ggf. dem Friedhof. Warning für beide und zurückdrehen ist das einzig sinnvolle.
    DeCiBel - DBC - Doppel-Chain-Burner
    Original von Yuuu-Gi-Oh!
    "Is' doch klar, von unten nach oben..." - "Dann sag das doch auch gefälligst!"
    Genauso gut kann er die Absicht gehabt haben, mit dem stärksten zuerst anzugreifen und dann die beiden schwächeren lieber in Def zu drehen. Das kann ein judge imo nicht wissen.

    warum tut er das denn nichtw enss seine Absicht war?
    Wahrscheinlich weils nich seine Absicht war und er einfach Schaden amchen woltle?
    Und da darf man schons agen zuerst der kleinste weil man imr egelfall genau so angreift.
    (und ein argument wie ich tue das nicht, ist nicht wirklich gegenargumentativ, weil eben man als vernünftiger spieler imemr von klein anch oben angreift, eben damit die grossen brocken das spiel beenden )

    Nein, für mich ist Ruling by intend hier der falsche Weg, einfach weil es zuviele Möglichkeiten gibt, abhängig von den Händen, dem Feld und ggf. dem Friedhof. Warning für beide und zurückdrehen ist das einzig sinnvolle.



    okay und einem von 2 spielern einen garantierten vorteil geben ist sinnvoller?
    Original von DerManaRitter
    Original von Yuuu-Gi-Oh!
    Nein, für mich ist Ruling by intend hier der falsche Weg, einfach weil es zuviele Möglichkeiten gibt, abhängig von den Händen, dem Feld und ggf. dem Friedhof. Warning für beide und zurückdrehen ist das einzig sinnvolle.

    okay und einem von 2 spielern einen garantierten vorteil geben ist sinnvoller?

    Lol! XD

    Was machst du denn mit Ruling by intend anderes? ;) Außer, dass du durch diese Regelung beiden Spielern ein Warning ersparst, indem du diese Spielweise legalisierst, so dass der Spieler definitiv auch in folgenden Spielen seinen Vorteil erhält?

    Es gibt hier einfach zwei Meinungen: Die eine, nach der Ruling by intend sinnvoll und gut ist, weil sowieso alle Spieler vernünftig spielen.

    Und die andere, nach der jeder Spieler sich seine eigenen Gednaken macht.

    Letzten Endes sind wohl beide Wege in Ordnung. Also lassen wir's gut sein, wir zwei werden den anderen ja doch nicht überzeugen können. :)
    DeCiBel - DBC - Doppel-Chain-Burner